,

„Unserem Ziel ganz nah“: Cordobas Blick in die Zukunft

Jhon Cordoba hat mit zwei Toren und zwei Vorlagen in den letzten drei Spielen entscheidend zum Lauf des 1. FC Köln beigetragen. Die schwierige Vergangenheit des Kolumbianers beim Effzeh liegt inzwischen hinter dem Stürmer. Nun blickt der 25-Jährige nach vorne. Sein Vertrag läuft noch bis 2021. Stehen schon bald Gespräche mit dem FC an? 

Köln – „Wir sind unserem Ziel ganz nah und werden es bald erreichen“, zeigte sich Cordoba am Mittwoch sicher. „Wir wissen genau, worum es geht, dürfen aber nicht an die Frage denken, wann es soweit sein könnte.“ Die kommende Woche mit den Spielen in Heidenheim, in Duisburg und gegen den HSV, das weiß aber auch der Stürmer, könnten schon die Entscheidung bringen.

Mit 13 Toren gehört Cordoba bereits jetzt zu den großen Gewinnern der Saison. Kein Spieler bei den Geissböcken hat sich derart positiv entwickelt wie der Stürmer. Kein FC-Profi hat die Zweite Liga derart als Chance be- und ergriffen wie der viel gescholtene 17-Millionen-Mann der Vorsaison. Auch deshalb, so hieß es zuletzt aus dem Klub, freue sich der Angreifer bereits auf die kommende Bundesliga-Saison, um es sich selbst und seinen Kritikern auch in der ersten Liga zu beweisen. Auch, wenn der zurückhaltende Cordoba dies noch nicht laut sagen möchte.

Aufstieg, Bundesliga, Nationalelf – neuer Vertrag?

Dennoch hat auch er wahrgenommen, dass selbst in der Zweiten Liga seine Tore in seiner Heimat wahrgenommen werden. „Dass meine Tore in den Nachrichten meiner Heimat kommen, motiviert mich und macht mich sehr stolz“, sagte Cordoba. Der 25-Jährige weiß, dass er in der kommenden Saison die Chance bekommen könnte, nicht nur dem FC in der Bundesliga weiterzuhelfen, sondern sich im Falle einer weiter so positiven Entwicklung auch für sein Heimatland empfehlen zu können. Noch wurde der einstige U20-Nationalspieler seines Landes noch nie in die A-Auswahl nominiert. Doch in Europa erfolgreiche Torjäger aus Kolumbien sind rar gesät.

Dass er sich mit seinen Leistungen auch für andere Klubs interessant machen könnte, will den 25-Jährigen aber nicht interessieren. Er fühle sich beim FC sehr wohl, „die Verantwortlichen vertrauen mir und ich zeige jetzt, was ich kann“, sagte Cordoba. Ob andere Klubs an ihm interessiert seien, „daran denke ich gar nicht. Ich will nur aufsteigen, das ist das Ziel, das wir alle haben. Wenn wir das erreicht haben, können wir sehen, was passiert.“ Am liebsten beim FC, wo er noch einen Vertrag bis 2021 besitzt. Und sollte er auch in der Bundesliga einschlagen, dürften bei den Geissböcken schon bald die Überlegungen reifen, den Stürmer über 2021 hinaus binden zu wollen.

16 Kommentare
  1. Boom77 says:

    Freut mich für Cordoba, dass es so gut läuft. Ich habe ihn letztes Jahr hart kritisiert. Das nehme ich auch nicht zurück, denn ich bin der ansicht, die Kritik war berechtigt. Mag aber jeder seine eigene Meinung dazu haben. Dennoch freut mich seine derzeitige Leistung und jetzige Situation für ihn persönlich.

    Gern würde ich auch sehen und ihm wünschen, wenn er uns diese Leistungen auch in der 1. Liga zeigt. Ich hoffe aber, er setzt sich da jetzt nicht selbst zu sehr unter Druck. Das könnte kontraproduktiv sein.

  2. ichfreuemich says:

    Ja, ich finde schon, dass du ihn da zu hart kritisiert hast. Man muss auch jedem Spieler ein bisschen Zeit geben, sich einzufinden. Jetzt hat er sicherlich seinen Marktwert schon immens gesteigert und ist derzeit vielleicht unser wertvollster Spieler. Es wurde auch nicht mehr objektiv geschrieben und vor einigen Monaten gesagt, er wäre höchstens noch ein Spieler für Amateur-Mannschaften. Es zeigt sich hier mal wieder, dass viele Kommentare unseriös sind und waren und dass man Spieler (siehe auch Koziello, dem traue ich auch eine große Zukunft zu) und auch den Trainer nicht nach den ersten Misserfolgen direkt zum Abschuss freigeben darf. Kein Spieler auf diesem Planeten bringt immer Top-Leistungen. Jeder hat mal eine Schwächeperiode. Unsere Gesellschaft denkt viel zu sehr in Schwarz oder Weiß. Da wird auch in diesem Forum auf Teufel komm raus gemobbt und gehetzt. Alles unter irgendeinem Pseudonym. Was das alles mit dem Menschen macht, wird vollkommen außen vor gelassen und behauptet, sie verdienen ja entsprechend. Ja, sie verdienen wirklich sehr viel (wahrscheinlich zu viel), aber so ist der Markt – der Mensch bleibt aber trotzdem verletzlich und sensibel. Ich wünschte mir, dass man Spieler nicht sofort verdammt und auch genügend Geduld in Schwächephasen aufbringt.

    Übringens – unser Trainer hat es geschafft, aus Cordoba das herauszuholen, was in ihm steckt(e). Auch das spricht sicherlich für Anfang.

  3. Ottla says:

    die kritik an cordoba letztes jahr war dumm und falsch. er heuerte auf einem untergehenden schiff an, auf dem alle mit sich selbst beschäftigt waren, und ihm keiner einen rahmen für sein ankommen bieten konnte. dann von einem (!) spieler zu erwarten, die misere eines ganzen (!) teams aufzufangen, das ist wahnsinn. zudem war er dann recht bald auch noch verletzt. ich glaube, in der letzten saison wäre kein potenziell noch so guter spieler beim FC angekommen – s.h. bspw. ja auch meré. dass dann alle auf cordoba rumgehauen haben, lag nur am typischen meute-reflex, der darin besteht, auf den zu hauen, der das meiste geld gekostet hat – das hatte express-niveau und sonst gar nix! und das habe ich auch schon damals geschrieben.

    • Ottla says:

      aber der FC ist nun mal der verein mit den wahrscheinlich meisten asi-fans. da musste ich mir bspw. auch gegen kiel das dumm-dreiste-vollpfosten-gemecker von zwei prollos neben mir anhören, weil cordoba nach seinen unglaublichen balleroberungen und 50 meter-sprints mit zwei gegnern an den hacken sich doch tatsächlich erdreistet hatte, den ball dann nicht noch locker reinzuschieben… da hat man wieder gesehen, wes geistes kind ein verdammt großer teil dieser sog fc-„fans“ ist.

      • Ottla says:

        … und dass ein spieler „of colour“ es immer noch schwerer hat und immer noch mehr machen muss, das hat man ja nicht nur bei cordoba, sondern zuletzt auch zur genüge an den publikumsreaktionen bei guirassy mitbekommen. aber das ist nochmal ein anderes thema.

      • Ali Perez says:

        Ich kann Dir da bezüglich der Asi-Fans nur beipflichten. Man darf aber nicht verschweigen, dass die Ablöse für keinen Fan nachvollziehbar war. Und mit der Ablöse haben die Kleingeister bis heute ein Problem. Und den „Der-kann-nix-Stempel“ muss man auch erst mal wieder los werden in Köln. Alles nicht so einfach. Ein Magier am Ball ist er nicht. Ich finde es aber klasse, dass sich JC zu einer echten Waffe entwickelt hat. Befreiungsschläge können sich dank ihm praktisch immer zu einer Torchance entwickeln. Mit seiner Antrittsstärke sollten auch die Abwehrreihen der schlechteren Teams der 1. Liga Probleme bekommen.

        • ichfreuemich says:

          Das stimmt. JC ist keine eierlegende Wollmichsau. Er kann keine Piroutte oder sonstige Sperenzchen, aber seine Qualitäten im Bereich Ballannahme, Balleroberung, Ballabschirmen, Vollsprint und Abschluss sind derzeit Gold wert und sein Einkauf hat sich entgegen allen extremen Vorwürfen als richtig erwiesen (auch unter finanziellem Aspekten).

          Ich finde es auch schade, dass Leute wie Boom77 nicht einfach zugeben, dass sie sich geirrt haben. Nein, die unterirdische Kritik soll damals angebracht sein. Jetzt ist er plötzlich von einem Spieler, für den man noch Geld zahlen muss, damit er in irgendeiner unteren Landesliga auf der Ersatzbank Platz nehmen kann, zum wertvollsten Spieler mutiert. Nein, Boom77, die Kritik war damals in der Form nicht berechtigt und du hast einfach sein Potential und seine Qualität vollkommen falsch eingeschätzt. Aber die Trolls brauchen halt irgendwelche Sündenböcke, um ihre persönlichen Agressionen los zu werden. Dieses Verhalten empfinde ich hier einfach ekelhaft.

          Es ist ja auch immer wieder „schön“ zu sehen, dass es viel weniger Kommentare gibt, wenn der FC gewinnt, als wenn der FC verliert oder nur unentschieden spielt. Es ist dann fast so, als kommt die Horde wildgewordener Hunde auf die Menschheit losgelassen. Wehe, wer da nicht schnell genug auf den Bäumen sitzt … . Man badet irgendwie lieber im Versagen, um seinen ganzen Alltagsfrust los zu werden. PEINLICH!

          • Super Held says:

            Peinlich sollte Ihnen sein, dass Sie offenbar nicht richtig gelesen haben. In Ihrem Kommentar tun Sie so, als ob Boom77 Córdoba zunächst als Landesligaspieler und nun als unseren wertvollsten Spieler einschätzt. Letzteres haben jedoch nur Sie von sich gegeben und auch nicht mit Quellen belegt.
            Fakt ist, dass er im vergangenen Jahr kein einziges Bundesligator geschossen hat und somit auch nicht bundesligatauglich war (denn dafür muss ein Stümer treffen). Fakt ist auch, dass er nun eine erfolgreiche Zweitligasaison hinlegt, mit einer deutlichen Steigerung im Saisonverlauf. Ob er damit auch ein erfolgreicher Bundesligaspieler wird, ist reine Vermutung. Wir werden sehen.

          • Boom77 says:

            Wo habe ich mich geirrt. Wie Super Held sagt, er hat letztes Jahr kein einizges Tor in der Liga geschossen. „Sinkendes Schiff“ hin oder her. Das ist ein Armutszeugnis für einen Stürmer. Er ist auch oft rumgelaufen wie „Falschgeld“ in der letzten Saison und das hing nicht nur damit zusammen, dass er vom Trainer „falsch aufegestellt oder eingesetzt“ wurde. Die Jungs spielen Fußball seitdem die laufen können. Sie tun ihr ganzes Leben nix anderes. Da kann man von einem Profi schon mehr erwarten als von Cordoba letzte Sasion kam. Und das darf ich auch sagen. Da ist kein Irrtum und kein Bashing dabei.

            Wenn ich auf der Arbeit schlechte Leistungen abliefer, werde ich auch zurecht kritisiert. Und wenn ich im nächsten Jahr tolle Leistungen bringe, werde ich vom Chef gelobt. Und dennoch hat er sich zuvor nicht geirrrt.

            Deshalb nehme ich meine Kritik an Cordoba letzte Saison auch nicht zurück. Er war schlecht… und zwar richtig. Das mag Gründe gehabt haben, die heute nicht mehr da sind. Und wie gesagt, ich freue mich für ihn persönlich, dass es läuft. Ich habe persönlich ja nichts gegen den Mann. Ich hatte nur und ausschließlich etwas gegen seine Leistungen letzte Saison. Übrigens war ich keiner, der ihn im Stadion ausgepfiffen hat.

            Und Super Held hat auch damit recht, dass hier einige besser daran täten, nun nicht so zu tun, als wäre er nun der nächste Kandidat für den „Balon d´Or“ und hätte seinen Marktwert auf € 90 Mio. hochgeschraubt. Er spielt in der zweiten Liga, bringt da gute Leistungen und hat 13 Tore gemacht. Das ist in dieser Liga gut und schön… für ihn und für uns. Mehr aber auch nicht. Lasst uns den Moment genießen und für ihn und für uns hoffen, dass es in Liga 1 für ihn ähnlich gut läuft. Das bleibt aber abzuwarten. Und wenn er nächstes Jahr wieder schlechte Leistungen bringt, werde ich ihn wieder kritisieren. Genauso wie ich ihn jetzt lobe.

          • Boom77 says:

            Bring doch mal ein Beispiel, wo ich jemanden beleidigt habe. Das habe ich sicher nicht getan. Ich habe Kritik geäußert. Die war – meines Erachtens – sachlich. Ich habe z.B. auch den Höger kritisiert, von dem ich übrigens immer noch wenig halte. Für mich ist er zu langsam und dieses „Spielverständnis“ was ihm manche hier andichten, sehe ich auch bei ihm nicht. Ich kann bei Höger kein gutes Stellungsspiel erkennen. Auch kann er ein Spiel nicht lesen. Was ist daran unsachlich?

            Zum Beispiel habe ich Höger nach dem Spiel in Stuttgart hart kritisiert. Als er den Tommy – glaube ich – an der Außenlinie frei hat Falnken lassen, was dann zum Gegentor führte. Da habe ich gesagt, das es in so einer Situation nur zwei Alternativen gibt. Entweder der Ball fliegt auf die Tribüne oder der Gegenspieler fliegt mit Ball auf die ribüne. Aber keinesfalls darf man jemanden da so stümperhaft verteidigen und so ungestört zum Flanken kommen lassen. Wo das unsachlich oder gar beleidigend sein soll, weiß ich nicht. Und in dieser Form habe und werde ich auch jeden unserer Spieler kritisieren, wenn sie schlecht spielen. Auch den Cordoba. Auch zukünftig.

            Aber man mag mich deshalb einen Troll nennen. Das bliebt ja jedem unbenommen. Vielleicht setze ich mich dann bei der Mitgliederversammlung doch zu Paul, Heinz Bull & Co. Das wird lustig.

  4. OlliW says:

    Es gibt halt weniger zu diskutieren, wenn es gut läuft. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es so bleibt. Es käme einem Wunder gleich, wenn der FC die verbleibenden Spiele alle gewinnt, geschweige denn ohne Rückschläge oder Punktverlust übersteht. Und dann gibt’s sofort wieder Rabatz von üblicher Stelle! Ein dummes 1:1 in Heidenheim und die Kacke dampft wieder hier!

  5. NICK says:

    Cordoba verdient Respekt für seinen Einsatz, auch 13 Tore kommen ja nicht von Ungefähr, aber „Ballannahme…Ballabschirmen und Torabschluss“ werden nie seine Stärken werden. Aber sein Einsatz verdient Respekt und seine 13 Tore sind sein Lohn, aber auch der „wertvollste Spieler“ in unserem Kader wird er nicht werden. Wenn uns jemand nach der Saison etwas für ihn bieten sollte, dann sollte man nicht kategorisch sagen „Den geben wir nicht mehr her“…

    Zum Thema „Assi“-Fans – als alle Pfiffen und Meckerten schallte es schon aus der Südkurve „Schallallallallallallaaaaa…“ zugegeben zuerst etwas hämisch, aber nun schon lange nicht mehr und auch das ist sein Lohn, der er sich erarbeitet hat…

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar