,

Horn sicher: „Kaderplaner haben sehr gute Arbeit geleistet“

Timo Horn ist davon überzeugt, dass der 1. FC Köln einen aufstiegsfähigen Kader beisammen hat. Der Torhüter lobte vor dem ersten Heimspiel der Saison Sportchef Armin Veh und Lizenzspielerleiter Frank Aehlig für die Transferaktivitäten im Sommer. „Wir werden noch stärker“, zeigte sich die kölsche Nummer eins zuversichtlich.

Köln – Vor der Heimpremiere am Montagabend gegen den 1. FC Union Berlin arbeitet der 1. FC Köln konzentriert am perfekten Saisonstart mit zwei Siegen. Ein Dreier gegen die Hauptstädter soll den Auftaktsieg in Bochum veredeln. Dass dieser jedoch glücklich zustande gekommen war, hat beim Effzeh niemand vergessen.

2013/14: Niemand war zuhause so stark wie Köln

Die vielen Fehler in der ersten Hälfte sollen und dürfen gegen Union Berlin nicht passieren. Ein „ambitionierter Gegner“ wartet laut Timo Horn auf die Geissböcke. Doch vor heimischem Publikum soll Köln jene Dominanz ausstrahlen, die von einem Ligafavoriten erwartet werden kann. „Ähnlich wie gegen Bochum müssen wir mit den Fans im Rücken den Kampf annehmen“, forderte Horn deshalb. „Spielerisch sollten wir die überlegene Mannschaft sein, aber das müssen wir erst auf den Platz bringen.“

Horn blieb im Spiel gegen Bochum ohne Gegentor. Seine Erinnerung an die letzte Zweitliga-Saison ist noch gut – und damit auch die Lehren aus dem letzten Aufstieg. Damals kassierte Köln in 34 Spielen gerade einmal 20 Gegentore. Horn und die Kölner Abwehr waren zentrale Aufstiegsgaranten. Vor allem zuhause war der Effzeh eine Macht. Kein Team holte vor heimischem Publikum mehr Punkte (35), keine Mannschaft kassierte in 17 Heimspielen weniger Gegentreffer (nur acht!), nur zwei Teams trafen zuhause häufiger als die Geissböcke (30). Deshalb forderte Horn nun: „Wir müssen Müngersdorf wieder zu einer Festung machen.“

Ich glaube, wir werden über die Saison hinweg noch stärker werden

Mit der alten Heimstärke zurück zu alten Erfolgen und zum Aufstieg, so lautet die Devise der Geissböcke. Dass der Effzeh dafür den richtigen Kader beisammen hat, davon ist Horn überzeugt. In deutlichen Worten lobte der 25-Jährige die Arbeit von Armin Veh und Frank Aehlig, stellte heraus, dass aus seiner Sicht die Kölner Mannschaft das Potential habe die Zweite Liga zu dominieren. „Am Anfang einer Saison spielt jede Mannschaft fast mit ihrer Topelf. Aber über die Saison hinweg kommt es immer wieder zu Verletzungen und Leistungsschwankungen“, erklärte Horn. „Da sind wir in der Breite wirklich sehr gut aufgestellt, können von der Bank immer nachlegen. Das kann über eine lange Saison von Vorteil sein. Da haben die Kaderplaner wirklich sehr gute Arbeit geleistet. Ich glaube, wir werden über die Saison hinweg noch stärker werden.“ Doch die Stärke des Kaders wird schon jetzt benötigt, damit gegen Union Berlin keine böse Überraschung passiert.

1 Antwort

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar