,

Verdiente Pleite: „Wir haben um das Gegentor gebettelt“

Mit einer enttäuschenden Leistung hat der 1. FC Köln das Topspiel beim Hamburger SV verdient mit 0:1 (0:0) verloren. Die Kölner wirkten beim HSV verunsichert, ideenlos und leisteten sich zu viele Fehler defensiv wie offensiv. Der bittere Schlusspunkt mit dem Gegentor in der 86. Minute durch Lasogga war folgerichtig. Das fand nicht nur Louis Schaub. Die Stimmen zum Spiel.

Aus Hamburg berichtet Marc L. Merten

Louis Schaub: „Ich glaube, die ersten 15 Minuten waren noch okay, danach haben wir komplett den Faden verloren und überhaupt nicht das gespielt, was wir uns vorgenommen hatten. Deswegen haben wir auch verdient verloren. Wenn wir Chancen hatten, waren es eher Einzelaktionen. Aber wir haben uns zu keinem Zeitpunkt einmal von hinten richtig durchkombiniert. Am Ende haben wir um den Gegentreffer gebettelt und uns sehr hinten reinfallen lassen. Das müssen wir besser verteidigen und den Punkt mitnehmen. Das haben wir nicht geschafft. Die letzten Wochen waren sehr bitter, wir haben schon länger kein Spiel mehr gewonnen. Wir müssen jetzt nochmal alle Kräfte bündeln, um im letzten Heimspiel vor der Länderspielpause drei Punkte zu holen. Es ist normal, dass es jetzt etwas unruhiger wird.“

Rafael Czichos: „Wir sind gar nicht so schlecht reingekommen. Mit der ersten Chance des HSV haben wir aber den Mut und den Biss verloren. So baut man so einen Gegner dann hier vor so einer Kulisse natürlich auf. Wir haben uns in der Halbzeit vorgenommen, noch einmal alles zu geben, aber heute war einfach ein gebrauchter Tag. Wir waren zu ungenau, hatten überhaupt keinen Punch nach vorne und die Genauigkeit hat in vielen Situationen gefehlt. So setzt du keine Abwehr unter Druck. Wir versuchen dieses Spiel abzuhaken und gegen Dresden mal wieder einen Heimsieg zu holen. Das sind wir uns und den Fans schuldig.“

Warum es abgerissen ist, müssen wir mit Jungs besprechen

Simon Terodde: „Durch die erste Chance von Hamburg haben wir die Sicherheit verloren. In der zweiten Halbzeit haben wir versucht, besser rauszukommen. Am Ende durch ein Stochertor zu verlieren, ist bitter. Wir haben ein gutes Pokalspiel gehabt und wollten den Schwung mitnehmen. Das ist uns am Anfang gut gelungen, dann müssen wir uns aber ankreiden lassen, dass wir uns vorne nicht durchgesetzt haben. Unser Spiel ist auf Ballbesitz ausgelegt, Hamburg hat viel mit langen Ballen agiert. Da sieht es bei mir immer etwas so aus, als wenn man nicht im Spiel ist. Wir haben jetzt wieder ein Heimspiel, was wieder ausverkauft sein wird. Im Kopf spielt die Negativserie keine große Rolle, weil ich mich auf das Spiel freue.“

Markus Anfang: „Es ist ein bisschen schwer zu erklären. Eine Viertelstunde lang haben wir richtig gut gespielt. Ich dachte, jetzt würde uns nach Schalke ein gutes Spiel gelingen. Danach ist unser Spiel aber komplett abgerissen, wir haben viele individuelle Fehler gemacht und den HSV eingeladen ins Spiel zu kommen. Die Hamburger sind durch unsere Fehler zu Torchancen gekommen. In der Halbzeitpause haben wir gesagt, dass wir müssen uns schütteln und endlich Fußball spielen müssen. Aber wir sind nicht mehr ins Spiel zurückgekommen. Insgesamt war es für uns kein guter Tag, kein gutes Spiel. Warum es abgerissen ist, müssen wir mit Jungs besprechen. Damit können wir nicht leben. Jetzt müssen wir uns zusammenraufen, wir brauchen gegen Dresden eine Reaktion.“

Vom Willen und von der Fitness her alles investiert

Hannes Wolf: „Wir hatten am Anfang Probleme reinzukommen, haben aber nicht viel zu gelassen. Defensiv haben wir sehr gut gespielt, offensiv zunächst mit guten Ansätzen. Da hat die Klarheit noch etwas gefehlt. Wir hätten einen Elfmeter bekommen können. In der zweiten Hälfte hat die Mannschaft vom Willen und von der Fitness her alles investiert, und dass wir so einen Moment mit dem Tor kurz vor Schluss haben, ist für uns sehr schön. Ich habe eine fitte, intakte Mannschaft übernommen, sonst wäre es nicht möglich gewesen, heute so zu marschieren. Es geht nicht um mich, die zwei Wochen mit dem Team haben bisher viel Freude gemacht. Jetzt geht’s nach Aue. Das wird genauso schwer. Dafür müssen wir dieselbe Haltung entwickeln wie heute.“

27 Kommentare
  1. Max Moor says:

    Ich möchte sone Scheiße nicht mehr sehen . Die Spielen als wollen die mit Anfang in die 3. Liga . Was ist nur aus meinen Verein geworden .. Toni Polster Zeiten durch Beschiss dann der Abstieg und seitdem ging es nur noch bergab !!! bis auf ein paar Klasse Stürmer wie Novakovic , Ujah und Modeste und den guten Torwart Mondragon wurden zu viele schlechte Spieler verpflichtet und falsche Trainer geholt

  2. mal im Ernst says:

    Wenn ich so eine scheisse lesen mus. Die erste Viertelstunde haben wir ein gutes Spiel gemacht…..Anfang raus. Aber auch solche Aussagen von den Spielern…ein gebrauchter Tag …wie oft kam schon dieser Satz…solche Weicheier hätten zu meiner Zeit die Bälle aufgepumpt und den Elfmeterpunkt durch die Nase gezogen. Ich wäre ja für Keller , aber bei denen hilft nur der Felix Magath.

  3. mal im Ernst says:

    Der FC bleibt auch im fünften Pflichtspiel in Folge ohne Sieg. Trainer Markus Anfang: „Das gehört auch mal dazu, dass man mal eine schlechte Phase hat. Da kommen wir auch wieder raus.“ Dieser man ist echt Trainer? Gewinnt keins der letzten 5 Spielen und haut dann dieses Satz raus. Gehts noch schlimmer? Ja, wenn man an dieser Pfeife und Veh festhält.

  4. LOCUTUS says:

    So, meine Freunde.
    Bin jetzt im Hotel in Hamburg Mitte angekommen und ich bin vollkommen bedient! Dieser Stadionbesuch war der enttäuschendste, den ich jemals erlebt habe.
    Ich habe der Mannschaft und auch dem Trainer immer die Stange gehalten, aber das ist nun vorbei!
    Ich, und tausende andere investieren hunderte von Euro und reisen 2 Tage durch Deutschland, um so eine Unverschämtheit zu erleben!?
    Keine Wille, kein Können, kein Kampf.. NICHTS!!!
    Ein absoluter Witz!
    Dann klatschen sich diese Spieler noch selbstgefällig gegenseitig vor der enttäuschten Kurve ab.. Ich könnte kotzen.
    Diese Manschaft hat meine Unterstützung verloren.
    Der Trainer hat heisse Wochen vor sich.

    Warum wartet Anfang so lange mit seinen Wechseln!!??
    Und wie er dann wechselt!!
    Seid mir nicht böse, aber ich muss vielen Nervensägen in diesem Forum recht geben. Wir brauchen einen Neuanfang.
    Diese Mannschaft (und leider auch der Trainer) ist ein. Witz!
    COME ON FC !

  5. Wilhelm Funken says:

    Ich kann LOCUTUS nur noch recht geben. Die PKs vor Spielen sind lächerlich: Ständig dieser dumme Satz „Wir wollen gewinnen … “ Welcher Trainer will das nicht? Nach fünf nicht gewonnenen Spielen ist so ein Satz wie „Ich will 365 Tage im Jahr Sonnenschein!“ Heute den Höger nicht als erstes ausgewechselt zu haben, war einer der gravierendsten Fehler. Der stand doch total neben sich und ließ sich vor dem Tor wie ein Kreisligaspieler austanzen. Seit fünf Spielen gehts nicht mehr organisiert nach vorne – das ist das Anfang-System?
    Ich bin für einen Trainerwechsel, das geht nicht mehr!

  6. mal im Ernst says:

    Armin Veh: „Das war ein miserables Spiel von uns. Ich will auch nicht mehr hören, dass der Druck zu hoch war. Trotz Drucks kann man ja trotzdem Leistung bringen. Das heute war eine Nicht-Leistung. Nach einer Viertelstunde war es vorbei, da haben wir aufgehört, Fußball zu spielen. Ich will jetzt keine Gründe erklären und analysieren, das ist nicht meine Aufgabe. Das Spiel heute war schon ein Gradmesser. Aufgrund der zweiten Halbzeit haben wir verdient verloren. Wir haben dem Gegner durch ständige Fehler und Pässe in den Rücken ermöglicht, dass er vor das Tor kommt. Sie haben es dann auch am Ende mehr gewollt. Bei uns hab ich nicht unbedingt gesehen, dass wir den Sieg wollten. Das ist sehr enttäuschend.“

    Markus Anfang: „Dass wir verloren haben, hat nichts damit zu tun, dass die Jungs nicht wollten. Wir sind einfach nicht ins Spiel gekommen, haben den Gegner durch Fehler dazu eingeladen, das Spiel in die Hand zu nehmen. Wir wollen immer gewinnen, auch hier.“

    Hier sieht man doch , dass wir keine Fachleute am Ruder haben. Zwei unterschiedliche Meinungen zu einem Scherbenhaufen von FC Spieler. Alleine diese ständigen gleichen Aussagen. Die müssen mal zur Blutprobe . Schlage mal vor, dass die Mannschaft sich mal selber aufstellt, ohne den Trainer.

    • J B says:

      ? Wieso? Stimmen sie Veh´s Aussage nicht zu?
      AV hat in dem Kicker Interview schon die richtigen Worte gefunden.
      Gestern hat es nicht an Anfangs System gelegen, sondern an der Einstellung der Spieler. Ca. 9 km weniger gelaufen als der Gegner. Blöd von Anfang sich da schützend vor die Mannschaft zu stellen und zu sagen dass dieser Wert keine zu grosse Aussagekraft hat. Hat er wenn man wie Anfang Ballbesitzfussball praktiziert auch nicht immer, aber dann reden wir von Differenzen von 3, max. 4 km und nicht 9.
      Anfang hat ein System. Es zu erklären fällt mir schwer weil ich aufgrund der Distanz zur Heimat selten im Stadion bin und im Fernseher nur einen Ausschnitt des Spielgeschehens sehen kann. Dort sieht man halt nicht was beim Spielaufbau in der forderen Viererkette passiert. Ausserdem wird das System je nach Gegner variiert. Mal stehen die Aussenverteidiger bei Ballbesitz an der Linie des Mittelkreises, mal machen sie das Spiel breit und stehen Nähe der Aussenlinie. Höger auf der sechs ist nicht vorgesehen am Spielaufbau teilzunehmen. Das hab ich auch erst spät kapiert, weil ich mich immer gefragt habe wieso er sich nicht frei läuft und sich als Anspielstation anbietet. Soll er garnicht.
      Bei der forderen Viererkette, gebe ich zu, sehe ich selten einstudierte Ballstafetten und zu viel Intuition (da, jetzt haste den Ball, mach was draus). Schaub traut sich da ins 1gegen1 (nur weiß jeder Verteidiger mittlerweile, wie gegen Robben, welche Richtung er in 90% der Fälle einschlägt) , Drexler auf der anderen Seite auch, wenn auch seltener. Guirassy legte gestern wieder den „eigentlich gelernter Mittelstürmer“ an den Tag und war auf seiner Position Fehl am Platz. Der Freistoß aus dem sein einziger Torabschluß resultierte zeigte sehr gut wo seine stärken liegen.
      Ich bin nur Laie und sehe daher nicht die Details in einem System. Aber gestern hätte man jedes System der Welt spielen können, wenn keine Bewegung in der Mannschaft ist kann man kein System umsetzen.
      Daher empfand ich die vielen Rückpässe auf Horn jetzt auch nicht als Untergang der Welt. Viele von ihnen wurden wieder an die Viererkette verteilt (=Neuaufbau) und nicht stumpf nach vorne geschlagen (=Einfallslosigkeit, siehe zu Zeiten eines Modeste) Nur fand die Viererkette selten Anspielstationen (und ich benutze hier bewusst den Plural) in irgendeine Richtung. Und das nervt. Wenn jeder ballführende Spieler nur eine Anspielstation hat ist das Spiel zu statisch.

        • mal im Ernst says:

          Jupp verstehst du den ? Ist nie im Stadion und redet hier vom Anfang System. Ist aber nicht der letzte Schlaumeier. Da kommt noch die Ärzte – Liga mit OlliW, Lenz – und der beste aller besten ist dann der Klöckner. Jupp es gut das wir keine Edel- Fans sind .

        • J B says:

          Strunzdummer Kommentar JuppZupp.
          Was sind denn die immer wieder gleichen Entschuldigungen?
          Mal abgesehen davon, dass ich selten Anfang verteidigt habe. Ausser natürlich wenn irgendein Laie daher kommt und ein „Anfang“ System kritisiert (bzw. behauptet dass es keines gäbe), dass er bei Begutachtung von 90 Minuten im TV oder auch im Stadion zu erkennen glaubt.
          Ich bin nicht vom Fach, sie sind nicht vom Fach. Die Ergebnisse stimmen nicht, zack, der Trainer ist ein Versager. Sie machen es sich zu einfach.

          • mal im Ernst says:

            J B hier kann man doch wirklich nichts mehr schönreden. Es ist doch nicht das einzige Spiel was so schlecht gespielt wurde. Der Anfang kann eine Mannschaft nicht entwickeln und sein Spiel strotzt doch nur so von Ratlosigkeit. Da spielen wir in der Altherren Mannschaft besseren Fußball. Bei uns ist keiner unter 55 Jahre alt. Ich bin 60 Jahre und glaube das ich dem Höger noch davon laufe. Die Mischung in der Mannschaft stimmt einfach nicht. Man hätte Hector, Risse, Höger, 2x mal Horn ziehen lassen sollen anstatt sie mit Geld zuzuschütten. Man hätte besser 2 Jahre mit jungen hungrigen Spieler in der 2. Liga eine Mannschaft für die 1 Liga aufgebaut , anstatt jetzt hier die satten Spieler durchzudrücken. Für mich hat der Vorstand bei der Eröffnungsfeier die Mannschaft vor 20 tausend Fans unnötig unter Druck gesetzt. Die haben doch alle schiss Fehler zu machen. Anfang bekommt sowas nicht in den Griff da er keine Erfahrung hat. Wenn Köln ist in die 1. Liga schaffen will dann muss jetzt gehandelt werden. Es wird aber wie immer sein , wenn Köln am Samstag gewinnt sind wir wieder die besten aller besten und es ändert sich nichts. Der HSV hat es vorgemacht, neuer Trainer, neues Selbstvertrauen kann hier nur die Devise sein.

            strotzt

          • mal im Ernst says:

            Habe eine Dauerkarte seid 43 Jahren. Wenn es die Schule zulässt fahre ich mit meinem Sohn auch zu den Auswärtsspielen. Geht auch bei mir leider nicht so oft da ich auch noch in der Hornstraße am Abend Beschäftigung habe. Ich versorge da ein bekanntes Ärzte-Team. Schreiben hier auch oft sagenhafte Beiträge.

          • J B says:

            Nur weil ich auf Wörter wie Versager oder Gurkentruppe verzichte bedeutet das doch nicht das ich hier was schön rede.
            Jetzt beim Ausbleiben der Ergebnisse und Leistungen zu sagen, die „satten“ Spieler hätte man ziehen lassen sollen ist in dieser Situation natürlich recht einfach.
            Ein kompletter Neuanfang wie beim letzten Abstieg wäre eine Option gewesen. Wenn mich Hector, Horn, Höger und Risse in Gesprächen aber davon überzeugen, dass sie den Abstieg wieder gerade rücken wollen, dann würde ich diese Option wählen.
            Klar kann Anfang eine Mannschaft entwickeln. Er hat einen Drittligakader innerhalb zweier Jahre fast in die Bundesliga geführt ohne viel Geld in die Hand zu nehmen.
            Die Mischung in der Mannschaft stimmt nicht? Richtig.
            Der Vorstand hat unnötigen Druck aufgebaut? Nö.
            Anspruch des 1. FC Köln ist es 1. Liga zu spielen und jeder Spieler der hier einen Vertrag hat oder unterschreibt sollte sich dessen bewusst sein.
            Ist Anfang ein schlechter Motivator? Gegen Schalke, nein. Gegen den HSV, ja anscheinend.
            Muss jetzt gehandelt werden…
            Ja, aber in der richtigen Dosierung.
            Schritt 1: Spieler in die Pflicht nehmen (durch Veh nun geschehen)
            Schritt 2: Trainer in die Pflicht nehmen (abhängig vom Auftritt am nächsten Samstag. Auftritt desaströs = sollte entweder auch der Trainer den Schutz der Spieler vor den Medien einstellen (sprich die Mannschaft kann im nächsten Spiel zeigen ob sie für den Trainer kämpft oder nicht) oder Veh die Reißleine ziehen um dem neuen Trainer die Länderspielpause zur Vorbereitung zu geben)

    • J B says:

      Ist aber so. Wenn wir den Gegner nicht durch geschlossenes Pressing unter Druck setzen (gestern vielleicht 1 1/2 mal vorgekommen) spielen wir Ballbesitzfussball. Nix mit Gegner kommen lassen und auskontern, nix mit mit hohen Bällen (auf Modeste;)) das Mittelfeld schnell überbrücken, sondern kontrollierter Aufbau, mit vorzugsweise flachen Pässen bis an den gegnerischen Sechzehner um dort eine Lücke oder einen freien Spieler auf den Flügel zu finden der Terodde mit Bällen füttert oder selbst den Abschluß sucht. So ist die Aufgabenstellung in der Theorie. Und da die Umsetzung in der Praxis nicht stattfindet oder auch der Plan an sich unattraktiv ist kotzen hier alle im Strahl.

  7. Holger says:

    Man kann verstehen, dass man Spieler nicht das Selbstvertrauen rauben will und ihnen deshalb die Chance gibt, ein anderes Auftreten zu zeigen.
    Ich kann verstehen, dass es einen Bonus für vergangene Leistungen gibt.
    Aber irgendwann muss ein Trainer doch einmal hinterfragen ob es alles so richtig ist.
    Vorallem schnell reagieren, wenn ein blinder mit Krückstock sieht, dass einer seiner Akteure keinen guten Tag Hat!
    Egal wie wichtig er wäre, wenn er gut drauf wäre, denn er ist nun mal nicht gut drauf!
    Und wenn jeder Gegner den Ballbesitz in der eigenen Hälfte als Schwachstelle ausmacht und schonungslos diese aufdeckt und die Abwehrspieler zu fehlern zwingt, dann sollte man was ändern anstatt auf seinen Standpunkt und seine Richtung zu pochen.
    Ja ja, hab ja keine Ahnung, stimmt!
    Aber wenn ich immer wieder gegen eine Wand laufen würde, würde ich überlegen ob es so richtig ist, was ich da mache…..dafür muss ich keinen Trainerschein haben :-)

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar