,

Regionalliga: Zwei Kölner Konkurrenten finanziell gerettet

13 Spiele bleiben der U21 des 1. FC Köln noch, um den Klassenerhalt in der Regionalliga West zu schaffen. Sechs Punkte müssten die Geißböcken dabei aktuell auf Rang 14 aufholen. Lange wurde spekuliert, ob sogar Platz 15 oder 16 zum Klassenerhalt reichen würden, doch zwei Vereine haben sich nun zumindest finanziell retten können. 

Köln – Erst die SG Wattenscheid 09, nun auch der Wuppertaler SV. Beide finanziell gebeutelten Vereine haben aufgrund einer Crowdfundig-Aktion ihre Etat-Lücken schließen können. Beide Vereine konnten somit ihre wirtschaftliche Existenz in dieser Saison sichern.

Große Anteilnahme für Traditionsvereine

Bei der SG Wattenscheid 09 wurde eine Woche vor Weihnachten mit der Sammel-Aktion begonnen. 28 Tage lang konnte jeder Sympathisant Geld für den einstigen Bundesligisten sammeln. Letztendlich konnte die benötigte Summe von 350.000 Euro durch 2.200 Unterstützer und eine finale Aufstockung der Firma des Aufsichtsratsvorsitzenden Oguzhan Can eingenommen werden. Somit hat die SG 09 ihre Finanzierung für die restliche Regionalligasaison gesichert. Auch der FC Schalke 04 unterstützt die Wattenscheider mit einem Testspiel in der kommenden Sommervorbereitung und garantiert dem aktuellen Regionalligisten damit zusätzliche Einnahmen.

Neben den Wattenscheidern kann sich auch der Wuppertaler SV über die finanzielle Rettung freuen: Mit ihrer Crowdfunding-Aktion hat der WSV in nur wenigen Tagen mit 2000 Unterstützern knapp 130.000 Euro eingenommen. Zusätzlich haben die Abgänge von einigen Stammspielern, darunter Top-Torjäger Christopher Kramer (TSV Steinbach Haiger), den Etat der Wuppertaler enorm entlastet, womit die finanzielle Lücke von insgesamt 260.000 Euro geschlossen werden konnte. Auch in Wuppertal ist man von der Beteiligung überwältigt: Ein Verzicht der Mannschaft auf Prämien, Fans, die durch kreative Ideen wie Häkelkurse Geld eingenommen haben, sowie Unterstützung des VfB Stuttgart oder Borussia Mönchengladbach haben dazu beigetragen, dass die benötigte Summe deutlich übertroffen wurde. Sogar die Anhänger der SG Wattenscheid spendeten für den WSV, nachdem ihr eigener Verein durch die gleiche Aktion bereits gerettet worden war.

FC muss sportlichen Klassenerhalt schaffen

So positiv die Rettung für die beiden Traditionsvereine ist, umso wichtiger ist es für die Kölner U21, in den restlichen Saisonspielen Platz 14 zu erreichen. Dafür muss der Effzeh vor allem die Spiele gegen die direkten Konkurrenten gewinnen. Der Wuppertaler SV zählt da auf Platz sechs schon nicht mehr dazu. Anders sieht es bei der SG Wattenscheid aus: Die 09er stehen derzeit auf Platz zwölf, haben aber ebenfalls bereits neun Punkte Vorsprung auf den Effzeh. Mut macht den Kölnern zumindest der 4:0-Testspielerfolg am Wochenende gegen den Oberligisten TuS Koblenz. Doch für die Mannschaft von Trainer Andre Pawlak zählen ab dem 08. Februar zum Auftakt bei Alemannia Aachen nur noch drei Punkte. Denn auf die Insolvenz und einen damit verbundenen Zwangsabstieg der Konkurrenz kann nun nicht mehr gehofft werden. Doch das, so betonte Pawlak schon am Ende des letzten Jahres, wollte man ohnehin nicht.

1 Antwort

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar