,

Kein neuer Stürmer: U21 mit Horn und Hauptmann

Die U21 des 1. FC Köln will am Samstagmittag den perfekten Start in die Regionalliga-Saison hinlegen und im ersten Heimspiel den zweiten Sieg der Spielzeit feiern. Gleich doppelte Unterstützung erhält die Mannschaft von Trainer Mark Zimmermann von den FC-Profis. Ein neuer Stürmer soll dagegen nicht mehr kommen.

Köln – Das 1:0 bei Fortuna Köln hat der U21 des 1. FC Köln sichtlich gut getan. Die Jung-Geissböcke haben den Fehlstart in die neue Saison vermieden und dank der drei Punkte gegen den Lokalrivalen am zweiten Spieltag die Chance auf den perfekten Saisonstart. Gegen den Aufsteiger SV Bergisch-Gladbach 09 winkt dem FC die große Chance auf zwei Siege in Folge und damit der ersehnten Ruhe, um die Mannschaft unter Zimmermann erfolgreich entwickeln zu können.

Mithelfen sollen dabei am Samstag um 14 Uhr im Südstadion – der Rasen im Franz-Kremer-Stadion ist noch nicht spielfertig – die beiden FC-Profis Jannes Horn und Niklas Hauptmann. Wie NLZ-Chef Matthias Heidrich dem GEISSBLOG.KOELN bestätigte, sollen die beiden Millionen-Männer dem Nachwuchs helfen, gegen Bergisch-Gladbach die nächsten drei Punkte einzufahren. Horn hatte bereits gegen die Fortuna über 90 Minuten einen souveränen Eindruck hinterlassen. Trotz des angeblich bevorstehenden Wechsels nach Hannover soll er am Samstag noch einmal für die Jung-Geissböcke auflaufen. Hauptmann reiste derweil nicht mit der Mannschaft von Achim Beierlorzer nach Southampton zum Testspiel gegen den Premier-League-Teilnehmer. Auch er wird daher wohl am Samstag von Beginn an im Südstadion auflaufen.

Kein Ersatz für Szöke

Dass Leon Schneider dagegen schon ein Kandidat für die Startelf ist, gilt als unwahrscheinlich. Der Innenverteidiger und Sechser wird wohl zunächst auf der Bank sitzen, nachdem er unter der Woche vom FC Energie Cottbus in die Domstadt gewechselt war. Weil die beiden Routiniers Lukas Nottbeck und Marius Laux gegen Fortuna Köln eine starke Partie in der Viererkette gezeigt hatten und Nikolas Nartey zusammen mit Luca Schlax auf der Doppel-Sechs überzeugt hatte, gibt es für FC-Coach Zimmermann keinen Grund, an dieser Konstellation etwas zu ändern.

Im Sturm dagegen hatte der FC zuletzt noch nach einem neuen Knipser Ausschau gehalten, nachdem Adrian Szöke die Geissböcke kurz vor Saisonbeginn verlassen hatte. Nach Szökes Abgang und der vorherigen Trennung von Roman Prokoph schien der Angriff der Geissböcke nicht mehr optimal besetzt. Heidrich erklärte jedoch dem GEISSBLOG.KOELN, dass der FC den vorhandenen Angreifern vertrauen werde. So sollen neben dem Routinier Lucas Musculus die Youngster Kaan Caliskaner, Oliver Schmitt und Maximilian Möller die Kohlen aus dem Feuer holen und eine ähnliche Entwicklung hinlegen wie Szöke in der vergangenen Saison, der schließlich auf zwölf Saisontore gekommen war. Ob die Geissböcke damit ein Risiko eingehen, wird wohl schon das Spiel gegen Bergisch-Gladbach zeigen. In der vergangenen Saison war die Offensive lange Zeit das große Problem der U21 gewesen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar