,

Erste Unruhe? „Ich hoffe, das versteht jetzt jeder!“

Insgesamt ist unsere Situation gut, aber...

Der erste richtige Dämpfer der Saison ist beim 1. FC Köln angekommen. Nach zehn Spielen hakt es noch an vielen Ecken bei den Geissböcken. Dass man trotzdem Tabellenführer ist, ist ein Erfolg, aber keine Garantie, dass es automatisch zum Aufstieg reichen wird. Der Klub muss mit einer ersten Unruhe klar kommen.

Köln – Armin Veh hatte seinen Wunsch zum Ausdruck gebracht, dass es im Laufe der Saison immer besser werde. Das sei unter ihm als Trainer bei Eintracht Frankfurt so gewesen. „Wir haben damals in der Rückrunde immer besser gespielt“, erzählte Veh vor wenigen Wochen. Diese Hoffnung hat der FC-Sportchef auch jetzt.

Nach zehn Spieltagen greifen beim FC längst nicht alle Rädchen ineinander. Gegen Duisburg und Kiel war von der starken Offensive der ersten acht Spieltage nichts zu sehen. Kaum Torchancen, kaum Dominanz, kaum Ideen: Die Spielfreude, die sich Armin Veh und Markus Anfang wünschen, war auf dem Rasen nicht zu sehen. Eigentlich verwunderlich nach zuvor drei Siegen in Folge. Doch das Selbstbewusstsein ist noch keine Selbstverständlichkeit beim Effzeh.

Insgesamt ist unsere Situation gut, aber…

Zweierlei schien passiert: Das 3:5 gegen Paderborn hatte erstmals die Anfälligkeit offen gelegt, die Kölns offensive Spielidee beinhaltet. Anfang hatte daraufhin in den folgenden Spielen zwar keine grundlegenden Änderungen vorgenommen, aber seine Spieler hinsichtlich der Defensivarbeit ins Gebet genommen. Mit Erfolg – aber auch mit offensiv nicht mehr derart druckvollen Vorträgen wie zuvor. Der Effzeh sucht seitdem nach der richtigen Balance, die man nach der Pleite gegen Paderborn nur gegen Bielefeld fand.

Es schien aber auch, als hätten die Diskussionen im Umfeld des Klubs und die negative Stimmung rund um die Mitgliederversammlung auch auf die Stimmung in der Mannschaft gewirkt. „Es fühlt sich an, als seien wir Tabellenzehnter“, hatte Veh vor dem Spiel in Kiel moniert. Das dürfte sich nach dem 1:1 bei den Störchen kaum ändern, obwohl die Geissböcke weiterhin Tabellenführer sind. „Insgesamt ist unsere Situation gut“, resümierte Anfang am Samstag beim Blick auf die Tabelle, gab aber zu: „Aber jetzt müssen wir zusehen, dass wir zuhause einen Dreier holen.“

Ungewohnt verspannt für einen Tabellenführer

In den vergangenen Wochen hat sich eine Gemengelage ergeben, die einen ungewohnt verspannten Tabellenführer zurücklässt. Hätten die 19 Punkte aus acht Spielen eigentlich Selbstvertrauen geben müssen, war die Unsicherheit auf dem Rasen gegen Duisburg und Kiel greifbar. Die bisherige Heimschwäche in der Liga (zwei Siege, zwei Niederlagen, ein Unentschieden) steht dafür exemplarisch. Zuletzt kamen wieder Verletzungen hinzu, die – obwohl gänzlich anders gelagert, weil anderen Ursprungs – doch an letzte Saison erinnern. Aus dieser schwierigen Konstellation – die politischen Spannungen eingeschlossen – müssen die Kölner wieder herausfinden, am besten schon am Samstag gegen den 1. FC Heidenheim.

27 Kommentare
  1. Franz-Josef Pesch says:

    Was sagt Anfang ? Insgesamt ist unsere Situation gut…. he ?
    Die Mannschaft spielt ohne System, oder sie versteht es nicht.
    Die Mannschaft spielt ohne Selbstvertrauen, ohne Mumm. Das ewige Hin-und Hergeschiebe zeugt von Ratlosigkeit in der gesamten Mannschaft, und da spricht Anfang von einer guter Situation ?…….das muss mir einer erklären, ich verstehe es nicht.

  2. Ottla says:

    WAHN-SINN! Der FC ist nach der schlechtesten Hinrunde aller Zeiten Tabellenführer in Liga 2 und voll im Soll. Die Saison läuft eigentlich so, wie fast alle vergangenen Aufstiegs-Saisons von prominenten Absteigern. „Erste Unruhe?“ – mir ist schon klar, dass der GBK gucken muss, wo er bleibt, denn da muss auch das Brot auf den Tisch – und solche populistischen Aufhänger sind natürlich gut fürs Geschäft und schielen den paar tumben Horstileins, die sich hier rumtreiben, aufs Maul… dennoch: beim Blick auf die Fakten muss man klar sagen: vielleicht sollten einige hier mal zum Arzt gehen..

    • mal im Ernst says:

      Weil du beim Arzt zu lange brauchst, ist für die anderen keine Zeit um da hinzugehen. Aber immer schön die FC Vorstandsbrille auf , Ottla. Die Leute zu beleidigen passt dem Klöckner behaupt nicht. Also nix mit Arbeitslosen usw. schreiben, da bekommst du eine Abmahnung vom Obmann Klöckner.

  3. Ottla says:

    Zudem gehe ich bei den meisten „Übertreibern“ hier eh davon aus, dass das Leute sind, die hoffen, durch Panikmache dem FC schaden zu können… irgendwelche arbeitslosen und wahnsinnigen LEV- oder BMG-Fans oder so, die nix besseres zu tun haben… oder eben einfach Trolle.

    • Jose Mourinho says:

      Das sehe ich ganz genauso. Ein gewisser Teil der Leute im Umfeld des FC müssen halt immer alles schlecht reden. Erschreckend ist nur, dass es inzwischen selbst bei Tabellenplatz 1 passiert. Die Kollegen mal im ernst oder Lex halte ich dabei natürlich auch für Trolle aus der LEV oder BMG Fraktion.

  4. Susanne Lex says:

    Wie soll eine Mannschaft Selbstvertrauen haben wenn der Trainer selbst kein hat. Dann sagt der Herr Veh auch noch, Mein Trainer hat recht, die sind verunsichert, die Jungs. Alter dann weiß Bescheid das der Trainer weiterwurschteln kann. Hoffentlich kommt bald die Zeit, wo wir mal ein paar überzeugende Spiele vom „großen“ FC sehen. Am besten wäre das schon am Samstag!!!

  5. Max Moor says:

    Ich sehe kein System unter Anfang ! Der Trainer hat kein Konzept und die Spiele sind grauenhaft mit etwas Glück sonst war nichts zu sehen . Viele Spieler wurden immer schlechter die will kein anderer Verein und zu viele Altlasten . Es ist keine Einheit aufn Platz und somit viele Positionen falsch besetzt und falsche Leute geholt . Samstag ändert sich da auch nichts und mit etwas Glück verliert Köln das Ding durch Schnatterer

  6. OlliW says:

    Es stimmt schon. Es ist Unruhe da. Sie ist mit Händen zu greifen und sie kommt von den Fans. Selbst bei einem souveränen Aufstieg wird das nicht aufhören. Steigt der FC auf, erwartet man, dass es gleich wieder runter geht. Manche FC Fan erträgt weder Ruhe, noch Gelassenheit und er kann auch nicht mal eine Halbserie Vertrauen haben in die Aktiven und sie einfach in Ruhe machen lassen. Auch dann nicht, wenn man auf Platz 1 der Tabelle steht. Ich bin mit den Leistungen der letzten beiden Spiele absolut nicht froh. Da muss mehr kommen, ganz klar. Dennoch, ich bleibe dabei: Das wird schon!

    • mal im Ernst says:

      Die Unruhe kommt von den Fans ? Auf der Mitgliederversammlung gewesen ? Dann wüstest du woher die Unruhe kommt. Außer dem Spiel gegen Bielefeld war das alles nix. Sich schon mal die Frage gestellt warum alle Mannschaften dieses Anfang- System knacken? Weil die Mannschaften dieses schon von Kiel kennen aus der letzten 2. Liga . Konnten sich doch alle lange genug darauf einstellen. Anfang zu holen war ein Fehler. Die Fans zahlen viel Geld für die Spiele und haben auch das Recht ihre Meinung zu sagen. Positiv wie Negativ.

      • Boom77 says:

        Genau… weil das System von Neururer, Magath oder wen auch immer ihr hier fordert, so bahnbrewchend neu ist, dass keine Zeit fand, dieses „zu entschlüsseln“… Meine güte. Der Anfang hat eine Idee, wie er Fußball spielen lassen will. Da gibt es durchaus Priftrainer, die das nicht von sich behaupten können. Diese Idee muss man erstmal in die Köpfe und Füße der Spieler bekommen und dann auch sikzessive die Spieler für dieses System dazu holen, sofern sie noch nicht im Kader sind. Auch wenn uns dieser Vergleich nicht zsuteht und für den „großen“ FC zu hoch gegriffen ist, stimmt es doch im Ansatz: Das über Jahrzehnte beobachtete Spielsystem des FC Barcelona oder das Tki-Taka der spanischen Nationalmannschaft ist auch nicht über Nacht vom Himmel gefallen… Das hat auch Arbeit, _Fleiß und Geduld gebraucht…Ist doch alles logisch, oder nicht?… Ach ne… bei euch gibt 1 + 1 ja auch 9 3/4….

        Also haltet mal die Bälle flach…

  7. Max Moor says:

    das manche hier Alles noch schön reden !!! klar ist man noch Tabellenführer und auch nur das ist das einzigste was erfreulich ist ! Es sind aber auch schon 10 Spiele gespielt und nur eines war gut ! Und wenn man sieht nach 8 Spielen 19 Punkte und nach 10 Spielen nun 20 da sieht man schon das dieses Glück wohl langsam verblufft . Es ist keine Spielidee zu erkennen und das kann sich doch niemand einbilden das man 9 mal sone Mist spielt . Verlieren gehört zum Fußball dazu aber dann bitte mit Anstand und nicht ohne Gegenwehr . .

    • Boom77 says:

      Und klar ist auch, dass wir gegen den HSV haushoch verlieren werden… egal ob zu Hause oder in Hamburg… denn wir haben ja nur 1:1 in Kiel gespielt und der HSV fulminant in Kiel… na was?… genau!… 0:3 verloren.

      So sieht´s aus!

    • Ottla says:

      was für ein bull***t – es war nie anders in liga 2 : NIE! – jedes gewonnene spiel in dieser liga ist ein gutes spiel. war niemals anders. unter lienen haben die mannschaften gegen uns – auch in müngersdorf zuhause – tierisch gas gegeben und druck gemacht; und wir haben am ende fast immer gewonnen. da haben wir radikal auf konter gespielt – in liga 2 – das hatte auch vielen erst nicht geschmeckt! ebenso humorlos lief es unter dem realisten funkel oder stevens – ganz zu schweigen von daum – und stöger war der minimalisten-fussball pur! immer hieß es: wo bleiben denn die „guten“ spiele blablablubb. immer dasselbe gewesen. dass die leute hier aber auch alle so gar keine ahnung vom fussball und der 2. liga haben. muss daran liegen, dass die meisten hier wahrscheinlich noch nicht so lange dabei sind. fehlende erfahrung, aber lasst euch sagen: kein grund zu überpacen; ansonsten besser mal bluthochdruck checken lassen und ggf. kölsch-konsum verringern. schaut euch mal an, auf welchen tabellenplätzen mannschaften mit einem extrem spielerischen ansatz wie die TSG oder RB in ihren aufstiegssaisons lagen… alles wie gehabt: zum ende der rückrunde wird der FC seine 4-6 punkte vorsprung auf den 3ten haben… – aufstieg dann 3+x spieltage vor ende sicher. business as usual.

  8. OlliW says:

    Das Problem ist ja nicht, dass „einige“ hier „alles“ „immer“ positiv sehen. Das ist nämlich gar nicht so. Es gibt auch einen Unterschied zwischen Nörgelei und Kritik, zwischen Befürchtungen und nackter Panik, zwischen Sachlichkeit und Polemik und zwischen Vorsicht und Schwarzsehen.
    Allerdings gibt es hier Kandidaten, die grundsätzlich IMMER das Haar in der Suppe suchen. Und wenn mal keins da ist, dann heiß es, dass da bestimmt noch eins rein kommt oder bis eben noch drin war. Man kann es manchen niemals Recht machen. Das ist leider pathologisch.

  9. Ottla says:

    faktencheck ist nämlich bei wutbürgerhaft-fehlgeleiteten forentrollen immer ein probates mittel: RB lag am 10. spieltag der aufstiegssaison (15/16) mit 17 punkten auf platz 5 – die TSG in ihrer aufstiegssaison (07/08) mit 15 punkten auf platz 9 (- übrigens hatte der FC da auch nur 15 punkte; und ist bekanntlich in dieser saison gemeinsam mit der TSG aufgestiegen ist) – d.h. der FC liegt mit seinem versuch, nicht nur einfach irgendwie aufzusteigen, sondern dabei auch ein komplexes system einzuüben (wie es die TSG und RB gemacht haben), ziemlich gut da.

    • mal im Ernst says:

      Wenn ich deine Kommentare lese muss ich feststellen das du immer vergleiche aus der Vergangenheit ziehst. Glaube der Fußball hat sich von 2007 bis heute verändert , und darum sind deine Vergleiche blödsinnige Kommentare. Die scheint es egal zu sein welche Leistungen du für dein Geld geboten bekommst.

  10. Jhen says:

    Ein richtiger Unsympath dieser Drexler, redet so herablassend über seinen früheren Verein. Wenn er dann wieder einmal weiterzieht, wird er über den FC genau so herziehen. Die Pfiffe in Kiel hat er sich wahrlich verdient. Zum Sportlichen: Auch Anfang hat und wird den Fußball nicht neu erfinden. Offensichtlich hat sein „System“ ein Problem, wenn die Gegner mit einer Raute im Mittelfeld agieren und diese mit eher defensiven Spielern besetzt ist. Dann ist es egal wen er aufstellt, die Offensive stock und die Defensive wird auf Grund der Höhe wie sie stehen muss zu leicht überspielt. Viel zu oft kommt die Abwehr in eins gegen eins Situationen häufig auch wenn sie noch nicht hinter dem Ball sind. Deshalb die dauernde Grätscherei und die unnötigen gelben Karten. Hier wird von einigen dauernd auf die Spieler eingedroschen, aber die versuchen nur das umzusetzen, was ihnen von den Trainern vorgegeben wurde. Das Kader ist gut, das sind alles prima Fußballer und haben mindestens gehobenes 2. Liga Niveau.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar