,

Katterbach verletzt! Aber Testspiel-Sieg nach Rückstand

Der 1. FC Köln hat das erste Testspiel des Jahres 2019 mit 3:1 (0:1) gegen den FC Groningen gewonnen. Am Abend vor der Abreise ins Trainingslager nach Mallorca mussten die Geissböcke aber einen Wermutstropfen hinnehmen: Noah Katterbach musste nach einem unglücklichen Zusammenprall verletzt ausgewechselt werden.

Köln – Es lief die 25. Spielminute, als Noah Katterbach einen Konter verhindern wollte, in einen Zweikampf ging und dabei einen Schlag abbekam. Der 17-Jährige blieb liegen, die Betreuer eilten zu ihm und es war sofort klar, dass der Linksaußen ausgewechselt werden müsste. Von zwei Mann gestützt, verließ Katterbach das Franz-Kremer-Stadion zur näheren Untersuchung, ob er ins Trainingslager nach Mallorca reisen wird oder nicht.

Seine Teamkollegen lagen zu diesem Zeitpunkt bereits mit 0:1 zurück. Der FC hatte gegen den niederländischen Ehrendivisionär gut begonnen, doch Guirassy foulte vor seinem vermeintlichen Tor, Nartey traf nur den Pfosten und Terodde stand vor seinem Alleingang im Abseits. So war es Thomas Bruns, der nach einem sehenswerten Lupfer in den Rücken der Abwehr in der 19. Minute frei auf Thomas Kessler zulaufen, den FC-Keeper Umkurven und zum 0:1 einschieben konnte. Wenn ausgerechnet Tim Handwerker bei seiner Rückkehr nach Köln in der 44. Minute nicht am hervorragend reagierenden Kessler gescheitert wäre, hätte es zur Pause gar 0:2 gestanden.

Nach der Pause – der FC wechselte durch und stellte von einem 3-5-2 auf ein 4-1-4-1 – war zunächst der Schiedsrichter nicht auf Kölner Seite: Innerhalb von zwei Minuten (46. und 47.) wurde Jhon Cordoba und Dominick Drexler, die beide im Strafraum beim Abschluss gefoult worden waren, der Strafstoß verwehrt. Armin Veh regte sich dabei so sehr darüber auf, dass seine Rufe von der Tribüne im Stadion zu hören waren. Drei Minuten später war er beruhigt: Erst vergab Dominick Drexler einen stark gespielten Konter. Nur Sekunden später aber schloss er aus elf Metern entschlossen ab und verwandelte eine Hereingabe von Niklas Hauptmann (51.). In der 67. Minute war es dann Cordoba, der das Spiel drehte. Clemens flankte oder schoss – auf jeden Fall lupfte er aus spitzem Winkel über den gegnerischen Torhüter und Cordoba verwandelte zentral vor dem Tor mit einem Fallrückzieher zum 2:1. Spiel gedreht und im 4-1-4-1 den Gegner im Griff – Clemens setzte mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 17 Metern in der 90. Minute den Schlusspunkt. Ein gelungener Start ins Jahr also, wenn sich Katterbach nicht verletzt hätte.

So spielte der Effzeh

1. Halbzeit: Kessler – Sobiech, Sörensen, J. Horn – Risse, Nartey, Katterbach (29. Czichos) – Schaub, Ostrak – Guirassy, Terodde

2. Halbzeit: T. Horn – Bader, Meré, Czichos, Hector – Özcan – Clemens, Hauptmann, Drexler, Churlinov – Cordoba

Tore

0:1 Bruns (19.)
1:1 Drexler (51.)
2:1 Cordoba (67.)
3:1 Clemens (90.)

1 Antwort
  1. major says:

    „Armin Veh regte sich dabei so sehr darüber auf, dass seine Rufe von der Tribüne im Stadion zu hören waren“

    Sagt bei einem Testspiel (!) ja schon einiges über Charakter und innere Ruhe aus…

    Wahrscheinlich sind sogar Laktattests in seiner Anwesenheit pures Dynamit.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar