,

Guirassy hört früher auf – Jugendspieler weiter bei Profis

Der 1. FC Köln hofft auf den Einsatz mehrerer angeschlagenen Spieler am Samstag gegen den 1. FC Heidenheim. Am Dienstag musste zwar Serhou Guirassy nach einem Schlag auf die Hüfte kurzfristig im Training kürzer treten. Doch die Blessuren aus der Partie in Kiel scheinen bei allen Spielern gut abzuklingen.

Köln – Jannes Horn konnte am Dienstagnachmittag schon wieder mittrainieren. Der Linksverteidiger hatte das Stadion in Kiel noch auf Krücken verlassen. Am Dienstag war davon aber schon nichts mehr zu sehen. Auch Marcel Risse, nach einer Zahn-OP zuletzt außer Gefecht, wirkte wieder mit und hofft auf einen Einsatz im Heimspiel gegen den FCH.

Ich hoffe, dass sie am Samstag zur Verfügung stehen

„Cello konnte schon letzte Woche vor dem Spiel in Kiel zwei Einheiten mitmachen“, sagte Trainer Markus Anfang. „Er hat über das Wochenende noch gearbeitet und müsste am Samstag einsatzbereit sein. Er hat heute gut trainiert.“ Auch Serhou Guirassy hatte eigentlich ein ordentliches Training hingelegt, war dann aber nach einem Zweikampf auf die Hüfte gefallen und anschließend humpelnd in der Kabine verschwunden. Der Franzose soll nun zunächst untersucht werden.

Dagegen fehlten Marco Höger und Louis Schaub noch im Training, nachdem sie in Kiel vor respektive während des Spiels die Segel gestrichen hatten. „Marco und Louis haben individuell trainiert. Ich hoffe, dass sie morgen oder übermorgen in das Mannschaftstraining einsteigen können“, sagte Anfang. „Ich hoffe, dass sie am Samstag wieder zur Verfügung stehen werden.“ Sollte das Duo zurückkehren und auch Guirassy einsatzbereit sein, würden nur Christian Clemens, Vincent Koziello und Lasse Sobiech ausfallen. Doch zumindest bei Koziello gibt es ebenfalls gute Nachrichten (mehr dazu hier).

Nartey zurück – zwei Talente dabei

Positiv war auch, dass Nikolas Nartey nach langer Verletzungspause am Dienstag ins Mannschaftstraining zurückkehrte. Der Däne hatte wegen eines Knochenödems zwei Monate pausiert. Nun arbeitet er sich wieder langsam heran. Mit dabei neben dem 18-jährigen Nartey: die beiden Youngster Noah Katterbach (17) und Tomas Ostrak (18). Die beiden Talente aus der U19 trainierten bereits teilweise in der Länderspielpause mit den Profis und wurden nun Anfang der Woche bei den Profis behalten. „Immer, wenn wir die Möglichkeit haben, unsere Talente einzubauen, werden wir das tun“, erklärte Anfang. „Es hat auch mit der Anzahl der Spieler zu tun, die wir im Training benötigen. So können sie sich an den Lizenzbereich gewöhnen, an das Tempo im Training, an die Handlungsschnelligkeit, die gefragt ist.“

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar