Er will sich fit halten: Kevin Wimmer reist mit ins Trainingslager


Der 1. FC Köln hat eine überraschende Personalie für das Trainingslager in Donaueschingen bekannt gegeben: Kevin Wimmer wird mit den FC-Profis in den Schwarzwald reisen und sich – zumindest offiziell – nur bei den Geissböcken fit halten. Der Innenverteidiger steht beim englische Zweitligisten Stoke City unter Vertrag, ist dort aber nicht mehr erwünscht.

Köln – Diese Meldung wird für reichlich Spekulationen sorgen. Kevin Wimmer, Innenverteidiger und Linksfuß, kehrt nach vier Jahren zunächst nur vorübergehend als Trainingsgast zum 1. FC Köln zurück. „Kevin ist mit der Frage auf uns zugekommen, ob er bei uns mittrainieren darf. Er hat sich beim FC immer top verhalten, deshalb ermöglichen wir ihm das“, sagte FC-Geschäftsführer Armin Veh.

Zwischen 2012 und 2015 hatte Wimmer für den FC gespielt, ehe er in die Premier League gewechselt war. In der vergangenen Saison hatte er für Hannover 96 gespielt, war am Ende der Spielzeit aber nicht mehr zum Einsatz gekommen, weil dann eine Kaufpflicht im Vertrag gegriffen hätte. Wimmer musste im Sommer zurück nach England, hat bei Stoke aber keine Zukunft mehr. Deshalb nun der Schritt zum FC.

Erinnerungen an Anthony Modeste

„Das passt gerade gut. Da Jorge Meré aktuell noch im Urlaub ist, standen uns bisher nur drei Innenverteidiger zur Verfügung. Mit Kevin als viertem Mann auf dieser Position wird unsere Trainingsarbeit erleichtert“, sagte FC-Cheftrainer Achim Beierlorzer. Über die Möglichkeit, ob Wimmer sich für eine Verpflichtung empfehlen könne, ließ der FC nichts verlauten.

Erinnerungen werden daher wach an die etappenweise Rückkehr von Anthony Modeste. Zunächst war der Franzose im vergangenen Oktober mit ähnlichen Worten am Geißbockheim willkommen geheißen, ehe der Stürmer über die U21 wieder zu den Profis kam. Der 1. FC Köln sucht aktuell einen Innenverteidiger, und so könnte sich die Chance ergeben, dass Wimmer genau in die Rolle hinein wächst, die der FC noch offen hat. Bereits im Sommer hatte sich der FC – damals noch unter Ex-Sportchef Jörg Schmadtke – mit einer Rückkehr Wimmers befasst. Der Spieler war nicht abgeneigt gewesen, doch der Deal war schließlich gescheitert.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar