,

Gerücht aus Portugal: FC an Ex-Stuttgarter Carlos Mané interessiert


Wie portugiesische Medien berichten, soll der 1. FC Köln ein Auge auf Carlos Mané von Sporting Lissabon geworfen haben. Theoretisch würde der 24-Jährige Flügelspieler genau ins Anforderungsprofil der Kölner passen. Realistisch erscheint ein Wintertransfer aber nicht – aus vielerlei Gründen.

Köln – Durch die Verpflichtung von Anthony Modeste hat sich das System des 1. FC Köln endgültig verändert. Statt des von Markus Anfang bevorzugten 4-1-4-1, gaben die letzten beiden Spielen Aufschluss darüber, wie die Domstädter in Zukunft agieren werden: Mit zwei Stürmern in einer 3-5-2-Formation. Die Verpflichtung eines neuen Flügelspielers für die linke Seite, den sich Anfang für sein altes System gewünscht hatte, ist nicht mehr notwendig.

FC hat keinen Bedarf mehr an Flügelspielern

Stattdessen werden die Außenposition in der neuen Philosophie von offensiven Außenverteidigern bekleidet. Mit Jonas Hector und Jannes Horn auf der linken und Marcel Risse und Christian Clemens auf der rechte Seite, sind die Kölner dafür gut aufgestellt. Ein Flügelspieler wird nicht mehr gebraucht. Sportchef Armin Veh hatte zuletzt zwar beteuert, dass man in der Winterpause die Augen stets nach möglichen Neuverpflichtungen offen halten würde. Dennoch gilt es als äußerst unwahrscheinlich, dass der Effzeh im Winter einen weiteren Spieler verpflichten wird. Der Bericht aus Portugal über ein bestehendes FC-Interesse an Carlos Mané behauptet etwas anderes.

Wie die portugiesische „A Bola“ meldet, soll sich der 1.FC Köln für eine Verpflichtung des 24-jährigen Flügelspielers Carlos Mané von Sporting Lissabon im Januar interessieren. Der Rechtsfuß stand bis zum Sommer zwei Jahre auf Leihbasis beim VfB Stuttgart unter Vertrag. Bei den Schwaben hatte Mané in seiner ersten Saison mit 6 Toren und 9 Vorlagen in 19 Ligaspielen geglänzt. Dem Gerücht zu Folge denkt der Effzeh bei Mané an eine Leihe mit anschließender Kaufoption. Um welche Summe es dabei gehen soll, ließ die portugiesische Zeitung offen.

Mané von schweren Verletzungen gebeutelt

Aktuell steht Mané in der portugiesischen Hauptstadt noch bis 2020 unter Vertrag. Dort absolvierte er in der laufenden Saison erst vier Pflichtspiele. In der heimischen Liga NOS stand der ehemalige Jugendnationalspieler lediglich eine Minute auf dem Platz. Häufig stand der Rechtsaußen nicht mal im Kader. Schon beim VfB Stuttgart hatte er die gesamte Spielzeit 2017/18 verpasst –  allerdings wegen einer schweren Knieverletzung und eines anschließenden Sehnenrisses.

Gegen eine Mané-Verpflichtung sprechen gleich mehrere Gründe: Neben der Tatsache, dass der Effzeh eigentlich keinen Bedarf auf den Außenbahnen mehr hat, wäre Mané eigentlich ein Mann für den rechten Flügel. Dort sind die Geissböcke mit Christian Clemens und Marcel Risse aber bereits gut besetzt. Zumal auch Louis Schaub dort agieren kann. Auf der linken Seite wurde Mané zwar auch schon eingesetzt, doch es ist nicht seine Stammposition. Gravierender ist allerdings die Tatsache, dass der 24-Jährige bereits schwere Verletzungen hinter sich hat. Eine Verpflichtung wäre ein Risiko. Zudem fehlt dem Offensivspieler die nötige Spielpraxis. Die Wahrscheinlichkeit eines Wintertransfer dürfte daher gegen Null gehen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar