,

So unterschiedlich haben sich der FC und Dresden entwickelt


Der 1. FC Köln kann mit einer breiten Brust zum Auswärtsspiel nach Dresden reisen. Keine Mannschaft konnte in dieser Saison öfter in fremden Stadien die Punkte entführen als die Geißböcke. Während es bei den Kölnern mittlerweile nur noch um den Zeitpunkt des Aufstieges geht, benötigt Dynamo im Abstiegskampf noch wichtige Zähler. 

Köln – Das Hinspiel gegen Dynamo Dresden wird jedem FC-Fan wohl in reger Erinnerung geblieben sein. In Dresden würde man hingegen lieber den Mantel des Schweigens über den 10. November werfen, als die schwarz-gelben mit 1:8 in Müngersdorf untergingen. Für die Kölner bedeutete der Kantersieg damals die sportliche Wende, nachdem die Mannschaft zuvor vier Spiele in Serie nicht gewinnen konnte und die Tabellenführung an den Hamburger SV Verloren hatte.

FC erfolgreichste Auswärtsmannschaft

Mittlerweile haben sich die Kölner die beste Ausgangslage im Aufstiegskampf verschafft. Ein Sieg bei Dynamo könnte je nach Ergebnissen der Konkurrenz sogar schon für den Aufstieg reichen. Spätestens gegen Darmstadt hätte der FC es bei einem Sieg morgen Dresden selbst in der Hand, die Rückkehr ins Oberhaus perfekt zu machen. Die Chancen für einen Auswärtssieg stehen dabei nicht schlecht, denn zur Zeit haben die Domstädter gerade auf fremdem Platz einen Lauf: Die letzte Niederlage auf fremdem Platz liegt knapp zwei Monate zurück, als die Geißböcke mit 2:3 beim SC Paderborn unterlegen waren. Es folgten drei Siege und zuletzt ein Unentschieden gegen den MSV Duisburg. Insgesamt konnten die Kölner mit neun Siegen die meisten aller Bundesligisten auf fremdem Platz einfahren. Dabei verlor kein Team seltener als der Effzeh. Der HSV, Berlin, Heidenheim und Regensburg kommen mit ebenfalls nur drei Niederlagen allerdings auf den gleichen Wert.

Formschwäche bei Dynamo Dresden

Zwar hat Dynamo nur eines der letzten fünf Heimspiele verloren (zuletzt am 30. Januar mit 3:4 gegen Arminia Bielefeld), dafür liegen die Gastgeber trotzdem nur auf dem 15. Platz der Heimtabelle. Lediglich vier Siege feierte Dynamo vor heimischem Publikum und kommt insgesamt auf 17 Zähler. Generell strotzen die Sachsen nicht vor Selbstvertrauen: In den letzten elf Spielen gelang der Mannschaft von Trainer Christian Fiél nur ein einziger Sieg. Seit Fiél im Amt ist, gab es jedoch auch nur eine Niederlage: am letzten Spieltag mit 1:3 gegen den SV Sandhausen. Ansonsten trennte sich die Mannschaft vier Mal mit einem Remis und siegte mit 3:1 in Aue.

Statistik spricht für FC-Sieg

Selbst wenn man in Dresden die 1:8-Hinspielniederlage außer Acht lässt, verheißt ein Blick auf die Statistiken nach wie vor nichts gutes: Aus den letzten fünf Begegnungen konnte Dresden gegen den FC nur zwei Punkte holen. Das letzte Mal gewannen die Sachsen im März 2005 gegen die Kölner. Damals drehte Dynamo einen 0:1-Rückstand noch in einen 2:1-Sieg gegen die von Huub Stevens trainierte Mannschaft.

Wie unterschiedlich die jeweiligen Spielzeiten der beiden Mannschaften seit dem Hinspiel am 10. November verlaufen sind, zeigt ein weiteres Detail: Damals hätte die Dynamo mit einem Sieg in Müngersdorf die Kölner in der Tabelle überholen können. Nun, eine halbe Saison später, trennen beide Mannschaften 26 Punkte.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar