,

Wieder Probleme rechts hinten: Wer schließt die Lücke?

Risse verletzt, Bader überfordert

Der 1. FC Köln bleibt trotz der Niederlage gegen den MSV Duisburg an der Tabellenspitze der 2. Liga. Obwohl die schwache Leistung gegen die Zebras nur ein Ausrutscher bleiben soll – sie offenbarte doch, was sich schon seit dem ersten Spieltag angedeutet hat: Dem Effzeh hat erneut ein Rechtsverteidiger-Problem.

Köln – Im Sommer trennte sich der 1. FC Köln von Lukas Klünter und Pawel Olkowski, um mit Matthias Bader und Benno Schmitz ein neues Duo für die rechte Seite zu verpflichten. Die Position, die so häufig als FC-Schwachstelle ausgemacht worden war, sollte endlich vielversprechend besetzt sein als Gegenpart zur linken Abwehrseite mit Jonas Hector und Jannes Horn. Doch nach neun Spieltagen kann davon keine Rede sein.

Noch nicht so kontinuierlich gut, wie wir uns das vorstellen

Am Ende der Vorbereitung verletzten sich sowohl Bader als auch Schmitz. So übernahm zunächst Marcel Risse als Aushilfs-Rechtsverteidiger. Für den 28-Jährigen keine ungewohnte Position, dennoch konnte er nicht überzeugen. Wohl auch deswegen, weil Risse immer wieder mit muskulären Problemen im Adduktorenbereich zu kämpfen hatte, sich zudem im Zweikampf sichtlich unwohl fühlte. Er bereitete in sieben Einsätzen zwar zwei Tore vor, zeigte sich aber defensiv anfällig und war an mehreren Gegentoren nicht unschuldig. „Marcel Risse war gar nicht für diese Position eingeplant“, sagte FC-Sportchef Armin Veh. „Unsere beiden Rechtsverteidiger haben sich aber in der Vorbereitung verletzt. Das merkst du jetzt. Beide hängen noch ein bisschen hinterher.“

Am vierten Spieltag durfte Matthias Bader erstmals hinten rechts von Beginn an spielen, nachdem er sich von seiner Hüftverletzung erholt hatte. Bei der 3:5-Heimniederlage gegen Paderborn zeigte Bader ein nervöses Pflichtspieldebüt. Beim 3:1-Auswärtssieg in Bielefeld bekam der 20-Jährige die nächste Bewährungsprobe als Rechtsverteidiger von Markus Anfang. Wieder zeigte er eine durchwachsene Leistung. „Matthias hat auch in Bielefeld wacklig angefangen und sich dann stabilisiert. Man sieht, dass er noch nicht so kontinuierlich gut spielt, wie wir uns das vorstellen“, sagte FC-Coach Anfang am Dienstag.

12 Kommentare
  1. OlliW says:

    Die Rechnung scheint einfach. Entweder Schmitz schafft den Sprung in die Startelf und überzeugt, oder Bader muss es weiter richten und muss überzeugen. Schaffen es beide nicht in den nächsten Spielen, käme ggf. wieder „Notlösung“ Risse zum Zuge und dann schauen wir mal wer im Winter kommt…

  2. OlliW says:

    Wenn man nicht dabei war und oben liest, klngt es so, als habe der arme Bader beide Tore allein verursacht. Am Ende hätte hätte hätte der FC wohl dann 1:0 gewonnen? Kann man so aber nicht sehen. Bader hat das Spiel nicht alleine vergeigt. Dafür ist das gesamte Team verantwortlich. Dass er in solche Notsituationen gerät ist eine unschöne Sache. Dass er sie nicht lösen oder nur zum Schaden „lösen“ kann eine ganz andere. …

  3. CK says:

    Ich habe das Spiel natürlich nur im TV gesehen und nicht im Stadion, aber das Bader zu schlecht wäre kann ich nicht sagen.

    Der Junge war nervös und dadurch unsicher gerade in den ersten Minuten des Spiels das Unterschreibe ich sofort, aber das war ja fast die ganze Mannschaft… nun einem 19jährigen deswegen die Qualität abzusprechen finde ich nicht besonders fair.

    In der „besseren“ Phase des FC in der 2. Halbzeit hat Bader das nicht schlecht gemacht und unglückliche Eigentore passieren halt manchmal…

  4. hosh2003 says:

    Ich habe das Spiel im Stadion verfolgt und es war leider sehr auffällig, dass Matthias Bader enorme Probleme hat. Natürlich habe ich Verständnis dafür, dass ein 19-jähriger, der die Vorbereitung verletzungsbedingt verpasst hat, Probleme bekommen kann. Allerdings frage ich mich, warum Benno Schmitz nicht endlich eine Chance bekommt. Immerhin hat er letzte Saison bei der einer Mannschaft trainiert, die nicht in der 3. Liga (KSC) sondern in der 1. Liga (RB) und international spielt. Auch um Mattias Bader nach dieser Leistung zu schützen sollte Markus Anfang endlich Benno Schmitz einen Startelfeinsatz geben. Wenn Lasse Sobiech nicht so extrem enorm gut verteidigt hätte (starke Leistung Lasse!), wäre vermutlich noch viel mehr passiert! Auch wenn Markus Anfang meint, die Niederlage gegen den Abstiegskandidaten MSV sei „kein Drama“, empfinde ich dies schon als dramatisch. Gegen einen mit begrenzten spielerischen Mitteln ausgestatteten sieglosen Tabellenletzten zu Hause zu verlieren, sollte mehr als nur zu denken geben. Aus fünf Heimspielen hat der FC erst sieben Punkte geholt. Sehr bedenklich…

  5. J B says:

    Bader ist zwar schon 21 aber ich bin trotzdem bei dir CK.
    Da war Licht und Schatten in Bader´s Spiel. Das er derjenige ist, der den Ball reinbuchsiert, geschenkt. Das er aber an der eigenen Torlinie zu spät kommt und sich gezwungen sieht die Grätsche von hinten auszupacken…
    Dennoch, Bader wurde als Ersatz für Schmitz verpflichtet, daher sollte man ihm Zeit geben und nicht glauben dass er hinten nichts anbrennen lässt. Der Junge hat bisher ein Jahr 2. Liga gespielt in dem er mit dem KSC als Tabellenletzter abgestiegen ist.
    Von wem man mehr erwarten kann ist Benno Schmitz. Ausgebildet von den Bayern, Erstligaerfahrung mit Leipzig und n gutes Jahr Stammspieler in Salzburg (+ n paar internationale Einsätze)

    • Huey L. says:

      …ansonsten und das habe ich hier bereits schon einmal vorgeschlagen: Mere als Rechtsverteidiger ausprobieren. Es kann doch nicht sein, dass ein erfahrener und guter Innenverteidiger mit guter Spieleröffnung diese Position nicht spielen können soll.

  6. standmattes says:

    Matthias Bader kommt aus der 3. Liga; und so spielt er auch (noch).
    Wir brauchen aber einen Verteidiger, der verlässlich die rechte Seite abdeckt und, wenn möglich,
    die rechte Offensive unterstützt.
    Wenn Armin Veh argumentiert, dass ‚der Junge‘ noch nicht wie ‚ein alter Hase‘ spielen kann,
    dann soll er, bitteschön, erst noch mal bei den Amateuren kicken. Die brauchen in der Regionalliga jede Unterstützung. So ein Geschwätz kommt nicht professionell rüber.
    Matthias Bader hat in den letzten drei Spielen nicht überzeugt und sich einige, auch
    entscheidende, Patzer geleistet.
    Bei der Analyse muss das auffallen und korrigiert werden.
    Alternativ koennte man mit Dreierkette spielen / Mere rechts.
    Man koennte auch Oeczan rechts spielen lassen.
    Beide haben schon oft in der 1. Liga gespielt!

    • J B says:

      Und auf der anderen Seite wird häufig auch der Wunsch geäußert (ok, ich weiß deine Meinung dazu nicht) junge, frische Spieler in der Kader zu integrieren.
      Wenn Schmitz nach seiner Verletzung Bader noch nicht aus der Startelf verdrängen kann, dann sollte man ihn mMn weiter seine Erfahrungen sammeln lassen solange der Aufstieg noch nicht gefährdet ist.
      Und selbige Erfahrung gilt es auch für die ganze Mannschaft in Hinsicht auf die Formation in der gespielt wird zu sammeln. Dreierkette, Doppelsechs oder zwei Spitzen wird es solange wir im oberen Drittel der Tabelle stehen in einem Ligaspiel glaube ich nicht geben, weil Anfang an sein System glaubt und es nicht öffentlich in Frage stellen wird.

  7. Joss says:

    Aus Fehlern lernt man. Das Eigentor hätte jedem passieren können. Trotzdem sollte man auf Matthias Bader weiterhin setzen. Er zeigt vielversprechende Ansätze und benötigt zudem auch weitere Spielpraxis. Von der Einstellung, gezeigten Körpersprache und fußballerisch gefällt er mir auf jeden Fall. Ist ein Sportsmann dieser Matthias.

    Für Benno Schmitz wird es langsam auch mal Zeit, ihn einzusetzen. Wozu hat man denn schließlich RV`s im Kader – nur damit diese etwa auf der Bank versauern?

    Also: Hört auf den Bader unverdient schlecht- und kleinzumachen. Das hat er absolut nicht verdient. Sucht euch stattdessen lieber diejenigen aus, die es auch verdient haben.

  8. prinzikai says:

    Der Trainer hat diesmal einfach auch falsch aufgestellt und falsch reagiert. Guirassy hätte von Anfang an für Clemens spielen sollen und in der Halbzeit hätte er Bader schon erlösen müssen er hatte ja Schmitz dabei – und das geht jetzt nicht gegen Bader – ich finde der Junge hat gute Ansätze und gerade bei seinem Alter und seiner Erfahrung darf er auch Fehler machen, bzw. ist eine Leistungsschwankung im 1.Jahr normal. Aber dies hätte Anfang sehen müssen und in der Halbzeit wechseln sollen, dann wäre zumindesten ein Unentschieden herausgekommen.

    • Joss says:

      Der Junge ist mehr als nur in Ordnung – auf jeden Fall. Clemens statt Guirassy hat mich auch nur gewundert. Zudem hätte man gegen Duisburg ruhig auch in Form einer Doppelspitze auflaufen können (Guirassy+Terodde bspw.). Wäre mit Sicherheit effektiver gewesen von der Ausrichtung her. Aber über sein System geht ja bekanntlich gar nichts…

  9. standmattes says:

    Ich halte nichts davon, Argumente hin und her zu schießen, jeder sollte seine Meinung
    schreiben und gut ist.
    Nur ein Satz zum Thema junge Spieler:
    Öczan + Mere sind genau so jung wie Bader, nur eben schon mit 1. Liga Erfahrung und, wie ich finde, auch spielerisch weiter. Aber hier geht es auch darum, Spieler , die man geholt hat (Anfang, Veh) möglichst spielen zu lassen (Ego-Bestätigung).
    Nur
    Sei’s drum, M. Bader + B. Schmitz sind trotzdem Super Typen (hoffentlich) und werden uns allen noch viel Freude bereiten.
    Aber nicht vergessen: wichtig ist nur der Aufstieg!

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar