,

Überragender Cordoba führt den FC zum nächsten Sieg


Der 1. FC Köln hat die Hinrunde der Saison 2018/19 mit einem ungefährdeten 3:0 (1:0)-Heimsieg über den 1. FC Magdeburg beendet. Ein überragender Jhon Cordoba führte die Geissböcke zum fünften Erfolg in Serie. Damit liegt der Effzeh nach der Hälfte der Spielzeit mit 36 Punkten als Tabellenzweiter hinter dem HSV klar auf Aufstiegskurs.

Aus Müngersdorf berichten Jonas Klee und Marc L. Merten

Eines war bereits vor dem Anpfiff klar: Dieses Spiel würde eines der lautesten der Saison im RheinEnergieStadion. Die Blau-Weißen aus Magdeburg hatten tausende Fans mitbracht, die sich lautstark im Gästeblock bemerkbar machten und es mit der Südkurve aufnehmen wollten. Der Aufsteiger gehört zu den fanstärksten Teams der Zweiten Liga, ein Eindruck, den die Zuschauer am Montagabend sofort zu hören und sehen bekam.

Ausgangslage

Der 1. FC Köln konnte am Montag wieder auf Jonas Hector und Marco Höger zurückgreifen. Kapitän und Stellvertreter meldeten sich rechtzeitig für den letzten Hinrunden-Spieltag fit. Sie standen für Jannes Horn und Vincent Koziello in der Startelf. Darüber hinaus nahm FC-Coach Markus Anfang mit Salih Özcan einen weiteren Mittelfeldspieler raus und brachte Niklas Hauptmann das erste Mal seit zwei Monaten wieder von Beginn an. Gegen den Vorletzten sollten diese Änderungen zum fünften Sieg in Serie beitragen.

Moment des Spiels

Es lief die 48. Spielminute. Timo Horn fing eine Flanke der Magdeburger ab, sah Jhon Cordoba in der gegnerischen Hälfte winken und prügelte das Leder in hohem Bogen nach vorne. Der Kolumbianer, vom gegnerischen Innenverteidiger bedrängt, nahm den Ball aus dem Kölner Nachthimmel perfekt an und schlug ihn sofort auf die rechte Außenbahn zu Marcel Risse. Cordoba startete durch, denn er wusste, was nun kam. Risse flankte, Cordoba störte FCM-Torhüter Alexander Brunst und der Ball landete an der Strafraumkante, wo Dominick Drexler wartete. Dieser schaute, zögerte kurz und köpfte dann gut überlegt über alle Magdeburger hinweg ins Tor. Ein wunderbares Tor von hinten bis vorne und das verdiente 2:0.

Die wichtigsten Szenen

Kaum lief das Spiel, da hätte es bereits 1:0 für den FC stehen müssen. Nach 100 Sekunden lief Cordoba frei auf Brunst zu, scheiterte aus 14 Metern jedoch am FCM-Keeper. Zwei Minuten später war es Drexler, der einen Ball nicht an Brunst vorbeistochern konnte. Das Spiel war eröffnet und der FC sofort in der Partie. Doch auch Magdeburg, denn wenn nicht Risse mit einer riesigen Rettungstat gegen Philip Türpitz ausgeholfen hätte, wäre der FCM in der elften Minute wohl in Führung gegangen. Dies gelang dem FC dann in der 33. Minute. Es war der Wille der Kölner Angreifer, der das 1:0 ermöglichte. Drexler mit einer feinen Ballannahme und sofortigem Abschluss, Simon Terodde und Cordoba, die gemeinsam auf den Abpraller gingen und schließlich Cordoba, der auch den zweiten Abpraller erwischte und im Grätschen einnetzte (33.). Magdeburg machte seine Sache zwar gut und setzte den FC früh unter Druck, doch spielerisch war Köln klar überlegen, weshalb es mit einem verdienten 1:0 in die Pause ging.

Die zweite Halbzeit begann, wie sie besser nicht hätte beginnen können für die Geissböcke. Das 2:0 durch den Lupfer-Kopfball von Drexler nach sehenswerter Einleitung durch Cordoba brachte noch mehr Sicherheit in die Kölner Aktionen. In der 51. Minute hätte Hector schon den Deckel auf die Partie machen können, scheiterte jedoch alleine vor Brunst. Und weiter ging die Post: Cordoba strotzte vor Spielfreude, nahm einen langen Ball von Risse locker mit, legte ihn sich auf den rechten Fuß und zwang Brunst aus 18 Metern zu einer Glanzparade (65.). Anschließend schien sich der FCM in sein Schicksal zu fügen, die Partie ging ihrem erwarteten Ende entgegen – doch einer fehlte eigentlich noch: Terodde hatte noch nicht getroffen, und nach 77 Minuten war es fast soweit. Der 20-Tore-Mann traf jedoch nur die Latte. Er musste bis zur Nachspielzeit warten, ehe er einen Lupfer von Drexler auf der Torlinie noch berührte, um auch selbst sein Tor noch auf der Anzeigetafel sehen zu können. Da war das Spiel aber schon entschieden. Einziger Wermutstropfen: Marco Höger kassierte in der Schlussphase unnötigerweise seine fünfte Gelbe Karte und wird gegen Bochum am Freitag fehlen.

Fazit

Zum Freuen: 36 Punkte nach der Hinrunde – sehr stark.

Zum Ärgern: Höger kurz vor Schluss mit der 5. Gelben.

Unser Held des Tages: So ist Jhon Cordoba nicht zu stoppen.

Aufstellung

T. Horn – Schmitz, Meré, Czichos – Risse, Höger, Hector (74. J. Horn) – Hauptmann (81. Özcan), Drexler – Cordoba (88. Lehmann), Terodde

Tore

1:0 Cordoba (33.)
2:0 Drexler (48.)
3:0 Terodde  (90.+1)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar