,

Grippewelle erwischt auch Hector: „Die Erkältung geht um“

Beim 1. FC Köln grassiert die Grippewelle. Nach Simon Terodde, Rafael Czichos und Dominick Drexler hat es nun auch Jonas Hector erwischt. Beim Kölner Kapitän hofft Trainer Markus Anfang noch auf ein baldiges Comeback. Ebenso wie bei Timo Horn und Marcel Risse, die am Mittwoch ebenfalls mit dem Training aussetzen mussten.

Köln – Grauer Himmel, leichter Regen. Bei Temperaturen von sieben Grad Celsius und einem eisigen Wind trainierten die FC-Spieler am Vormittag am Geissbockheim. Bei der frostigen Einheit musste Anfang allerdings gleich auf fünf Profis verzichten. Doch nicht nur die Grippewelle forderte ihren Tribut.

Alle haben Grippe, die Erkältung geht um

Jonas Hector fehlte ebenso wie Simon Terodde und Rafael Czichos krankheitsbedingt. „Alle haben Grippe, die Erkältung geht um. Es geht halt schnell“, sagte Anfang und fügte hinzu: „Bloß bei Simon ist es eine Mandelentzündung.“ Czichos war wegen seiner Erkältung schon für das Heimspiel gegen Arminia Bielefeld ausgefallen. Auch am Mittwoch fehlte er auf dem Platz. Das soll sich aber bald ändern. „Er kommt heute noch vorbei. Dann werden seine Blutwerte getestet, um festzustellen, ob die sich verändert haben. Ob er dann langsam mit Fahrradfahren anfangen kann, wissen wir noch nicht“, so der FC-Coach. Ob es für das Spiel am Sonntag gegen den MSV Duisburg reichen wird, ließ Anfang ebenfalls offen.

Ähnlich sieht die Situation bei Hector aus. Der Unterschied: Die Grippe-Symptome traten beim FC-Kapitän erst heute Morgen auf. „Er hat alles ein bisschen zu, da müssen wir mal schauen. Er hat Medikamente mitbekommen. Jetzt hoffen wir, dass die anschlagen. Er wird auch noch zum Arzt gehen“, berichtete der Übungsleiter. Für das Auswärtsspiel in Duisburg droht Hector somit auszufallen. Bei Terodde ist unterdessen klar, dass der Angreifer aufgrund seiner Mandelentzündung die Partie gegen die „Zebras“ verpassen wird.

Auch Risse und Horn fehlen – Schaub voll im Saft

Ebenfalls nicht am Training teilnehmen konnten am Mittwoch Marcel Risse und Timo Horn. Während Risse sich noch von den Folgen seines allergischen Schocks vom Vortag erholen musste, plagen den FC-Keeper Beschwerden im Rücken. „Heute ist er zur Behandlung dringeblieben. Ich gehe davon aus, dass es zum Wochenende wieder geht“, so der FC-Coach. Auch bei dem Rechtsaußen gab sich Anfang optimistisch, was eine baldige Rückkehr angeht: „Wenn alles normal läuft, steigt er morgen wieder ein. Heute wird er nochmal durchgecheckt.“

Während das Quintett am Mittwoch nicht trainieren konnte, gab es auch positive Nachrichten vom Geissbockheim. Zum Beispiel bei Louis Schaub. Der Österreicher, der sich wegen eines Ödems im Sprunggelenk zuletzt mit der Joker-Rolle begnügen musste, steht vor der Rückkehr in die Startelf. „Er trainiert jetzt konstant mit, seine Verletzung heilt immer besser. Er hat ja auch schon Spielzeit bekommen. Wir müssen mal gucken, wenn die Woche gut verläuft, dann hat er schon fast an die 90 Minuten drin“, machte Anfang Hoffnung, um gleich wieder auf die Bremse zu drücken: „Aber da muss ich nochmal mit ihm sprechen.“ Dennoch: Schaub wird gegen Duisburg mit hoher Wahrscheinlichkeit seine Startelf-Rückkehr feiern. Hinter Czichos, Hector, Risse und Horn stehen indes noch dicke Fragezeichen.

1 Antwort
  1. Jhen says:

    Gute Besserung allen aber kuriert euch vollständig aus. Das Kader ist gut genug und manchmal müssen Ausfälle und Zufälle Anfang auf die Sprünge helfen. Die 3er Kette ohne Czichos funktionierte im letzten Spiel sehr gut. Warum nicht eine 4er Kette mit anderen Spielern. Allerdings gibt Anfang einigen keine Einsatzzeiten mehr. Das könnte sich noch rächen.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar