,

Schwache Leistung: FC verliert Spiel und Tabellenführung

Der 1. FC Köln hat das Topspiel am Montagabend beim Hamburger SV mit 0:1 (0:0) verloren. In einer schwachen Partie waren die Hamburger über die gesamte Spielzeit die bessere Mannschaft und belohnten sich durch einen späten Treffer von Pierre-Michelle Lasogga. Der Effzeh trat vor allem in der Offensive viel zu harmlos auf. 

Aus Hamburg berichtet Marc L. Merten

Seit drei Ligaspielen hat der 1. FC Köln keinen Sieg mehr feiern können. Dazu das Aus unter der Woche im DFB-Pokal gegen den FC Schalke 04. Doch die Niederlage im Elfmeterschießen brachte den Kölnern zumindest die Erkenntnis, sich gegen Bundesliga-Mannschaften nicht verstecken zu müssen. Die offensive Ausrichtung des Königsblauen sowie die Rolle des Außenseiters tat dem Spiel der Geißböcke sichtbar gut. Umso mehr hoffte man vor dem Topspiel gegen den Hamburger SV auf einen ähnlich offenen Schlagabtausch mit den punktgleichen Hanseaten.

Ausgangslage

Markus Anfang hatte vor dem Topspiel gegen den Hamburger SV zugegeben, die Partie sei „nicht vergleichbar“ mit anderen Duellen der Zweiten Liga. In der Tat trafen die beiden traditionsreichen Gründungsmitglieder der Bundesliga am Montagabend erstmals im Deutschen Unterhaus aufeinander. Für die Partie in der Hansestadt vertraute Markus Anfang dem gleichen Kader wie zuletzt am Mittwoch im DFB-Pokal. Neben den verletzten Lasse Sobiech und Christian Clemens blieben zudem Vincent Koziello (Aufbautraining), Matthias Lehmann und Matthias Bader (beide nicht berücksichtigt) in Köln. Seine Startaufstellung hingegen veränderte Anfang im Vergleich zum Schalke-Spiel auf einer Position: Für Jhon Cordoba kehrte Simon Terodde zurück in die erste Elf. Teroddes Ex-Aufstiegs-Trainer beim VfB Stuttgart, Hannes Wolf, gab derweil im Volksparkstadion an der Seitenlinie sein Heimdebüt.

Moment des Spiels

Es lief die 86. Minute in Volksparkstadion, als Douglas Santos Meré düpierte und abzog. Timo Horn konnte den Schuss nur in die Mitte abprallen lassen, wo Pierre-Michel Lasogga goldrichtig stand und den Ball im Fallen zum 1:0-Siegtreffer im Kölner Kasten unterbringen konnte.

Die wichtigsten Szenen

Die Partie startete vor über 50.000 Zuschauern von beiden Mannschaften nervös. Sowohl der HSV als auch die Gäste waren zunächst um Ballkontrolle und die Vermeidung von Fehlern bemüht. So dauerte es auch bis zur 15. Minute, ehe es zum ersten Mal in einem der beiden Strafräume gefährlich wurde: Auf der rechten Seite wurde Khaled Narey freigespielt. Aus 15 Metern prüfte der Hamburger Timo Horn, der mit starker Fußabwehr den Rückstand der Kölner verhindern konnte. Kurz darauf war der Effzeh im Glück, als Schiedsrichter Dingert ein Handspiel von Czichos im Strafraum nicht ahndete. Für die Hamburger schien die Chance von Narey ein erster Weckruf gewesen zu sein, denn fortan zeigten sich die Hanseaten präsenter im Spiel nach vorne. Bei den Kölnern hingegen häuften sich die unpräzisen Abspiele, welche ein Ausnutzen der sich bietenden Räume verhinderten. Folgerichtig war es nach 28 Minuten erneut der HSV, der zu seiner nächsten Möglichkeit kam: Auf der linken Seite nahm Fiete Arp gegen Risse Fahrt auf und zog trocken ab, scheiterte aber knapp am Außenpfosten. Erst in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit musste auch Julian Pollersbeck im Tor des HSV nach einer Halbchance des Effzeh einmal eingreifen. Nach einem Freistoß von Risse konnte Jonas Hector am langen Pfosten den Ball per Direktabnahme auf das Tor der Gastgeber bringen, eine wirkliche Herausforderung war der Schuss für Pollersbeck jedoch nicht. Im gesamten ersten Durchgang hing vor allem Torjäger Simon Terodde völlig in der Luft. Bezeichnend für die Kölner Offensivbemühungen waren die lediglich sechs Ballaktionen des Stürmers in Hälfte eins. Somit ging der Effzeh nach schwachen ersten 45 Minuten mit einem eher glücklichen 0:0 in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel machten die Kölner zunächst dort weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatten. Die Hamburger waren die aktivere Mannschaft und kamen über Narey wieder gefährlich vor das Tor von Timo Horn (47.). Nach 57 Minuten konnten die Gäste das erste Mal an diesem Abend einen Konter zum Abschluss bringen: Nach einem langen Ball von Drexler landete der Ball bei Guirassy, der den Ball mitnehmen konnte und mit links versuchte Pollersbeck zu überwinden. Sein Schuss wurde jedoch in letzter Sekunde von einem Hamburger geblockt. Die folgende Ecke wurde dann zum ersten Mal so richtig gefährlich: Nach einer kurz ausgeführten Ecke brachte Risse den Ball auf Höger, der die Kugel direkt verwerte und auf den Hamburger Kasten brachte. Pollersbeck rutschte der Ball unter den Armen durch, doch auf der Linie konnte Narey für den HSV gerade noch klären. Aus dem Rückraum setzte Czichos per Kopf noch einmal nach, der Ball flog jedoch über den Kasten. Beim HSV liefen die meisten Offensivaktionen über ihren an dem Tag stärksten Spieler, Khaled Narey. In der 65. Minute setzte der 24-jährige den Ball nach einer Ecke per Fallrückzieher knapp neben das Tor von Timo Horn. Nur zwei Minuten später hatte Douglas Santos die Hamburger Führung auf dem Fuß, doch aus spitzen Winkel hätte er den besser postierten Arp bedienen müssen, statt selbst den Abschluss zu suchen. Nach 71 Minuten zeigte sich nochmal der Effzeh in der Offensive: Einen Freistoß konnte Guirassy mit der Brust annehmen und direkt Volley aufs Tor bringen. Sein Schuss war jedoch zu schwach und unpräzise, als dass er den HSV-Keeper vor größere Probleme gestellt hätte.  Während die Hamburger noch zu wenigen Halbchancen aus der Distanz kamen, hätte Hector auf Seiten der Kölner für den Lucky-Punch sorgen können. Aus 16 Metern verzog der Kapitän jedoch freistehend mit seinem schwächeren rechten Fuß. So waren es kurz vor Schluss doch noch die Hamburger, die jubeln konnten: In der 86. Minute ließ Meré Douglas Santos einfach passieren, der Brasilianer zog ab und zwang Timo Horn zu einer Abwehr in die Mitte. Dort stand Lasogga, ungedeckt von Jannes Horn, wo einer Stürmer stehen muss und staubte zur Führung der Hamburger ab. Markus Anfang brachte in der Folge erstmals in dieser Saison Frederik Sörensen, um in der Offensive noch einmal für mehr Durchschlagskraft zu sorgen, am Ende blieb es allerdings bei der verdienten Niederlage.

Fazit

Zum Freuen: Nichts.

Zum Ärgern: Die schwache Leistung der Kölner und die verlorene Tabellenführung.

Mann des Tages: Keiner.

Aufstellung

T. Horn – Risse, Meré, Czichos, Hector – Höger – Schaub (87. Sörensen), Özcan (73. J. Horn), Drexler, Guirassy (80. Cordoba) – Terodde

Tore

1:0 Lasogga (86.)

38 Kommentare
  1. Paul says:

    Da ist er wieder, der alte Loser-Verein. Es hat sich wirklich gelohnt, für einen Trainer abzusteigen, der Sörensen in so einer Situation in den Sturm einwechselt! Jetzt kann Veh wieder seinen nonchalanten Dünnpfiff verzapfen. Er ist wirklich cool, schade, dass er keine Ahnung als Manager hat.

    Anfang raus! Veh raus! Vorstand raus!

  2. NICK says:

    Die Niederlage gegen Schalke schön geredet, nach Hamburg gefahren und gemeint „die hauen wir jetzt weg“…die Interviews reden schon wieder die Leistung schön…was für eine „Leistung“ eigentlich??? Das war Scheiße. Wie auch immer, ich geh ins Bett…

  3. Besserwisser says:

    Wieder eine ganz miese Leistung…..wann fliegt endlich dieser blinde Trainer ?????
    (und bitte Guirassy NIE wieder aufstellen)
    Der kann aber mal gar nichts und wahrscheinlich noch nicht mal seinen Namen schreiben…….ätz

  4. hennesarmin says:

    Der HSV liegt dem FC, weil er das Spiel macht. Aha. Das war ja wohl die grösste Lachnummer seit langem. Wo ist ein Spielsystem erkennbar ? Viele Spieler werden immer schlechter. Die Leistung von Ökcan unterirdisch. Hector kann keinen Ball aus der Luft schiessen. Gute Nacht !

  5. Franz-Josef Pesch says:

    Wat nu, Herr Anfang ?? Viele die das mangelhafte Spiel-System
    immer wieder verurteilten wurden nicht ernst genommen. Es scheint so, daß die Spieler das System von Anfang nicht verstehen, oder nicht in der Lage sind es umzusetzen. Die nächsten Wochen werden nicht einfach für den FC, es werden auch entscheidende Wochen von Anfang werden. Man kann nur hoffen, daß der FC bald wieder in die Spur kommt und nicht die Lachnummer der 2. Liga wird.

  6. JuppZupp says:

    Und Morgen wird dann wieder alles Schöngeredet, Anfang ist echt Reaktionsschnell, Guirassy hätte schon zur Halbzeit fliegen müssen, die Kieler Seilschaften bringen auch immer weniger, mit ist schleierhaft wie Czichos Kapitän in Kiel sein konnte, Drexler 4,5 Mio. echt jetzt? Der Typ ist keine 100 Mille wert, allerhöchstens für den Oscar zu gebrauchen, echt starke Schauspielerische Leistung und dann bringt der Heimersdorfer auch noch Sörensen als Stürmer, ich wird nicht mehr, ein Aufstieg ist mit diesem Trainer reine Utopie.

  7. Paul says:

    Kein System, jeder Spieler hat sich verschlechtert, Schaub, Hector, Höger, Ökcan, Meré, um nur ein paar Namen zu nennen. Die Einwechslung von Sörensen in dieser Position war die größte Trainer-Idiotie seit der Einwechsung von Gerd Strack als Mittelstürmer anno Pief!

  8. ingman says:

    Es gab schon Mal einen Trainer…
    Dessen System hat auch keiner verstanden…
    5 Spiele weiter…sind wir 10.

    Es werden keine Zweikämpfe gewonnen….Es geht nix…gar nix wirklich nach vorne…
    Dann zum Schluss….blindes Langholz….warum spielt eigentlich Guirassy…und nicht Cordoba…und wo und was ist mit Terodde ?

    Kann Mal jemand den Hasenhüttel anrufen ?

    ach nee…der tut sich das nicht an…

    Gut dann den Neururer…der weiß wie es geht…

    ;-);-);-);-);-);-);-);-)

    come on FC

  9. Ankerdensin says:

    Nun, es gibt nichts mehr schön zu reden. Es gibt auch kein, es wird schwierige Situationen geben und darauf sind wir vorbereitet, mehr. Es zählen Punkte und überzeugende Leistung mit einem erkennbaren System. Und ich möchte keine Erklärungen mehr, wie ich etwas zu verstehen habe. Ich möchte ganz einfach Fußball sehen. Ist nicht so schwer. Fußball.
    Sörensen als Stürmer kann man machen, aber doch nicht, wenn man ihn wochenlang links liegen lässt. Das geht nicht. Und nun einfallsreich ist es auch nur bedingt. Zoller wird sich auch was denken.
    Das Spiel und das System des FC sind so unterirdisch wie Paul.

  10. JuppZupp says:

    Die Kommentare der Spieler sind ja mal echt ein Witz, Höger der AntiFußballer „Wir sind ja die ersten 15 Minuten gut ins Spiel gekommen“, ja ne is klar, nur Veh hat es auf den Punkt gebracht, ausnahmsweise mal, „Das war ein miserables Spiel von uns. Ich will auch nicht mehr hören, dass der Druck zu hoch war. Trotz Drucks kann man ja trotzdem Leistung bringen. Das heute war eine Nicht-Leistung.“, na da hat er mal was wahres gesagt, ist ja selten genug.

  11. mal im Ernst says:

    OlliW , der Herr Lenz und sein Ärzteteam, wo kommt denn jetzt euer Fachkommentar vom HSV Spiel ? Los jetzt, oder wartet ihr noch auf den Klugen Herr Klöckner. Aber ihr habt ja recht. Der FC steht im Winter vor einem großen Ausverkauf. Guirassy, Drexler , Sörensen, Terodde wechseln nach England oder Spanien. Anfang löst Niko Kovac ab. Veh wird DFB Präsident. Der FC Vorstand übernimmt die FIFA. Und der FC Fan ? Spielt doch keine Rolle bei den Geldsäcken.

    Antworten von den Beamten , Ärzten und Klöckner fehlen hier noch. Scheinbar erst bei Wikipedia schauen wie die Fachwörter heißen.

  12. Ostfriesenhennes says:

    Guirassy und Schaub sind übrigens keine Außen Herr Veh und Herr Anfang, leider hat man wieder mal versäumt dort tätig zu werden, beschämend! Genau wie auf der 6, da gehört ein Spieler mit ner gewissen Grundschnelligkeit und Übersicht hin und der ne gewisse Passicherheit mit sich bringt, auch da haben wir ein vakuum!

    • JuppZupp says:

      Ich kriege auch jedes mal Zuviel wenn ich diesen Lahmarsch auf der 6 sehe, der Typ kann mal gar nichts, außer Autos zu Schrott fahren, da ist meine Oma ja reaktionsschneller und die ist seit 20 Jahren Tot, wie wäre es mal mit damit einem Hauptmann Spiel Praxis zu geben, ähnlich sieht es mit Czichos aus, dem fällt auch nichts anderes ein als den Ball zum Horn zu spielen, was ja eh das sagenhafte Anfang System zu sein scheint. Sorry aber ich traue Anfang nicht zu etwas zu ändern, was man auch an Drexler sieht, der spielt von Spiel zu Spiel schlechter und wird trotzdem aufgestellt, von der Flexibilität die Anfang immer propagiert hat fehlt jede Spur, ich habe noch in keinem Spiel eine Reaktion von ihm gesehen und dann wechselt der noch nen Sörensen als Mittelstürmer ein, ein Armutszeugnis.

  13. Marcel Sousa says:

    DFB-Pokal Sieger 2018:
    Boateng, de Guzman, Jovic, Gacinovic, Rebic, Willems, Salcedo, Mascarell, Abraham, Hasebe, Hallert…

    FC 2018
    Timo, Marcel, Marco, Jonas, Jannes, Simon 1, Simon 2, Dominik, Rafael, Louis, Christian, Frederik, Benno, Matthias, Niklas, Lasse, …

    Oder wie Peter Stöger einst (LEIDER) zutreffend im aktuellen Sportstudio schwafelte: „Bei uns findet jede Schwiegermutter ihren Traum-Schwiegersohn“
    Leider interessiert das im Fußball niemanden…

    Statistik in der schlechtesten FC-Saison aller Zeiten (klarer Tabellenletzter):
    1 gelb-rote Karte
    0 rote Karten

    Nochmal zum nachdenken:

    1!!! Gelb-rote und 0!!! Rote Karten – kein Wehren, kein Beißen, Treten oder sonst was – als abgeschlagener Tabellenletzter!

    Ein Schlag ins Gesicht für jeden FC-Fan!!!

    Ramos bricht seinem Gegenspieler im CL-Finale die Schulter und wird im Anschluss zum 4. Mal Kapitän des CL-Siegers. Hätte man ihn im Vorfeld des Spiels gefragt, ob er die Verletzung des Gegenspielers für den Sieg in Kauf nimmt – was hätte er wohl geantwortet?
    Risse (der heilige Kölsche Jung, wie man in der Südkurve wahrnimmt) spielt bei einem Heim-Spiel mehrfach den Ball ins aus, wenn der Gegner verletzt am Boden liegt (obwohl der Gegner dies zuvor wiederholt nicht getan hat), und lässt beim Stand von 0:1 gg. Heidenheim einen Freistoß in aussichtsreicher Position vom Schiedsrichter zurücknehmen.
    Ramos wird einmal eine Fußball-Legende sein…

    Streich turnt in der Endphase der letzten Saison wie ein verrückter durch die PKs der Bundesliga und erzählt, dass Freiburg ständig benachteiligt wird.
    Vom FC – mehrfach extremst benachteiligt – nichts zu hören, weder von den Verantwortlichen noch von den Spielern. Da haut niemand mal richtig auf die Kacke, so dass es am nächsten Tag in jeder Zeitung steht und öffentlichkeitswirksam Druck auf die Schiedsrichter ausgeübt wird (s. Völler, Höhnes, Bobic usw…).

    Seit Jahren sehe ich die Boatengs, Vidals, Ramos, Pepes, Diego Costas und wie sie alle heißen nach jedem Pfiff gegen die eigene Mannschaft mit 5-6 Leuten zum Schiedsrichter stürmen, um diesen für den weiteren Spielverlauf zu beeinflussen. Das ist Teil des Fußballs, völlig normal bei großen und engen Spielen wie Real-Barca…
    Welche 5-6 Spieler übernehmen diese Rolle beim FC???

    Dieses tahaitataidadumdidai-Bild auf und außerhalb des Platzes – einfach nur erbärmlich!!!

    Wir brauchen echte Männer auf dem Platz – keine Angsthasen, die den Mund nicht aufbekommen oder nach einem Kreuzbandriss keine Zweikämpfe mehr führen!!! Sonst nimmt dieser Stöger-fair-Play-tahaitataidadumdidai-wirwollenpolitischundauchsonstkorrektsein-Virus, mit dem dieser Verein infiziert wurde, kein Ende!

    Wer wurde in den letzten 3 Jahren Fair-Play-Sieger der Bundesliga?
    Weiß niemand? Weil es keinen interessiert!

    Wer wurde in den letzten 3 Jahren deutscher Meister?
    Weiß jeder, weil es darauf ankommt!!!

    So einfach ist das!!!

    Schluss mit Wohlfühloase! Die Spieler sollen keine Freunde sein und sich wohl fühlen, sondern „Köter“ wie in Frankfurt, die ihren Job machen und alles für den Verein geben – deshalb muss im Winter zwingend an der Kaderzusammenstellung gearbeitet werden!

    Das Problem lautet nicht Markus Anfang!!! (Der kann hier gefeuert werden, wie viele das nun fordern, und wird an anderer Stelle mit entsprechendem Spielermaterial sehr erfolgreich sein…)

    Das Problem lautet Mentalität, Charakter!!!

    • mal im Ernst says:

      Wo will man(n) denn heute noch echte Männer finden? Die weinen doch schon wenn zu Hause der Strom ausfällt und ihr Spiel an der PlayStation nicht mehr funktioniert. So einen Großkreutz usw. versinken in der 3. Liga weil sie ja nicht zu einem Nobel- Club wie dem FC passen. Solche Spieler sterben aus weil es nur noch Pauspapier als Spieler gibt.

    • Boom77 says:

      Sehr richtig. Es wurde versäumt, die „Solero-Eis-Kicker“ gnadenlos auszusortieren. Das ist ein Vorwurf, den Veh sich gefallen lassen und annehmen muss.

      Aber auch da muss man sagen, dass das nicht ganz einfach, weil dann oft zu unpopulär, war/ist. Ich erinnere an Bittencourt. Was haben die Fans (auch hier im Forum) zuerst gebetet, dass er bleibt und dann geheult als er ging und dann sogar teilweise dem Sportdirektor einen Vorwurf gemacht, er hätte nicht genug getan, um diesen Spieler zu halten (bei Heintzi war es ähnlich). Dabei… beide Spieler (Bittencourt und Heintz) waren die Ausgeburt des „Solero-Eis-Kickers“. Die hätten aufgrund mangelnderer Mentalität ohnehin aussortiert gehört. Gut das beide weg sind… Schlecht, dass eineige ihrer Kollegen / Freunde offensichtlich noch im Kader sind (z.B. der Höger oder der Guirassy).

  14. mal im Ernst says:

    Bis zu dem letzten Abschnitt „ im Winter zwingend „ bin ich bei dir. . Der wird keine Mannschaft besser machen , auch nicht mit entsprechendem Spielermaterial. Er hat den Kader in Kiel auch nicht zusammengestellt sondern übernommen. Alleine die letzten Aufstellungen waren zum Haare ausraufen. Gut, ich habe ja keine.

  15. Max Moor says:

    Aber es liegt auch nicht nur am Trainer .. ! Die Spieler sind Profis und verdienen Top Gehälter und was zeigen die aufn Platz !? keiner traut sich was ..Terodde seid 5 Spielen kommt nix mehr ..Höger ständig schlecht ..Hector wann überzeugt der mal .. im Mittelfeld tote Hose .. Es ist hier keine Wohlfühloase und Bobic hat es am besten gezeigt wie es geht !!! Was der für Frankfurt geleistet hat und wenn ich sehe was aus Köln geworden ist und was für lustlos Kicker spielen jede Woche da wird mir schlecht !!! Magath würde denen Beine machen !!! Es fehlt an Kampfgeist und Wille

    • Boom77 says:

      Schon richtig. Der Bobic zeigt klare Kante in Frankfurt und hat ausschließlich den sportlichen Erfolg und das Wohl des Vereins im Blick. Das zegit die Causa „Meier“. Zu alt und nicht mehr leistungsfähig… Dann weg… Egal, ob gefühlt 97 Jahre im Verein und die Knochen hingehalten. Wenn man die Knochen in der kommenden Saison nicht mehr hinhalten kann, muss es ein anderer tun… So ist es löblich… So ist es richtig!

      Und bei uns. Höger bringt schon seit Jahren die nötige Leistung nicht mehr. Hat nicht mal jahrelang für den Fc gespielt. Ist aber ne kölsche Jung. Da können wir den doch nicht wegschicken. Was soll dieses sentimentale Gedusel?? Das ist Leistungssport. Wir sind ein Profiverein. Wer keine Leistung mehr bringt (bringen kann), der MUSS weg! Wer keine professionelle Einstellung mehr hat… Der MUSS weg!

      Das gleiche gilt übrigens für den „heiligen Risse“. Es ist ja schade, dass seiner Verletzungen dazu geführt haben, dass er nicht mehr die Leistung bringen kann, die es braucht. In ertser Linie für ihn. Aber auch für uns. Jedoch wenn dem so ist – und es ist leider so -, dann hat er in einem Profikader schlicht nichts mehr verloren. Das ist schade… traurig… tragisch… Nenne man wie es will. Aber wenn man diesem Spieler Verbundenheit zeigen möchte, dann kann man ihm eine lebenslange Dauerkarte für die Haupttrbüne oder einen Job im Nachwuchs geben. Aber nicht in der Profimannschaft.

      Beides hätte es unter Bobic in Frankfurt nie gegeben.

  16. Max Moor says:

    Die warten regelrecht auf die Pleite ! stehen nur dumm rum und der Towart Horn kann einen leid tuen !!! dazu die Auswechslungen vom Anfang … Warum spielt Cordoba nicht mal statt Terodde der macht doch keine Tore mehr …….. wenn ich nur 5000 Euro im Monat bekommen würde hätte ich 200 % gegeben aber die Gucken und stehen nur blöde rum . Fehlpässe .. haben Angst

  17. BM says:

    Der FC hat schlecht gespielt und ausgerechnet der bis kurz vor Schluss beste Kicker (Meré) passt dann mit anderen nicht richtig auf. Fertig war eine verdiente Schlappe. Immer nach Niederlagen wird aber hier durch angeblichen Fans übelst gelästert, das ist schlicht peinlich und ich empfehle diesen geifernden Anhängern (?), sich doch einen anderen Verein zu suchen, um Frust abzubauen. Wer nicht einmal in der Lage ist, die Spielernamen korrekt zu schreiben, disqualifiziert sich ohnehin.
    Und noch zu den Gelb-Rote-Rote-Karten-Fetischisten: Als ob treten und Unfairness erstrebenswert wären, wie hier mit Verweis auf die Bösartigkeiten diverser Spieler verlangt wird. Und zudem noch Fake-News herangezogen werden, denn in der letzten Grottensaison war Köln auf Platz 10 der Fairnesstabelle, war also mittendrin im Tretersumpf – ganz oben standen allerdings die, die auch in der Tabelle vorn waren. Klopperei und Unfairness ist langfristig nie zielführend, mir geht Drexler schon oft genug auf den Sack mit seinen Mätzchen und unnötigen Fouls.

  18. Markus Sell says:

    Verdient verloren. Das kommt dabei heraus, wenn man meint man müsse ein Ergebnis verwalten. Und Timo war nicht der beste. Hätte er den Ball nicht abprallen lassen, wäre es garnicht dazu gekommen. Geht es so weiter, verspielen sie noch den Aufstieg. Immerhin hatte man schonmal Vorsprung. Jetzt läuft man den Punkten hinterher. Ist es eigentlich beim FC traditionell das man immer zum Karneval scheisse spielt? Macht es doch wie einst der Huub nach der Niederlage in Burghausen damals. Lasst sie auf dem Ascheplatz trainieren und fragt sie ob sie jetzt wissen, in welcher Liga sie spielen.

    • ingman says:

      Timo hat doch gar keine Chance den Ball anders zu klären….

      haben sie das Spiel nicht live verfolgt…. das Problem ist nicht der Torwart..
      das Problem ist…. das ein Spieler …die komplette Abwehr wir Deppen aussehen
      lässt….

  19. Ulrich Treimer says:

    Ohne Zweifel fehlt der Mannschaft Charakter. Wenn der Wind von vorne bläst wird die Truppe instabil. Zu viele Weicheier im Team, die von Schmadtle mit Endlosverträgen versorgt wurden. Viele Spieler kann man eigentlich nicht mehr gebrauchen, aber sie werden alle ihre Verträge aussitzen (Risse, Höger Clemens, Zoller, Sörensen usw.).

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar