,

Perfekte Englische Woche! FC siegt auch in Bielefeld

Der 1. FC Köln hat sich am Freitagabend in Bielefeld den dritten Sieg in Folge gesichert. Mit 3:1 (1:0) siegten in die Kölner in der Schüco Arena. Damit bleibt der Effzeh auch nach dem achten Spieltag an der Tabellenspitze. Mann des Abends war einmal mehr Simon Terodde, der mit einem weiteren Doppelpack seine Tore 100 und 101 in der Zweiten Liga erzielte. 

Aus Bielefeld berichten Jonas Klee und Sonja Eich

Zwei Siege innerhalb von fünf Tagen haben den 1. FC Köln nach sieben Spieltagen an der Tabellenspitze gehalten. Nur drei Tage nach dem hart erkämpften 2:1-Erfolg über den FC Ingolstadt wollten die Kölner in Bielefeld die perfekte Englische Woche mit weiteren drei Punkten abschließen. Vor allem Simon Terodde war heiß auf die Begegnung: Nicht nur, dass der Stürmer in den letzten vier Spielen acht Tore gegen den DSC erzielen konnte. Ein weiteres Tor fehlte dem Stürmer vor der Partie, um die 100-Tore-Marke in der Zweiten Liga zu knacken.

Ausgangslage

Im Vergleich zu den beiden Spielen gegen Sandhausen und Ingolstadt wollte Trainer Markus Anfang noch einmal frischen Wind in die Aufstellung bringen. Christian Clemens, Jannes Horn und Marcel Risse bekamen eine Pause und mussten zunächst auf der Bank Platz nehmen. Dafür kam Matthias Bader als rechter Verteidiger zu seinem zweiten Startelfeinsatz. Für Jannes Horn rückte Serhou Guirassy in die Anfangsformation und Vincent Koziello sollte neben Marco Höger auf der Sechs auflaufen.

Moment des Spiels

Es lief bereits die Nachspielzeit der ersten Hälfte auf der Bielefelder Alm, als Rafael Czichos mit einem perfekt getimeden Ball den in den Strafraum eingedrungenen Dominick Drexler bediente. Dieser legte direkt auf den mitgelaufenen Terodde ab, der einmal mehr seine Stürmerqualitäten unter Beweis stellte und mit seinem 100. Zweitligator die Kölner Führung erzielte.

Die wichtigsten Szenen

Vor ausverkauftem Haus gehörte die erste Szene am Freitagabend den Gastgebern aus Bielefeld, als Marco Höger im eigenen Strafraum Edmundsson den Ball in höchster Not weggrätschte (2.). Zu wirklichen Torchancen kamen im weiteren Verlauf aber nur die Kölner. Nach fünf Minuten hatte Drexler die Führung auf dem Fuß, als den ehemaligen Kieler eine gefühlvolle Hereingabe von Louis Schaub erreichte, Drexler in der Mitte aber nicht an Ortega vorbeikam. Nach 20 Minuten hatte der laufstarke und auffällige Guirassy zwei gute Möglichkeiten, vergab im Abschluss jedoch zu überhastet. Nach einer halben Stunde zappelte der Ball schließlich im Bielefelder Netz. Terodde konnte die Kugel nach einem Pass von Guirassy im Tor unterbringen, doch der Franzose hatte zuvor im Abseits gestanden, sodass Simon Terodde noch nicht über seinen 100. Zweitligatreffer jubeln konnte. Timo Horn im Kasten der Kölner wurde im ersten Durchgang nicht ein einziges Mal ernsthaft geprüft, wenngleich die Bielefelder vor allem gegen Ende der ersten Hälfte immer wieder gefährlich in den Strafraum des Effzeh eindringen konnten. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit konnten die Geißböcke dann doch noch die Führung und Terodde sein 100. Tor im deutschen Unterhaus feiern: Nach einem perfekten langen Ball von Czichos legte Drexler mit dem ersten Kontakt perfekt auf Terodde ab, der einlief und die Kugel per Kopf zum 1:0 einnickte.

Die im ersten Durchgang hohe Intensität nahm nach dem Seitenwechsel erst einmal ab. Beide Mannschaften waren zunehmend um Spielkontrolle bemüht. Während die Arminen versuchten über Distanzschüsse zum Erfolg zu kommen, hätten Drexler und Guirassy die Partie nach einer Stunde bereits vorentscheiden müssen. Nach einem starken Pass von Koziello in die Schnittstelle liefen die beiden Kölner alleine auf das Bielefelder Tor zu. Statt selbst den Abschluss zu suchen, legte Drexler auf Guirassy quer, jedoch einen Tick zu spät, sodass der Franzose nicht mehr entscheidend an den Ball kam und Bielefeld klären konnte. Besser machte es in der 70. Minute einmal mehr Terodde. Wieder wurde Drexler lang geschickt, diesmal von Sobiech. Der Mittelfeldspieler setzte sich gegen mehrere Arminen durch, behielt den Kopf oben und legte flach auf Terodde zurück, der zu seinem 101. Treffer in der Zweiten Liga und dem 2:0 für den Effzeh einschieben konnte. Beinahe hätte Drexler auch noch einen dritten Treffer aufgelegt, doch Guirassy verzog freistehend aus 16 Metern (78.). In den Schlussminuten beschränkten sich die Kölner darauf die Räume hinten dicht zu machen und lauerten vornehmlich auf Konter. Bielefelds bis dato einzig halbwegs gefährliche Chance hatte der eingewechselte Staude nach einem langen Einwurf in den Strafraum. Sein Drehschuss ging jedoch deutlich am Tor vorbei (80.). Nur vier Minuten später platzierte Staude seinen Schuss dann besser: Nach einem unglücklichen Klärungsversuch von Bader landete der Ball direkt in den Füßen des Bielefelders, der trocken aus 20 Metern in die linke untere Ecke abzog und auf 1:2 verkürzte. In den verbleibenden Minuten sahen sich die Kölner dem Dauerdruck des DSC ausgesetzt, die sich aber am Ende keine hochkarätige Chance mehr herausspielen konnten. Stattdessen nutzte der eingewechselte Cordoba nach einem Befreiungsschlag von Drexler die Chance zur Entscheidung, als der Kolumbianer völlig frei auf Ortega zulief und dem Bielefelder Schlussmann keine Chance ließ.

Fazit

Zum Freuen: Volle Ausbeute von neun Punkten aus der Englischen Woche.

Zum Ärgern: Wieder blieben die Kölner nicht ohne Gegentreffer.

Mann des Tages: Simon Terodde, der sein 100. und 101. Zweitligator erzielte.

Aufstellung

Horn – Bader, Sobiech, Czichos, Hector – Höger, Koziello – Drexler, Schaub (69. Risse), Guirassy (88. J. Horn) – Terodde (73. Cordoba)

Tore

0:1/0:2 Terodde (45.+1/70.), 1:2 Staude (84.), 1:3 Cordoba (90.+5)

49 Kommentare
  1. Joss says:

    Gratulation an die gesamte Mannschaft – das war mal eine reife Leistung!

    Hat richtig Spaß gemacht zuzuschauen – richtig ansehnlicher und guter Fussball – zum ersten Mal sah man eine homogene Mannschaftsleistung – konzentriert und uneigennützig!

    Guirassy fand ich stark in seinen Dogfights – auch was seine Defensivarbeit anging heute. Auch ein großes Lob an Matthias Bader auf der rechten Seite. Das hat er sehr souverän und gut gemacht. Simon Terodde hat einfach richtig Spaß – und für Cordoba kann man sich doppelt und dreifach freuen. Jannis Horn hat in den paar Minuten seine Qualitäten reingebracht – alles super heute!

    Genau SO weitermachen als MANNSCHAFT – dann passt das.

  2. mal im Ernst says:

    Vielleicht hat der System- Trainer ja mal gelesen was die Fans so sehen. Endlich mal ein Mittelfeld was Schwung bringt. Aber was macht Guirassy in dieser Mannschaft? Im Sturm kann er nichts. Hinten bei Standards gut. Warum nicht Clemens gebracht und Guirassy statt Terodde raus ? Jetzt noch den einen oder anderen tauschen und man sieht dann auch für das Auge schöne Spiele.

        • Helmut Klöckner says:

          Mal im Ernst, ich empfehle Ihnen dringend die Lektüre des Dudens sowie der Benimm-Regeln des Knigges, bevor Sie hier ständig äußerst dümmliche und provokante Beiträge veröffentlichen. Damit würden Sie allen Lesern einen großen Gefallen tun.
          Ihre Beiträge passen weder zum FC noch zum toleranten Köln und sind nur darauf ausgerichtet, andere Teilnehmer übel und unsachlich zu beleidigen.

          • mal im Ernst says:

            Herr Klöckner, sieh haben vollkommen recht. Was habe ich denn für ein schlimmes benehmen. Ich wäre gerne ihr Nachbar. Sie stehen bestimmt den ganzen Tag hinter dem Fenster und schreiben ständig anzeigen gegen allerlei Menschen. Wir würden uns gut verstehen. Ich wünsche Ihnen noch ein sehr schönes Wochenende.

          • Helmut Klöckner says:

            Mal im Ernst, anstatt sich Gedanken über meine Freizeitgestaltung zu machen, sollten Sie die Rechtschreibprüfung nutzen, bevor Sie blöde Kommentare mit noch blöderen Vermutungen anstellen. Wenn Sie schon keinen Duden benutzen wollen.

    • Joss says:

      Warum er spielt….?! Da platzt einem ja der Arsch bei so einem dummen Kommentar….

      Guirassy spielt ZU RECHT weil er seine Leistung auf der Position bringt, sich spielrisch stetig weiterentwickelt und m.E. einfach unverzichtbar für die Mannschaft ist. Fangen Sie hier bloß nicht an die gestrige Performance in den Schmutz zu ziehen. Behalten Sie solch einen Mumpitz FÜR sich.

  3. Max Moor says:

    Es gibs nichts zu Meckern ! Der Erfolg ist da und Terodde macht das vorne sehr gut !!! Ein Stürmer der so gut in Liga 2 trifft den braucht man auch in Liga 1 ! erinnere mich noch an Tante Käthe ..Völler oder Bruno Labbadia die waren genauso vorm Tor in Liga 2 und in der Bundesliga Top . Sobiech , Drexler Guirassy und auch tolles Tor von Jhon Cordoba einfach sehr gut gemacht das war das beste Spiel in dieser Saison . Top !!!

  4. Ankerdensin says:

    Starkes Spiel vom FC. Beste Leistung bisher. Konzentriert verteidigt, wach im Spiel nach vorne. Das war im Stil einer Spitzenmannschaft. Nicht Hurra, sondern diszipliniert und mannschaftlich geschlossen. Das bitte konservieren.
    Come on FC.

  5. Ulrich Treimer says:

    Einige wenige Experten hier im Blog schreiben ja immer, dass Drexler nur wegen seiner Kieler Zeit vom Trainer aufgestellt wurde. Wer noch an den fußballerischen Fähigkeiten von Drexler zweifelt, der sollte diesen Blog verlassen.
    Wir sollten nicht immer nur Spieler und Trainer austauschen, sondern auch mal einige sogenannte Fans.

  6. standmattes says:

    Joot jemaat, Markus Anfang!
    Gute Aufstellung – die beste Saisonleistung.
    Endlich mal wieder eine solide Abwehrformation.
    Auch dank Jonas Hector, der wieder da spielte, wo er hingehört!
    Der Mann ist schließlich hinten links Weltmeister geworden.
    Die zwei Soldaten im Mittelfeld, Höger + Koziello, ergänzen sich m.E. in ihrer Spielweise
    sehr gut.
    Über Schaub, Terodde + Drexler im Sturm muss man nicht reden. Einfach nur Klasse.
    Bleibt das Problem mit Salih Öczan. Der Junge ist einfach zu schade für die Ersatzbank.
    Ich würde ihn hinten rechts testen. Was bei Bayern mit Kimmich klappt, könnte auch mit
    Salih beim FC funktionieren.

  7. Holger Dierks says:

    Die gestrige Aufstellung hat guten, erfolgreichen Fussball gespielt. Und so sollten auch zwei Diskussionspunkte der Vergangenheit geklärt sein.
    Mere, der ja immer nur spielte, weil er eine „so tolle Spieleröffnung“ hat: Czichos – und mit Abstrichen Sobiech – kanns auch, ist aber defensiv deutlich stabiler.
    Koziello durfte endlich wieder zeigen, was in ihm steckt, und hat gleich das Spiel an sich gerissen. Schade, dass Schaub in gleichem Maße abgefallen ist.
    Ein Fragezeichen steht immer noch hinter Bader und Guirassy. Für Bader dürfte die Startelf kein Thema mehr sein, wenn Schmitz richtig fit ist. Und Guirassy ist und bleibt ein Rätsel für mich, da er sicher über viel mehr verfügt, als er zeigt.
    Der Gesamteindruck war jedenfalls sehr vielversprechend – weiter so!

  8. Sven Meurer says:

    Hach tut das gut mal wieder viele Positive Kommentare hier zu lesen. Die letzten Wochen dachte ich schon wir stehen auf einem Abstiegsplatz, haben nur nixkönner als Spieler und der Vorstand ist sowieso an allem Schuld. Ach ja und nächstes Jahr in Liga 1 (Falls mal aufsteigt) wird das dann auch ne Katastrophe.
    Jetzt ist mal wieder für ein paar Spiele Ruhe bis mal wieder ein schlechtes Spiel kommt ;-)

  9. ralf brostewitz says:

    …die üblichen nörgler – wie immer, aber auch ein paar erfrischende kommentare ! topleistung der mannschaft gestern bitte weiter so ! das eine oder andere kann man immer verbessern, aber die truppe und das trainerteam sind auf einem guten weg !

  10. Helmut Klöckner says:

    Mal im Ernst, Ihre obige Bemerkung über mich stellt übrigens einen Beleidigungsdelikt nach $ 185 STGB dar. Sie sollten mal lieber überlegen, bevor Sie hier Hass-Kommentare von sich geben.

    Am Anfang eines Textes schreibt man stets groß, auch mal.

  11. FC-Freund says:

    Komisch, ich dachte immer es geht hier um den Effzeh und nicht um Beleidigungen und Kränkung von Eitelkeiten! An meiner Schule wurden in einem solchen Fall früher Boxhandschuhe verteilt und die Sache am Schulhof unter Lehreraufsicht geklärt! Wäre auch hier zu überlegen, könnte dann aber für „ mal im Ernst“ auf Dauer sehr schmerzhaft werden, es sei denn Sie haben die Statur und Kraft eines Klitschko.
    Zurück zur Sache: Auch ich bin froh und hoffe dass die Entwicklung der Mannschaft so weiter geht! Die Defensive scheint stabiler zu werden und die Offensive trifft weiter! Mich freut auch das Tor von Cordoba ,weiter so! Auch die anderen sollten sich mal daran erinnern wo das Tor steht, denn dann werden wir noch stärker und sind nicht so darauf angewiesen, dass ST seinen Lauf beibehält und gesund durch die Saison kommt! ( wie gerne hätte ich auf dem Niveau letzte Saison gejammert)

  12. OlliW says:

    Das Problem ist halt, dass geistiger und verbaler Müll, wie er von solchen Menschen herausgelassen wird, einen Gestank verbreitet, der nur schwer zu ertragen und kaum zu ignorieren ist. Seine „Meinung“ zu ALLEM und jedem besteht daraus, dass alles am FC Scheiße, alle dort unfähig, allesamt dumm und bescheuert sind und keine Ahunung von nichts haben. Vor allem nicht von Fußball und vom Geschäft. Dasselbe gilt auch für alle hier, die nicht dieser „Meinung“ sind. Es kommt ja keine einzige Äußerung, die zu einer normalen Diskussion zählen und die den Notwendigkeiten einer sachlichen Auseinandersetzung stand hält. Da ist nichts Brauchbares dabei! Nur gequirlter verbaler Durchfall.
    Das Schöne: Er wird das eben Gesagte sogleich bestätigen. Dabei wird er nicht bemerkt haben wollen, dass diesen letzten Sätzen keinerlei Beleidigung seiner Person enthält, wie er sie verwendet, sondern sich nur gegen die Art und Weise seiner Beteiligung richtet. Irgendwie auch wieder schön, oder? ;-)

    • Helmut Klöckner says:

      Sag ich doch. Das NetzwerkDG, das seit 01.10.2017 in Kraft ist, müsste hier konsequent angewendet werden. Dann würden diese Beleidigungen z.B. von „mal im Ernst“ gelöscht werden.
      Ihm fallen ja auch keine vernünftigen Argumente ein, sondern er pöbelt ausschließlich mit dümmlichen und persönlichen Angriffen gegen die Forenschreiber herum. Widerlich.
      Er sollte sich als Ideengeber bei der AfD bewerben.

  13. mal im Ernst says:

    Herr Marc Mertens, geben Sie der bitte doch endlich nach. Sperren Sie mich für diesen Geissblog , denn hier gibt es nur Heilige und Experten.
    Ich hoffe dann können einige wieder friedlich dem Herrn Klöckner in den Allerwertesten Griechen. Herr Klöckner wär Sie als Freund hat braucht keine Feinde. AfD ist dann mal keine Beleidigung Herr Klöckner ? Mach et …….

    • Helmut Klöckner says:

      Mal im Ernst, bitte benutzen SIe doch eine Rechtschreib- und Grammatikhilfe. Ich zähle in Ihrem kurzen Beitrag sechs Fehler. Ist doch peinlich für einen Erwachsenen, oder? Oder schreiben Sie Ihre Fehler absichtlich, um die User zu ärgern oder zu verunsichern?

      • OlliW says:

        Wir rätseln. Mark Merten(s) (sic.) soll der oder die (b)Bitte nachgeben und ihn sperren, da er weder Heiliger noch Experte ist. Und dann können einige wieder (?) was mit den den Allerwertesten Griechen….? …was haben die damit zu tun?
        „Allerwertesten“ ist hier ein Adjektiv und ist klein zu schreiben. Wenn Allerwertesten als Substantiv gebraucht wird, macht es keinen Sinn. hm…wirres Zeugs.

  14. Marc L. Merten says:

    Da es offenbar nötig ist:

    1. Selbstverständlich werden Kommentare regelmäßig kontrolliert und Beleidigungen gelöscht. Nicht alles, was als Beleidigung empfunden wird, ist auch strafrechtlich eine solche. Freilich entfernen wir alle offensichtlich als solche erkennbaren, wenn wir sie sehen. Sollten uns welche durchgehen, können sie gemeldet werden. Darum bitten wir auch.

    2. „mal im Ernst“ erhält hiermit eine Verwarnung. Sollten die Beleidigungen weitergehen, wird der User gesperrt.

    • Helmut Klöckner says:

      Die verbale Verrohung zieht sich leider wie ein roter Faden durch unsere Gesellschaft, ganz egal wohin man auch schaut. Besonders dann, wenn man mehr oder weniger anonym schreiben kann, fallen alle Hemmungen. Dass dieses Phänomen nun auch in so einem harmlosen Forum wie Geissblog.koeln angekommen ist, bei dem es eigentlich um so schöne Dinge wie Fußball und FC geht, ist umso schlimmer.
      Wäre schön, wenn die Redaktion solche Beiträge künftig tatsächlich löscht und User, die ausschließlich Beleidigungen von sich geben können, permanent sperrt.
      Dies wäre dann ein Beitrag für eine friedlichere und umgänglichere Gesellschaft.
      „Mal im Ernst“ bettelt ja um seinen Ausschluss. Dann sollte man dieser Bitte doch nachgeben.

  15. mal im Ernst says:

    Herr Marc L. Merten ich lasse mich doch von Ihnen nicht verwarnen. Wo sind wir denn hier ? Geissblog macht sich doch nur lächerlich mit so einer Verwarnung. Sie werden jetzt hoffentlich mit Lob überschüttet und bekommen den Kölsch – Preis in Form einer Banane. Sie brauchen mich nicht sperren, sie können mich löschen. Ich bitte um Bestätigung .

  16. Hans-Jörg Fischer says:

    Grandios … was für eine Attitüde, was für eine Hybris …
    Der Erleuchtete, der gottgleiche „mal im Ernst“ will sich nicht einfach nur verwarnen oder sperren lassen … nein, er möchte sich aus dem kollektiven Bewußtsein (der Menschheit) löschen lassen …
    Wahnsinn …

  17. NICK says:

    Es gibt ja auch IP-Adressen, die bekannt sind. Wechselnde Usernamen die solche immer wieder für „Beiträge“ nutzen, kann man ja zuordnen und damit umgehen…diese Beschäftigungslosen können dann ja Urlaub in Kuba machen, einfach weil sie es sich leisten können und auch so total super sind…

    Für mich muss es auch nicht strafrechtlich werden. Ich wurde hier schon von einer armen Seele, dem die Argumente ausgingen als „Hurensohn“ betitelt. Das lief auch so durch. Stört mich aber persönlich auch nicht. Evt. sollte sich der Geissblog ein Charta oder einen Verbundbrief geben. Wer sich nicht dran hält muss hier ja nicht mitmachen…

    Mich belustigen aber gerade manche User mit ihren „Ansichten“ – ich würde sie fast vermissen…

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar