,

Zurück in die Zukunft: Das war gut, das war schlecht

Die Mängelliste der Rückrunde

Die Mängelliste nach dem Abstieg des 1. FC Köln ist unüberschaubar lang. Sie zu reduzieren, ist die Aufgabe von Sportchef Armin Veh und dem künftigen Coach Markus Anfang. Die Anfänge wurden bereits in der Rückrunde gemacht. Doch das reicht längst nicht aus.

Köln – Armin Veh mag nicht mehr zurückschauen. Zu viele Fragen befassen sich in seinen Augen noch immer mit dem Sommer 2017, mit dem Zerwürfnis zwischen Jörg Schmadtke und Peter Stöger, dem Versagen der Kontrollen und der völlig verpatzten Transferpolitik. Veh muss auf die Dinge schauen, die er selbst beeinflussen kann. Und da gibt es genügend Baustellen, die er vor sich hat. Ein Rückblick auf die Rückrunde mit Ausblick auf die Zweite Liga.

Das war schlecht

Neben dem Versagen auf der Ebene der Entscheider gab es vor allem das große Versagen auf dem Rasen. Nicht nur in der Hinrunde, sondern auch in der Rückrunde. Denn klar ist: Mit 16 Punkten aus den 17 Partien in 2018 wäre der FC auch dann rechnerisch abgestiegen, wenn man diese Zahl auf eine ganze Saison verdoppelt hätte. Woran lag das? Ein Blick auf die zweite Saisonhälfte zeigt, dass der FC im Sommer seine Hausaufgaben nicht nur mit Blick auf einen dominanten Spielstil für die Zweite Liga machen muss. Denn Köln kassierte in der Rückrunde sage und schreibe 38 Gegentore – zehn mehr als jeder andere Bundesligist.

Ein Wert, der sogar noch schlechter war als in der desaströsen Sechs-Punkte-Hinrunde (32). Der FC schwamm hinten regelmäßig, Stabilität war ein Fremdwort, die Abstände zwischen den Ketten und Spielern in den einzelnen Mannschaftsteilen zu groß, die Konteranfälligkeit eine Einladung für jeden Gegner, die individuellen Fehler verheerend. Mit das größte Problem bestand im Mittelfeldzentrum sowie auf den defensiven Außenbahnen, wodurch die Innenverteidiger immer wieder alleine gelassen oder auseinander gezogen wurden. Die Abwehr bedarf einer personellen und strukturellen Generalüberholung. An diesem Punkt wird Markus Anfang dringend ansetzen müssen. Denn in Liga zwei werden viele Teams gegen Köln vor allem auf Konter setzen. Der FC braucht dafür eine neue Absicherung.

Darüber hinaus braucht Köln vor allem Fitness. Der körperliche Klassenunterschied gegenüber vielen Bundesligisten wurde in dieser Saison augenscheinlich. In der Rückrunde konnte Ruthenbecks Trainerteam zwar schon einige Rückstände aufholen. Doch die Arbeit im körperlichen Bereich, auch mit technischen Hilfsmitteln und Kontrolle, genügte zuvor nicht mehr höchsten Anforderungen. Inzwischen wurden die entsprechenden Geräte nachgerüstet. Nun muss die Athletikabteilung die FC-Profis in Sachen Ausdauer, Schnelligkeit und Kraft wieder auf Bundesliga-Niveau heben. Das wird die Grundlage sein für eine erfolgreiche Saison.

7 Kommentare
  1. Karl Heinz Lenz says:

    Ohne jetzt wieder mit der (in der Vergangenheit notwendigen) Peter-Stöger-Kritik anzufangen und ohne jetzt darin herumzupulen, was Stefan Ruthenbeck hätte besser machen können:

    Was die konkrete Arbeit mit der Mannschaft angeht, so ist es Stöger (auch vielleicht auch Ruthenbeck) nicht gelungen, die Spieler – wie es so schön heißt – besser zu machen. Wir beklagen ja in unserem Forum immer wieder, dass der und der und der Spieler nicht dauerhaft auf das Niveau gekommen ist, dass er zwischendurch zeigte und wir uns dauerhaft von ihm erhofften. Zuletzt haben viele von uns (auch ich!) vermutet, dass die Spieler zu lieb sind und zuwenig Biss haben und dass das der Grund für die Misere ist. Da ist auch sicher etwas dran.

    Aber dennoch: Ich habe den Eindruck, dass – um es mal positiv zu formulieren – die „ruhige Art“ des Trainerteams unter Peter Stöger zu einem Stillstand in der Entwicklung der Spieler geführt hat, die für seinen Nachfolger nicht mehr auszugleichen war. Allein die Tatsache, dass Timo Horn unter Alexander Bade ein Übergewicht von fünf Kilo hatte, spricht doch Bände!

    Darin liegt vielleicht aber auch eine Chance von Markus Anfang. Wenn er ein Trainer sein sollte, der unter Stöger eingeschlafene Prinzen wachküssen kann, dann wäre das für unser Team eine tolle Sache.

    • Uli Scherber says:

      Hallo Karl Heinz,
      habe diesbezüglich (5kg Übergewicht) noch gar nichts gelesen bzw. gehört. Sind diese Infos aus 1 Quelle? Wenn dem so war, müsste das doch einigen anderen Personen (Vorstand etc.) aufgefallen sein, oder? Schien ja doch im dieser Saison ein großer Sauhaufen gewesen zu sein…

      • Karl Heinz Lenz says:

        Über Timo Horns Übergewicht wurde in der Presse, ich meine in den Kölner Zeitungen berichtet, und zwar im Zusammenhang mit der Arbeit des neuen Torwarttrainers Andreas Menger, unter dem Timo dann die Kilos abgebaut hat. Angeblich, so hieß es, habe auch unser Tünn länger schon den Fitnesszustand und die Leistungsfortschritte von Timo (und der anderen Torhüter?) kritisiert.

  2. Robert H. says:

    An dieser Stelle mal off topic zum Pokalfinale:

    Ohne Wenn und Aber: mit dem VB hat die Eintracht Glück gehabt!

    Aber: was für Männer, die die Bayern letztlich totgekämpft haben. SO sieht sportliche Agressivität und Biss aus! Allerhöchsten Respekt und Gratulation nach Frankfurt!

    Einen Vergleich mit unseren Mimöschen fange ich da gar nicht erst an. Man hat gesehen, was uns diese Saison Kopf und Kragen gekostet hat. Spielerisch ist da zu Frankfurt eigentlich gar kein Unterschied. Aber die haben halt derzeit das Bluthund-Gen.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar