,

Perfekte Englische Woche! FC siegt auch in Bielefeld


Der 1. FC Köln hat sich am Freitagabend in Bielefeld den dritten Sieg in Folge gesichert. Mit 3:1 (1:0) siegten in die Kölner in der Schüco Arena. Damit bleibt der Effzeh auch nach dem achten Spieltag an der Tabellenspitze. Mann des Abends war einmal mehr Simon Terodde, der mit einem weiteren Doppelpack seine Tore 100 und 101 in der Zweiten Liga erzielte. 

Aus Bielefeld berichten Jonas Klee und Sonja Eich

Zwei Siege innerhalb von fünf Tagen haben den 1. FC Köln nach sieben Spieltagen an der Tabellenspitze gehalten. Nur drei Tage nach dem hart erkämpften 2:1-Erfolg über den FC Ingolstadt wollten die Kölner in Bielefeld die perfekte Englische Woche mit weiteren drei Punkten abschließen. Vor allem Simon Terodde war heiß auf die Begegnung: Nicht nur, dass der Stürmer in den letzten vier Spielen acht Tore gegen den DSC erzielen konnte. Ein weiteres Tor fehlte dem Stürmer vor der Partie, um die 100-Tore-Marke in der Zweiten Liga zu knacken.

Ausgangslage

Im Vergleich zu den beiden Spielen gegen Sandhausen und Ingolstadt wollte Trainer Markus Anfang noch einmal frischen Wind in die Aufstellung bringen. Christian Clemens, Jannes Horn und Marcel Risse bekamen eine Pause und mussten zunächst auf der Bank Platz nehmen. Dafür kam Matthias Bader als rechter Verteidiger zu seinem zweiten Startelfeinsatz. Für Jannes Horn rückte Serhou Guirassy in die Anfangsformation und Vincent Koziello sollte neben Marco Höger auf der Sechs auflaufen.

Moment des Spiels

Es lief bereits die Nachspielzeit der ersten Hälfte auf der Bielefelder Alm, als Rafael Czichos mit einem perfekt getimeden Ball den in den Strafraum eingedrungenen Dominick Drexler bediente. Dieser legte direkt auf den mitgelaufenen Terodde ab, der einmal mehr seine Stürmerqualitäten unter Beweis stellte und mit seinem 100. Zweitligator die Kölner Führung erzielte.

Die wichtigsten Szenen

Vor ausverkauftem Haus gehörte die erste Szene am Freitagabend den Gastgebern aus Bielefeld, als Marco Höger im eigenen Strafraum Edmundsson den Ball in höchster Not weggrätschte (2.). Zu wirklichen Torchancen kamen im weiteren Verlauf aber nur die Kölner. Nach fünf Minuten hatte Drexler die Führung auf dem Fuß, als den ehemaligen Kieler eine gefühlvolle Hereingabe von Louis Schaub erreichte, Drexler in der Mitte aber nicht an Ortega vorbeikam. Nach 20 Minuten hatte der laufstarke und auffällige Guirassy zwei gute Möglichkeiten, vergab im Abschluss jedoch zu überhastet. Nach einer halben Stunde zappelte der Ball schließlich im Bielefelder Netz. Terodde konnte die Kugel nach einem Pass von Guirassy im Tor unterbringen, doch der Franzose hatte zuvor im Abseits gestanden, sodass Simon Terodde noch nicht über seinen 100. Zweitligatreffer jubeln konnte. Timo Horn im Kasten der Kölner wurde im ersten Durchgang nicht ein einziges Mal ernsthaft geprüft, wenngleich die Bielefelder vor allem gegen Ende der ersten Hälfte immer wieder gefährlich in den Strafraum des Effzeh eindringen konnten. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit konnten die Geißböcke dann doch noch die Führung und Terodde sein 100. Tor im deutschen Unterhaus feiern: Nach einem perfekten langen Ball von Czichos legte Drexler mit dem ersten Kontakt perfekt auf Terodde ab, der einlief und die Kugel per Kopf zum 1:0 einnickte.

Die im ersten Durchgang hohe Intensität nahm nach dem Seitenwechsel erst einmal ab. Beide Mannschaften waren zunehmend um Spielkontrolle bemüht. Während die Arminen versuchten über Distanzschüsse zum Erfolg zu kommen, hätten Drexler und Guirassy die Partie nach einer Stunde bereits vorentscheiden müssen. Nach einem starken Pass von Koziello in die Schnittstelle liefen die beiden Kölner alleine auf das Bielefelder Tor zu. Statt selbst den Abschluss zu suchen, legte Drexler auf Guirassy quer, jedoch einen Tick zu spät, sodass der Franzose nicht mehr entscheidend an den Ball kam und Bielefeld klären konnte. Besser machte es in der 70. Minute einmal mehr Terodde. Wieder wurde Drexler lang geschickt, diesmal von Sobiech. Der Mittelfeldspieler setzte sich gegen mehrere Arminen durch, behielt den Kopf oben und legte flach auf Terodde zurück, der zu seinem 101. Treffer in der Zweiten Liga und dem 2:0 für den Effzeh einschieben konnte. Beinahe hätte Drexler auch noch einen dritten Treffer aufgelegt, doch Guirassy verzog freistehend aus 16 Metern (78.). In den Schlussminuten beschränkten sich die Kölner darauf die Räume hinten dicht zu machen und lauerten vornehmlich auf Konter. Bielefelds bis dato einzig halbwegs gefährliche Chance hatte der eingewechselte Staude nach einem langen Einwurf in den Strafraum. Sein Drehschuss ging jedoch deutlich am Tor vorbei (80.). Nur vier Minuten später platzierte Staude seinen Schuss dann besser: Nach einem unglücklichen Klärungsversuch von Bader landete der Ball direkt in den Füßen des Bielefelders, der trocken aus 20 Metern in die linke untere Ecke abzog und auf 1:2 verkürzte. In den verbleibenden Minuten sahen sich die Kölner dem Dauerdruck des DSC ausgesetzt, die sich aber am Ende keine hochkarätige Chance mehr herausspielen konnten. Stattdessen nutzte der eingewechselte Cordoba nach einem Befreiungsschlag von Drexler die Chance zur Entscheidung, als der Kolumbianer völlig frei auf Ortega zulief und dem Bielefelder Schlussmann keine Chance ließ.

Fazit

Zum Freuen: Volle Ausbeute von neun Punkten aus der Englischen Woche.

Zum Ärgern: Wieder blieben die Kölner nicht ohne Gegentreffer.

Mann des Tages: Simon Terodde, der sein 100. und 101. Zweitligator erzielte.

Aufstellung

Horn – Bader, Sobiech, Czichos, Hector – Höger, Koziello – Drexler, Schaub (69. Risse), Guirassy (88. J. Horn) – Terodde (73. Cordoba)

Tore

0:1/0:2 Terodde (45.+1/70.), 1:2 Staude (84.), 1:3 Cordoba (90.+5)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar