,

Baustelle geschlossen: Bornauw schon am Dienstag in Köln

Köln – Sollte bei der sportmedizinischen Untersuchung nichts mehr schief gehen, dürfte der 1. FC Köln in den kommenden Tagen die Verpflichtung von Sebastiaan Bornauw bekannt geben. Der 20-jährige Innenverteidiger würde vom belgischen Erstligisten RSC Anderlecht zu den Geißböcken wechseln. Nach Informationen des kicker haben sich sowohl die Klubs als auch der Spieler bereits auf einen Wechsel verständigt.

Leihe mit Kaufoption wahrscheinlich

Nach Birger Verstraete von KAA Gent wäre Bornauw damit der zweite Belgier, den der FC in dieser Transferperiode verpflichten würde. Zudem ist der 1,91 Meter große Innenverteidiger aktueller U21-Nationalspieler und kann im Abwehrzentrum sowohl links als auch rechts eingesetzt werden. Beim FC wäre Bornauw als Nebenmann von Jorge Meré auf der linken Seite eingeplant. Der potentielle Neuzugang soll Druck auf Rafael Czichos ausüben und den Ex-Kieler bestenfalls in der Viererkette als Stammkraft ablösen. Der vom ehemaligen Bayern-Spieler Daniel van Buyten beratene Bornauw gilt als kopfball- und zweikampfstarker Innenverteidiger, dem es trotz seiner Größe nicht an Beweglichkeit mangeln soll. Damit würde er genau jene Qualitäten mitbringen, die der Kölner Defensive aktuell noch abgehen.

Offen ist bislang noch, wie die Finanzierung des Transfers gestaltet werden würde, ob die Kölner den Belgier zunächst mit einer möglichen Kaufoption aus Anderlecht leihen oder direkt fest verpflichten. Da die RSC-Verantwortlichen aber offenbar eine Transfersumme von sieben bis acht Millionen Euro aufrufen und die Kölner ihr Transferbudget bereits ausgereizt und überschritten haben, dürfte es sich zunächst lediglich um ein Leihgeschäft handeln. Schon in Kitzbühel hatte Sportchef Armin Veh bestätigt, dass nach dem Transfer von Ellyes Skhiri für rund sechs Millionen Euro keine größeren Ausgaben mehr möglich seien. So dürften Veh und Co-Geschäftsführer Alexander Wehrle um eine kreative Lösung bemüht sein.

Sollte die Verpflichtung in dieser Woche über die Bühne gehen, könnte Bornauw direkt mit seinen neuen Kollegen ins Mannschaftstraining einsteigen und spätestens zum Bundesliga-Auftakt zu einer ernsthaften Option werden.

Bornauw feierte in der vergangenen Spielzeit bei seinem Jugendverein RSC Anderlecht sein Profi-Debüt. Dabei kam der heute 20-Jährige auf 23 Einsätze für seinen Klub, fehlte zwischenzeitlich verletzt, ist seit April aber wieder fit und lief für die Belgier auch in den Jupiler Pro League Playoffs auf. Im Sommer nahm der Nationalspieler mit seinem Land an der U21-Europameisterschaft teil und traf dabei bei der 1:2-Niederlage gegen Spanien zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Seinem womöglich baldigen Partner in der Innenverteidigung, Jorge Meré, dürfte Bornauw damit bereits bekannt sein.

26 Kommentare
  1. Steffen Türk says:

    Das sind ja zum Schluss nochmal richtig gute Nachrichten:-)
    Einen jungen, robusten, größer und sogar noch mit Tempo, einen für unsere Verhältnisse guter Verteidiger. Ich finde das er eine gute Lösung hinten in der 4 er Kette werden kann und mal wieder ein top Transfer, Daumen hoch!!!!

    • Boom77 says:

      Ich beschwere mich nicht, muss aber zugeben, dass ich den Spieler noch nie gesehen habe. Das trifft aber auch auf „easy“, Verstraete und skhiri zu. Ich habe halt noch andere Dinge zu tun als mir die französische und belgische Liga anzuschauen. Hast Du ihn schon gesehen? Was gibt es da zu berichten?

    • ingman says:

      Ich habe ja gestern schon meine Begeisterung Kund getan. Ich freue mich über diesen Transfer.
      Ich glaube wir haben in diesem Transferfenster im Rahmen unserer Möglichkeiten ganz gut eingekauft. Schlau war es auch, gleich mal das Budget auf 10 Millionen festzunageln. :-)
      Ich freue mich wirklich auf die neue Saison. Bin mal gespannt ob die alle so funktionieren wie man sich das vorstellt. Wenn Skhiri und Bornauw nur ungefähr die Qualität haben wie Vestreate, dann bin ich schon happy. Jaaaaaa…ich weiß…ich bin schon wieder zu optimistisch
      Menno…ich bin nun mal so ;-))

  2. FC Neukoelln says:

    Früher hat man wenigstens alternde Diven von ehemaligem Weltformat für viel Geld verpflichtet, die lieber Strafe gezahlt haben, als mit der Mannschaft am Waldlauf teilzunehmen (weitsichtige Kapital-Rückgewinnung), und die dann dennoch am darauf folgenden Samstag in der Startelf standen. In dieser Hinsicht war die Transferperiode mal wieder auf ganzer Linie enttäuschend.

  3. OlliW says:

    Ich bin optimistisch, dass es ein guter, passender Transfer ist. Was bliebt uns übrig? Er hätte uns wahrscheinlich in Southampton schon geholfen ;-)

    Wir können entweder nichts erwarten und davon ausgehen, dass Veh nur Mist kauft (ist nicht so) oder wir gehen euphorisch davon aus, dass alle Verpflichtungen sofort 100%ig einschlagen und uns gemeinsam in die obere Tabellenhälfte spielen (ist wohl auch nicht so). Also gehen wir mal davon aus, dass es ein guter Spieler ist, eine sinnvolle Ergänzung mit Potenzial für die Stammelf. Das wichtigste wird sowieso sein: Wenn er sich wohlfühlt, mit seinen Mitspielern klar kommt und mit dem Trainer, dann ist alles gut.

  4. Matthias says:

    ich weiß natürlich nicht, wie die Neuverpflichtungen über die Saison einschlagen werden. Was ich aber mit Sicherheit weiß ist, das seit Jahrzehnten der Kader nicht so gezielt ergänzt wurde! Ganz großes Kompliment an die Verantwortlichen!

  5. Holger says:

    Ja, nochmals Kompliment an die Verantwortlichen!!!
    Wirklich kein aussortierter und anderswo abgeschriebener gekommen.
    Obwohl der Markt, alleine durch S04 dafür sehr groß ist :-)
    Bisher machen alle neuen (Krahl kann ich nicht beurteilen) einen guten Eindruck!
    Und auf Skhiri bin ich echt gespannt, der dürfte aber nicht so schnell spielen wie der neue IV.
    Wer das letzte Testspiel gesehen hat, dem ist klar das dies die größte Baustelle wird und ich hoffe der neue IV passt :-)

    • ingman says:

      Holger, dass unterschreibe ich sofort. So einen Post hab ich von Dir nicht erwartet.
      Ich finde auch, dass man wirklich nach Anforderungsprofil und Baustelle verpflichtet
      hat. Das hat Hand und Fuß. Ob es alles so funktioniert wird sich zeigen. Ich bin auch
      echt gespannt.

      Horn
      Ehizibue Mere Bornauw Hector
      Schindler Skhiri Verstraete Drexler/Kainz
      Cordoba Modeste

      das liest sich zumindest schon mal ganz cool ;-))

  6. OlliW says:

    @Matthias, „….seit Jahrzehnten der Kader nicht so gezielt ergänzt wurde! Ganz großes Kompliment an die Verantwortlichen!“

    Das stimmt tatsächlich. Und dazu gehen ja noch ein paar Altlasten vom Schiff, für deren ursprüngliche Verfplichtung die momentan Verantwortlichen nichts können. Rätselhaft und damit teuer bleiben lediglich die langen Verträge für die Jungs aus der 2. resp. 3. Liga.

    • ingman says:

      kann durchaus sein, dass St. Pauli bei deren Verletzungsmisere noch Personal braucht.
      Der Sobiech war doch da Leistungsträger. Da würde es dann gut sein, dass er bei uns einen längeren Vertrag hat, bezüglich der Ablöse. Aber natürlich reines Spekulatius ;-)

    • Karl Heinz Lenz says:

      Ist auch mir rätselhaft, das mit den langen Laufzeiten. Es sei denn, die Jungs seien ohne diese Verträge nicht zum FC gekommen, weil es auch andere Interessenten gegeben hat. Angenommen, es wäre so gewesen: Armin Veh stand damals vor der Aufgabe eines sofortigen Wiederaufstiegs, und zwar „alternativlos“. Es könnte sein, dass Veh damals hinlangen musste, gemäß der aktuellen Aussage von Alexander Wehrle: Der FC ist keine Bank, sondern ein Sportverein! Veh ist damals ja auch vorgeworfen worden, er hätte Heintz und Maroh leichtfertig gehen lassen. Beide wären ja gerne beim FC geblieben, hieß es unter Fans. Bei Heintz hatte ich einen anderen Eindruck. Aus den Interviews, die er in den letzten Monaten beim FC gab, und danach in Freiburg, konnte man meinem Eindruck nach heraushören, dass er vom FC wegwollte. Bei Maroh war das vermutlich anders.

      • ingman says:

        Zumindest bei Rafa Czichos denke ich, dass da MA geäußert hat “ das ist mein Abwehrchef für die nächsten Jahre“ sonst wäre der sicher nicht direkt mitgekommen.
        Auch wenn ich ein grundsätzlich positiv denkender (zumindest versuche ich es) Mensch bin, glaube ich nicht an das Märchen Heinzi wollte gar nicht weg.
        Ich denke das in den Verpflichtungen und Verträgen auch viel MA steckt.
        Genau so, wie jetzt AB das Anforderungsprofil mitbestimmt.
        Und Karl Heinz…es wird schon so in die Richtung gegangen sein, dass keiner
        für 2 Jahre unterschreiben will, man die Spieler aber gern verpflichten wollte.
        Sobiech und Czichos waren in der Saison davor so ziemlich die besten IV der zweiten Liga und da dürften noch andere Vereine Interesse gehabt haben.
        Ich kann mir auch nicht so richtig vorstellen, dass Sobiech sich auf die Bank setzt,
        die ganze Saison, da wird noch was passieren bis zum 2. September.
        Das mit Maroh hat mir ehrlich gesagt echt leid getan. Fand den immer einen tollen Sportsmann. Aber auch das wird seinen Grund gehabt haben.
        Primäres Ziel, dem alles untergeordnet wurde war der Aufstieg.
        Den haben wir geschafft ! Jetzt wurde „vernünftig“ dort verstärkt wo es notwendig war. Come on FC !!!

        • Boom77 says:

          Vielleicht kamen bei Heintz auch mehrere Dinge zusammen. a) der Spieler wollte weg, b) man wollte nich zu viele Spieler aus der Horror-Saison mit dem Solero-Eis-und-Wohlfüh-Gen im Kader behalten, um eine andere Mentalität in die Mannschaft zu bekommen und c) es wäre finanziell etwas schwierig geworden, wenn neben T. Horn, Hector, Höger und Risse auch noch Heintz bleibt, dem man gleich das Erstligagehalt im Falle eines Aufstieges als Prämie nachzahlen muss.

          Und ganz ehrlich… wenn es nach der Ansicht vieler Fans gegangen wäre, hätte man doch alle aus der Abstiegssaison behalten… Heintz hätte hier bleiben sollen, Osako auch und der Bittencourt erst recht… und sicherlich finden sich auch ein paar Fans, die das von dem Jojic dachten… So wäre das aber echt schwer geworden mit dem Aufstieg… was das gekostet hätte ganz zu schweigen.

  7. Holger Dierks says:

    Angeblich technische Defizite… Aber wer hat die nicht (Sobiech oder Czichos?), außerdem ist er noch jung. Hauptsache, er macht seinen Job klar und konsequent, zeigt Einsatz und Willen. Dann können wir noch lange Spaß an ihm haben, denn es ist ja nicht völlig ausgeschlossen, dass ein Spieler bei uns besser wird.

    • Gerd Mrosk says:

      Genau,das hängt immer mit der Förderung zusammen,ob ein Spieler besser werden kann bei uns.Beierlorzer merkte zurecht an,das man gegenüber Spielern auch eine Verantwortung hinsichtlich des Werdegangs hat,im Guten wie im Schlechten.
      Bin ingesamt sehr gespannt wie Beierlorzer moderiert.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar