,

Horn als Hector-Ersatz: „Eine gute Position für mich“


Jonas Hector wird dem 1. FC Köln mindestens zwei Wochen fehlen. Durch den Ausfall des Nationalspielers ist Jannes Horn auf der linken Seite gesetzt. Der 21-Jährige hat bislang eine Saison mit Höhen und Tiefen hinter sich. Doch das neue 3-5-2-System kommt dem Linksaußen zu Gute.

Köln – Mindestens zwei Wochen muss FC-Trainer Markus Anfang auf Jonas Hector verzichten. Der Nationalspieler fällt mit einer Muskelverletzung im Adduktorenbereich aus. Durch den Ausfall des FC-Kapitäns sind die Optionen für die linke Außenbahn im 3-5-2-System rar gesät. Die logische (und einzige) Alternative heißt Jannes Horn.

Für mich war es nicht so einfach

In der Partie beim SV Darmstadt 98 stand der 21-Jährige in der Anfangsformation – aber erst in letzter Minute. Für den verletzten Hector war Horn nachgerückt. Der Linksverteidiger zeigte eine durchwachsene Leistung, fand lange nicht in die Partie. „Ich bin gegen Darmstadt schlecht reingekommen. Für mich war es nicht einfach so kurz vor dem Spiel zu erfahren, dass ich spiele. Deswegen habe ich auch ein bisschen gebraucht. Aber dann wurde es besser“, sagte Horn zu seiner Leistung bei den Lilien.

Im Gegensatz zu der Partie in Darmstadt weiß der Linksfuß schon jetzt, dass er in den kommenden Spielen gegen Greuther Fürth und Jahn Regensburg zur Startelf gehören wird. Dann will er dem Effzeh mit guten Leistungen helfen. „Fußballerisch sind wir jeder Mannschaft in der 2. Liga überlegen, aber wenn wir die Zweikampfhärte nicht an den Tag legen, gewinnen wir auch in der 2. Liga kein Spiel“, sagte Horn.

Das ist eine sehr gute Position für mich

In der aktuellen Saison kam der 21-Jährige bereits zwölf Mal zum Einsatz. Restlos überzeugen konnte er dabei nicht. Horns Leistungen waren schwankend: Im Offensivspiel wusste er durchaus zu überzeugen. Doch insbesondere in der Defensive zeigte sich der Linksverteidiger immer wieder anfällig. „Ich hatte zwei, drei Spiele, in die ich schwer reingekommen bin“, zeigte er sich selbstkritisch.

Generell fühlt sich Horn im neuen 3-5-2-System aber gut aufgehoben: „Das liegt mir. Ich komme viel über mein Tempo und meine Flanken. Da kommen meine Stärken zu Geltung. Ich denke, das ist eine sehr gute Position für mich“, sagte der ehemalige Wolfsburger. Nach der Hector-Verletzung hat Anfang das Kölner Eigengewächs Noah Katterbach bis auf Weiteres in die Profi-Mannschaft befördert. Der 17-Jährige soll die Position als Horn-Backup ausfüllen. Der Gewinner der Fritz-Walter-Medaille in Gold darf sich in den kommenden Wochen damit sogar Hoffnungen auf eine Kadernominierung machen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar