,

Churlinov macht Druck: Youngster eine ernsthafte Alternative

Drei Nachwuchstalente des 1. FC Köln buhlen seit Beginn der Vorbereitung um die Kaderplätze im Team von Trainer Achim Beierlorzer. In Donaueschingen machte insbesondere Darko Churlinov auf sich aufmerksam und setzte damit seinen Trend der vergangenen Monate fort. Der variable Angreifer erwächst dieser Tage zu einer ernsthaften Alternative für die FC-Profis.

Donaueschingen/Köln – Wenn sich die Geissböcke am Dienstagmittag zum offiziellen Mannschaftsfoto für die kommende Saison aufstellen werden, wird Darko Churlinov mit dabei sein. Der 19-Jährige soll in der Spielzeit 2019/20 den ersten Schritt bei den Profis machen, nachdem er in den vergangenen zwei Jahren zu den Leistungsträgern bei der U19 gezählt hatte. Die ersten Eindrücke der Vorbereitung lassen den Schluss zu, dass der Youngster bereit ist für höhere Aufgaben.

Dass Churlinov die U21 überspringt, war beim FC schon länger entschieden und nur folgerichtig: Schon in der Saison 2016/17 hatte der Mazedonier den Sprung aus der U17 zu den A-Junioren geschafft, wurde dort im Laufe des Folgejahres zum Stammspieler und schoss 2018/19 mit 18 Toren die meisten Treffer der Bundesliga-Staffel West. Zur Endrunde um die Deutsche Meisterschaft reichte es zwar nicht, wohl aber zum Sieg des FVM-Pokals. Doch Churlinov ist der Jugend schon länger entwachsen, debütierte am 28. März 2017 als 16-Jähriger in der mazedonischen Nationalmannschaft und wurde so der jüngste Nationalspieler in der Geschichte seines Landes.

Churlinovs Abschlussstärke als Waffe

Über Elmenhorst, Rostock und Magdeburg war Churlinov 2016 zum FC gekommen. Drei Jahre später scheint er reif für die Bundesliga-Mannschaft. Sportchef Armin Veh hält große Stücke auf den 19-Jährigen. Achim Beierlorzer konnte sich schon in den ersten zwei Wochen davon überzeugen, dass der variable Offensivspieler eine Waffe werden könnte in der kommenden Saison. Im Testspiel gegen Frechen traf Churlinov sehenswert per Kopf, gegen Dürrheim durfte er gleich dreimal jubeln. Zwar gelang dem Youngster gegen Reutlingen zum Abschluss des ersten Trainingslagers kein Treffer mehr. Doch der schnelle Angreifer hatte sich zuvor im Training schon sichtbar in den Vordergrund gespielt.

Ob über die linke Außenbahn oder als zweite Spitze neben einem der Kölner Strafraumstürmer hinterließ Churlinov bislang einen starken Eindruck. Technisch stark, körperlich auf einem Level mit den Profis und mit einem enormen Zug zum Tor ausgestattet, scheint der Nationalspieler Nordmazedoniens in der Lage zu sein, Spielern wie Florian Kainz gefährlich werden zu können und als Allzweckwaffe in der Offensive seinen Platz finden zu können. Da Churlinov praktisch überall offensiv eingesetzt werden kann und abschlussstärker ist als einige seiner Konkurrenten, stach er bislang in der Vorbereitung heraus. Macht er in den kommenden Wochen weiter Druck, wird Beierlorzer wohl kaum um den ehemaligen U19-Angreifer herumkommen.

Katterbach nah dran – Abschied von Jakobs noch möglich

Neben Churlinov streben bekanntlich auch Noah Katterbach und Ismail Jakobs einen dauerhaften Platz im Profikader an. Katterbach hinterließ in Donaueschingen ebenfalls einen guten Eindruck, nicht nur wegen des von ihm erzwungenen Eigentores eines Reutlingers im Test am Sonntag, sondern vor allem wegen seiner Trainingsarbeit. Der Linksverteidiger wird zwar das Problem haben, mit Jonas Hector einen fast übermächtigen Konkurrenten vor der Nase zu haben. Jannes Horn jedoch macht Katterbach bereits Konkurrenz – so, wie sich die FC-Bosse das erhofft hatten.

Ismail Jakobs dagegen wird um seinen Platz wohl noch härter kämpfen müssen. Der Außenverteidiger, der in der U21 auch als offensiver Flügelspieler zum Einsatz gekommen war, gehört zwar zu den schnellsten FC-Spielern. Alleine die Geschwindigkeit dürfte aber nicht ausreichen, um sich im Kader festzuspielen. Eigentlich hatte Jakobs schon vor einem Wechsel zum SC Paderborn gestanden. Dann aber hatte der FC dem Spieler angeboten, die Vorbereitung bei den Profis zu absolvieren, um sich zeigen zu können. Sollte Beierlorzer zu dem Schluss kommen, dass es für den 19-Jährigen noch nicht zu den FC-Profis reicht, dürfte ein Wechsel wieder konkret werden. Zur U21, das gilt als sicher, wird Jakobs nicht zurückkehren.

55 Kommentare
  1. FelixH says:

    Ich habe es letztes Jahr schon geschrieben. Solche Spieler sind für mich keine Alternative. Sondern die absolute Zukunft des 1. Fc Kölns. Cordoba und Churlinov sind die einzigen Offensivspieler die für mich gesetzt sind. Der Rest ist die Alternative!!!

      • Flizzy says:

        Na ja, einen Stürmer der eine Saison als Goalgetter (sonst in einer Saison nie mehr als 5-6 Tore geschossen hat) in Liga 2 hinter sich hat, und einen Youngster ohne Erfahrung im Sturmzentrum als gesetzt vor zwei Routiniers, die bisher immer ihre Tore geschossen zu haben, zu sehen halte ich für gewagt.

        • Boom77 says:

          Der besagte Stürmer hat in drei Erstligasaisons gerade mal 10 Bundesligatore geschossen. In der ersten Bundesligasaison für Mainz 5 Tore, in der zweiten für Main ebenfalls 5 Tore und in der dritten Bundesligasaison für uns sage und schreibe 0 Tore.

          • Holger says:

            Es geht nicht um frühere Erfolge, es geht um das zukünftige Spielsystem und die Dynamik die beide mitbringen!
            Da kommt ein Modeste oder Terodde einfach nicht mit.
            Wenn es nur nach alten Erfolgen gehen würde, hätte man Pizza nie auf der Bank lassen dürfen :-)

      • Boom77 says:

        Wir werden sehen… Lassen wir unseren dynamischen Wunderstürmer Cordoba erstmal eine Halbserie in der bundesliga spielen und schauen, was dabei herauskommt. Ich bin da noch skeptisch. Wenn er in der ersten Halbserie 5 bis 7 Buden macht, bin ich schon mehr als zufrieden mit ihm.

      • Boom77 says:

        Und tatsächlich geht es beim Cordoba nicht um frühere Erfolge… Denn die beiden Saisons bei Mainz kann man nun nicht wirklich als Erfolg bezeichnen. Die eine Bundesligasaison bei uns muss sogar als Misserfolg bezeichnet werden. So objektiv sollte man schon sein ;)

  2. Jose Mourinho says:

    Die Vorbereitung ist natürlich noch jung, aber bislang ist er deutlich stärker als Kainz aufgetreten. Würde mich freuen, sollte er sich da durchsetzen, denn Zug zum Tor fehlte auf dieser Position. Dann hätte man mit Kainz allerdings sicher ein BackUp, das ständig Unruhe reinbringt.

  3. Dirk Kappey says:

    Dieser junge Kerl ist schon verdammt gut für sein Alter, in meinen Augen jetzt schon eine Klasse besser als Kainz.
    Würde mich freuen ihn auf Linksaußen zu sehen, da er wesentlich gefährlicher ist als Kainz !!

  4. FelixH says:

    Wie wäre es denn mit Schaub oder Drexler links und Churlinov mit Cordoba vorne drin. Die beiden hätten wir ja auch noch und kommen aktuell bei den Überlegungen zu kurz. Dann können wir auch noch Terrode oder Modeste verkaufen.

      • FelixH says:

        Jetzt mal ganz ernsthaft. Die beiden sind doch total identisch und würden nur in dem seltesten Fall zsm spielen, warum also beide behalten? Höchstens doch wieder aufgrund der emotionalen Klüngel Mentalität. Ich weiß Bomm du kannst nur Sarkasmus und willst allen anderen deine eigene Meinung aufzwängen, aber für mich macht ein verkauf von Terrode oder Modeste absolut sinn

          • FelixH says:

            Wo steht etwas von beiden Torjägern? Ganz ehrlich?
            Ich habe geschrieben, dass sich beide Torjäger sehr ähneln von ihrer Art und man entsprechend nur einen von beiden benötigen würde. Deshalb kann man den anderen auch gut verkaufen.
            Also leg mir nicht irgendwas in den Mund, was ich in keinster Weise geschrieben habe.

          • Flizzy says:

            Stimmt, mein Fehler. Ich hoffe ich habe dein Gemüt nicht zu sehr echauffiert. Aber in deiner Vorstellung sind ja beide nichtmal gesetzt, daher vielleicht.
            Cordoba muss erstmal in Liga 1 anknüpfen wo er in Liga 2 aufgehört hat, und Churlinov sehe ich eher für Kainz als LM/LA als im Sturmzentrum.
            Und ist doch gut wenn Terodde und Modeste bleiben, somit hat man einen Backup.

        • Boom77 says:

          Wer ist denn mit wem „identisch“? Von der spielanlage her sind ja wohl – wenn übnerhauüt – Terodde und Modeste vergleichbar. Cordoba und Churlinov sind da ganz andere Spielertypen. Terodde und Modeste sind typische Strafraumstürmer. Terodde sogar mehr als Modeste. Und du willst beide Strafraumstürmer, die wir haben verkaufen? Ich kann dein Ansinnen ja verstehen, einen zu verkaufen, aber einen sollten wir dann doch behalten. Und vielleicht wäre ein Back-up beim Strafraumstürmer gar nicht so schlecht über eine lange Saison gesehen.

          Auf den Bundesligagoalgetter Cordoba setze ich zumindest bisher nicht Haus und Hof. Da warte ich erstmal die Hinrunde ab, ob er regelmäßig spielt und ob er dann auch regelmäßig trifft. Bisher hat er das in der 1. Liga nicht… nur in der 2. Liga.

          Und entschuldige, dass ich Dir meine Meinung aufgedrängt habe.

          • FelixH says:

            Kein Thema.
            Meiner Meinung nach müssen wir es schaffen in der 1. Liga eine Mannschaft zu haben, die permanent präsent ist. Das heißt es muss 90 Minuten mit und gegen den Ball gearbeitet werden. Jeder einzelne Spieler muss sich da komplett in den Dienst der Mannschaft stellen und permanent in der Lage sein den Gegner und den Raum anzusprinten. Das kann Terrode mit abstrichen und Modeste höchstens über 30-45 Minuten. Dafür ist der Fußball in der Bundesliga einfach viel zu schnell geworden die letzten 2-3 Jahre. Siehe Pressingmaschine Eintracht Frankfurt. Dadurch werden Modeste und Terrode gar nicht in die Situation kommen, wo die die super Abschlussqualitäten, die beide unbestritten haben, ausspielen können. Wir sind nicht Bayern oder Leverkusen, die mit 60-70% Ballbesitz ein Spiel dominieren und dann am Ende einen Strafraumstürmer bespielen können. Wir brauchen Dynamik, Power und absolute Mentalität jeden Ball zu gewinnen und im besten Falle das Tor zu treffen. Deshalb ist Cordoba ennorm wichtig, weil er das auch bei Mainz bereits ohne Ende gemacht hat und auch bei uns bis zu seiner schweren Verletzung. An Cordoba hat der schlechte Start in der 1. Liga nämlich auf keinen Fall gelegen. Außerdem hat Cordoba erst seit letzter Saison einen Dolmetcher, der ihm das System usw erläutern kann. Vorher war das leider nicht der Fall. Deshalb bin ich der Meinung, dass entweder oder Modeste/Terrode ausreichend sind.

        • Boom77 says:

          Sorry… bevor du dich aufregst. Ich hatte auch gelesen, dass du den Modeste und den Terodde verkaufen willst. Ganz ehrlich, wenn ich einen von beiden wählen sollte, würde ich den Terrode verkaufen. Beim Modeste habe ich schon auch die Hoffnung, dass der in der Bundesliga immer noch fpr ein paar Tore mehr gut ist als der Terrode

  5. Flizzy says:

    Ich habe Churlinov auch viel stärker als Kainz, von dem ich eh nicht viel halte, gesehen. Aber den Torriecher eines Modeste als nicht gesetzt zu betrachten halte ich für unangebracht. Cordoba und Modeste als Sturmduo halte ich für gesetzt.

    Koziello und Verstraete als Duo fand ich ganz ansehnlich. Koziellos Ballsicherheit und Passstärke sind echt gut.

    Im Endeffekt haben wir doch ein recht schlagkräftiges Team, aber was wirklich noch fehlt ist ein brauchbarer IV neben Mere. Mit Eazybubu haben wir anscheinend einen sehr guten Griff für den RV gemacht, auch menschlich. Vielleicht noch einen 6er, da Höger für Liga 1 nach der Vorbereitung nachweislich nicht zu gebrauchen ist.

      • Jose Mourinho says:

        Nach der letzten Saison sehe ich das nicht als so sicher an. In einem 4-4-2 hast Du die TW + Viererkette (Hector-Mere-?-Itzibubu) dann zwei 6er oder 6/8 (Verstraete plus X). Dann willst Du für die vier Restplätze noch Drexler und Schaub und Cordoba und Modeste unterbringen? Churlinov? Schindler? Bin mir wirklich nicht sicher, ob von den drei Stürmern da wirklich regelmäßig zwei auflaufen werden.

  6. Holger says:

    Oh man, Modeste sollte heilig gesprochen werden……Hammer!
    Er hatte 2017 seine beste Saison und wurde zurecht gefeiert und auf Händen getragen!!!
    Aber aufgrund vergangener Erfolge ihn als den suuuper Stürmer der auf alle Fälle spielen muss zu sehen, ist gelinde gesagt dämlich!
    Ich hoffe der Trainer blendend Namen und Erfolge der Vergangenheit aus und stellt nach Leistung auf…..dann werden wir sehen :-)

    • Flizzy says:

      ?? Dämlich? Hallo? Modeste hat am Ende der abgelaufenen 2. Ligasaison und in der Vorbereitung gezeigt, dass er noch weiß wo der Kasten steht. In China wusste er es übrigens auch. Von T-Rod brauchen wir da gar nicht erst reden. Und einer von beiden, ob Terodde oder Modeste, wird auf jeden Fall erstmal in der Stammelf der ersten Spiele zu finden sein.

      Und bei Beierlorzer bin ich mir sicher, dass er, im Gegensatz zu Anfang, nach Leistung aufstellen wird.

  7. Holger says:

    Eins darf man nicht vergessen…..
    Drexler und Schaub sind nicht ganz unwichtig für das Offensivspiel.
    Ich glaube nicht, dass beide auf den Flügel eingesetzt werden!
    Denn dann wäre es absurd mit Risse, Clemens und Schindler 3 RM im Kader zu haben :-)
    Vielleicht stürmt ja auch nur ein richtiger ST in Kombi mit Drexler oder Schaub ?
    Dann sitzen 2 Stürmer plötzlich auf der Bank und sorry……nach aktuellen Eindrücken dürfte es wohl kaum Cordoba sein, oder? :-)

    • Gerd Mrosk says:

      Richtig,Clemens und Risse werden meines Erachtens total aussen vor sein,dahinter werden Kainz,J.Horn und Höger aussen vor sein,dann kommts drauf an,wen man noch verpflichte,IV oder DM.Ich lasse mich aber gerne überraschen wie variabel das 4-4-2 aussieht in Zukunft

  8. Max Moor says:

    Modeste und Terodde verkaufen …. ? nicht euer Enrst oder ? ? ? Modeste und Terodde traue ich schon noch einiges zu und als FC Fan kann man froh sein solche tollen Spieler zu haben . Die 3 Stürmer sind Top und da gibs als Aufsteiger kaum etwas besseres . Im Sturm hat Köln zur Zeit mehr Qualität als Bayern mit Lewandowski und das ist TOP !!! Mittelfeld , Abwehr und TW hapert es noch ein bissl

  9. Max Moor says:

    wenn 1 Stürmer gehen müsste wegen Millionen , dann Terodde ! Modeste und Cordoba nicht . Obwohl auch Terodde ein guter Stürmer ist , nur ob die Bundesliga ihm liegt .. Kopfballstark ist er ja aber ich finde er ist etwas zu langsam und mit flachen Bällen kommen die anderen 2 besser klar , schneller und stärker einfach

  10. Jose Mourinho says:

    Es ist nicht davon auszugehen, dass einer der drei Stürmer verkauft wird. Ob für AB eine Aufstellung mit Cordoba + Modeste/Terodde denkbar ist, weiß ich natürlich nicht, aber abwegig ist es in einem 4-4-2 jedenfalls nicht. Aber selbst wenn nicht, geht man nicht nur mit 2 echten Stürmern in eine Saison. Da brauchste nur mal eine heftige Verletzung zu Saisonbeginn und schon ist es sehr eng. Und zur Frage Modeste oder Terodde: Einer von beiden hat uns zum Aufstieg geballert, verhält sich immer topprofessionell und persönlich einwandfrei und der Andere lebt von Gedanken an die gute, alte Zeit und hat zuletzt nur lustlose Auftritte hingelegt, nachdem er nicht die erwartete Einsatzzeit bekommen hat. Von dem Theater mit den MickyMouseberatern will ich nicht anfangen. Und das er nun unbedingt in der nächsten Saison besser in der 1.Liga treffen würde, halte ich zwar schon für möglich (er ist ohne Zweifel grds. ein guter Spieler) aber auch nicht für gesichert. Wenn er die Zuspiele bekommt, die er braucht, dann macht der Simon auch in der ersten Liga die Buden.

  11. Karl Heinz Lenz says:

    Churlinow und Nartey! Ich erinnere mich an kaum einen Spieler, der in unserem Forum so gelobt worden ist wie die beiden, außer vielleicht Cordoba in der letzten Spielzeit. Mein Problem: Ich habe beide noch keine fünf Minuten in der 1. oder 2. Bundesliga spielen sehen. Meine Frage: Woher wisst Ihr denn, dass beide Jungs solche Knaller sind?

    • Jose Mourinho says:

      Von Nartey ist hier keine Rede. Churlinov haben die meisten hier wohl aktuell in den Testspielen im Herrenbereich spielen sehen und natürlich weiß man nicht, ob die Leistung dann auch in der Bundesliga reichen wird. Aber meine Fragen: wenn man in der ersten Liga ausschließlich Spieler aufstellen würde, die dort bereits gespielt haben, wie wird man dann neuer Erstligaspieler? Und wozu hat man dann einen Jugendbereich dieser Größe wie der FC? Und wenn der potentielle Konkurrent Kainz, der ja nun schon erste und zweite Liga gespielt hat, so viel besser wäre, warum sieht man das – auch gegen die unterklassigen Gegner – in der Vorbereitung nicht?

  12. Gerd Mrosk says:

    Wir werden uns am Ende der Vorbereitung glücklich schätzen können ,wenn die Bank Druck macht,wenn es tatsächlich Leute gibt,die man JEDERZEIT reinwerfen kann,vorne wie hinten.Wenn jeder in jedem verdammten Kacktraining alles geben muss ,um beim nächsten Mal wieder in der Startelf auftauchen zu wollen.Dann haben wir gegenüber der Vorsaison einen entscheidenden Schritt nach vorne gemacht.

  13. Holger says:

    Warten wir es mal ab…..so oder so, der FC hat im Sturm keine Probleme, dass war weiß Gott nicht immer so…..
    2001/2002 1033 Minuten ohne Tor!
    Sorgen mache ich mir mehr um die Defensive, aber auch da muss man erst einmal abwarten was noch so kommt :-)

  14. Max Moor says:

    Karl Heinz , das sehe ich genauso ! Warum der Narben und Churlinov so hoch gezogen werden , Verstehe auch ich nicht . Die haben noch nie Bundesliga gespielt und 2. Liga auch nicht wirklich . Ich verstehe hier viele nicht wirklich . Auch Modeste und Terodde zu Verkaufen ist ein schlechter Witz .. man braucht 3 gute Stürmer

  15. Boris Karis says:

    Ich denke mal da Cordoba gesperrt ist wird Modeste und Schindler im Sturm spielen, letzterer etwas flexibler. Dahinter Drex und Schaub zentral Verstraete/Koziello oder halt der 12 Millionen Mann aus Frankreich sollte er kommen.
    Die Abwehr setzt sich ja bis auf den gesuchten Innenverteidiger selbst zusammen.
    Alles natürlich ein 4-2-2-2 vorrausgesetzt.
    Churlinov ist halt erst mal Perspektivspieler, was aber auch völlig normal ist.
    Wie AB das jedoch moderiert wenn Cordoba wieder da ist wird interessant.
    Von den genannten Spielern kann momentan vom Leistungsstand in der Vorbereitung rein logisch keiner auf die Bank

    • Holger says:

      Interessant…..also ohne richtiges RM und LM…..also ohne Spieler die außen bleiben und servieren?
      Dafür 2 OM die tendenziell die Mitte verdichteten?
      Halte ich für sehr sehr unrealistisch :-)
      Zumal es nicht die neue Spielweise widerspiegelt!
      Ich gehe vom Einsatz zweier richtiger Aussen aus…..wer auch immer das ist.
      Und neben einem richtigen ST dann Schaub oder Drexler.
      Der FC wird selten so aufstellen, dass er das Spiel macht…..sehr selten.
      Und sorry, als RM habe ich in der Vorbereitung Risse stärker als Schindler wahrgenommen :-)

      • Boris Karis says:

        Aber eben genau das hat Schindler in einem Interview gesagt, dass AB eben nicht mit den klassischen Flügelspielern agieren will diese aber flexibel nach aussen ausweichen können, daher meine These.
        Und da Schindler in meinen Augen der Robustere , schnellere, agressivere und flexiblere ist wird er dem Risse vorgezogen, Ich habe den Risse unter anderem noch nie ein Kopfball machen sehen.
        Das ist meine Einschätzung, kann natürlich auch alles ganz anders kommen, hab ja keine Löcher in den Händen ;)
        Und so sehr Ich Risse mag, Schindler ist einfach der bessere Fussballer, Marcel ist zu Limitiert und durch seine Verletzungen zu eingeschränkt,
        was sein zweikampfverhalten stark beeinflusst.
        Aber Drexler vorne mit drin als flexibler Stürmer wäre auch Sinnvoll.
        Vielleicht wird aber auch ein ganz anderes Sytem gespielt.
        Alles Spekulatius

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar