,

WH erhebt schwere Vorwürfe – Effzeh widerspricht deutlich

Zwischen den Ultras und dem Verantwortlichen des 1. FC Köln herrscht seit Monaten Funkstille. Das hat sich auch im fußballfreien Sommer nicht gebessert. Nun ist die Wilde Horde mit einem Statement an die Öffentlichkeit gegangen und beschuldigt die FC-Bosse der gezielten Einflussnahme auf Vereinskritiker. Der Klub widerspricht deutlich.

Köln – In einem Statement am Dienstag auf der Website der Wilden Horde hieß es, dass sich in den vergangenen Wochen „mehrere FC-Fans“ bei der Ultragruppierung gemeldet hätten, die „nach Einträgen in sozialen Netzwerken gezielt von einigen FC-Funktionären ‚kontaktiert‘ wurden“. Es würden sich, so heißt es im Statement, „die Hinweise mehren, dass vermeintliche Vorstandskritiker mit Einschüchterungsversuchen mundtot gemacht werden sollen“.

FC reagiert auf die Vorwürfe

Schwere Vorwürfe in Richtung des Effzeh, der in den vergangenen Monaten viel Kritik hatte einstecken müssen, nicht nur aufgrund der sportlichen Talfahrt. Vor allem der Vorstand unter Werner Spinner war ins Visier einiger Fans geraten, insbesondere aus der Ultra-Szene. Die „Vorstand raus“-Rufe der letzten Monate aus der Fankurve waren da nur ein Teil des Konflikts, der inzwischen viele Fans erreicht hat und die Kölner Fanszene durchaus spaltet. Nun legte die Wilde Horde mit den Vorwürfen gegen die Vereinsspitze nach.

Der FC reagierte am Donnerstag und stellte klar, es sei „nicht zutreffend, dass der Vorstand des FC Kritik von Fans im Internet unterdrücke oder behindere, gar die Medienabteilung als persönliche Privatdetektei missbrauche oder vermeintliche Vorstandskritiker mit Einschüchterungsversuchen mundtot mache“. Der FC setze darauf, sich mit den Fans „persönlich auseinanderzusetzen und sich nicht hinter anonymer Massenkommunikation zu verstecken“. Es sei in diesem Zuge bedauerlich, wenn „in anonymen Internetbeiträgen teilweise falsche, beleidigende und rufschädigende Behauptungen über den FC-Vorstand, über Funktionsträger und Mitarbeiter des 1. FC Köln aufgestellt“ würden.

Ein Fanclub als Streitfall

Die Wilde Horde hatte als Beispiel für ihre Vorwürfe den FC-Fanclub „Geißbockgarde Mönchengladbach“ angeführt. Auf dessen Plattform bei Facebook hatten sich Mitglieder des Fanclubs zu den Vorfällen in Wolfsburg geäußert und dabei auch FC-Mitarbeiter namentlich kritisiert. Dieser Beitrag war später gelöscht worden. Die Wilde Horde erklärte, der Fanclub sei im Nachgang dieses Beitrags „telefonisch ermahnt“ worden. Der FC erklärte hingegen, man habe in einem Gespräch mit dem Vorsitzenden des Fanclubs lediglich auf „unzutreffende Behauptungen zur Situation im FC-Block und über das angebliche Verhalten von FC-Mitarbeitern“ hingewiesen. Daraufhin habe der Fanclub selbständig beschlossen, den Beitrag zu löschen. „Es hat weder Drohungen noch eine Ermahnung gegeben.“

Der neu aufkommende Streit zwischen Teilen der Ultraszene und dem FC kommt zur Unzeit. Am Sonntag will der Klub an der Saisoneröffnung die Mission Wiederaufstieg einleiten. In neun Tagen hoffen die Geissböcke dann in Bochum auf die Unterstützung aus der Gästekurve, um erfolgreich in die Zweitligasaison zu starten. Nun scheint zumindest klar, dass die Proteste aus Teilen der Fanszene gegen den Vorstand und gegen einzelne Mitarbeiter weitergehen wird.

22 Kommentare
  1. Anti Raute says:

    Was geht mit diese Wilde Horde auf den Sack…war es mal wieder zu ruhig um den Effzeh oder warum geben die einfach keine Ruhe? Das kommt jetzt wieder zur Unzeit, auch die Wilde Horde täte gut daran, sich auf das kommende Zeil zu konzentrieren, den Aufstieg.

    Warum muss man immer und immer wieder Halbwahrheiten oder Lügen gegenüber dem Vorstand öffentlich machen? Die Presse springt natürlich wieder darauf an, auch wenn dieses Mal ein neutraler Bericht gepostet wurde, sollte man das Ganze nicht für so wichtig nehmen. Die WH nimmt sich nämlich für sehr wichtig und dadurch dass immer wieder darüber berichtet wird, bleibt das vermutlich auch so. Schade.

    Ein anderer Vorstand vom Effzeh wäre vielleicht ganz anders im Umgang mit der WH umgegangen. Dass der Vorstand immer noch so gesprächsbereit ist, zeigt dass man alles versucht, irgendwie Frieden schliessen zu wollen.

    Wir haben alle eines gemeinsam, den 1. FC Köln. Leider vergessen das viele oder sehen sich als wichtiger an. STOP: Sackgasse, das wichtigste ist der Effzeh. Wer das anders sieht, bitte abtreten.

    • Stefan Schmitz says:

      Ja es kommt zur Unzeit und genau deswegen machen sie es jetzt.
      Aber ich rege mich nicht mehr über diese Bande auf, es bringt ja nichts.

      Wir müssen uns einfach damit abfinden, dass Dummheit nicht heilbar ist.
      Traurig ist nur, dass solche haltlosen, völlig aus der Luft gegriffenen Behauptungen, immer mehr Gehör finden.

      • NICK says:

        Und ich glaube sie. So wie ich die Jungs kenne, lügen sie da nicht.

        Aufklärung kann nur die Geissbockgarde MG geben. Schreibt Sie bei Facebook an und fragt nach…evt. liest hier auch jemand von denen mit und kann Stellung dazu nehmen, wer angerufen hat, wie das Gespräch verlaufen ist und was zur Löschung des Eintrages geführt hat.

        Aber ich stelle hier niemanden hin und sage „den mag ich nicht, der muss ja lügen!“

        Wenn es so war, war es so und dann kann man das auch öffentlich machen.

        • Stefan Schmitz says:

          „Aufklärung kann nur die Geissbockgarde MG geben.“

          Die Horde wird das wohl kaum ohne Absprache mit MG gemacht haben. Die Aussagen von der GBG-MG würden von daher nicht gerade großen Wert haben.

          Bei derartigen Anschuldigungen reichen eh keine Behauptungen, da zählen nur BEWEISE. Nun, wo sind diese?

          Es ist nur ein weiterer, stumpfer Angriff auf den Verein, um die eigene Agenda zu rechtfertigen. Die großen „Vorstand raus“ Plakate müssen ja legitim bleiben.

          • NICK says:

            Also ich kemne die Wahrheit nicht und ich maße mir auch nicht an hier eine Seite als Lügner hinzustellen oder „Beweise“ zu fordern, die es nicht geben kann, wenn man die dritte beteiligte Partei nicht anhört oder anhören will, weil die ja eh alles „vorher abgesprochen“ haben.

            Tragen wir doch mal die Fakten zusammen die bekannt und belegt sind:
            – in Wolfsburg gab es Vorfälle die von Polizei, Fans und Effzeh alle unterschiedlich beurteilt wurden. Wobei der Effzeh sich eher auf die Seite der Fans schlug und offentlich Aufarbeitung forderte – und? Ist bisher was aufgeklärt worden? NEIN.
            – dann gibt es wohl einen kritischen, mir nicht bekannten Facebook-Post der GBG-MG
            – dann gibt es den unstrittigen Anruf, von wem ist nicht bekannt, mit dem Ziel das der kritische Beitrag gelöscht wird
            – der Beitrag wird gelöscht, ob wegen Drohungen wie von der WH behauptet oder evt. gabs paar Freikarten oder Hoodies um den Beitrag zu löschen. Evt. wars ein total nettes Gespräch und der Beitrag wurde ohne Drohung oder Gegenleistung gelöscht
            – im jedem Falle gibt es seitens FC Kontaktaufnahmen zu kritischen Fans die dann wenn Sie öffentlich werden, meist damit enden, das dir Meinungen der Kritiker sich komplett ändern – da gabs doch auch mal den der 3 Seiten lang schrieb warum er jetzt austritt und den man dann eingeladen und geschickt vor den eigenen Karren gespannt hat…der dann komplett umgefallen ist…
            – der Umgang oder Nichtumgang mit 100% Effzeh vor der letzten JHV…jetzt sind es plötzlich nette Leute mit „ehrenwerten Absichten“
            – die Hoodie-Aktion zur 100%-FC-Abstommung war auch ein Versuch die Leute geschickt zu beeinflussen, also das der Vorstsnd versucht die Masse zu sich positiv zu beeinflussen und hier gerade Herr Spinner, das ist fpr mich unstrittig…aber zurück zum jetzigen Thema.

            Es steht Aussage gegen Ausage. Jetzt müsste man die dritte Partei befragen, die dann sagen könnte – „war total super das Gespräch“ oder „man hat uns gedroht“.

            Als Journalist mit Seite zum Geissbock wüsste ich mit wem ich jetzt Kontakt aufnehmen würde…

          • Stefan Schmitz says:

            „Es steht Aussage gegen Ausage. Jetzt müsste man die dritte Partei befragen, die…“

            Nein, eben nicht. Es stehen schwerwiegende Anschuldigungen im Raum, für die keine Beweise vorliegen. Und solange diese nicht vorgelegt werden (können), ist es nichts anderes als üble Nachrede. Das ändert sich auch nicht, wenn eine dritte Partei gleiches behauptet.

            Leider ist das mittlerweile schwer in Mode. Erst vor ein paar Tagen hat der Berater eines gewissen Mesut Ö. gleiches fabriziert. Und auch in diesem Fall waren es horrende Anschuldigungen basierend auf heisser Luft.

            Ich bin kein Fanboy des Vorstandes vom 1.FC Köln und erst recht nicht vom DFB. Die Herrn Grindel, Bierhoff und Löw können von mir aus dahin gehen wo der Pfeffer wächst. Aber bei Verleumdung hört der Spass einfach auf.

            Sind wir doch mal ehrlich: Die „Vorstand raus“ Kampagne ist über den Sommer komplett eingeschlafen. Sogar Paul, unser „Akademiker“ vom Dienst hat es drangegeben.
            Die Berichterstattung zum Thema FC ist seit Monaten fast ausnahmslos positiv. Das schmeckt der Horde natürlich nicht. Die brauchen neues Material um die Stimmung zu vergiften und ihre Haltung zu legitimieren.
            Es geht ihnen nicht um das Wohl des FC, sondern nur um sich selbst. Protest des Protestes wegen…ein sehr weit verbreitetes „Phänomen“ in der Ultra-Szene und in der Gesellschaft an sich, nicht nur in Köln.

          • Stefan Schmitz says:

            „–die Hoodie-Aktion zur 100%-FC-Abstommung war auch ein Versuch die Leute geschickt zu beeinflussen, also das der Vorstsnd versucht die Masse zu sich positiv zu beeinflussen und hier gerade Herr Spinner, das ist fpr mich unstrittig…“

            Hier hast du es genau richtig erkannt!

          • NICK says:

            Was sollen das denn überhaupt für „schwerwiegende Anschuldigungen“ sein? Ich sehe da nichts Schwerwiegendes. Es stimmt ja, dass der Effzeh zu Leuten die sich kritisch äußern Kontakt aufnimmt. Das ist ja auch völlig in Ordnung. Merkwürdig wird es dann, wenn danach die Leute die Kritik immer direkt zurücknehmen. Entweder sind das alles „Fähnchen im Winde“ oder der Effzeh verleiht doch seinen Wünschen in Bezug auf die Kritik etwas Druck. Wie auch immer, wenn Du Dir die Infos von keinem der Betroffenen anhören möchtest, dann wirst Du die Wahrheit nie erfahren…welche Beweise für den Inhalt eines Telefongesprächs willst Du denn sehen, außer die Aussagen von den Telefonierenden. Beweisaufnahme finktioniert nunmal über die Aussagen von Beteiligten, seine Meinung muss ich der Richter dann selbst daraus bilden, er war ja nicht dabei…

            Für die „Vorstand raus“-Rufe, die ich nicht unterstütze, braucht es keine neuen Rechtfertigungen, dafür hat der Vorstand in der Vergangenheit schon genug getan.

            Wenn es in letzter Zeit vermehrt Meldungen über solche Anrufe bei der WH gab, und die sind nunmal erster Ansprechpartner innerhalb der Stehplätze für interne Fanangelegenheiten, dann finde ich es nicht falsch, wenn man über dieses Vorgehen informiert.

            Ich finde es nur falsch direkt auf eine Seite drauf zu treten und diese als Lügner zu bezeichnen. Die sind bisher als Lügner nicht in Erscheinung getreten.

            Man muss sich einfach beide Seiten anhören. Es gibt ja immer verschiedene Wahrnehmungen, der Angerufene ist unvorbereitet und sieht solch einen Anruf evt. als Drohung, der Anrufende meint es evt. gar nicht so.

            Wo gibt es eine Stellungnahme vom FC dazu? Effzeh.com hat sie angefordert – mal sehen ob sie kommt.

            Vom Geissblog würde ich mir wünschen, dass nicht einfach ein Artikel ins Netz gestellt wird, der die Fans wieder in verschiedene Lager teilt und dieser dann ohne weitere Nachforschungen und Informationen so stehen gelassen wird. Oder gibt es hier auch Anrufe, die ein weiteres „Ermitteln“ unterbinden???

          • NICK says:

            Ok. Die Stellungnahme zu effzeh.com gabs schon. Hierauf beruht ja scheinbar auch der Geissblag-Artikel. Dachte der Effzeh nimmt dazu auf seiner Homepage-Stellung. Dann kann es ja alles nicht so „schwerwiegend“ gewesen sein…weitermachen…Bochum schlagen.

          • Stefan Schmitz says:

            „Dachte der Effzeh nimmt dazu auf seiner Homepage-Stellung. Dann kann es ja alles nicht so „schwerwiegend“ gewesen sein…“

            Angebliche „Einschüchterungsversuche“…man wolle Fans „mundtot machen“. Das ist ziemlich harter Tobak. Da sollte man schon mehr vorlegen als ein paar fragwürdige Aussagen.

            „Ich finde es nur falsch direkt auf eine Seite drauf zu treten und diese als Lügner zu bezeichnen. Die sind bisher als Lügner nicht in Erscheinung getreten.“

            Interessant. Das erklär mal bitte warum auf effzeh.com, einer Seite die den Ultras sehr Nahe steht, nichts mehr zu dem Thema vorhanden ist. Hab durch alle Rubriken geklickt. Alles ist spurlos verschwunden. Warum?

            a) weil der FC wieder angerufen und gedroht hat!
            b) weil an den Anschuldigungen nichts dran ist.
            c) beides.

            Aber wie auch immer. Das Thema ist dem Anschein nach zumindest vorläufig beendet. Bin ja mal gespannt ob die Horde nachlegen kann, oder ob sie sich was neues suchen werden. Von daher sollten wir beide die Diskussion auch beenden. Wir kommen da eh nicht zusammen.

            Wie du schon sagtest. Weitermachen und Bochum schlagen. Aber zuerst kommt heute Abend Mainz dran.

          • Stefan Schmitz says:

            Danke für den Link. Aber das meinte ich nicht. Ich meinte den Artikel der bis vergangene Nacht auf der Startseite vorhanden war. Den gab es eben sehr wohl.

            Ist aber nicht ungewöhnliches auf effzeh.com. Dagegen ist der Geissblock echtes Gold.

            Hab mich mal ein wenig bei Fakebook umgesehen. Ist ja dem Anschein nach ein ganz nettes Clübchen. Vom gemäßigten Socken-in Sandalen-Grillmeister-Fan bis zum F*ck-DFB-Fan ist dort wohl alles vorhanden. Aber zum derzeitigen Thema findet man nichts. Naja, vielleicht kommt ja demnächst noch ne Klarstellung.

          • NICK says:

            Gestern Abend gegen 22.00 Uhr gabs da keinen Artikel…ich kenne die Meldung nur aus dem „Liveblog“. Auch im Google-Cache findet man einen Artikel nicht. Wie auch immer. Wir beide können keine weiteren Infos dazu geben…vielleicht kommt ja noch von irgendeiner Stelle was – mich würds interessieren…

          • Stefan Schmitz says:

            Stell dir eine aufgeblasene Version der ersten Liveblog Meldung vor. Nur etwas ausführlicher und deutlich weniger neutral. So in etwa hauts hin. Leider kann auch ich den Artikel nicht mehr auffinden.

            Mit weiteren und vor allem stichhaltigen Infos rechne ich persönlich nicht mehr. Aber es wird bestimmt bald die nächste Attacke anstehen.

  2. Hans-Peter Neuse says:

    Ich stimme Raute zu.
    Denn ich würde mit diesen Chaoten völlig anders verfahren. Solche Langmut und soviel Bereitschaft zu sprechen würde ich nicht aufbringen.
    Der Eindruck hier wird gezielt gegen den Vorstand gearbeitet (und damit gegen den FC)
    lässt sich nicht abstreiten.

    Die WH ist nämlich NICHT der FC und noch nichtmals die Vertretung der FC Fans. Für mich sind
    das gesetzesübertretende Chaoten und, Verzeihung, Idioten.

  3. Uli Scherber says:

    Herr Spinner ist wohl der einzige Präsident der sich immer
    wieder um Aussprachen mit den Ultras bemüht hat.
    Er wurde von vielen verrückt erklärt…nach den Vorkommnissen, was
    diese Chaoten alles angestellt haben, vor allem was es unserem Verein gekostet hat…
    Meiner Meinung nach sollen die sich alle verp….. darauf sind wir nicht angewiesen!

  4. Michael H says:

    So sehr ich weder Spinner noch Schumacher im kommenden Vorstand sehen möchte, so wenig möchte ich nochmal wen von der Wilden Horde im Stadion sehen.

    Beides eher unwahrscheinlich, aber meine Hoffnung lasse ich mir nicht nehmen.

  5. Karl Heinz Lenz says:

    „Einschüchterungsversuche seitens des Vorstands“!
    Was muss man sich darunter vorstellen? Androhung von Arrest, Prügelstrafe, Elektroschocks, Geißelung, Vierteilung? Oder Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit? Ausbürgerung? Verlust des Arbeitsplatzes? Kündigung der Wohnung? Einmal in der Woche auf der Polizeiwache melden?
    Mal im Ernst: Wenn ich etwas gegen den FC-Vorstand hätte, wie sollte Herr Spinner oder Herr Schumacher mich einschüchtern? Schumacher hätte vielleicht die Macht, in seinem Lieblingsrestaurant „Tavola“ im Zugweg dafür zu sorgen, dass ich dort keinen Tisch mehr reservieren kann und keine Spaghettis mehr bekomme. Das ist aber auch alles! Und das würde mich nicht einschüchtern.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar