,

„Es hat nicht funktioniert!“ Anfang mit deutlicher Kritik

FC enttäuscht - Anfang mit deutlicher Kritik

Contents


Das Testspiel des 1. FC Köln beim SV Wehen Wiesbaden sollte eigentlich die Chance für die zweite Garde sein, sich zu präsentieren, sich zu zeigen, sich mit einer guten Leistung zu empfehlen. Das ging gehörig schief. Erst die Schlussphase beim 1:1 (0:1) gefiel Markus Anfang etwas besser. Der FC-Coach fand danach deutliche Worte.

Aus Wiesbaden berichtet Marc L. Merten

Wenn ein Drittligist gegen den Tabellenführer der Zweiten Liga um ein Haar völlig verdient gewinnt, dann muss beim eigentlichen Favoriten einiges nicht rund laufen. Eigentlich wollte der 1. FC Köln gegen den SVWW demonstrieren, dass auch der zweite Anzug sitzt, der ja ebenso namhaft besetzt ist und eigentlich den Anspruch haben müsste, in der Zweiten Liga zum Stammpersonal zu gehören.

Zur Erinnerung – so lief der FC auf: Kessler – Bader (63. Schmitz), Sobiech, Sörensen, Horn – Lehmann (57. Guirassy) – Zoller, Höger, Koziello, Hauptmann – Cordoba

Doch das Ergebnis war ernüchternd. Bis zur 70. Minute konnte sich der 1. FC Köln keine einzige klare Torchance herausspielen. Der SV Wehen Wiesbaden hätte längst mit zwei oder drei Toren führen können, wenn nicht gar müssen. Der Drittligist hatte mehrere hochkarätige Chancen ausgelassen, die Latte getroffen, Thomas Kessler zu mehreren Paraden gezwungen und immerhin durch René Guder das verdiente 1:0 erzielt (29.).

Wenn es im Gesamtgefüge nicht klappt, muss ich darauf achten

Erst in den letzten 20 Minuten fanden die Geissböcke, auch dank der Hereinnahme von Serhou Guirassy, in Ansätzen zu ihrem Spiel. Erst traf Guirassy mit einem Freistoß die Latte (70.), dann vergab Jhon Cordoba nach einer Flanke von Jannes Horn, ehe der Kolumbianer nach einer Hereingabe von Benno Schmitz sehenswert zum Ausgleich traf (83.). Vincent Koziello hätte dann sogar noch den Siegtreffer erzielen können. Doch das hätten die Kölner an diesem Abend nicht verdient gehabt.

Entsprechend deutlich fiel das Fazit von Trainer Markus Anfang nach der Partie aus. „Es ging darum, ob es funktioniert oder ob es nicht funktioniert. Und es hat in der ersten Halbzeit nicht funktioniert, weil sich zwei, drei Spieler nicht dran gehalten haben“, sagte der FC-Coach und bemängelte die taktische Disziplin einiger Spieler. Angesprochen auf den Torschützen Cordoba, dem der Treffer gut getan haben dürfte, sagte Anfang: „Ein Spieler kann am Ende acht Tore schießen, wenn es aber im Gesamtgefüge nicht geklappt hat, muss ich darauf achten.“ Ob er damit explizit den Stürmer meinte oder dieser nur das Beispiel für die fehlende taktische Konsequenz, blieb offen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar