,

Verändert Anfang seine Elf mit Hauptmann und Horn?

Markus Anfang wird seine Anfangsformation im Vergleich zum Auftakt beim VfL Bochum verändern. So viel steht fest, da Innenverteidiger Jorge Meré bekanntlich gesperrt fehlt. Darüber hinaus könnte der Trainer des 1 .FC Köln aber noch weitere Veränderungen vornehmen. Jonas Hector und Niklas Hauptmann spielen dabei wichtige Rollen in Anfangs Überlegungen.

Köln – Als der 1. FC Köln am Samstag doch öffentlich statt nicht-öffentlich trainierte, konnte man erahnen, auf welchen Positionen Markus Anfang aktuell besonders über den Alternativen grübelt. Salih Özcan oder Jonas Hector auf der Sechs, Jannes Horn als Alternative hinten links genauso wie hinten rechts, dazu Niklas Hauptmann im offensiven Mittelfeld sowie Simon Terodde im Sturm.

Fokus auf Ballsicherheit und Dominanz

Klar ist, dass Lasse Sobiech den gesperrten Meré ersetzen wird. Klar ist auch, dass Jonas Hector spielen wird, so er denn gesund bleibt. Nur ist noch offen, auf welcher Position der Nationalspieler zum Einsatz kommen wird. In Bochum spielte der Kapitän eine Stunde lang links hinten, ehe Anfang den unsicheren Özcan aus dem Spiel nahm, Hector auf die Sechs stellte und Horn hinten links verteidigen ließ. „Salih war nicht so ballsicher, wie wir es aus der Vorbereitung von ihm gewöhnt waren“, sagte Anfang am Sonntag rückblickend.

Diese Ballsicherheit braucht der 1. FC Köln gegen den 1. FC Union Berlin aber dringend. Daher wollte Anfang das Abschlusstraining am Sonntagabend abwarten, wie sich Özcan, aber auch andere Spieler präsentierten. Neben dem Youngster auf der Sechs könnte sich auch Serhou Guirassy auf der Bank wiederfinden. Hauptmann erscheint hier der erste Kandidat, um den Franzosen zu ersetzen. Dominick Drexler würde in diesem Fall auf die Außenbahn wechseln, während der Ex-Dresdner auf eine der beiden Halbpositionen im Zentrum rücken würde.

Mehrere Wechsel sind wahrscheinlich

Hector und Hauptmann zusammen mit Louis Schaub im Zentrum sowie Drexler und Christian Clemens über den Flügel würden eine extrem laufstarkes Mittelfeld bedeuten. Zudem würde Anfang damit vor allem auf ballsichere Spieler setzen, um den erwartet hohen Spielanteil gegen Union in kontrollierten Bahnen laufen zu lassen. Hinzu kämen mit Marcel Risse und Jannes Horn zwei offensive Außenverteidiger, die den Druck über die Flügel zusätzlich erhöhen könnten.

Es erscheint sicher, dass Anfang im Vergleich zum Spiel in Bochum mehr als nur den einen notwendigen Wechsel in der Innenverteidigung vornehmen wird. Der FC will in seinem ersten Heimspiel unbedingt den zweiten Saisonsieg feiern. Dafür wird Anfang ein Team aufbieten, das auf viel Ballbesitz zugeschnitten sein wird. Die Aufgaben werden lauten: leichtfertige Ballverluste vermeiden, das Tempo hoch halten, spielerisch Lösungen finden, um einen tief stehenden Gegner zu bespielen, defensiv besser verteidigen als in Bochum. Dann könnte es mit dem zweiten Dreier in Folge klappen.

So könnte der Effzeh spielen: Horn – Risse, Sobiech, Czichos, Horn – Hector – Drexler, Schaub, Hauptmann, Clemens – Cordoba

8 Kommentare
  1. Boom77 says:

    Jaja, der gute Salih… ich habe ihn (leider) auch nie so stark im Spiel gesehen, wie er oft geredet wird. Ich denke, das Gerede über seine Fähigkeiten kam auch nicht von ungefähr. Er scheint ein Spieler mit sehr guten und den für die Position grundsätzlich wichtigen Fähigkeiten zu sein. Das zeigen ja auch seine guten Leistungen in Testspielen. Aber ich habe die Befürchtung, dass ihm eine wichtige Fähigkeit abgeht. Die nötige „Coolness“. Offensichtlich scheint er in Spielen, in denen es um nichts geht, die Leistung abrufen zu können und erlaubt sich da wenig bis kaum Ballverluste. Geht es um etwas in der Liga oder im Pokal und ist das Stadion mit Zuschauern gefüllt, scheinen ihm die Nerven zu flattern. Anders kann das nicht erklärt werden. Ist zwar schade, dass man das sagen muss, aber wenn dem so ist, hat er in der Profimannschaft schlicht nichts zu suchen. Denn die Nerven im Griff zu behalten und nicht nervös und fahrig zu agieren, gehört auch zu den Fähigkeiten, die man auf dem Niveau haben muss. Wenn er das nicht mitbringt, muss er draußen bleiben. Und zwar dauerhaft und weg… Sonst ist auch der Kaderplatz verschwendet.

    • CK says:

      Ich finde Salih hat das in den Testspielen ganz gut gemacht, sogar so gut das Anfang ihn, Lehmann vorzieht auf der „6“ und obwohl er einige Spiele auf der 8 gemacht hat in der Vorbereitung.

      Von daher sollte man Ihm das Vertrauen nochmal schenken, der Junge ist schliesslich auch erst 20 und auch andere junge Spieler sind mal ab und an nervös oder haben einen schlechten Tag… das letztere passiert auch erfahrenen Spielern.

  2. Karl Heinz Lenz says:

    Die Situation jetzt in Liga 2 hat sich eben verändert im Vergleich zum letzten Bundesliga-Jahr: Die Jungs sind körperlich offenbar fit, das Trainerteam und der Sportgeschäftsführer sind erkennbar motiviert und das Team ist – was das notwendige Niveau in der 2. Liga angeht – auf allen Positionen gut besetzt. Sogar einige der Jungs, die in der letzten Saison zu keiner richtigen Leistung fanden, blühen jetzt auf. Diese gute Situation hat natürlich zur Folge, dass eine ganze Reihe unserer guten Jungs auf der Bank sitzen, weil eben nur elf auf dem Feld sein dürfen. Und jeder von uns Fans darf sich „seinen“ Spieler wünschen, der aber ungedingt dabei sein muss und bei dem er nicht versteht, warum gerade der nicht in der Startformation spielt. In der letzten Saison war das eben noch anders: Da stellte die Mannschaft sich weitgehend selbst auf.

    Ich denke, dass die Saison lang ist und für unsere Jungs kein Zuckerschlecken werden wird. Da werden wir vermutlich mehr oder weniger alle Spieler brauchen, die jetzt im Kader stehen. Und zum Schluss stehen wir wieder in Liga 1! Ich bin sehr dafür, dass wir heute die Eisernen auffressen!

  3. Max Moor says:

    es geht hier um den 1. FC Köln ! wenn ich hier lese der junge ist erst 20 und lasst ihn einfach weiter spielen auch mit Fehlern da kommt kein Erfolg bei raus . Wenn der für die wichtigen Spiele vor 50000 Zuschauern keine guten Leistungen bringen kann dann ist der nicht gut genug . genau wie Handwerker oder Führich …. mit solchen Spielern schaffst du keinen Aufstieg und auf Dauer Erfolg da benötigt der Verein Qualität !!! Also Spieler die den Unterschied aus machen .. Wenn 11 Mann Spielen und 5 davon nicht gewachsen sind dann holst du Nix

  4. FC-Freund says:

    Ganz richtig!! Die 11 Besten sollen spielen. Da die Wahrheit ja bekanntlich auf dem Platz liegt bringt uns nur derjenige weiter, der im Pflichtspiel überzeugt! Bloße Trainings- und Testspielweltmeister helfen uns nicht!

  5. Klio says:

    Sicher sollen die 11 Besten spielen. Wer diese 11 letztlich sind, kann sich allerdings nicht an einem Spiel entscheiden. Wenn man jeden Spieler nach einem schlechten Spiel aus der Mannschaft nehmen würde und ihm dann keine Möglichkeit gibt, über die Trainingsleistung wieder in die Mannschaft zu kommen, hätte man bald nicht ansatzweise 11 Spieler für die Startelf zusammen.

    Die Aufgabe der Trainer ist, die bestmögliche Mannschaft aufzustellen, aber auch die Spieler im Kader bestmöglich zu fördern. Die Aufgabe ist schließlich, die Saison erfolgreich zu gestalten, und da muss man den Kader längerfristig im Blick haben. Der FC ist auch (zum Glück!) nicht der FC Bayern, der keine Spieler mehr fördert, sondern funktionierende Stars kauft und die, die nicht immer perfekt funktionieren, relativ schnell ins Aus stellt.

    Salih Özcan hat großes Potenzial und er hat auch bei Pflichtspielen natürlich schon Leistung abgeliefert. Natürlich ist er jetzt wohl etwas im Hintertreffen. Ob das defensive Mittelfeld für ihn die richtige Position ist, ist zudem die Frage. Ich sehe ihn eher weiter vorne, da haben wir aber im Moment ein Überangebot. Bei Niklas Hauptmann habe ich mal gelesen, dass das defensive Mittelfeld eine Nebenposition von ihm sein soll. Vielleicht könnte er hier eine Alternative sein. Mit Jonas Hector kann man auf jeden Fall dort nichts falsch machen.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar