,

Cordoba: Wird der Stürmer rechtzeitig für das Derby fit?


Der 1. FC Köln muss am Samstag beim SC Freiburg auf Stürmer Jhon Cordoba verzichten. Der Angreifer zog sich gegen Borussia Dortmund eine muskuläre Verletzung im Oberschenkel zu. Für Achim Beierlorzer gilt es demnach, die bestmögliche Alternative für Samstag zu finden. Bis zum Derby gegen Borussia Mönchengladbach könnte Cordoba dann wieder eine Option sein.

Köln – Wie lange wird Jhon Cordoba dem 1. FC Köln fehlen? Gegen Borussia Dortmund musste der Angreifer nach 55 Minuten aufgrund einer muskulären Verletzung im Oberschenkel ausgewechselt werden. Gegen den SC Freiburg wird der Kolumbianer definitiv nicht zur Verfügung stehen. Nach der Partie geht es zunächst in die Länderspielpause, ehe am vierten Spieltag die Borussia aus Mönchengladbach zu Gast in Müngersdorf ist.

Es kann genau hinhauen

„Die Prognose lautete circa drei Wochen. Das heißt, es kann genau hinhauen, ihn gegen Gladbach wieder zur Verfügung zu haben“, erklärte Trainer Achim Beierlorzer am Donnerstag auf der Pressekonferenz bezüglich seines Stürmers. Freilich hätte Cordoba dann kaum Einheiten mit der Mannschaft absolviert. Dennoch ist der bullige Angreifer für die Geißböcke kaum zu ersetzen. Wie kein zweiter im Kader kann der 26-jährige in der Offensive die Bälle festmachen und ist gerade durch seine Schnelligkeit im Umschaltspiel eine Waffe.

Gegen den SC Freiburg wird Beierlorzer jedoch andere Optionen aufbieten müssen, um die Negativserie von 23 Jahren ohne Sieg im Breisgau zu beenden. Der Trainer selbst nannte Louis Schaub, Florian Kainz und Simon Terodde als mögliche Optionen. Während Terodde Cordoba im Angriff positionsgetreu ersetzen und neben Anthony Modeste als zweite Spitze auflaufen könnten, wäre Schaub eine mögliche Option als hängende Spitze. Der Österreicher ist nach seiner Kapselverletzung wieder fit und dürfte nun auf seinen ersten Startelfeinsatz in dieser Saison hoffen. Florian Kainz hingegen dürfte bei einem Einsatz mit seinem Tempo über die linke Seite agieren, sodass Dominick Drexler wie gegen den VfL Wolfsburg, als Cordoba gesperrt fehlte, zu Modestes Sturmpartner werden könnte. Eine endgültige Entscheidung wollte der Trainer aber noch nicht treffen. „Wie haben viele Möglichkeiten, da will ich mich noch nicht festlegen.“

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar