,

Veh kündigt Neuzugänge an: Ist ein Trio im Anmarsch?

Sobiech fix - Schaub und Schmitz auch bald?

Armin Veh hatte am Donnerstag sichtlich gute Laune. Wer wollte es ihm verübeln? Der noch immer neue Sportchef des 1. FC Köln konnte innerhalb weniger Tage den zweiten echten Coup verkünden und Timo Horn als Torhüter für die nächste Saison bestätigen. Doch dabei wird es nicht bleiben – Veh ließ durchklingen, dass schon bald Neuzugänge am Geißbockheim präsentiert werden könnten.

Köln – Ob Leonardo Bittencourt der nächste sei, der beim Effzeh bleibe, lautete eine Frage auf der Pressekonferenz am Donnerstag. Bittencourt gehört zu jenen Spielern, die sich die Fans am meisten wünschen und hoffen, dass auch der Offensivspieler bei den Geissböcken bleibt. Veh ließ sich zum 24-Jährigen nichts entlocken. Stattdessen kündigte er externe Neuzugänge an. „Es wird nicht so sein, dass wir jetzt alle zwei Tage einen anderen Spieler präsentieren werden, der bleibt“, sagte der Sportchef. „Vielleicht präsentieren wir in den nächsten Tagen auch einen Spieler, der noch nicht hier war.“

Sobiech und Schaub vor Wechsel

Das ist sogar sehr wahrscheinlich. Dass Innenverteidiger Lasse Sobiech zum 1. FC Köln wechseln wird, ist längst bekannt. Die offizielle Bestätigung, dass dieser den FC St. Pauli verlassen wird, wurde in Hamburg bereits veröffentlicht. Nur noch ohne neuen Klub. Dies wird der Effzeh sein, der aber erst Klarheit über seine eigene Liga-Zugehörigkeit (auch rechnerisch) haben will, um auch öffentlich Nägel mit Köpfen zu machen. Sobiech muss nur noch offiziell bestätigt werden.

Dagegen befinden sich die Kölner in den letzten Zügen der Gespräche mit Louis Schaub. Der GEISSBLOG.KOELN hatte das Interesse am österreichischen Offensivspieler öffentlich gemacht. Der Abschluss der Gespräche steht nun kurz bevor. Aufgrund einer Ausstiegsklausel in Schaubs Vertrag bei Rapid Wien (rund drei Millionen Euro) muss sich Armin Veh nur mit dem Spieler auf die letzten Details einigen. Dann braucht der Effzeh den Wienern nur noch das Geld überweisen.

Benno Schmitz: Holt Aehlig einen Ex-Schützling?

Etwas anders sieht es bei Benno Schmitz aus. Laut kicker haben sich die Verhandlungen zwischen den Klubs und dem Spieler inzwischen intensiviert. Der Rechtsverteidiger steht bei RB Leipzig aber noch bis 2020 unter Vertrag. Doch Ex-RB-Mitarbeiter Frank Aehlig dürfte in Sachen Ablösesumme wohl aufgrund seiner guten Kontakte zu Ralf Rangnick eine Einigung herbeiführen. Der 23-Jährige wäre der dringend benötigte neue Außenverteidiger und würde eine Großbaustelle im FC-Kader zumindest deutlich verkleinern. Zusammen mit Sobiech und Schaub wäre Schmitz der dritte Neuzugang, der schon bald vom FC bestätigt werden könnte.

13 Kommentare
  1. BM says:

    Bitte nicht den nächsten reinen Zweitligaspieler verpflichten. Mit Terodde ist schon ein neuer und altersmäßig fortgeschrittener Kicker geholt worden, der kein dauerhaftes Potential für Liga 1 besitzt (Guirassy halte ich für klar besser, wenn er denn gesund ist). Lasse Sobiech habe ich zweimal Live (Wohnort liegt näher bei Liga 2) gesehen, mehrmals am TV: Der kann uns kaum helfen: langsam, hüftsteif, kein Aufbau – lediglich die Kopfballstärke ist herauszuheben.
    Überhaupt sehe ich keinen einzigen IVer aus der zweiten Liga, der dem FC mittelfristig hilft. Und wenn hier die Kicker-Rangliste als Argument für Sobiech herhalten muss, sollte man sich die Spieler mal anschauen, die da die ersten 10 Plätze belegen, nahezu niemand mit Perspektive. Demnach könnte man auch ebenso gut den Bielefelder Behrendt verpflichten, den habe ich zig mal gesehen, der ist nicht schlecht – für die zweite Liga, zu mehr aber kaum. Oder einfach den zur IV umgeschulten Stefan Salger zurückholen, technisch besser (!) und wendiger (!) als Sobiech, hat aber kein so gutes Kopfballspiel – und bekommt den Vertrag in Bielefeld nicht verlängert, wäre also wie Sobiech gratis zu haben (!!??).
    Der FC wird ohnehin einige Spieler durchschleppen müssen, die sich für die erste Liga weitgehend disqualifiziert haben, deshalb bitte keine reine Kaderauffüllung mehr, Bissek steht ja auch noch in der Warteschlange für die Mittelverteidigung. Die auch genannten Schaub und Schmitz kann ich nicht wirklich beurteilen, Sobiech macht aus meiner Sicht aber selbst bei einem Abgang von Heintz und Mere absolut keinen Sinn.

    • Boom77 says:

      Sie scheinen sich ja sehr mit der 2. Liga in der letzten Saison befasst zu haben. Ich überhaupt nicht. Können sie etwas zu dem Rafael Czichos aus Kiel sagen? Dessen Name geisterte ja auch mal durch die Gazetten und es wurde gemutmaßt, dass Markus Anfang den mitbringen könnte. Taugt der was?

      Wenn das bei Sobiech so stimmt, scheint er der eins zu eins Ersatz für Sörensen zu sein. Der hat auch die Wendigkeit einer Schrankwand und die Geschwindigkeit einer Weinbergschnecke. Kopfballstark ist der Sörensen ja auch. Nur im Spielaufbau ist er nicht ganz sooo schlecht, wie andere Innenverteidiger. Vielleicht ist Sobiech somit die Reaktion auf den Weggang für Sörensen, der uns noch ein paar Milliönchen bringt, wenn er nach England geht, damit wir Geld in der Transferkasse haben.

      Sicherlich werden wir, sofern der Wiederaufstieg gelingt, dann nicht alle Spieler in der 1. Liga gebrauchen können. Die Frage ist dann immer, ob es aufgrund der mit den Spielern bestehenden Verträge wirtschaftlich darstellbar ist, wenn man denen nach dem Wiederaufstieg seinen ernst gemeinten und herzlichen Dank ausspricht, ihnen dann aber ehrlicherweise sagt, dass es nun für sie beim FC nicht weitergeht, weil sie für die 1. Liga nicht die nötige Qualität mitbringen.

      Das scheint schwierig. Denn das hätte der FC auch schon früher machen müssen. Wollte oder konnte dies (vermutlich gerade auch wirtschaftlich) aber nicht. Denn bei allem Respekt und aller Dankbarkeit, die ich für diese Spieler hatte und nach wie vor habe, weil sie dem FC in der 2. Liga gut getan und viel für ihn geleistet haben, meiner Meinung nach hätte man nach dem Aufstieg mit Spielern wie z.B. Matthias Scherz, Christian Springer, Pele Wollitz oder Markus Kurth nicht in die 1. Liga gehen dürfen.

    • Jan Weber says:

      „Mit Terodde ist schon ein neuer und altersmäßig fortgeschrittener Kicker geholt worden, der kein dauerhaftes Potential für Liga 1 besitzt (Guirassy halte ich für klar besser“ wie kommen Sie denn zu der Annahme? Terrode hat doch 5 mal soviele Tore gemacht bei viel weniger Spielen. Grundsätzlich stimme ich Ihnen zu wir brauchen gerade in der Offenisve und im def. Mittelfeld gute neue Spieler, allein mit Pech lässt sich der letzte Platz nicht erklären!

  2. Paul der Troll says:

    Die Katastrophe kann nur abgemildert werden, indem der direkte Wiederaufstieg gelingt. Diesbezüglich sind erfolgreiche Spieler aus der 2. Liga nützlich. Man kann jetzt nicht mit lauter jungen Spielern antreten. Entscheidend wird die Spielphilosophie des neuen Trainers sein. Stögers Taktik war unattraktiv und auf Tore aus dem Nichts hin ausgerichtet. Davon konnte sich der FC nicht befreien, und Ruthenbeck hat keinen einzigen Spieler besser gemacht. Sowohl Klünter als auch Olkowski wären bei einem anderen Trainer vielleicht besser in Form gekommen. Es wird ein schwieriger Spagat, gleichzeitig den Kader zu erneuern und den Wiederaufstieg zu schaffen.

    • Boom77 says:

      Ja, das stimmt. Nur mit jungen und vielleicht in der Zukunft starken und damit potenziellen Erstligaspielern wird es nicht gehen. Die 2. Liga ist ein hartes Geschäft. Nicht wenige gestandene Erstligaspieler haben sich umgeschaut und sich gewundert, warum es in der 2. Liga für sie nicht so gut läuft, wie zu ihren besten Erstligazeiten. Man neigt wohl dazu, diese Liga zu unterschätzen, was man keinesfalls tun sollte. Deshalb ist es richtig, dass wir gerade auch gestandene Zweitligaspieler brauchen, die wissen, wie es da zugeht und auf was es da ankommt. Die können die notwendige Leistung in der 2. Liga sofort abrufen und ihre Kollegen, die diese Liga noch nicht kennen, darauf vorbereiten und einstellen. Vor diesem Hintergrund ist es auch gar nicht so schlecht, dass wir einen Trainer mit Zweitligaerfahrung verpflichtet haben (ob der aber tatsächlich gleich € 1 Mio. im Jahr verdienen muss, steht auf einem anderen Blatt).

  3. Karl Heinz Lenz says:

    Ich erinnere mich daran, wie körperlich und nervlich fertig Christoph Daum war, als er 2008 mit dem FC den Wiederaufstieg in die Bundesliga geschafft hatte. Sinngemäß sagte er damals, dass es nichts stressigeres gebe als solch einen Wiederaufstieg. Auch Peter Stöger sagte einmal, dass sein größter Erfolg mit dem FC der Aufstieg in die 1. Liga gewesen sei. Vielleicht wollte er damit dasselbe ausdrücken wie Daum. Das muss klar sein: Der Gang in die 2. Liga wird kein Zuckerschlecken werden. Von der Belastung her ist es etwas ganz anderes, wenn eine Überraschungsmannschaft wie zum Beispiel aktuell Holstein Kiel in der 2. Liga mit viel Euphorie nach oben gespült wird als wenn ein großer Traditionsklub wie der FC mit dem Anspruch antritt, möglichst sofort wieder aufzusteigen. Das ist für alle Beteiligten ein ganz anderer Druck. Das wird nicht nur der FC spüren, sondern auch der HSV, wenn er denn absteigen sollte.

    Von daher wäre es klug, eine Mannschaft zusammenzustellen, die dieser besonderen Drucksituation von der Mentalität her gewachsen ist. Dass unser aktuelles Team, wie es im Moment noch zusammengestellt ist, dem nicht gewachsen ist, dürfte klar sein. Deshalb wird Armin Veh, so denke ich, bei der Neuverpflichtung von Spielern danach schauen, ob diese Jungs belastbar sind und den Charakter mitbringen, sich im Kampf um den Aufstieg durchzubeißen. Ich denke, dass der zuletzt oft gehörte Spruch „Mentalität schlägt Qualität“ in diesem Fall gar nicht so falsch ist. Damit will ich natürlich nicht die Verpflichtung von Lasse Sobiech verteidigen, weil ich den Spieler noch nie spielen gesehen habe und selbst wenn, ich bin kein Trainer und kein Fußballfachmann, der ihn wirklich beurteilen könnte. Aber er soll doch wohl in St. Pauli ein absoluter Führungsspieler sein.

    Dann muss der FC damit rechnen, dass viele Teams der 2. Liga gegen uns defensiv auftreten werden. Der FC muss dann das Spiel übernehmen und in der Offensive auch spielerische Lösungen finden. Deshalb brauchen wir Verstärkung auf der Position eines offensiven, kreativen Mittelfeldspielers. Aber auch das wird Armin Veh wissen. Das letzte Spiel vom FC, das ich im Stadion gesehen habe, war das gegen Mainz, als die zahlreichen weiten Abschläge von Timo Horn unser nicht vorhandenes Mittelfeldspiel ersetzten. Unser kreativer Vincent Koziello guckte die ganze Zeit nur nach oben in den Himmel um dem Ball zuzugucken, der von Timo auf den vorne lauernden Simon Terodde geschlagen wurde. In der nächsten Saison brauchen wir ein Spiel, das aus Abwehr heraus aufgebaut wird und wo unsere (neuen) Mittelfeldspieler (ohne die ewigen schnellen Ballverluste) ein flottes Offensivspiel entwickeln können. Es ist natürlich richtig, dass man dazu gute Jungs braucht. Koziello dürfte einer sein und der Österreicher Schaub soll ja wohl ebenfalls diese Rolle spielen. Es hört sich verrückt an, aber vielleicht könnte auch Jonas Hector dabei eine Rolle spielen. Er ist ja ein gelernter 10er, wie ich einmal gelesen haben. Die Technik hat er und ein Typ, der Verantwortung übernimmt ist er auch.

    • Boom77 says:

      Herr Lenz, ihr Matchplan für die 2. Liga klingt ja so, als würden wir ab Sommer wie der Fc Barcelona spielen. Da freue ich mich drauf ;-)

      Aber was Hector betrifft, so meine ich, dass ich mal gelesen habe, er wäre ein gelernter defensiver Mittelfeldspieler und kein 10er. Dazu würde auch sein Interview bei Sky nach dem letzten Spiel gegen Schalke passen. Da klang er wenig begeistert darüber, dass er den 10er spielen musste, was dafür spricht, dass er kein gelernter 10er ist.

  4. Marcello_effzeh says:

    Vielleicht zieht sich die Verpflichtung von Louis Schaub als neuer 10er so hin, weil der Effzeh mit dem falschen Club verhandelt …. ??? *muhahahaha*
    Nach meinen Infos spielt er bei Rapid und nicht bei der Austria, lieber Geissblog …

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar