,

Beierlorzer: „Ich darf die Aufgabe in Köln nicht radikal angehen“

Achim Beierlorzer hat am Montag auf einer Pressekonferenz des SSV Jahn Regensburg seinen Wechsel zum 1. FC Köln ausführlich erklärt. Der Trainer, dessen Mannschaft am Sonntag mit 5:3 in Köln gewonnen hatte, will weder seinen Co-Trainer-Stab mitnehmen noch ein festes System über die Kölner Mannschaft stülpen.

Regensburg/Köln – Der 51-Jährige, der in Köln einen Vertrag bis 2021 unterschrieb und in der kommenden Woche offiziell vorgestellt werden sollte, sprach am Tag der Bekanntgabe des Wechsels über…

…den Beweggrund für den Wechsel: „Ich hatte sensationelle Jahre in Regensburg. Wenn dann aber irgendwann mal ein größerer Verein anklopft, ein Koloss, der Strahlkraft über Deutschland hinaus hat, dann muss man sich Gedanken machen. Köln ist absolut verdient Meister geworden ist. Dafür empfinde ich großen Respekt. Ich nehme die Herausforderung Bundesliga an. Ich will sehen, ob ich es da genauso hinbekomme wie hier beim Jahn.“

…die Verhandlung mit dem FC: „Der FC kam in Person von Frank Aehlig vor gut zwei Wochen auf mich zu. Wir haben uns ausgetauscht. Dann gab es weitere Gespräche mit Armin Veh. Die Chemie hat gestimmt, wir haben schnell gemerkt, dass das passen könnte. Am letzten Donnerstag gab es bis dahin aber nur eine Absichtserklärung.“

…sein künftiges Co-Trainer-Team in Köln: „Ich bin kein Trainer, der ein Team um sich sammelt und mit diesem Team von Verein zu Verein zieht. Wie ich es auch schon hier in Regensburg gehandhabt habe, werde ich mir das in Köln genauso anschauen und dann Gespräche führen.“

…seine Herangehensweise beim FC: „Die Herausforderung für mich als Trainer ist immer, eine Mannschaft aus Einzelspielern zu formen. Die individuelle Qualität der Spieler hat man in dieser Saison beim FC ja immer wieder gesehen. Ich darf die Aufgabe in Köln nicht radikal angehen und die Mannschaft mit einem komplett anderen Spielstil konfrontieren. Was ich am Sonntag gemerkt habe: Als Köln in Unterzahl war und unbedingt die Niederlage vermeiden wollte, habe ich viele Aspekte gesehen, die auch hier in Regensburg zum Tragen kommen. Wenn ich Dominick Drexler, Louis Schaub oder Jonas Hector gesehen habe, wie aggressiv sie in den Zweikämpfen waren, wie Simon Terodde und Anthony Modeste vorne die Bälle gesichert haben, dann sind viele Aspekte da, wie ich mir aktiven Fußball vorstelle. Wir werden jetzt in Ruhe analysieren und die Punkte angreifen, die für die Bundesliga notwendig sind.“

42 Kommentare
  1. Dirk Kappey says:

    Das wird eine Mammutaufgabe für Herrn Beierlorzer,bin mir da nicht sicher ob das funktioniert, lasse mich aber gerne eines besseren belehren !!
    Denn Köln ist nicht Regensburg, die Medien werden ihn genau beobachten und bei Misserfolg schnell diskreditieren.

  2. Holger says:

    Die Aussage über aktiven Fussball gefällt mir, die Angesprochenen Spieler müssen motiviert werden diesen permanent so zu spielen :-)
    Bei anderen wird es extrem schwer diese dazu zu bringen, ich bin sehr gespannt und lasse mich überraschen wie der Kader sich verändert

  3. Hans-Georg Skowronek says:

    Achim Beierlorzer wird sein Co-Trainerteam nicht mitnehmen nach Köln. Das ist zumindest ungewöhnlich: Entweder kam er mit seinen Co’s nicht so recht klar, sie wollten/konnten nicht mitgehen oder er ist ein Trainer, der seine Co’s nach den neuen Anforderungen im neuen Verein zusammenstellt bzw. auf vorhandene Möglichkeiten zurück greift. Wie auch immer, fast alle Cheftrainer schleppen ihre langjährigen vertrauten Co-Trainer von Verein zu Verein mit und wundern sich womöglich, dass sie als Trainer stagnieren. Darüberhinaus beweist Beierlorzer mit seinem „Alleingang“ auch eine Menge Selbstbewusstsein…

  4. Boom77 says:

    Wow! Wir sind also ein Koloss der über die deutschen Grenzen hinaus Strahlkraft besitzt! Also in Spanien kennt mittlerweile keine Sau mehr den FC aus Colonia… aber wenn´s der Beierlorzer sagt, wird´s schon stimmen, oder?

  5. LOCUTUS says:

    Wir sind eben KEIN Koloss mehr. Wir sind zu einer Provinzposse geschrumpft, wo sich die Fans untereinander zerfleischen, der Klüngel sich krampfhaft an seine Posten klammert und der Club verlässlich zwischen 1. und 2. Liga pendelt. Genau das ist auch der Grund, warum „große“ Trainer nicht (mehr) zu uns wollen. Der FC ist KEINE Adresse mehr.
    Dies sollten sich viele FC-Fans vor Augen, wenn sie ab dem ersten Tag den neuen Coach kritisieren, bevor er auch nur ein einziges Training geleitet hat.
    Kölscher Grössenwahn, gepaart mit Realitätsverweigerung. So lieben wir Köln.
    Ich, für meine Teil, heisse AB herzlich willkommen und danke ihm, dass er sich diesen Club (dem er mit seiner „Koloss“-Aussage natürlich reichlich Honig um‘s Maul schmiert) antut.
    Wir sollten ihm eine faire Chance geben.

    • FelixH says:

      Dann sollten wir aber auch den teuren Kader ausmisten, so wie es sich für einen Provinzclub gehört. und bitte keine Gehälter im hohen 2 stelligen Millionen Bereich zahlen für alle Spieler zusammen. Dann heiße ich gerne AB herzlich Willkommen und gebe ihm eine Chance. Aber ansonsten verheizen wir für diese Söldnertruppe wieder einen Trainer.

      • Boom77 says:

        Ja, das sollten wir auch nicht. Ich hoffe inständig, dass der Kader ausgemistet wird. Meines Erachtens braucht des dafür auch nicht allzu viel. Denn ich meine, wir müssen zunächst ein paar wenige „faule Äpfel“ aussortieren und gegen den einen oder anderen „Mentalitätsspieler“ austauschen. Also, was den Charakter der Mannschaft betrifft. Denn – wie so oft – haben wir viele Mitläufer, die sich von ein paar wenigen beeinflussen lassen. Leider kommt der Einfluss auf diese Mitläufer derzeit von falschen Charakteren. Das ist das eine, was man unbedingt ändern muss. Dann muss noch ein wenig Geschwindigkeit und fußballerische Klasse rein. Dann sollte es mit Platz 15 klappen. Mehr will ich persönlich für die nächste Saison gar nicht (klar träume ich von mehr). Aber, wenn wir am 32. Spieltag gesichert Platz 15 hätten, wäre für mich alles fein. Und dann schauen wir weiter…

          • Boom77 says:

            Ja, und leider werden unsere Mitläufer gerade von den Horns und Högers geführt… Risse zählt da für mich auch dazu… der kölsche klüngel halt, der gerne mal gegen den Trainer spielt, wenn das Training zu anstrengend ist oder der Trainer mal nicht mit ihnen gesprochen hat.

      • FelixH says:

        Meiner Meinung nach müssen dann entsprechend Horn, Höger, Risse, Clemens, Sörensen und Modeste aussortiert werden. Die kosten erstens zu viel, bringen zweitens keine Leistung und drittens verbreiten diese Spieler negative STimmung im Kader. Kainz kann ich nicht bewerten..

        • CK says:

          Horn soll bleiben und sich nächste Saison stabilisieren.

          Höger weg bitte!
          Risse weg

          Clemens hat sich nie hängen lassen hat und hat nochmehr als ein Kainz darunter gelitten das er FlügelVerteidiger spielen musste anstatt Rechtsaußen der darf und soll bleiben ich hoffe nur er kommt gut zurück nach seiner Verletzung! nach der Winterpause sieht man dann ob er uns noch helfen kann

          Sörensen hat wohl keine Chance mehr schade er war gut in den 2 Jahren vor der Abstiegsaison ist aber jetzt zu verbrannt

          Modeste soll bleiben aber er soll auch wieder für die Mannschaft arbeiten! wie er es früher ohne zu zögern getan hat… wie gut der im Defensiv Kopfball immer war das war grandios!

          Ich frage mich woher das mit der angeblichen negativen Stimmung der genannten Spieler kommen mag, da war nie von Clemens gesprochen worden auch ein Sörensen wurde nie negativ dargestellt also woher diese Aussage? Nur weil er Kölner ist?

          Ich erinnere gerne nochmal daran das Dominik Drexler das Clemens Trikot in Fürth getragen hat, wenn es da also die berühmte Grüppchenbildung gäbe warum war dies zumindest in Bezug auf Clemens nicht wirklich sichtbar…

          • Gerd Mrosk says:

            Ich denke das Stars – Grüppchen bezieht sich eher auf Horn,Hector,Höger,Risse,insgesamt wohl auf die Spieler ,die sich bereit erklärten trotz 1.Liga Angeboten zu bleiben.Ich denke Clemens hielt sich da raus aus den Machtkämpfen.Es war kein kölsches Problem sondern ein hausgemachtes.

        • Steffen Türk says:

          Hallo, ich weiß nicht welche Spiele ihr euch in den 3 vergangenen Jahre angeschaut habt,auf jeden Fall nicht den 1.FC Köln. Die Spieler die ihr gerade aussortiert, waren die Spieler die uns nach Europa gebracht haben. Der eine oder andere sollte einwenig mehr Respekt haben. Klar ist und da bin ich bei euch, sie haben in denn letzten 2 Jahren größten Teils nicht das gezeigt was sie können. Aber sie jetzt einfach aussortieren finde ich einwenig unfair.
          Eine große Aufgabe ist für den neuen Trainer, die genannten Spieler wieder auf die Spur zubekommen.
          Wenn er das hinbekommt, sehe ich den FC im gesicherten Mittelfeld.

          • Gerd Mrosk says:

            Auf jeden Fall sind wir dann wettbewerbsfähig.Das diese Spieler eben auch von anderen abhängig sind hat man ja gesehen.

          • FelixH says:

            Und genau diese Denkweise bei den Verantwortlichen hat dazu geführt, dass wir abgestiegen sind. Ach nee der Peter Stöger der arme hat tolles geleistet der muss bleiben. Ach nee der Risse hat doch mal 2 tolle Tor des Monats geschossen, der wird wieder.. ok dann lasst uns doch Osako wieder holen, dann funktioniert Modeste bestimmt auch wieder.

    • Boom77 says:

      Ja, den Satz hätte er sich ruhig sparen können. Ist mein bisher einziger Kritikpunkt an Beierlorzer. Denn Rest werden wir ja sehen. Aber in einem so unruhigen Umfeld mit den unsachlich hohen Erwartungsahltung, die bei einer großen Anzahl an FC-Fans leider immer noch vorherrscht, ist eine solche Aussage Gift und purer Populismus an die Fans gerichtet. Gerade bei einem Verein, dem mal Sachlichkeit gut täte, hätte man sich so einen Spruch doch lieber erspart. Ich muss nicht so ein Mist erzählen, um das kölner Fanherz aufzuheizen. Das brennt auch so lichterloh….

          • Gerd Mrosk says:

            Selbstkritik ist aber mehr als viele andere im Kader an Tag legen.Nee,Högi als standby reicht völlig ,solang man auf fder 6 nachbessern kann mit Koziello und nem neuen schnellen(der am besten sein Gehalt selbst finanziert)

        • Boom77 says:

          Der Höger ist schon lange nicht mehr okay… nicht mal als stand bye… gerade, wenn man das meint, was wir beide vorhin geschrieben habe… dass der Horn, Höger und Risse weg müssen, weil sie die Mentalität der Mannschaft womöglich „vergiften“… dann den Höger auf die Bank setzen? Was glauben Sie, was dann los wäre?

          • Gerd Mrosk says:

            Ich denke das hat ne Eigendynamik genommen mit den „Stars“Das war nicht mehr ok sicher.Das darf natürlich so auch nie mehr passieren,nicht im entferntesten.Ich denke aber eher nicht,das sie grundsätzlich nen schlechten Charakter haben.Höger soll nicht auf die Bank,eher wenn sich ein Stammspieler verletzt,so die Nr. 16-18 im Kader

          • Jose Mourinho says:

            Ich frage einfach mal andersrum: wozu genau bräuchte man einen Höger in Liga 1? Ich denke nur, der wird einen schönen Rentenvertrag zu besten Konditionen haben. Wie will man den also loswerden?

  6. Gerd Mrosk says:

    Klare Grüppchenbildung Da hätte jemand eingreifen müssen.Das war doch sicher zu erkennen,wenn man nah dran ist.Dumm nur ,wenn dann jeder mit sich selbst beschäftigt ist.Praktisch ne Grossbaustelle der FC 2019

  7. Hans-Georg Skowronek says:

    Nach Lektüre der meisten Kommentare frage ich mich ernsthaft: „Wie konnte der Effzeh nur unter diesen Bedingungen aufsteigen – und das noch als Meister?“ Oder: „Ist der deutsche Fußball wirklich so schlecht?“

  8. Gerd Mrosk says:

    Dadurch das wir eben auch Unterschiedsspieler (ich hasse das Wort übrigens) in der 2.Liga haben,die andere nur annähernd über Homogenität erreichen.Dieses Jahr war die 2.Liga nicht stark.Ich hab von Anfang an behauptet das 60+ ein paar wenige zum Aufstieg reichen,also ca 18 Siege.Das man allerdings mit 60 Punkten +Tordifferenz auch Meister wird war wohl noch nie da

  9. Peter Josef says:

    Kommt Freunde, sowohl Höger als auch Risse wurden von MA auf diversen Postionen verheizt. Ein etwaiger Trainer, der keine fixe Spielidee hat, sondern aus dem Kader einfach nur das Beste rausholen will, würde dem Höger den Öczan oder den Kociello an die Seite stellen und die Risse rechts laufen lassen und damit nicht sooo schlecht fahren, wie Ihr tut. Wenn wir jetzt auf den „Zug Umschaltspiel“ aufspringen (das machen ja seit ein paar Jahren alle, das machen wir jetzt auch) wird’s tatsächlich für beide schwer. Allerdings verstehe ich dann die verzweifelte Suche nach offensiven Flügelspielern nicht. Die braucht man dafür nicht so dringend. Aber was weiß ich schon.

  10. FelixH says:

    Wie kann man nach dieser Saison ernsthaft noch irgendwen von diesen Vertretern verteidigen… Das hat auch nichts mit ieinem Zug zu tun, auf den wir hier drauf springen. Das Tempo in der 2. Liga ist 2 Sekunden ca. langsamer als in der ersten. und selbst das war den meisten beim FC viel zu schnell. Wir haben doch nur die Spiele hoch gewonnen, wenn der Gegner sich von der Kulisse bzw. von den Namen beeindrucken hat lassen. Das wird uns in der ersten Liga nicht ein einziges Mal passieren. In der Saison in der wir mit diesen Leuten abgestiegen sind war Schalke mit Tedesco 2., falls es hier einige vergessen haben. Heißt diese Liga war grottenschlecht. Das wird aber so nicht mehr passieren, da die Bundesligavereine ihre Hausaufgaben im Gegensatz zu uns gemacht haben. Also wenn wir nicht gehörig unseren Kader umstellen wird das nächstes Jahr ein böses Erwachen geben. Meine Meinung!

    • Peter Josef says:

      Nö. Schnelle Leute gibt’s überall. Sogar in der dritten Liga. Die erste Liga spielt präziser. Du kannst mit langsamen letzten Leuten und den schlechtesten Laufwerten aller Mannschaften sogar Deutscher Meister werden (gut, wir hoffen darauf das Frankfurt das verhindert, aber passieren kann es).

      Höger als IV in einer dreier-Kette, aber 10 Meter vor der Mittellinie – das geht halt schief. Neben Höger einen schnellen und hinter ihm einen richtigen IV – das kann gut gehen. Und Risse kam immer als RV (!), wenn die Kacke schon am dampfen war. Dafür ist er nun wirklich nicht der Richtige.

      Wir haben vor allem dämliche Tore bekommen. Dämliche Tore zeichnen sich dadurch aus, dass der Angreifer eigentlich was anderes vor hatte, den antizipierenden Defensivmann aber dadurch verwirrt hat, das dem Angreifer die Aktion eigentlich misslungen ist. _Das_ kommt in der 1. Liga seltener vor.

      Lass den Kovac den jetzigen Kader trainieren und wir werden 12.

  11. Gerd Mrosk says:

    Na gut…BEIERLORZER RAUS !!!!!! Scherz,aber mit Risse und Höger bin ich bei dir,zumindest was die Vergangenheit betrifft.Ein Kimmich kann auch nur alles rechts spielen weil er schnell ist.Ich bin sowieso für diese Pärchenbildung,wie (theoretisch) Höger und Özcan,anders kann man junge Spieler nie den nächsten Schritt machen lassen.Podolski damals konnte überhaupt nichts falsch machen.Das ist bei Koziello,Özcan,Nartey,Katterbach anders

  12. Steffen Türk says:

    Also wenn wir nächste Saison wieder tiefer stehen, wovon ich ausgehe, werden wir in der Abwehr nicht so die Geschwindigkeit brauchen, die wir in der 2 Liga gebracht hätten.
    Trainer Anfang hat auch sehr offensiv spielen lassen, sogar noch wenn wir 2:0 geführt haben. Ich denke da nur an das Paderborn spiel, wie könnte man das in den letzten 10 Minuten noch verlieren. Das könnte man nur verlieren, weil für mich ein unerfahrener Trainer, ein Verteidiger für einen Verteidiger einwechselt, der ein ganze Saison auf der Bank saß.
    Wenn der Veh ihm nicht manchmal den einen oder anderen Tipp gegeben hätte, Ständen wir jetzt genauso dumm da wie der HSV.
    Die 2 Liga ist nicht so einfach, wie der eine oder andere hier denkt.
    Siehe HSV!!!!
    So und jetzt sind wir wieder erstklassig und dann denken mir auch mal wieder so.

    • FelixH says:

      Merkste selbst wie unlogisch ansich dein Kommentar ist?
      Du wirfst Anfang vor wir hätten zu offensiv gespielt um ihn dann gleichzeitig zu kritisieren, dass er einen Verteidiger beim Stand von 2:0 einwechselt? Übrigens haben wir das Spiel verloren, weil wir zu tief standen.. so kamen die Fernschüsse zu stande.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar