,

Drei Spiele, drei Siege: „Ein großer Schritt in die richtige Richtung“

Der 1. FC Köln hat sich am Freitagabend mit 3:1 (1:0) gegen Arminia Bielfeld durchgesetzt und damit den dritten Sieg in der Englischen Woche gesichert. Ein unnötiges Gegentor machte es in der Schlussphase noch einmal spannend, doch Kölns Stürmer waren an diesem Spieltag „eiskalt“, wie Rafael Czichos nach der Partie erklärte. Die Stimmen zum Spiel. 

Rafael Czichos: „Nach der Niederlage zuhause gegen Paderborn sind wir mit der Aufgabe in die Englische Woche gegangen, die volle Punktzahl zu holen. Das haben wir geschafft. Wir haben in allen Spielen kämpferisch eine sehr gute Leistung gezeigt. Auch heute haben wir die Leistung abgeliefert, die es gebraucht hat, um hier zu bestehen. Wir standen schon in der Kritik, was die Defensive angeht. Wir haben heute mit sehr viel Power verteidigt, das war auch nötig. Dann haben wir zeitweise richtig gut den Ball laufen lassen und Arminia damit den Druck nehmen können. Unsere Stürmer waren heute wieder eiskalt. Es war von vorneherein klar, dass es Zeit braucht, um zu harmonieren. Es ist noch lange nicht perfekt, aber heute war wieder ein großer Schritt in die richtige Richtung. Es war unnötig, dass wir das Gegentor noch bekommen haben. Da müssen wir den Ball konzentrierter klären. Aber danach haben wir nichts mehr zugelassen. Es ist zwar immer hitzig vor so einer Kulisse, aber viel ist dann nicht mehr angebrannt.“

Es waren sehr intensive Spiele für uns

Markus Anfang: „Wir haben genau das Spiel gesehen, das wir alle erwartet haben. Wir haben gut gestanden und die langen Bälle in der ersten Halbzeit richtig gut verteidigt. Nach vorne hatten wir dann schon ein paar gute Aktionen mit Dominick Drexler und Serhou Guirassy. Beim Stand von 1:0 müssen wir natürlich das zweite Tor machen. Vor dem 1:2 haben wir ein bisschen unglücklich abgewehrt und dem Bielefelder fällt der Ball vor die Füße. Wir haben danach immer wieder versucht Konteraktionen zu setzen und haben eine genutzt. Wir sind sehr froh, es waren sehr intensive Spiele für uns. Es ist keine Selbstverständlichkeit, auf der Alm zu gewinnen und neun Punkte aus der Englischen Woche zu holen. Wir sind glücklich damit und werden jetzt regenerieren.“

Jeff Salbene: „Wir haben uns über 90 Minuten sehr gut gewehrt gegen einen Top-Gegner. Ich denke, ein, zwei Schiedsrichterentscheidungen waren in der ersten Halbzeit unglücklich. Wir haben gegen einen guten Gegner verloren, der ballsicherer ist und die nötige Ruhe hat. Das ist der Unterschied zwischen einer Topmannschaft und einer etwas schlechteren. Wir haben alles probiert, aber es hat nicht gereicht.“

1 Antwort

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar