,

„Sensationelle Präsenz“: Beierlorzer schwärmt von Skhiri


Auch, wenn Ellyes Skhiri erst am 12. August wieder in Köln erwartet wird und dann das Training beim 1. FC Köln aufnehmen soll, ist er jüngste Neuzugang der Geissböcke bei seinem neuen Klub in aller Munde. Die Fans freuen sich auf den Tunesier, obwohl sie noch nicht wissen, was genau sie vom vermeintlichen Königstransfer erwarten können. Trainer Achim Beierlorzer ahnt es dagegen und hofft, dass dem FC ein Transfer-Coup gelungen ist.

Köln – Sind die Marktwerte auf transfermarkt.de tatsächlich mehr als nur virtuelle Richtwerte, dann hat der FC schon jetzt ein gutes Geschäft gemacht. Zwölf Millionen Euro soll Ellyes Skhiri wert sein, doch weil sein Vertrag beim HSC Montpellier nur noch ein Jahr bis 2020 lief, zahlte Köln nur rund die Hälfte, also knapp sechs Millionen Euro, an die Franzosen.

Skhiri galt in der vergangenen Saison in der Ligue 1 als einer der stärksten Sechser der ersten französischen Spielklasse. Im Afrika-Cup absolvierte er für Tunesien alle Partien von Beginn an und führte sein Team auf Rang vier der Kontinentalmeisterschaften. Und nun überraschte er einige Experten mit seinem Wechsel nach Köln, obwohl ihm angeblich auch die Türen zu zuletzt erfolgreicheren Klubs in Europa offen gestanden hätten. Doch der FC muss sich dem Vernehmen nach sehr lange und intensiv um Skhiri bemüht haben, sodass der Transfer am Ende glückte.

Mit ihm bekommen wir einen absoluten Top-Spieler

Achim Beierlorzer zeigte sich jedenfalls von dem Transfer begeistert. „Wir erwarten von ihm diese sensationelle Präsenz in der Defensive, die er in Montpellier oder im Afrika-Cup gezeigt hat“, sagte der FC-Coach. „Sowohl im Zweikampf als auch in der Organisation und im Ballbesitz – mit ihm bekommen wir einen absoluten Top-Spieler.“ Der 51-Jährige hofft, mit Skhiri neben Marco Höger, Birger Verstraete und Vincent Koziello das fehlende Puzzlestück im defensiven Mittelfeld bekommen zu haben, um in der Bundesliga bestehen zu können.

Bereits Armin Veh hatte zuvor erklärt, dass die Verpflichtung von Skhiri und Verstraete notwendig gewesen sei und einen „Umbruch für die nächsten Jahre einleiten“ solle. „Zuletzt war es ja so: Wenn uns Marco Höger weggebrochen ist, hatten wir auf der Position ein Problem“, sagte der Sportchef der Bild. Man erwarte keine Überdinge, aber das Problem soll jetzt behoben sein.

Auch, wenn Skhiri nicht sofort wird weiterhelfen können. „Wir werden Geduld mit ihm haben müssen, um ihn ganz seriös aufzubauen und ihn als stabilen Spieler bei uns zu haben“, sagte Beierlorzer, der den 24-Jährigen erst nach dem Pokal-Spiel in Wiesbaden im Training erwartet. Bis dahin soll sich der Tunesier von den Afrika-Cup-Strapazen erholen. Das Spiel in Wolfsburg dürfte dann noch zu früh kommen. Im Heimspiel gegen Borussia Dortmund könnte Skhiri dann aber sein Debüt im FC-Trikot geben.

26 Kommentare
    • Boris Karis says:

      Finde es echt schade dass wir ihn erst so spät zu Gesicht bekommen werden, auf ihn habe ich mich am meisten gefreut.
      Aber da wird wohl Geduld die gesündeste Variante sein, Verletzungen zu provozieren hat ja keinen Sinn, das haben wir hoffentlich mittlerweile mal gelernt.
      Ich denke wohl auch dass er erst im September auf 100% ist.
      Aber was passiert wenn wir die ersten Spiele richtig gut absolvieren und unser Mittelfeld dabei glänzt, dann hast du ein Problem denn wenn du authentisch das Leistungsprinzip durchziehen willst kannst du keinen raus nehmen der gut spielt für jemanden der noch gar nicht gezeigt hat wie er spielt

      • Gerd Mrosk says:

        Dann haben wir ein Luxusproblem ,mit dem allerdings nicht zu rechnen ist bei dem Auftaktprogramm.Natürlich ändert man erst mal nicht was gut läuft.Amortisiert sich z.B. die Variante Verstraete Koziello,wäre Skhiri halt aussen vor und kommt wirklich erst nach und nach übers Leistungsprinzip.Gut jedenfalls dann Optionen zu haben ,wenn man während des Spiels reagieren und wechseln muss

          • Jonas Sab says:

            Also wenn wir 4-4-2 spielen und hinten zwei defensivstarke Spieler wie Skiri und Höger hinten haben, was wird dann mit Drexler oder Schaub gemacht, wenn Kainz links aussen und rechts Schindler spielt mit Cordoba und Modeste im Doppelsturm da sieht die Bank auf jeden Fall stramm aus

          • CK says:

            Ich tue mich immer noch schwer mit dem Gedanken das wir nur mit einem 2er zentralen Mittelfeld spielen.

            Wir haben so gute Spieler für die halbpositionen vor allem Schaub halb rechts fand ich sehr oft sehr stark letzte Saison… wäre schade wenn er nun so außen vor wäre.

            Vielleicht werden wir auch situativ verschiedene Systeme spielen. Mit unserem Personal könnte ich mir nun auch ein 4141 / 433 vorstellen und dann gegen den Ball 442 und in der aufbausituation eine andere Raum Aufteilung.

    • Anti Raute says:

      Das ist doch nicht so tragisch, da er eh die Laufwege der Mitspieler kennen lernen muss. Fitness hat er aber sehr schnell aufgeholt, da er ja nicht bei Null anfangen muss, im Gegensatz zu einem Spieler wie Clemens, der aus einer Verletzung kommt.

      Die Erwartungshaltung einiger Fans an Skhiri ist wieder so hoch, dass es eigentlich wieder nur eine Enttäuschung geben kann. Die wenigsten Spieler sind von Beginn an bei 100% wenn sie in einen neuen Verein kommen. Warum wird dies eigentlich immer beim FC erwartet?

      Individuelle Klasse eines Spielers ist wichtig, aber es gibt auch noch andere Dinge, die genauso wichtig sind. Wir haben nun mal keinen Weltstar verpflichtet, wo man erwarten darf, dass er von Beginn an aufgrund seiner Klasse, sofort liefert, auch wenn der Transfer ein guter sein könnte. Die wenigsten von den Fans haben Skhiri mal über 90 Minuten spielen sehen, vielleicht in der Nationalmannschaft, aber das ist doch etwas ganz anderes als in einem Vereinsteam.

      Daher bitte nicht wieder als Heilsbringer ansehen, dann ist die Gefahr, dass man enttäuscht wird, relativ hoch.

  1. Gerd Mrosk says:

    Deswegen Jonas das mit den 20 potentiellen Startelfkandidaten.Was passt besser?Schindler/Drexler,Schaub/Kainz,Kainz/Drexler,Höger/Verstraete,Terodde/Cordoba,Cordoba/Modeste.Ich tippe auf lediglich 5-6 Leute ,die in Wolfsburg einen Stammplatz sicher haben.Horn,Izzy,Mere,Hector,Verstraete,Cordoba .Die anderen 5 müssen sich taktisch und spieltechnisch „ergeben“Kainz hat wohl die Nase vorn vor Schindler und Drexler vor Schaub.Das sind aber nur momentane Eindrücke,allerdings wird es ab Samstag richtig ernst.Die Zahl 20 wurde nun mal auch gewählt,weil man jetzt 20 benennen und mitnehmen darf

    • CK says:

      Warum sollte Kainz die Nase vor Schindler haben? Der eine (Kainz) spielt LF der andere (Schindler) RF?

      Ist wohl eher Drexler vs. Kainz und Schindler vs. Schaub.

      Ist auch eine Frage der Ausrichtung des Gegners wenn der sehr tief steht und kaum räume zum kontern anbietet sind ein Schaub und Drexler mit Sicherheit die spielstärkere Kombination. Wobei die Effektivität von Drexler in der vergangenen Saison auch zum Teil darauf beruhte das er sozusagen eine freirolle hatte er war nicht fest auf eine Position geplant und durfte und sollte sich wohl in der Offensive freier bewegen und so für Überladungen sorgen.

      • Gerd Mrosk says:

        Warum? Weil Drexler wohl besser Schindler ersetzen könnte als Schaub Schindler. Und Kainz bisher(was kein Wunder ist) präsenter,auffälliger ist als Schindler.Klar kann das mit den 2 Kings gut passen auf rechts,aber gut Ding will Weile haben.

  2. Michael Grober says:

    Ich finde es gut, dass wir – sollten wir von Verletzungen verschont bleiben – eine Reihe von taktischen Variationen haben werden. Außerdem glaube ich, dass wir im ersten Spiel nicht mit Modeste und Terodde starten werden. Viel eher wird Drexler oder Schaub hinter einer einzigen richtigen Sturmspitze agieren. Kainz dann links und Schindler rechts. Und selbst wenn Cordoba nach seiner Sperre spielt, wird nicht zwingend immer mit 2 Stürmern gespielt, sondern je nach Gegner und Ausrichtung. Wird jedenfalls spannend und ich glaube, wir haben einen deutlich stärkeren Kader, als vor 2 Jahren.

    • Jose Mourinho says:

      Bestimmt nicht zwingend mit 2 Stürmern, zumal Cordoba ja erst mal gesperrt ist. Aber wenn man Modeste und Terodde behält und Cordoba nach der Rückrunde und Vorbereitung gesetzt scheint, denke ich man wird schon öfter mit Cordoba/Modeste oder Cordoba/Terodde beginnen.

      • Gerd Mrosk says:

        Nominell wird es eher immer 4-4.2 heissen,wo ich davon ausgehe das Cordoba nach Rückkehr immer mehr hängend agieren oder anlaufen wird.Bis dahin könnten das tatsächlich Schaub,Drexler oder Schindler als 2.nominelle Spitze machen.Ich glaub halt nur nicht ,das etwa Schaubs Kreativität einem 2.Aussenspieler zum Opfer fällt…sagen wir so,ich fänds erst mal falsch

  3. Gerd Mrosk says:

    Ist ja auch immer ne Interpretationsfrage wie das vom Trainer favorisierte 4-4-2 letztendlich aussieht.Genau darum geht es,sowohl auf der 6/8 sowie auf der 10 über aussen kommend variabel zu sein.Ich denke allerdings weiterhin,das man versucht Drexler,Kainz oder Schaub mit dem Doppelpass versucht über aussen zur Grundlinie durchzustossen und von daher eher nicht mit 2 Aussen beginnt

      • Gerd Mrosk says:

        Wie Holger sagt,Samstag wirds interessant und ich denke das es bei den anderen Testspielen extra Formationen gab wie etwa nach eigenem Verständnis die Abwehr B mit Angriff A oder andersrum testen zu lassen.Hab gerade noch mal mehr in Ruhe die 1.Halbzeit gegen Villareal gesehen.Klar waren da gute Passagen und Phasen dabei,aber eben auch welche ,wo man mehr hinterher laufen musste.Noch ist Zeit,wird jetzt alles nach dem Spiel gegen die Saints ausgewertet und dann denke ich wird das Spiel gegen Wehen ohne Anflug von Selbstüberschätzung mit der gefühlt besten Elf angegangen

  4. Steffen Türk says:

    Ich bin ja eher ein Fan von einer 3 Kette, dann brauchen wir auch keinen Innenverteidiger mehr zwingend zu holen.
    Das würde so aussehen: im Tor Horn in der Abwehr Kingsley Meré Hector im defensiven Mittelfeld Skhiri Verstraete Offensives Mittelfeld Kainz Schaub Schindler Sturm Cordoba Modeste
    Mit den zwei schnellen 6 er könnte das eine gute Variante sein, wo sich einer immer in die 3 er Kette zurück fallen lässt.
    Ähnlich wie Vogt in Hoffenheim.

    • Holger says:

      Dies macht der Trainer „Gott sei Dank nicht“, denn es ist ihm wichtig aus einer SICHEREN Abwehr zu agieren
      :-)
      Seien wir doch ehrlich zu uns…..wir werden selten selbst das Spiel aufbauen!
      Wir werden doch eher das Umschaltspiel aufziehen, dass geht nun einmal aus einer sicheren Defensive besser :-)

    • CK says:

      Ich finde die Idee nicht schlecht aber das wäre eine sehr Offensive Variante. In den meisten Mannschaften spielen 3 nominelle IVs in der dreierkette, in deiner Variante wäre nur Meré gelernter IV und auch wenn ich ihn sehr schätze das würde nicht funktionieren.

      Eher wenn dreierkette sowas:
      3412
      Horn
      Sobiech – Meré – Hector
      Kingsley E. – Skhiri- Verstrate-Kainz
      Schaub
      Schindler – Cordoba

      Situativ wird dann eine 4er Kette in der Defensive gebildet.
      Schindler spielt in der Offensive eher Rechtsaußen um Schaub eine Anspielstation zu bieten, ähnliches dann auf links mit Kainz und verstraete/Skhiri. Statt Schindler geht dann auch Modest oder Terrode dann muss der kingsley E. die ganze rechte Seite alleine verteidigen und offensiv bedienen, das dies mit Sobiech auf der rechten halbverteidiger Position eine schlechte Idee ist haben wir vergangene Saison mehrfach gesehen… wir brauchen Sobiech aber um Standards verteidigen zu können.

      Das ist aber eher was für nächste Saison diese Saison werden wir das nicht brauchen da wir wie schon erwähnt wurde aus einer weniger flexiblen dafür stabilerem Grundordnung agieren werden.

      Oder direkt als 4141
      Horn
      Kingsley E. Sobiech, Meré Hector
      Skhiri
      Schindler Schaub verstraete Kainz
      Cordoba

      • Boris Karis says:

        Du willst Sobiech in einer 3er Kette aufstellen ?
        Was passiert wenn ein Stürmer an ihm vorbei läuft hast du aber bei Bacca gesehen oder ?
        Also bei unserem Spielermaterial ist eine 3er Kette mMn nicht möglich, genau wegen so was ist Markus Anfang entlassen worden.

        • CK says:

          Nur mit dem easy neben sich.

          Und Anfang ist sicher nicht wegen der dreierkette entlassen sondern weil er im zwischenmenschlichen Umgang einfach nicht mehr mit der Mannschaft klar kam und diese in teilen Arbeitsverweigerung betrieben.

  5. Steffen Türk says:

    Nah ja eine 3 er Kette muss sich aus 3 geschulte Innenverteidiger bestehen.
    Sie müssen Defensive denken können, das kann Hector und ich denke auch Kingsley, Mere ist ein guter Verteidiger und mit Skhiri haben wir einen richtig guter abräumer, der nur einwenig Defensiver denken muss es wäre dann eine sogenannte 3,5 Kette:-)

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar