,

Höger kehrt zurück, Sturm-Duo trainiert individuell

Der 1. FC Köln steht unmittelbar vor der Rückkehr in die Bundesliga. In der ersten Arbeitswoche von André Pawlak muss der neue Trainer aber gleich auf einige Spieler angeschlagen verzichten. Bis zum Spiel am Montag gegen Greuther Fürth könnte der Kader jedoch wieder komplett sein. 

Köln – Mit Anthony Modeste und Simon Terodde fehlten beim 1. FC Köln am Donnerstagmorgen gleich zwei Stürmer angeschlagen. Während Modeste bereits das Spiel gegen Darmstadt aufgrund muskulärer Probleme verpasste, konnte auch Terodde nach dem freien Tag am Mittwoch heute nicht trainieren.

Duo steigt morgen wieder ein, Höger zurück im Mannschaftstraining

Terodde hatte am Dienstag im Training einen Tritt gegen die Wade bekommen und dementsprechend am Donnerstag noch nicht wieder am Mannschaftstraining teilnehmen können. André Pawlak gab nach der Vormittagseinheit jedoch bereits Entwarnung: „Es ist nichts wildes. Er hat sich behandeln lassen und dann individuell trainiert.“ Auch Modeste absolvierte am Geißbockheim ein individuelles Programm und soll nach seiner Abschlussuntersuchung morgen wieder ins Training einsteigen. Bis zum Spiel in Fürth könnte es also noch für einen Einsatz des Franzosen reichen. „Von Freitag bis Montag ist noch Zeit“, sagte Pawlak hinsichtlich Modeste.

Marco Höger konnte hingegen heute wieder mit der Mannschaft trainieren. Auch der 29-jährige musste zu Beginn der Woche aufgrund von muskulärer Probleme passen. Während das Team am Nachmittag noch eine zweite Einheit absolviert, wird Höger jedoch noch einmal sein individuelles Programm absolvieren.

Schrecksekunde bei Drexler

Eine Schrecksekunde gab es während der Einheit bei Dominick Drexler. Der Mittelfeldspieler kam wenige Minuten vor seinen Teamkollegen aus dem Franz-Kremer-Stadion und ging sichtbar angeschlagen in die Kabine. Aber auch hier konnte Pawlak nach dem Training Entwarnung geben: „Er hat einen Schlag abbekommen. Aber das war kurz vor dem Trainingsende, da müssen wir ihn nicht wieder rein schmeißen. Es ist nichts passiert und er hat gleich gesagt, dass alles okay ist.“

9 Kommentare
  1. Boris Karis says:

    Die Spannung steigt, schon was länger her
    in dieser Saison dass ich mich so auf ein Spiel gefreut habe.
    Ich hoffe dass man sofort einen Unterschied merkt , dann könnte man etwas erleichtert in die Zukunft blicken wenn man weiss dass es wirklich am Trainer lag.

    • Holger says:

      Also, ich bin felsenfest davon überzeugt das man einen Unterschied sehen wird, alleine schon wegen der 4er Kette!
      Und sorry, aber an was soll es bitte sonst gelegen haben, als am Trainer?
      Spätestens nach den Aussagen von AV und Pawlak muss dies auch dem letzten klar geworden sein.

      • Boris Karis says:

        Da hast du schon recht, der Meinung bin im übrigen auch aber ein Rest Zweifel bleibt schon noch.
        Wenn da noch Dinge intern zwischen den Spielern stehen , Kainz und Drexler nur als Beispiel und wenn Höger und Geis weiter so spielen könnte das weiterhin das Mannschaftsgefüge kaputt machen.
        Denn wenn da anfeindungen untereinander sind dann wird vllt der besser postierte absichtlich mal nicht angespielt oder der eine rennt nicht mehr für den anderen und und und.
        Aber wie gesagt , ich denke auch das wird eine ganz andere Mannschaft sein als zuletzt.

  2. OlliW says:

    Ja, geht mir ähnlich. Nachdem, was alles so langsam zum Vorschein kommt. Die Miss- und Verstimmungen zwischen Trainerteam und Mannschaft, die Tatsache, dass wohl Veh auch nie der allergrößte Anfang-Fan gewesen war und den frischen Eindruck, den Pawlak in den wenigen Tagen schon hinterlässt, lassen einen den Spaß wiederfinden.

    Mal gespannt auf die Spiele. Vor allem Montag. Ich hoffe auf die Wirkung von „positivem Stress“. Vielleicht kommt dann zum Ende hin auch bei allen anderen doch noch so etwas wie Aufbruchsstimmung und Aufstiegsfreude auf.

  3. Holger says:

    Ich muss mich immer wieder erstaunt über Drexler wundern…..POSITIV erstaunt!
    Ich hatte keine große Meinung von ihm, aufgrund der Wechselspielchen und der vermuteten Nähe zu Anfang, dann seine Schauspieleinlagen auf dem Platz, sind auch mittlerweile weniger geworden.
    Ich sehe ihn nun ganz anders, ein Stehaufmännchen das sich permanent für die Mannschaft reinhaut und sehr ehrgeizig ist (das fehlt dem einen oder anderen).
    Jemand der auch mal undiplomatisch und unverblümt was raushaut!
    Ich finde ihn mittlerweile richtig klasse und das nicht nur als Typ sondern besonders auch als Fußballer.
    Hoffentlich bleibt er und macht uns dann auch in der 1. LIGA Freude :-)

    • Boom77 says:

      Ja, der Drexler ist okay. Der darf gerne bleiben und sich in der 1. Liga beweisen. Ich wünsche ihm und uns, dass er das packt. Er ist mir allenfalls lieber als die ganzen Chorknaben in der Mannschaft, die sich wehr- und kampflos dem Abstieg ergeben haben. Ohne mal dazwischen zu hauen, ein Zeichen zu setzen etc. Egal ob auf oder neben dem Platz. Da war bis zuletzt Friede, Freude, Eierkuchen. Man hatte nie den Eindruck, dass es einem von diesen stört, dass man als einer der schlechtesten Absteiger überhaupt den Gang in die 2. Liga antritt. Davon, dass sich irgendeiner von denen dafür ersichtlich geschämt hat, ganz zu schweigen. Und machen wir uns nichts vor. Diese Chorknaben haben uns nicht alle nach dem Abstieg verlassen. Viele von denen sind noch da.

      Da lobe ich mir einen Drexler! Da darf der sich auch gerne mal über den Platz rollen, wenn er böse angeschaut wird. Finde ich jetzt auch nicht dolle und manchmal ist es auch etwas peinlich. Aber das nehme ich gerne in Kauf für einen Spieler, der sich wirklich reinhaut und auch mal neben den Platz auf den Tisch haut und Emotionen zeigt.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar