,

Bruch mit Spinner? Veh beklagt „irreparablen Vertrauensverlust“


Der 1. FC Köln gewinnt mit 2:1 (1:0) beim FC Ingolstadt 04 und feiert den dritten Sieg in Serie. Dennoch kommen die Geissböcke trotz Tabellenführung zu Karneval nicht zur Ruhe. Nach der Partie ließ Armin Veh eine vereinspolitische Bombe platzen. Der Sport-Geschäftsführer und Präsident Werner Spinner haben sich offensichtlich nicht mehr viel zu sagen.

Aus Ingolstadt berichtet Marc L. Merten

Es waren deutliche Worte, die aus Veh herausbrachen, die sich der Sportchef aber offenbar gut überlegt hatte. „Die neun Punkte sind wichtig für den Klub, für den Trainer, für die Mannschaft. Trotzdem gibt es für mich ein Problem innerhalb des Vereins“, sagte Veh am Sonntag nach dem 2:1 der FC-Profis in Ingolstadt. „Das hat mit Vertrauen zu tun. Und wenn es einen Vertrauensverlust gibt, dann kann man den bei mir nicht mehr reparieren. Zumindest nicht so einen.“

Was oder wen Veh meinte, ließ er offen. Doch nach Informationen des GEISSBLOG.KOELN waren die Worte an Präsident Werner Spinner adressiert. Dieser hatte sich vor zwei Wochen offenbar deutlich kritisch über Veh geäußert und hatte ihm Fehlmanagement vorgeworfen, nachdem der Sportchef im Anschluss an das 2:3 in Paderborn die Mannschaft und das Trainerteam kritisiert hatte. Veh hätte Markus Anfang stützen und nicht unter Druck setzen sollen, so die Meinung Spinners. Veh hingegen hatte es in seiner Rolle als Sportchef als Pflicht angesehen, eine Reaktion nicht nur bei der Mannschaft, sondern auch beim Trainerteam einzufordern.

Es wird irgendwann Konsequenzen geben

Auch deswegen sagte Veh am Sonntag in Ingolstadt deutlich: „Ich gratuliere der Mannschaft, ich gratuliere dem Trainerteam und ich freue mich für die Fans über die neun Punkte. Bei allem anderen wird es irgendwann Konsequenzen geben. Ich weiß aber noch nicht, was es für Konsequenzen geben wird.“ Ist das Tischtuch zwischen Veh und Spinner also schon durchschnitten? Der GEISSBLOG.KOELN erreichte Präsident Spinner telefonisch im Skiurlaub, aus dem der 70-Jährige am Montag zurückkehren wird. Spinner wollte sich nicht äußern, sondern kündigte an, das Gespräch mit Veh suchen zu wollen.

Dies scheint offenbar dringend nötig, ansonsten scheint selbst ein Abschied Vehs in den kommenden Wochen nicht mehr ausgeschlossen. Und das, obwohl im Herbst ohnehin ein neues Präsidium gewählt werden soll und längst nicht klar ist, ob Spinner überhaupt antreten und dann gewählt werden würde. Doch sechs Monate sind im Fußball eine lange Zeit, und so scheinen zum jetzigen Zeitpunkt Konsequenzen in alle Richtungen denkbar.

Politischer Machtkampf steht bevor

Auch, weil es nach GBK-Informationen für Veh nicht nur einen Grund gab, derart deutliche Worte zu finden. Der Sportchef soll auch sein Missfallen darüber geäußert haben, dass sensible Informationen rund um den Transfer und die gerichtlichen Verhandlungen zu Anthony Modeste an die Öffentlichkeit gelangt worden waren. In der Vergangenheit hatte die Klubführung immer wieder den Mitgliederrat für solche Indiskretionen verantwortlich gemacht. Diesmal verschonte Veh dieses Gremium jedoch in dieser Hinsicht.

Drei Spiele, neun Punkte, Tabellenführung, Rosenmontag vor der Tür – die kommende Woche hätte für den 1. FC Köln mit Freude und guter Laune beginnen können. Stattdessen scheint dem Klub ein politischer Machtkampf bevorzustehen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar