,

Effzeh kassiert 427.514 Euro – Prämie für Osako limitiert

Der 1. FC Köln kann auch im Sommer 2018 wieder mit einem Extra-Geldsegen rechnen. Da mit Jonas Hector und Yuya Osako zwei Spieler des aktuellen FC-Kaders in den WM-Aufgeboten ihrer Nationalmannschaften stehen, kassiert Köln für beide Spieler Abstellungsgebühren in Höhe von mindestens 427.514 Euro. Dieser Betrag kann sich noch erhöhen – allerdings nur durch Hector.

Köln – Jonas Hector bleibt bekanntlich beim 1. FC Köln. Zwar wird der Nationalspieler den Geissböcken wohl in den ersten Pflichtspielen der kommenden Saison fehlen (mehr dazu hier). Doch im Falle einer erfolgreichen Weltmeisterschaft der deutschen Mannschaft würde der FC profitieren. An Yuya Osakos WM-Teilnahme partizipiert Köln ebenfalls. Das Abschneiden Japans bei der WM ist im Gegensatz zu Hector und dem DFB für die Höhe der FC-Prämie jedoch unerheblich.

Prämie für Hector maximal 340.562 Euro

Grundsätzlich kassiert der FC eine tägliche Gebühr, die von der FIFA seit dem 31. Mai an die Vereine ausgeschüttet wird. Laut kicker beläuft sich diese auf umgerechnet rund 7246 Euro pro Spieler – zahlbar bis zum jeweiligen Tag nach dem Ausscheiden aus dem Wettbewerb. Würde die DFB-Elf also bereits nach der WM-Vorrunde überraschend ausscheiden und damit am 28. Juni die Heimreise antreten, hätte Hector trotzdem insgesamt 29 Tage in DFB-Diensten gestanden. Der FC kann daher in jedem Fall mit mindestens 210.134 Euro rechnen.

Mit jeder weiteren Runde in der dann folgenden K.o.-Phase würden weitere Tagesprämien zusammenkommen. Sollte es die Mannschaft von Joachim Löw bis ins WM-Finale schaffen, würde Hector bis zum 16. Juli von der FIFA bezahlt werden. Maximal könnte der Nationalspieler dem Effzeh dann eine Prämie in Höhe von 340.562 Euro einbringen.

Prämie für Osako nur für die Vorrunde

Anders sieht dies bei Yuya Osako aus. Der Japaner trifft in der Vorrunde auf Polen, Kolumbien und den Senegal. Das letzte Gruppenspiel findet am 28. Juni statt. Für die Zeit bis zum 29. Juni wird der FC also garantierte 217.380 Euro erhalten. Darüber hinaus könnten aber nur noch einmalig 7246 Euro hinzukommen – für den 30. Juni 2018. Denn dann endet Osakos Vertrag beim 1. FC Köln, ehe am 1. Juli der Kontrakt des Japaners beim SV Werder Bremen einsetzt. Sollte sich Japan also für die im Juli stattfindende K.o.-Phase qualifizieren, würde der FC am Fortkommen der Japaner und Osakos nicht weiter profitieren. Diese Prämien würden dann auf das Konto von Werder Bremen fließen.

Sicher kann der FC also mit 210.134 Euro für Jonas Hector und 217.380 Euro für Yuya Osako rechnen. Diese insgesamt 427.514 Euro kann FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle fix einplanen. Alle weiteren Einnahmen hängen am Erfolg der deutschen Nationalmannschaft und könnten dem FC maximal weitere 130.428 Euro einbringen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar