,

Erste Unruhe? „Ich hoffe, das versteht jetzt jeder!“

Insgesamt ist unsere Situation gut, aber...

Contents


Der erste richtige Dämpfer der Saison ist beim 1. FC Köln angekommen. Nach zehn Spielen hakt es noch an vielen Ecken bei den Geissböcken. Dass man trotzdem Tabellenführer ist, ist ein Erfolg, aber keine Garantie, dass es automatisch zum Aufstieg reichen wird. Der Klub muss mit einer ersten Unruhe klar kommen.

Köln – Armin Veh hatte seinen Wunsch zum Ausdruck gebracht, dass es im Laufe der Saison immer besser werde. Das sei unter ihm als Trainer bei Eintracht Frankfurt so gewesen. „Wir haben damals in der Rückrunde immer besser gespielt“, erzählte Veh vor wenigen Wochen. Diese Hoffnung hat der FC-Sportchef auch jetzt.

Nach zehn Spieltagen greifen beim FC längst nicht alle Rädchen ineinander. Gegen Duisburg und Kiel war von der starken Offensive der ersten acht Spieltage nichts zu sehen. Kaum Torchancen, kaum Dominanz, kaum Ideen: Die Spielfreude, die sich Armin Veh und Markus Anfang wünschen, war auf dem Rasen nicht zu sehen. Eigentlich verwunderlich nach zuvor drei Siegen in Folge. Doch das Selbstbewusstsein ist noch keine Selbstverständlichkeit beim Effzeh.

Insgesamt ist unsere Situation gut, aber…

Zweierlei schien passiert: Das 3:5 gegen Paderborn hatte erstmals die Anfälligkeit offen gelegt, die Kölns offensive Spielidee beinhaltet. Anfang hatte daraufhin in den folgenden Spielen zwar keine grundlegenden Änderungen vorgenommen, aber seine Spieler hinsichtlich der Defensivarbeit ins Gebet genommen. Mit Erfolg – aber auch mit offensiv nicht mehr derart druckvollen Vorträgen wie zuvor. Der Effzeh sucht seitdem nach der richtigen Balance, die man nach der Pleite gegen Paderborn nur gegen Bielefeld fand.

Es schien aber auch, als hätten die Diskussionen im Umfeld des Klubs und die negative Stimmung rund um die Mitgliederversammlung auch auf die Stimmung in der Mannschaft gewirkt. „Es fühlt sich an, als seien wir Tabellenzehnter“, hatte Veh vor dem Spiel in Kiel moniert. Das dürfte sich nach dem 1:1 bei den Störchen kaum ändern, obwohl die Geissböcke weiterhin Tabellenführer sind. „Insgesamt ist unsere Situation gut“, resümierte Anfang am Samstag beim Blick auf die Tabelle, gab aber zu: „Aber jetzt müssen wir zusehen, dass wir zuhause einen Dreier holen.“

Ungewohnt verspannt für einen Tabellenführer

In den vergangenen Wochen hat sich eine Gemengelage ergeben, die einen ungewohnt verspannten Tabellenführer zurücklässt. Hätten die 19 Punkte aus acht Spielen eigentlich Selbstvertrauen geben müssen, war die Unsicherheit auf dem Rasen gegen Duisburg und Kiel greifbar. Die bisherige Heimschwäche in der Liga (zwei Siege, zwei Niederlagen, ein Unentschieden) steht dafür exemplarisch. Zuletzt kamen wieder Verletzungen hinzu, die – obwohl gänzlich anders gelagert, weil anderen Ursprungs – doch an letzte Saison erinnern. Aus dieser schwierigen Konstellation – die politischen Spannungen eingeschlossen – müssen die Kölner wieder herausfinden, am besten schon am Samstag gegen den 1. FC Heidenheim.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar