,

Transfer perfekt! Handwerker wechselt zum 1. FC Nürnberg

Tim Handwerker verlässt den 1. FC Köln. Was sich am Donnerstagvormittag angekündigt hatte, ist seit dem Abend perfekt. Der 21-Jährige wechselt vom FC zum 1. FC Nürnberg und erhält beim Bundesliga-Absteiger einen Vertrag bis 2022. Der Linksverteidiger war in der letzten Saison an den FC Groningen ausgeliehen.

Köln – Als der 1. FC Köln im Sommer 2017 noch nach Neuzugängen für die Europa-League-Saison suchte, überraschte der damalige Manager Jörg Schmadtke mit der Verpflichtung von Tim Handwerker von Bayer 04 Leverkusen. Der Linksverteidiger kam jedoch in eine Mannschaft, die mit Jonas Hector und Jannes Horn sowie damals noch Konstantin Rausch drei arrivierte Linksverteidiger im Kader hatte und auch offensiv auf der linken Seite gut besetzt war.

Entsprechend kam Handwerker in der Saison 2017/18 nur zu elf Bundesliga-Einsätzen, spielte dafür 13 Mal in der Regionalliga. Im Sommer 2018 wurde er folgerichtig verliehen und nutzte den Schritt zum FC Groningen, um in der niederländischen Eredivisie zum Stammspieler heranzuwachsen und in 34 Spielen immerhin drei Tore zu erzielen. Beim Effzeh hatte man insgeheim damit gerechnet, dass Groningen die vereinbarte Kaufoption ziehen würde. Das war nicht der Fall.

Vertrag in Köln lief nur noch bis 2020

So absolvierte Handwerker am Dienstag noch den Laktattest bei den Geissböcken, fuhr dann aber nach Nürnberg, um seinen Wechsel zum Club festzuzurren. Am Donnerstagabend gaben beide Vereine den Wechsel bekannt. „Wir wünschen Tim für seine neue Herausforderung in Nürnberg und seine weitere Karriere alles Gute“, sagte FC-Geschäftsführer Armin Veh. Über die Höhe der Ablösesumme wurde zunächst nicht bekannt. Da der Linksverteidiger beim FC aber nur noch einen Vertrag bis 2020 besaß, dürfte diese im sechsstelligen Bereich gelegen haben.

19 Kommentare
  1. Flizzy says:

    „um in der niederländischen Eredivisie zum Stammspieler heranzuwachsen und in 34 Spielen immerhin drei Tore zu erzielen.“ – Waren zwar „nur“ drei Vorlagen und kein Tor, aber dennoch schade, dass er geht.

  2. Boris Karis says:

    Ich hoffe einfach dass dieses mal bei einem so jungen und talentierten Spieler mal eine Rückkauf Option gibt.
    Ich sehe es nämlich schon wieder kommen, für 500k verscherbelt, dreht voll auf und wird dann Stammspieler in der Bundesliga.
    Bei so einem Hartel wird das gemacht , Ich hoffe bei ihm auch

  3. Gerd Mrosk says:

    Flizzy,fakt ist das Groningen ihn nicht wollte,obwohl 34 mal gesehen,kann nur bedeuten das sie ihn trotzdem für zu leicht befunden haben…oder total klamm sind.Wie schon erwähnt Boris,wir dürfen hautnah erleben ob er in der 2.Liga durchstartet

  4. Jose Mourinho says:

    Für mich ist die Sache auch nicht wirklich verständlich. Man leiht Handwerker nach Holland aus, damit er Spielpraxis sammeln kann. Im Gegensatz zu anderen, wie z.B. Bisseck, klappt das auch und Handwerker wird Stammspieler und spielt auch zumindest nicht schlecht. Soweit – so gut. Diese Aktion würde aber für mich nur Sinn ergeben, wenn man dann Handwerker und nicht Katterbach als BackUp für Hector in der Bundesliga in den Kader packt. Denn genau dafür hat er nun die Erfahrung durch eine komplette Saison in Holland. Katterbach hingegen wird der Trainer vermutlich allenfalls mal einwechseln, wenn ein Spiel gelaufen ist aber sollte Hector tatsächlich ausfallen, dann zeigt die Erfahrung, dass eher ein positionsfremder aber erfahrener Profi die Stelle bekommen wird, weil man dann Katterbrach den direkten Sprung in die BuLi nicht zutraut. Letztlich macht die Handwerkerleihe jedenfalls keinen echten Sinn, wenn er nun mit der gesammelten Erfahrung nicht den Platz bekommt sondern Katterbach, der dann nächstes JAhr oder zur Winterpause seinerseits verliehen wird, um wieder diese Erfahung zu bekommen.

    • Gerd Mrosk says:

      Bei den gleichen Protagonisten wäre es nicht verständlich,ausserdem hat man tatsächlich ans Geld jetzt gedacht und Katterbach als Alibi „benutzt“,für die Hinterhand.Fakt ist ja,das er nicht über Reservistenrolle hinaus gekommen wäre

  5. Ulrich Treimer says:

    Oder Katterbach bringt erheblich mehr mit als Handwerker. Dann macht es auch wieder Sinn. Jedenfalls brauchen wir nicht Katterbach und Handwerker. Genauso brauchen wir nicht Schmitz und Bader. Es reicht ein Ersatzspieler.

    • Boom77 says:

      Sehe ich auch so. Katterbach könnte man auch nur verleihen. Ein Verkauf wird kein Geld einbringen. Veh hat mal in einem Interview hohe Stück auf ihn gehalten. Vielleicht will man ihn erstmal noch ein Jahr halten und schauen, ob man ihn hin und wieder einwechseln kann. J. Horn scheint derzeit schlicht unerkaufbar zu sein. Da blieb dann nur Handwerker, der mit nur noch einem Vetragsjahr etwas Geld fürs Tranfserbudegat einbringen konnte. Da hat man tatsächlich wohl nur auf die Kohle geschaut. Find ich jetzt auch nicht verwerflich oder schlimm.

      Auf rechts sieht es genauso aus. Da wäre es dann wohl Schmitz, den man besser zu Geld machen könnte. Bader wird kaum einen Transfererlös einbringen und wäre somit auch allenfalls etwas für eine Leihe.

      Mal sehen, ob wir J. Horn und Sörensen nicht vielleicht doch los bekommen. Dann wäre meine erste Priorität ein IV. Einen 6er haben wir ja schon geholt. Man muss mit Viererkette meine Erachtens auch nicht zwingend mit zwei 6ern spielen. Ein 8er (z.B. Koziello) würde auch dazu gehen.

  6. Karl Heinz Lenz says:

    Wir tun manchmal so, als ob es nur am FC läge, wie es läuft. Im Fall von Tim Handwerker dürfte es doch eher so sein, dass der Junge nach einem Jahr als Stammspieler einer Profimannschaft keine Lust hat, beim FC wieder auf der Bank oder auf der Tribüne zu sitzen, weil er auf seiner Position einen Nationalspieler vor der Nase hat. Und so toll wird er bein FC nicht verdienen, dass es sich lohnt, in Köln einen Vertrag abzusitzen. Der Junge will spielen und Beierlorzer und Veh können ihm das wegen Hector nicht versprechen. Also geht er für mehr Geld nach Nürnberg, wo er sich wohl bessere Chancen ausrechnet. Ob er wirklich so gut ist, wird sich dann zeigen. Als Hartel zu den Eisernen in die 2. Liga ging, war bei uns auch die Aufregung groß. Jetzt spricht keiner mehr von uns über ihn, weil er sich auch in Berlin nicht so richtig durchsetzen konnte. Ich wünsche Tim in Nürnberg mehr Erfolg, denn er zeigte in Köln dass er kicken kann und dass er ein Sympathieträger ist.

    • Gerd Mrosk says:

      Wünsch ich ihm auch Ich denk aber oft das die Aufregung nur gross ist ,weil man denkt,das das janz vielleich ejner hänt weede künne und man das nicht geschafft hat.Man spricht ja immer vom schnellebigen Geschäft.Ist dann auch so ,wenn einer vllt in einem oder 2 Jahren nicht beweisen kann ,das er Stammspieler wird,zumal ja auch J.Horn verpflichtet wurde

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar