,

Hector ist glücklich in Köln: „Gefühl ist wichtiger als Geld“

Jonas Hector bleibt auch in der 2. Liga Spieler des 1. FC Köln. Mit seiner Vertragsverlängerung hat der Nationalspieler viele überrascht. Für den gebürtigen Saarländer gibt es in seiner Karriere wichtigere Dinge, als das große Geld und Trophäen in der Vitrine. 

Köln – Jonas Hector bereitet sich derzeit mit der Deutschen Nationalmannschaft auf die Weltmeisterschaft in Russland vor. Trotz eines Syndesmosebandrisses und einer unterirdischen Saison mit dem 1. FC Köln ist der Linksverteidiger bei Bundestrainer Jogi Löw für die WM gesetzt. Nach dem Abstieg mit dem Effzeh könnte Hector die große WM-Bühne nutzen, um sich für größere Vereine interessant zu machen – doch der gebürtige Saarländer hat sich bekanntermaßen schon früh für eine Zukunft beim neuen Zweitligisten entschieden.

Nationalmannschaftskollegen zollen Respekt

Für seine Entscheidung beim Effzeh zu bleiben hat Hector nicht nur in Köln, sondern auch national wie international viel Anerkennung bekommen. Auch seine Kollegen in der Nationalmannschaft zeigten sich laut Hector beeindruckt von seinem Verbleib in Köln. „Manche haben mir Respekt ausgesprochen. Das hört man gern“, sagte der 28-jährige im Interview mit der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Mangelnden Ehrgeiz, sich international nicht mit den besten Spielern und Vereinen der Welt messen zu wollen, will sich Hector allerdings nicht vorwerfen lassen: „Das wäre falsch. Ich bin sehr ehrgeizig. Es geht immer um das Gesamtpaket. Und das erscheint mir in Köln passender“, erklärte er seine Entscheidung pro Köln. Ihm gehe es nicht in erster Linie um das Geld, dass er bei anderen Klubs mehr bekommen würde. „Mein Ziel ist nicht, am Ende meiner Karriere 400 Millionen Euro auf der Bank liegen zu haben. Gefühl ist wichtiger als Geld. Für mich ist die wichtigste Frage: Bin ich glücklich in der Situation, in der ich bin, oder nicht? Und wenn ich zu der Antwort komme: Ja, ich bin glücklich, warum sollte ich daran etwas ändern?“

Champions League nicht ausgeschlossen

Freundin, Freunde, Familie. Das alles hat sich Hector in den letzten Jahren in Köln aufgebaut. Sein Umfeld, in dem er sich wohl fühlt, ist dem Verteidiger wichtiger, als Geld oder die ganz großen sportlichen Erfolge. Schon früher spielte Hector lieber bei seinem Heimatverein als beim benachbarten 1. FC Saarbrücken. Auch gegen ein Nachwuchsleistungszentrum entschied sich der bodenständige Saarländer. „Es hat mich nicht gereizt, es mit allen Konsequenzen durchzuziehen. Ich wollte lieber gut behütet mit meinen Freunden kicken.“ Den Druck, irgendwann einmal in der Champions League zu spielen, um sein persönliches Glück zu finden, erlege sich Hector nicht auf. „Aktuell brauche ich das nicht unbedingt, sonst würde ich diesen Weg nicht gehen“, sagte der Nationalspieler. Dennoch wollte er einen späteren Wechsel zu einem internationalen Top-Klub nicht gänzlich ausschließen. „Es kann natürlich sein, dass sich das nach ein oder zwei Jahren noch einmal ändert. Wenn die Möglichkeit dann noch bestünde, würde ich die wohl auch wahrnehmen. Aber das ist Zukunftsmusik.“ Zunächst wird sich Hector vollends auf die WM konzentrieren, um Ende Juli womöglich als Weltmeister zurück ans Geißbockheim zu kehren. Und dann steht schon die nächste schwierige Mission auf seiner Aufgabenliste: Der direkte Wiederaufstieg mit dem Effzeh.

4 Kommentare
  1. Andy Andy says:

    Mein Ziel ist nicht, am Ende meiner Karriere 400 Millionen Euro auf der Bank liegen zu haben. Da müsste er ja noch 50 Jahre spielen. Schade Herr Hector, ich hätte Ihnen mehr Intelligenz zu getraut. Lächerlich diese Aussage. Bei jedem anderen Club in der Obrigkeit wir Bayern, Dortmund usw. wäre er Bankdrücker. Ist doch nur in Köln geblieben weil er hier den Stammplalz garantiert bekommt. Und das bei ca. 4 Millionen im Jahr. Absolut ein überbewerteterer Fußballer. Gute Nacht allen anderen Besserwisser.

    • CK says:

      Wie kann man nur so zynisch sein? Die ganze Fan Landschaft ärgert sich über versnobte Fußball Profis und hier ist einer der ein wenig anders denkt und das nur weil er und nicht seine Berater das entscheiden und dennoch gibt es einige die gegen Jonas Hector hetzen. Ich kann das einfach nicht verstehen.

      Ich für meinen Teil nehme ihm das alles ba und bin glücklich das er Teil des FC ist und hoffentlich noch länger bleibt.

      • Klio says:

        Einfach ignorieren. „Andy Andy“ ist einer von drei Trollen hier im Forum. Mit diesem Doppelnamen ist er hier aufgetaucht, als „Paul“ noch „Paul Paul“ hieß (zwischenzeitlich auch „Paul der Troll“). Der dritte Troll „mal im Ernst“ hat letztens hier zum Besten gegeben, dass er Gladbach-Fan ist und alles nur schreibt, weil er sich so freut, wenn sich alle hier so aufregen. Genau auf diesem Niveau bewegt sich das auch hier. Für jemanden, der den FC hasst und ansonsten daran leidet, dass er im Alltag nicht die Beachtung findet, die er zu verdienen glaubt, ist das doch das ideale psychische Ventil.

        Inwieweit es wirklich drei sind oder virtuell gespaltene Internet-„Persönlichkeiten“, kann man nur erahnen. Interessant ist auf jeden Fall, dass „Andy Andy“ zu Anfang mit seinen Beiträgen stilistisch und orthographisch den Komplett-Proll gab und jetzt plötzlich: nur ein paar Flüchtigkeitsfehler und nur ein falsch angewandtes Wort. Er benutzt sogar den Konjunktiv! Sowas passiert schon mal, wenn man die Übersicht über die eigenen vielfältigen Online-Identitäten verliert.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar