,

„Das war lange gut, klingt nach einem 0:4 aber Scheiße“

Der 1. FC Köln hat einen couragierten Auftritt beim Rekordmeister aus München hingelegt. Nichtsdestotrotz haben sich die Geißböcke am Ende deutlich mit 0:4 geschlagen geben müssen. Auch die FC-Spieler hatten hinterher das Gefühl, zumindest auf Grundlage der ersten Halbzeit was hätten mitnehmen können. Dementsprechend fiel auch das Fazit aus. Die Stimmen zum Spiel. 

Marco Höger: „Nach dem frühen 0:1 haben wir mutig agiert, wie wir es uns vorgenommen hatten. Das zeigt unsere Mentalität. Wir haben uns nicht aus der Ruhe bringen lassen, aber das zweite Gegentor schenken wir dann zu einfach her. Das ging zu einfach und zu schnell. Wenn man dann noch in Unterzahl spielt, hätten wir in der einen oder anderen Situation den Fuß vom Gas nehmen müssen, damit es nicht 0:4 ausgeht. Aber wir wollten eben mutig auftreten und das hat jeder gesehen. Im Großen und Ganzen haben wir das lange gut im Kollektiv verteidigt, das klingt nach einem 0:4 aber natürlich Scheiße. Wir müssen an unserem Weg festhalten, dürfen uns nicht aus der Ruhe bringen lassen und müssen jetzt gegen die Gegner, die nun anstehen, unsere Punkte holen, damit wir ruhig weiterarbeiten können. Es ist der fünfte Spieltag. Es ist noch früh und wir hatten ein schweres Auftaktprogramm. Wenn jetzt noch Druck dazu kommt und mentale Instabilität, kann das nach hinten losgeht. So kurz nach dem Abpfiff muss ich erst mal runterkommen. Aber in ein, zwei oder drei Stunden kommt die Lust auf die Wiesn. Es ist eine Teambuilding-Maßnahme und kann uns gerade nach einem solchen Spiel heute helfen.“

Wesentlich mehr hätte ich auch nicht erwartet

Florian Kainz: „Wir waren in der ersten Halbzeit eigentlich gut im Spiel und hatten das Gefühl, hier geht was. Es war aber bitter, dass wir dann sofort nach der Pause das zweite Tor bekommen haben. Danach war es schon schwer zu spielen, vor allem nach der Roten Karte. Drei Punkte nach fünf Spielen, jetzt müssen wir schleunigst anfangen zu punkten. Wir hatten ein schweres Auftaktprogramm, hatten uns aber mehr erwartet. Wir müssen unsere Lehren ziehen und nächste Woche mit Vollgas auf drei Punkte gehen.“

Armin Veh: „Ich sage es mal so: Es nützt uns nichts, dass wir ein ordentliches Spiel gemacht haben, weil wir trotzdem 0:4 verloren haben. Wir machen das phasenweise richtig gut, aber dass wir wie in der dritten Minute so ein Tor kriegen, ist zu leicht. Das müssen wir abstellen und reifer werden. Den ganzen Aufwand, den du betreibst, machst du dir so wieder kaputt. Sonst war ich größtenteils zufrieden. Wir haben uns heute Torchancen herausgespielt, weshalb ich gute Ansätze gesehen habe. Aber zufrieden kann ich nie sein, wenn man verliert. Bis auf die erste Halbzeit gegen Gladbach haben wir jetzt eigentlich immer ordentlich gespielt. Die drei Punkte durch den Sieg in Freiburg waren das Minimalziel, aber wesentlich mehr hätte ich auch nicht erwartet bei dem Auftaktprogramm. Die größte Gefahr ist jetzt, dass man hektisch wird, aber das werden wir nicht, weil man sieht, dass wir einen klaren Plan haben. Den müssen wir weiter verfolgen und uns weiter verbessern. Ich verspüre keine Nervosität, aber wir sollten schon mal wieder ein Spiel gewinnen.“

Die Rote Karte war überzogen

Achim Beierlorzer: „Glückwunsch an die Bayern zu dem Sieg. 4:0 fühlt sich für uns natürlich extrem bitter an, weil wir in der ersten Hälfte nach 20 Minuten schon richtig gut im Spiel waren. Wir hatten drei richtig gute Abschlusschancen, bei denen wir leider Gottes kein Tor erzielt haben. Drei Minuten nach Beginn und drei Minuten nach der Halbzeitpause hat Bayern zugeschlagen. Da waren wir nicht zu hundert Prozent wach. Die Ecke zum 2:0 hat uns richtig getroffen. Wir wussten, dass es dann extrem schwer wird. Die Rote Karte fand ich überzogen, aber die hat das Spiel dann vollends in Richtung Bayern München gebracht. Eins ist klar, wenn man bei den Bayern etwas holen möchte, dann muss der Spielverlauf auch für einen sein. Ich muss meiner Mannschaft trotzdem ein Lob zollen, wir waren mutig und das wollten wir sein. Wir wollten ein Gegner sein und wir waren ein Gegner. Selbst in Unterzahl haben wir versucht nach vorne zu spielen und hatten nochmal durch Czichos eine große Torchance. Dass wir heute gar kein Tor geschossen haben, ist schon bitter. Wir hoffen, dass wir in Zukunft die Punkte einfahren.“

Niko Kovac: „Ich glaube schon, dass wir bei weniger als 72 Stunden zum letzten Spiel heute eine gute Leistung abgeliefert haben. Der FC hat das sehr gut gemacht und sehr couragiert gespielt. Es war nicht einfach, immer die richtige Lösung zu finden. Nach 30 Minuten ist der FC immer besser ins Spiel gekommen, weil wir zu langsam gespielt haben. Ich bin mit der zweiten Halbzeit soweit zufrieden, weil wir wieder schneller gespielt und uns Chancen kreiert haben. 4:0 klingt ziemlich hoch und mit Sicherheit hätte der FC heute auch ein Tor verdient gehabt.“

33 Kommentare
    • Gerd Mrosk says:

      Das ist doch schon wieder ne klasse Aussage von Dir Susanne:AB HERTHA GIBTS KEINE AUSREDE MEHR.Da muss ne ähnliche Einstellung wie heute her und ne ähnliche Effektivität wie in Freiburg,und letztendlich nen Sieg.Hertha hatte heute das Momentum,am Sonntag haben wir es,wir werdens uns verdienen.

  1. Ali Perez says:

    Nach Bekanntgabe des Spielplans wurde hier von nicht wenigen orakelt, dass wir nach den ersten fünf Spielen abgeschlagen mit 0 Punkten auf Platz 18 stehen würden. Aktuell stehen wir mit 3 Punkten auf Platz 16 und trotz heftiger Gegner ist unser Torverhältnis nicht wirklich im Arsch. Die Moral der Truppe ist auch nicht zerstört, sodass wir erwartungsvoll auf die nächsten Partien schauen können. Klar müssen AB und die Mannschaft jetzt liefern, aber ein Sieg gegen Hertha ist alles andere als unrealistisch.

  2. Susanne Lex says:

    Ja Gerd, mal die guten Phasen im Spiel 90mi bringen dann in führung gehen, das wäre genial. Auf jeden Fall muss es brennen auf dem Rasen. Ich hoffe und glaube daran. Eventuell könnte es helfen vor dem rausgehen die Euro Prämie an die Tür zu nageln…. Hat C. Daum mal gemacht. In Bremen, und der FC gewann. Kein Scherz. Bis dann und morgen AV gucken

  3. Karl Heinz Lenz says:

    Die Sache, dass der FC kurz nach Anpfiff der Halbzeiten 1 und 2 Gegentore fängt, haben wir hier schon oft besprochen. Das war schon unter Stöger so und war in der letzten Abstiegssaison beinahe chronisch. Auch in der letzten Zweitligasaison gab es mehrere Spiele, bei denen es kurz nach Anpfiff klingelte. Unsere Jungs sind recht oft zu Beginn noch nicht richtig da. Hier habe ich schon mehrmals vorgeschlagen, den Jungs vor Spielbeginn und dann noch einmal in der Halbzeit eine Tasse starken Kaffee zu reichen. ;-) Jetzt, wo meine Frau und ich wieder in Köln sind, würden wir beide die Zubereitung gerne übernehmen. Aber egal, wer den Kaffee aufbrüht, diese Idee wurde offenbar vom FC bisher noch gar nicht aufgegriffen, wie man heute wieder einmal sah. Zeit wird’s!

    Sonst war ich eigentlich mit unserer Mannschaft recht zufrieden. Die Einstellung hat gestimmt. Auch fand ich gut, dass viele der Unsrigen körperlich robust in die Zweikämpfe gingen und mancher Bayer sich auf dem Rasen wiederfand. Ohne das geht es nicht. Das ist die Basis. Phasenweise sahen wir auch in der Offensive gut aus. Ein Manko sehe ich, was unsere Präsenz im Strafraum angeht. Cordoba ist ein Konterstürmer, der uns mit seiner Kraft und seinem Kampfgeist gut tut. Aber im Strafraum fehlt uns die Präsenz bzw. ein Vollstrecker. Ich habe mich hier ja schon des öfteren als Terodde-Fan geoutet. Man hat auch gegen die Bayern wieder gesehen, dass unsere Mannschaft offensiv besser aussieht und gefährlicher wirkt, wenn Terodde mitspielt. Ich bin mir nicht sicher, ob Modeste im Augenblick oder überhaupt diese Rolle übernehmen kann. Dass Osako nicht mehr da ist, mag eines der Probleme von Modeste sein. Aber vielleicht kommt er ja noch.

  4. Max Moor says:

    Wir müssen jetzt die Ruhe bewahren ! Es störte mich Heute nur eines das wir so schnell Tore fangen . . nach Hz1 gleich wieder eins das muss besser werden . Und halt Bader gegen Bayern zu bringen fand ich auch nicht grad Klasse aber egal nun . Dafür gefiel mir Heute Jonas Hector , er machte ein gutes Spiel . Ein schönes Wochenende .

  5. NICK says:

    Also in HZ zwei hab ich mich schon teilweise gefragt, wer jetzt Bayern München ist – rot oder blau? Phasenweise wurden die ja richtig hinten rein gedrängt, Bälle wurden recht schnell erobert und schon ging es wieder Richtung Bayern Tor. Habe ich so lange nicht mehr von uns gegen Bayern gesehen…vor dem 0:1 wäre so ein Ballgewinn auch möglich gewesen, aber keiner wollte so früh ne Karte riskieren…

    War das jetzt überhaupt ne Ecke vor dem 0:2, hab da keinen Spielef von uns dran gesehen…und bei ner vergleichbaren Sczene für uns im Strafraum lässt der Schiri mit Sicherheit weiterspielen und es gibt erst recht kein rot…aber et is wie et is, ever schläch wor ejentlich nit…

  6. Ankerdensin says:

    Nun, was mich beunruhigt ist die Tatsache, dass wir unsere Spielweise loben (mutig, Einsatz, aggressives Vorwärtsverteidigen etc), auf die Größe der Gegner abzielen und festhalten, dass wir ganz gut spielen und mithalten. Aber, die Punkte bleiben beim Gegner.
    Es wird aber Tage geben, da läuft es nicht so gut, da spielen wir schlecht. Da bleiben die Punkte auch beim Gegner. Ich habe da ein Deja Vu, genau diese Situation hatten wir schon einmal.
    Und ganz ehrlich, alle verlorenen Spiele (ausgenommen Gladbach) waren zwar ansehnlich, aber am Ende verdient verloren.
    Was kann helfen? Wir brauchen ein funktionierendes Offensivspiel, und da sehe ich aktuell noch keine wirkliche Struktur und formstarke Vollstrecker.
    Wir haben wieder oder immer noch ein Problem auf der rechten Abwehrseite. Die BuLi ist (noch) zu groß für Ehizibue. Für Bäder auch? Also, wie in den Jahren zuvor.
    Wir verlieren im MF zu leichte Bälle, was bestraft wird. Da muss bei allem wilden Pressing und mutigem anlaufen, auch der Ball in den eigenen Reihen gehalten werden. Auf der rechten offensiven Aussenbahn ist Schindler qualitativ auch noch nicht stabil genug.
    Horn hat Probleme bei hohen Bällen und macht die Abwehrarbeit nicht ruhiger damit.
    Aber natürlich ist nicht alles schlecht, es gibt ja auch gute Ansätze, aber nun alles auf Hertha zu fokussieren erhöht den Druck. Und Hertha wird und machen lassen. Und dann schauen, wie wir machen.
    Und da greift nun einmal die Offensivarbeit und die Struktur und Ruhe.
    Ich hatte gewünscht und gedacht, dass wir ein wenig weiter wären in der Qualität des Spiels und insbesondere der Spieler.
    Hoffen wir, dass in den nun folgenden Spielen, diese unsere Qualität für alle sichtbar wird und der Trainer die richtigen Maßnahmen personell und taktisch ergreift.

    • Gerd Mrosk says:

      Genau.Das gegen Hertha wird jetzt ne Reifeprüfung in vielerlei Hinsicht.Da wird aber nur das nackte Ergebnis am Ende zählen.ich hoffe das wir da mal fehlerlos über die 90 Minuten kommen was Abwehrböcke angeht und keiner irgendwas unglücklich abfälscht

  7. Karl Heinz Lenz says:

    Ich bin kein Freund der Klagen über zu viel „Druck“. Es gibt Spieler, die Druck toll finden und in schwierigen Situationen aufblühen. Andere Spieler werden dann zu Nervenbündeln. Nun muss man unserer Mannschaft zugute halten, dass sie in eine Saison hineingeht, in der jeder von ihr erwartet, dass sie die Klasse hält. Ein siebter Abstieg wäre unannehmbar und könnte für den FC die schlimmsten Folgen haben. Das ist schon eine starke Form von Druck. Vor diesem Hintergrund ist es ein Risiko gewesen, einen Trainer zu holen, der die Bundesliga nicht kennt und auch im Ausland nicht in der 1. Liga gearbeitet hat. Ich weiß nicht, wie ich in einer solchen Situation als Spieler reagieren würde. Nicht falsch verstehen: ich wünsche unserem Trainer Beierlorzer allen Erfolg beim FC. Auch als Mensch scheint er gut nach Köln zu passen. Nur: nach ca. 10 Spieltagen muss deutlich sein, ob es sportlich in die richtige Richtung läuft. Wenn nicht, dann muss der FC handeln. Und dann muss ein Trainer verpflichtet werden, der Erfahrung in der Bundesliga hat und weiß wie Abstiegskampf geht. Und ob dieser Trainer dann vielen von uns unsympathisch ist, darf dann keine Rolle spielen. Ein erneuter Abstieg ist unannehmbar.

  8. FC-Freund says:

    Das sehe ich auch so. Aber jetzt heißt es erstmal Punkte holen! Druck hin oder her! Es muss nicht schön sondern effektiv gespielt werden. Zwingende Chancen müssen herausgespielt und auch verwertet werden. Die Abwehr muss sattelfester werden. Die leichten Ballverluste im MF gehören ebenfalls abgestellt.( die Teambewertung bei „whoscored“ ist besch…., nur Schwächen) Ich hoffe, dass bei den kommenden Gegnern der qualitative Unterschied nicht so groß ist und wir dadurch besser ins Spiel kommen!Es gibt jetzt keine Ausreden mehr.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar