,

Pfeifkonzert! Auch die Fans verlieren langsam die Geduld

Die Spieler des 1. FC Köln sind am Montagabend mit Pfiffen aus der Gästekurve in die Katakomben verabschiedet worden. Nach dem 0:1 (0:0) beim Hamburger SV machten die Anhänger der Geissböcke deutlich, was sie von der indiskutablen Leistung hielten – und davon, dass der Effzeh nun seit fünf Pflichtspielen ohne Sieg ist. „Das können wir selbst regeln, indem wir es besser machen“, sagte Sportchef Armin Veh zu den Pfiffen. Die nächste Chance ist im Heimspiel gegen Dynamo Dresden am Samstag. Die Bilder aus Hamburg.

7 Kommentare
  1. Franz-Josef Pesch says:

    Ist es nicht traurig das diese „Startruppe“ nicht in der Lage oder nicht willens ist erfolgreichen Fussball zu spielen. Der FC kann stolz auf seine Fans sein, die trotz miserabler Leistungen Woche für Woche ins Stadion kommen um sich dieses katastrophale Hin und Hergeschiebe anzuschauen.

  2. FC-Freund says:

    Bin immer noch bedient. Ein Drittel der Saison ist rum, und die spielen so eine Scheisse.
    Wir sind zwar alles keine absoluten Experten, aber können wir mit unserer Einschätzung hinsichtlich Trainer und Mannschaft so falsch liegen? Fast alle Kommentare gehen in die gleiche Richtung Ich glaube mittlerweile, dass die Mannschaft das System nicht umsetzen kann, da zu blöd. Auch ist mir die schon die ganze Zeit über fehlende Präzision im Spielaufbau die ganze Saison über ein Dorn im Auge. Das ist Kreisliganiveau. Da man die Mannschaft aber nicht zu 80% austauschen kann …..
    Der krachende Abstieg letzte Saison wurde im Winter billigend in Kauf genommen um für die 2. Liga in Ruhe zu planen und ein schlagkräftiges Team aufzubauen. Ich denke es muss jetzt DRINGEND was passieren, soll das Ziel direkter Wiederaufstieg noch irgendwie realisierbar sein. Hamburg hat es vorgemacht!!!

  3. Cöln Christian says:

    Ist es ein Wunder, dass Vereine wie Frankfurt, Mainz, Freiburg usw uns längst überholt haben. Die Strukturen im Verein stimmen nicht.
    Angefangen beim Vorstand. Wenn die Sonne scheint, kommen alle aus Ihren Löchern. Wenn’s regnet sieht man keinen.
    Schmatke Junior ist Scout beim FC.
    Das sagt eigentlich alles. Blut ist dicker als Wasser.

  4. Ostfriesenhennes says:

    über kurz oder lang wird der Fc an einem Investor nicht vorbei kommen, ich hoffe nicht, dass man auch das noch verschläf! Ansonsten kommste aus diesem Fahrstuhl eh nicht mehr raus, du brauchst doch nächstes Jahr ca 8 gute Neue, um die Klasse dann auch wieder zu halten…..

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar