,

Dreierpack! Cordoba schießt Köln zurück auf Platz zwei

Der 1. FC Köln hat nach zwei Niederlagen in Folge wieder einen Sieg feiern können und den FC St. Pauli mit 4:1 (1:1) besiegt. Zum Spieler des Spiels avancierte dabei Jhon Cordoba, der seinen ersten Dreierpack im FC-Trikot erzielen konnte.

Aus Müngersdorf berichten Sonja Eich und Jonas Klee

Freitagabend, Flutlicht im ausverkauften Rheinenergiestadion: Der 1. FC Köln empfängt zum ersten Heimspiel im neuen Jahr als Tabellendritter den Zweiten aus St. Pauli. Der Druck liegt dabei beim Effzeh: Mit zwei Niederlagen sind die Kölner in die Rückrunde gestartet und könnten bei einer weiteren Pleite vier Punkte hinter die Hamburger zurückfallen. Mit einem Sieg könnte sich das Team von Markus Anfang allerdings aus eigener Kraft den direkten Aufstiegsplatz zurückerobern.

Ausgangslage

Im Vergleich zur 0:2-Niederlage in Berlin veränderte Markus Anfang seine Startelf auf zwei Positionen. Der gegen Union gelbgesperrte Jonas Hector kehrte für Niklas Hauptmann zurück in die Startelf. Auf dem rechten Flügel hatte Christian Clemens den Vorzug vor Marcel Risse erhalten. Bei St. Pauli stand FC-Schreck Alex Meier in der Startelf: In seinen bisherigen 14 Partien gegen den Effzeh konnte der ehemalige Frankfurter elf Tore erzielen.

Moment des Spiels

Acht Minuten waren im zweiten Durchgang gespielt, als Johannes Geis mit einem traumhaften Diagonalpass auf der rechten Seite Clemens bediente. Der Mittelfeldspieler nahm den Ball an, schaute einmal hoch und spielte die Kugel mit dem nächsten Kontakt in die Mitte, wo Cordoba einlief und flach zum 2:1 einschießen konnte. Das war ganz stark herausgespielt.

Die wichtigsten Szenen

Von Beginn an machten die Kölner vor heimischem Publikum klar, dass sie nach den zwei Niederlagen Wiedergutmachung betreiben wollten und drängten St. Pauli in die eigene Hälfte. Nach zwei Minuten öffnete Geis das Spiel mit einem starken Ball auf Clemens, dessen Flanke jedoch einen Tick zu hoch in den Sechszehner flog. Cordoba konnte die Kugel erlaufen, auf Kainz zurücklegen, der auf Drexler durchsteckte. Der Kölner ging im Strafraum zu Boden, doch der Pfiff von Schiedsrichter Sören Storcks blieb aus. Zehn Minuten später war erneut Geis der Ausgangpunkt einer guten Gelegenheit: Aus 30 Metern platzierte er einen direkten Freistoß ins linke untere Eck, wo sich Brodersen im St. Pauli Tor ganz lang machen musste, um den Ball um den Pfosten zu lenken. Die Gäste kamen erst in der 20. Minute zu ihrer ersten Torannäherung. Über die linke Seite fand eine Flanke Allagui, der aus spitzem Winkel direkt abzog und das Außennetz traf. Fünf Minuten später hätte die Führung für die Gastgeber fallen müssen, als Cordoba einen Rückpass der Hamburger antizipierte, dazwischen ging, aber an Brodersen scheiterte. Nach 32 Minuten konnte der Kolumbianer dann aber doch jubeln: Nach einer Ecke von Clemens setzte Terodde den Ball an die Latte, Cordoba konnte zur hochverdienten 1:0-Führung abstauben. In der Folge ließen die Kölner jedoch etwas nach und nur zwei Minuten nach der Führung musste Timo Horn nach einem Freistoß von Knoll eingreifen (34.). Kurze Zeit später musste der Keeper dann aber hinter sich greifen, als er einen Kopfball von Allagui nach einer Ecke nur nach vorne abprallen lassen konnte. Meier stand goldrichtig und musste nur noch seinen Fuß hinhalten, um den Ausgleich zu erzielen. In der 43. Minute wären die Gäste dann sogar beinahe noch in Führung gegangen, doch Horn konnte einen Distanzschuss von Kalla gerade noch parieren. Auf der anderen Seite hatte Terodde vor der Halbzeitpause noch eine Großchance: Clemens bediente zunächst Drexler, der am gut aufgelegten Pauli-Keeper Brodersen scheiterte. Terodde schnappte sich den Ball, konnte diesen aus kurzer Distanz aber ebenfalls nicht an Brodersen vorbei im Tor unterbringen. Somit ging es mit einem eher schmeichelhaften Remis für den FC St. Pauli in die Halbzeitpause.

Mit einem wunderbar herausgespielten Treffer eröffneten die Kölner in der 53. Minute die zweite Hälfte. Mit einem starken Diagonalpass aus der eigenen Hälfte fand Geis auf der rechten Seite Clemens, der den Ball einmal annahm, hochguckte und in der Mitte den einlaufenden Cordoba sah. Der Kolumbianer zog direkt ab und traf flach zur 2:1-Führung. Nur fünf Minuten später konnte der Effzeh wieder jubeln: Nach einem Freistoß von Geis in der Nähe der Eckfahne stieg Cordoba höher als Jan-Philipp Kalla und erzielte seinen dritten Treffer an diesem Tag. Fast wäre Hector kurz darauf das 4:1 gelungen, doch der Kapitän verpasste eine Hereingabe von Kainz knapp. In der 62. Minute tauchte dann St. Pauli erstmals wieder vor Timo Horn auf. Einen Pass von Allagui fälschte Drexler beinahe ins eigene Tor ab, doch mit einer starken Parade auf der Linie rettete Horn seinen Mitspieler vor dem Eigentor. Vier Minuten später konnte Clemens ungehindert in den Strafraum der Gäste eindringen, scheiterte aber an Brodersen. In der 85. Minute belohnte sich auch Simon Terodde für seinen Aufwand an diesem Tag: Einen Pass von Schmitz nahm der Stürmer im Strafraum an, drehte sich einmal und schloss flach ins linker untere Eck zum 4:1-Endstand ab.

Fazit

Zum Freuen: Nach zwei Niederlagen wieder drei Punkte für den FC.

Zum Ärgern: Alex Meier erzielte in seinem 15. Spiel sein 12. Tor gegen den FC.

Mann des Tages: Jhon Cordoba mit einem Dreierpack!

Aufstellung

Horn – Schmitz, Meré, Czichos – Kainz, Geis, Clemens (74. Sobiech) – Hector, Drexler (90. Nartey) – Cordoba, Terodde (86. Hauptmann)

Tore

1:0 Cordoba (32.)

1:1 Meier (38.)

2:1 Cordoba (53.)

3:1 Cordoba (58.)

4:1 Terodde (85.)

38 Kommentare
  1. Max Moor says:

    Glückwunsch FC . Das war Heute ein sehr gutes Spiel . Clemens , Hector sehr gut und selbst Schmitz mit ein Assist . Nartey hätte man ruhig schon in der 80. min. bringen können .. Cordoba einfach Klasse ! ! ! nächsten Fr. dann Paderborn

    • Gerd Mrosk says:

      Warst näher dran als ich mim 2:0,war halt Wunschdenken das wir mal nicht die paar Minuten abkacken Muss das noch mal sehen,weil ich war die 3 Minuten für kleine Jungs Das nächste Mal schlag ich dich aber beim Tipp Jetzt haben wir ein entspanntes FC Wochenende

  2. major says:

    Und das alles ohne den Messias Modeste.

    Schön, daß die Mannschaft kann, wenn sie muss und schlimm, daß das nie absehbar ist.
    Mir wäre ein 1:0 lieber gewesen, dafür die selbe Leistung regelmäßig.

    So bleibt es aber immerhin spannend ;)

      • Boom77 says:

        Hallo Gerd, auch auf die Gefahr hin, dass Du mir gleich antwortest, es wäre alles Bullshit, was ich schreibe…

        Ich gebe Dir recht. Cordoba ist nicht der Goalgetter. Von seiner Spielanlage und seinen Fähigkeiten ist er der Art Spieler, der für einen zweiten Stürmer (den Gaolgetter) die Räume schafft….

        Aber falsch liegst Du damit, dass Cordoba nicht als Goalgetter geholt wurde. Er wurde von Schamdtke genau dafür geholt… als Modeste-Ersatz. Das war ja das Fatale!

        Recht hast Du wiederum damit, dass gerade vor dem Hintergrund, dass er eigentlich ein Arbeiter, Racker und Bulle ist, der vorne Räume schafft, die horrenden Ablöse von 17 Mio. vollkommen übezogen und unverständlich war. Eigentlich war er nämlich kein Ersatz für Modeste sondern für Rudnevs, der ja auch nur ein Arbeiter, Läufer und Räumeschaffer war… Für so jemanden zahlt man aber keine € 17 Mio.

        Für die Ablöse kann und konnte Cordoba aber nix. Wir sollten das langsam mal ad acta legen. Ist eh geschehen und kann nicht mehr geändert werden. Jetzt zündet er und das ist gut so. Daran sollten wir uns freuen und hoffen, dass es – hoffentlich – auch in Liga 1 so läuft.

  3. Ankerdensin says:

    Konzentrierte Leistung. Vom Gegentor mal abgesehen. Den Tabellenzweiten kontrolliert und wenn gewollt unter Druck gesetzt. Schnelles Spiel mit starken und einem überragenden Cordoba. Und, die Mannschaft konnte auch nicht so starke Akteure verkraften. Das spricht für die Stärke des Teams.
    Córdoba spielt natürlich sensationell seit Vielen Spielen. Sehr starke Ssison, Chapeau!
    Was mir sehr gut gefallen hat, war die Phase nach dem 3. Tor. Konzentriert und kontrolliert den Ball und Gegner laufen lassen. Bei eigenem Ballverlust direkt in den Defensivmodus geschaltet. Nichts mehr anbrennen lassen. Stark. Und diese Kompaktheit und Konzentration festigen, defensiv stabil und vorne effektiv sein.
    Come on FC

  4. Ulrich Treimer says:

    Ohne Frage eine gute Leistung der ganzen Mannschaft. Aber bitte nicht überbewerten. St. Pauli steht sehr glücklich da oben und hatte mehrere Ausfälle zu kompensieren. Union ist stärker.
    Das Spiel in Paderborn (extrem heimstark und torgefährlich) ist megawichtig. Es kann die Saison endgültig in die richtige Richtung lenken. Wir brauchen dort aber eine Topleistung.

  5. OlliW says:

    Absolut! Großartige Leistung, zuhause und zur richtigen Zeit mal wieder. Da war alles bei, was man so braucht, um oben zu stehen und die Liga zu dominieren. Sehe das auch so, dass Union stärker ist, aber der FC hat gestern auch noch eine gute Schippe gegenüber dem Berlin-Spiel drauf gelegt. Allein schon weil Hector ein Stabilisator war, die Abwehr wacher, Cordoba nicht ständig gefoult wurde und stakt mit dem Ball war. Pauli ist nicht so drauf gegangen wie Union. All das zusammen hat es dann klar gemacht.
    Jetzt bloß nicht nachlassen, sondern diesen Weg des Favoriten weitergehen.

    • udo schmidt says:

      Stimmt genau.Gegen Paderborn nächste Woche wird man sehen wie gut wir wirklich sind.Sie sind das stärkste Team der Rückrunde, 14:4 Tore in 4 Spielen , da wird unsere Abwehr mal auf Herz und Nieren geprüft.Sorgen macht mir die rechte Seite: Schmitz ist keine Dauerlösung wenn er sich nicht erheblich steigert und Sobiech kein gelernter RV (und auch zu langsam).Wenn Geis so weiter macht ist er eine echte Verstärkung und vorne ,mit den beiden „Ochsen“ (Zitat von J.Hector) sind wir immer für ein Tor gut.Zumal wenn die beiden wichtigsten Vorlagengeber entweder noch fehlen (Schaub) oder völlig indisponiert sind (Drexler).Über Modeste reden wir erst gar nicht.
      Also Paderborner: Zieht euch warm an.

  6. Dirk Schütz says:

    Paderborn hat saustarke Offensivspieler , siehe Hinspiel !!!
    Da muss hinten aber auch alles stimmen. Und bloss nicht den Ball in der Vorwärtsbewegung verlieren,sonst gibt’s
    ne Gegentorflut.
    Hier würde ich erst mal auf Sicherheit aufstellen denn ein oder zwei Tore können wir immer schießen.

    • Jose Mourinho says:

      Wirst Du eigentlich für diese Negativkommentare bezahlt? Falls nicht: was hat dieser Kommentar mit dem Artikel zu tun? Muss schon bitter sein, wenn die Vorstandsphobie so weit geht, dass man für seinen Verein lieber schlechte als gute News lesen würde, damit man zum 1000 mal über Geschäftsführung oder Vorstand lästern kann.

      • Gerd Mrosk says:

        Vllt ist so mancher hier überhaupt kein FC Fan Wäre doch denkbar Für mich ist allein eine negative Herangehensweise schon ein no go Ich müsste jedesmal Angst haben das ich mit was Recht habe obwohl ich mir doch als Fan das Gegenteil wünsche Dieses Vorstand bashing sollte auf jeden Fall mal ganz ganz weit hinten anstehen Heuer gehts hier nur um den aufstieg,der unterm strich stehen wird Dessen fester Überzeugung bin ich jedenfalls

    • Jose Mourinho says:

      Zu der Mannschaft, die mit souveräner Leistung das 4-1 gegen St.Pauli geholt haben gehörte er jedenfalls nicht. Daher rede ich lieber über die Spieler, die mir am Freitag ein super Spiel ins Stadion gebracht haben. Und der Kader, den die von Dir Geschmähten mit mich überzeugenden Leuten wie z.B. Drexler, Schaub, Geis und Terodde zusammengestellt haben, liegt absolut konkurrenzfähig 1 Punkt hinter dem Tabellenführer auf Platz 2. der Liga und damit völlig im Soll.

  7. Cöln Christian says:

    Im Soll sind die schon. Wenn du meine Kritik gelesen hast, richtet Sie sich nicht gegen die Mannschaft, sondern gegen das Amateurhafte Verhalten des Vorstandes. Insbesondere gegen die Herren Schumacher und Wehrle. Wir werden davon aber noch hören. Oder Jose?

  8. Jose Mourinho says:

    Du bist einfach nur ein Troll. Denn: 1. Der Herr Wehrle ist nicht einmal Teil des Vorstands. 2. Diese „Kritik“ hat immer noch nichts mit dem Artikel zu tun und es bleibt der Umstand, dass Du selbst nach Superspielen lieber keine positiven Kommentare postest, sondern nicht im Zusammenhang stehendes Vorstandsbashing. 3. Ob der Transfer von Modeste Erfolg oder Flop sein wird, kann man Stand jetzt nicht beurteilen. Ich halte beides für möglich und hoffe das Beste für den Effzeh. Du hingegen tust so, als wüsstest Du wie es ausgehst und hoffst das Schlechte für den Effzeh, damit Du dann wieder auf den Vorstand draufhauen kannst.

  9. OlliW says:

    Ja, wir wissen es es nicht. Schlich und ergreifend. Aber es steht jedem frei, das schlimmste zu vermuten, allen und jedem Zustand, jeder Nachricht und allen Handelnden erst mal zu misstrauen und in jeder Aktion das Herannahen der Apokalypse zu sehen. Hat wohl was mit Lebenseinstellung zu tun. Meine ist das jedenfalls nicht.

  10. Cöln Christian says:

    Wenn alle so denken wie Jose, wieso steigen wir dann dauernd auf und wieder ab? Alles rosa rot zu sehen ist einfach. Auf solche Idioten wie dich, baut der Vorstand. Gehe in dich und denke mal darüber nach, warum man kritisch mit den Dingen umgehen muss. Ein gutes Spiel ist nicht alles. Es gab und gibt auch noch viel Mist. Der Umgang mit TM gehört dazu.

    • OlliW says:

      Nun ja, ich finde an seinen Worten nun nichts, was ihn gleich als „Idioten“ klassifiziert.
      Und zugegeben, über den Abstieg hat sich hier niemand gefreut. Er wird angenommen und es wird das beste aus der Tatsache gemacht. Das ist eine wichtige Tugend. Und eine solche Tugend hat einen Cordoba zu dem gemacht, was er jetzt ist. Klar kann man immer nicht über den teuren Transfer jammern. Oder darüber, dass der Vorstand das alles „erlaubt“ hat. Vergossene Milch ist das! Nur als Beispiel, weil es oben um Cordoba geht. Ich freu mich über seine Entwicklung, statt darüber zu jammern, dass er auch mal eine Chance liegen lässt.

      Dass der FC seit Jahr(zehnt)en insgesamt schlechter wegkommt, als es vielleicht nötig oder möglich wäre, wird gerade jeder Fan zugestehen. Ist so. Und man fragt sich woran das liegt. Doch es gibt ein großes, weites Feld zwischen ständiger Nörgelei, selbst nach so überzeigenden Leistungen wie wie sie schon oft gesehen haben und dem Glauben, dass man auf einem guten Weg ist und die Dinge sich gut entwickeln. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, ja.
      Und „viel Mist“ gibt es in jedem Verein, weil kein Club auf der Welt jahrelang in ständiger Harmonie und im Dauererfolg schwelgt.

      Also, Maß halten in allem und immer weitermachen!

  11. Cöln Christian says:

    Den Idioten nehm ich zurück. Ich bleibe aber bei der Kritik. Auch im Spiel gegen Pauli hat es hinten nicht gepasst. Das ist aber zu reparieren. Das Geisi und Kainz den Kader aufwerten, steht auch außer Frage.
    Ich wiederhole mich trotzdem, die Nummer mir TM hätte man anders handeln müssen.

  12. Jose Mourinho says:

    Dann wiederhole ich gerne die Frage: In dem zugehörigen Artikel geht es um „DREIERPACK! Cordoba schiesst Köln zurück auf Platz zwei“. Wo ist der Zusammenhang? Dein erster Kommenatr war reine Provokation und null am Thema des Berichts. Wenn Du aber, wie so oft, auch anlässlich einer so überzeugenden Leistung lieber wieder (schlecht) über den Vorstand reden willst, will ich gerne was dazu sagen. Du wirst Dich wundern, aber ich sehe garnix mit der rosaroten Brille und bin längst nicht mit allem Einverstanden, was das Präsidium in seiner Amtszeit gemacht hat. Aber ich habe auch die Zeit unter Overath nicht vergessen, nach der der Effzeh hochverschuldet vor dem Abgrund stand und Leute wie M.Meier, Finke, Soldo und Solbakken das Sagen hatten. Da gab es meiner Meinung nach wesentlich mehr zu kritisieren und von daher bin ich vorsichtig zufrieden mit dem, was ich momentan habe, denn ich weiß nicht welche Alternative käme und ob diese es tatsächlich besser machen würde. Von Finanzgeschäftsführer Wehrle bin ich allerdings tatsächlich überzeugt, denn er hat in zahllosen Bereichen (z.B. Sponsoring, Mitgliederzahlen, Ausrüster) dafür gesorgt, dass man im Finanziellen zukunftsfähig aufgestellt ist.

  13. Gerd Mrosk says:

    Jou,sorry das ich senfe,aber wenn man dann noch den Wehrle dazu ins sogenannte Vorstandsboot holen will, schiesst man direkt ein doppeltes Eigentor Er ist arbeitstechnisch über jeden Zweifel erhaben.Sozusagen ein Segen für den FC,wenn man bedenkt wo wir noch vor wenigen Jahren da standen.Genau Jose,bei weitem nicht nur was die unmittelbaren Finanzen angeht ,sondern gerade in sämtlicher Reputation des Klubs.Wohltuend ,wie sich bisher ein Toni Schumacher entgegen meiner Befürchtung heraus gehalten hat was sportliche Belange angeht Jeder hat tatsächlich seinen Bereich und bringt sich da so gut es geht ein.Und Fehler…..ja Leute wer macht denn keine Fehler in dem Geschäft gerade?

    • Geissbock60 says:

      So und nicht anders ist es!
      Gegen wen würden wir spielen, wenn diese Herren uns
      nicht aus dem Dreck gezogen hätten? Wuppertaler SV,
      Wattenscheid???
      Das vergessen (oder wollen) diese Ultras ja immer wieder!
      Bitte protestiert weiter am Hambi… da gehört ihr hin und nicht ins FC Stadion.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar