,

Exklusiv: FC verlängert langfristig mit Talent Bisseck

Yann Aurel Bisseck gehört zu den vielversprechenden Talenten beim 1. FC Köln – und bleibt den Geissböcken mindestens bis 2022 erhalten. Wie der GEISSBLOG.KOELN erfuhr, hat der Effzeh den 17-Jährigen mit einem Profivertrag über vier Jahre ausgestattet.

Aus Kitzbühel berichtet Marc L. Merten

Yann Aurel Bisseck steht schon jetzt in den Geschichtsbüchern des 1. FC Köln. Durch seinen Startelfeinsatz im Spiel gegen Hertha BSC im November 2017 ist der Innenverteidiger der jüngste je eingesetzte Spieler der Geissböcke. Mit 16 Jahren, 11 Monaten und 28 Tagen löste er den einstigen Rekordhalter Mitchell Weiser ab. In der Bundesliga ist Bisseck hinter Nuri Sahin der zweitjüngste Spieler.

Anfang testet Bisseck auch auf der Sechs

Beim FC halten die Verantwortlichen eine ganze Menge vom langen Innenverteidiger. Der 17-Jährige, der eigentlich noch in der U19 spielen könnte, gehört seit diesem Sommer zum festen Bestandteil der Profi-Mannschaft. Neu-Trainer Markus Anfang sieht ihn als Herausforderer der beiden Neuzugänge Rafael Czichos und Lasse Sobiech sowie der letztjährigen Innenverteidiger Jorge Meré und Frederik Sörensen. Da einer der beiden Letzteren aber den Klub wohl noch verlassen wird, geht Bisseck wohl als Innenverteidiger Nummer vier in die Saison.

In Kitzbühel testete Markus Anfang seinen Youngster am ersten Tag allerdings auch auf der Sechs und damit im defensiven Mittelfeld. „Dadurch lernen die Spieler, was auf diesen Positionen gefragt ist“, sagte der FC-Coach später, der mit Bissecks Entwicklung zufrieden ist. Zur Belohnung haben die Geissböcke nun Nägel mit Köpfen gemacht und den 1,94 Meter großen Defensivspieler nach GBK-Informationen mit einem neuen Profi-Vertrag bis 2022 ausgestattet.


Inzwischen hat der 1. FC Köln die Meldung des GBK bestätigt. Allerdings läuft der neue Vertrag bis 2022. Bisseck hatte noch einen Vertrag bis 2019 und verlängerte um drei Jahre – also bis 2022.

9 Kommentare
    • Huey L. says:

      Richtig!!!
      Jetzt müssen nur noch entsprechend auch die Einsatzzeiten auf dem Platz „verlängert“ werden. Er verdient -genauso wie Nartey- seine Chance und das nicht nur sporadisch in einem Spiel ab der 70. Minute. Die 2. Liga bietet sich ideal an, um sich einen Platz zu erspielen, wie es die Vergangenheit bewiesen hat. Hoffentlich wird unseren Talenten dazu die Chance geboten… .

      • Anti Raute says:

        Wenn unsere Talente auch gut genug sind, werden sie auch regelmäßig spielen. Es muss nach Leistung gehen, die besten müssen spielen. Ob jung oder alt, darf hier nicht Prio 1 haben. Aber Einsatzzeiten zu fordern, nur weil es ein Youngster mit Talent ist, finde ich nicht OK. Sobald er auf Augenhöhe mit dem jeweiligen Konkurrenten ist, sollte man ihn einsetzen, ist der ältere Spieler besser, dann muss der Youngster eben noch etwas drauf packen und dem Trainer zeigen, dass er spielen will.

        • Huey L. says:

          „Wenn unsere Talente auch gut genug sind, werden sie auch regelmäßig spielen. Es muss nach Leistung gehen, die besten müssen spielen. Ob jung oder alt, darf hier nicht Prio 1 haben“. Sehe ich auch so. Ich hoffe, dass das auch so umgesetzt wir und sie tatsächlich genügend Einsatzzeiten bekommen. War ja in der Vergangenheit nicht immer so. Prominentestes Beispiel, das mir direkt einfällt ist Mark Uth. Der lag in der A- Jugend vor Lasogga, der damals bei Leverkusen spielte. In der U23 hat er auch permanent getroffen, eine echte Chance hat er nie bekommen. Den Rest der Geschichte kennt man… .

  1. Karl Heinz Lenz says:

    Ich weiß, dass Frederik Sörensen auch seine guten Seiten hat. Ich denke dabei zum Beispiel an seine Gefährlichkeit vor dem Tor, die er immer wieder einmal gezeigt hat. Dennoch: Sein Wechsel zu einem anderen Verein – er will ja auch selber weg – würde ich sehr begrüßen, wenn dadurch die Chancen für Yann Aurel Bisseck steigen würden.

    • Anti Raute says:

      Sörensen würde ich auch abgeben, aber nicht zum Ramschpreis. Sörensen ist immer noch ein guter IV, der kaum dort gespielt hat unter Stöger / Ruthenbeck. Am liebsten wäre mir, wenn Sörensen den Kampf um die IV Position mit den beiden neuen IV aufnehmen würde. Seine Ersatz Position RV ist Gott sei Dank anders besetzt worden.

  2. Anti Raute says:

    Bisseck gehört neben Nartey und Özcan zu unseren besten Youngstern. Deshalb ist es auch gut, dass solche Spieler einen Profivertrag bekommen. Aber der Youngster darf sich jetzt nicht zufrieden zurücklehnen, nein jetzt kommt die entscheidende Phase erst. Er muss sich jetzt voll rein hängen, dem Trainer zeigen, dass er den Sprung schaffen will, regelmäßig für die 1. Mannschaft zu spielen. Dazu muss dieser Spieler aber auch bereit sein, sich zu quälen, auch mal ein paar Extraschichten einzulegen nach dem Training. Das zahlt sich dann irgendwann aus und er verdrängt einen etablierten Spieler aus der Mannschaft. Bisseck hat alle nötigen Fähigkeiten und Talent dazu, der Effzeh ebnet ihm den Weg durch den Vertrag, jetzt ist Bisseck am Zug. Er muss jetzt ehrgeizig sein, bereit sein, mehr zu leisten als alle anderen. Dann bin ich überzeugt davon, dass er den Sprung schaffen wird beim Effzeh.

  3. Klio says:

    Stefan Ruthenbeck hat ihn einen „klassischen Spätentwickler“ genannt hat. Das wirkte etwas seltsam anlässlich seines Einsatzes als jüngster FC-Spieler aller Zeiten. Es lässt hoffen, dass da noch richtig viel Potential ist. Wenn man bedenkt, dass er mit gerade mal 16 Jahren sein Abitur gemacht hat (und jetzt auch noch studiert), dann spricht das dafür, dass der junge Mann gut organisiert sein muss – und klar im Kopf. Also alles in allem sind das gute Voraussetzungen.

    Natürlich wünscht man sich, dass sich die jungen Spieler so gut entwickeln, dass sie viel Einsatzzeiten bekommen. Aber dann müssen sie sich auch durchsetzen. Die Besten sollen spielen. Denn auch wenn sich manche gerne darauf verlassen, dass wir mit dem teuersten Kader Aufstiegsfavoriten sind: Das wird ein hartes Stück Arbeit und Einsatzzeiten werden nicht zu Ausbildungszwecken vergeben werden können. Wahrscheinlich werden wir bei den Innenverteidigern noch den vermuteten Abgang haben, so dass ein Kaderplatz frei wird. Vielleicht wird Bisseck auch noch zwischen der zweiten Mannschaft und dem A-Kader pendeln. Warten wir’s ab. Auf jeden Fall freue ich mich, dass der FC langfristig mit Bisseck plant.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar