,

Joker Modeste: Anfang hat keinen Grund für Wechsel


Der 1. FC Köln hat mit dem SC Paderborn noch eine Rechnung offen. Begleichen soll diese vor allem das Kölner Sturm-Duo Jhon Cordoba und Simon Terodde. Beide Stürmer blicken mit gemischten Gefühlen auf das 3:5 im Hinspiel zurück. Auch Kapitän Jonas Hector ist heiß auf die Revanche.

Köln/Paderborn – Zwei Abseitstore erzielte Simon Terodde gegen Paderborn in der Anfangsphase. Erst sein dritter Treffer zählte zum 1:0 und reichte doch nicht zum Sieg. Jhon Cordoba markierte das zwischenzeitliche 3:3 und damit seinen ersten Ligatreffer im FC-Dress. Doch sein Jubel vor der Südkurve ging in der anschließenden Niederlage unter, die auch durch die Gelb-Rote Karte für Jonas Hector in der Schlussphase herbeigeführt wurde.

Alle drei FC-Profis werden am Freitagabend in Paderborn in der Startelf stehen. Genau wie die anderen acht Spieler, die Trainer Markus Anfang in der Vorwoche beim 4:1 über den FC St. Pauli aufgeboten hatte. Der FC-Coach hat keinen Grund, an seiner Anfangsformation etwas zu ändern. Johannes Geis soll erneut auf der Sechs die Fäden ziehen, Christian Clemens und Florian Kainz werden die Flügelzange bilden. Hector wird neben Dominick Drexler hinter dem Sturmduo agieren, allerdings aufgrund der Konterstärke des Gegners immer wieder zusammen mit Geis nach hinten absichern. Die Dreierkette hat Anfang seit Wochen nicht verändert.

Modeste die erste Option in der Offensive

Die ersten Optionen von der Bank sind wohl Anthony Modeste im Angriff, Marcel Risse auf dem Flügel und Lasse Sobiech in der Defensive. Vincent Koziello steht zwar wieder im Kader, allerdings rückte der Franzose erst durch die Verletzung von Niklas Hauptmann nach. Eigentlich ist der Mittelfeldspieler noch nicht wieder gänzlich fit. Youngster Nikolas Nartey hofft, seinem Sekunden-Auftritt gegen Pauli mehr Spielzeit hinzufügen zu dürfen. Und Frederik Sörensen muss, da Modeste endlich spielberechtigt ist, nicht mehr fürchten, als Brecher im Falle eines Rückstands im Sturm herhalten zu müssen.

So könnte der Effzeh spielen: Horn – Schmitz, Meré, Czichos – Clemens, Geis, Kainz – Hector, Drexler – Cordoba, Terodde

Auf der Bank würden sitzen: Kessler, Sobiech, Sörensen, Koziello, Nartey, Risse, Modeste

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar