Risikospiel mit 1500 Polizisten: Erinnerung an geklaute Fahnen

Wenn am Samstag das Derby zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach ansteht, freuen sich die 50.000 Fans im Stadion und die Zuschauer an den Bildschirmen auf ein heißes Duell. Neben den Anhängern werden aber auch über 1500 Polizisten in Köln im Einsatz sein. Die Angst vor Ereignissen abseits des Platzes und des Stadions ist groß.

Köln – Nach der Schlägerei in der Nacht vom 24. auf den 25. August in Mönchengladbach-Neuwerk zwischen Gladbacher und Kölner Anhängern sind die Nerven der Sicherheitsbehörden angespannt. Unter der Woche gab die Polizei bekannt, am Samstag mit über 1500 Einsatzkräften in der Domstadt präsent zu sein. Das Spiel ist bekanntlich als Risikospiel eingestuft.

„Gewalt- und Straftätern werden wir frühzeitig ihre Grenzen aufzeigen“, kündigte die Leitende Regierungsdirektorin Miriam Brauns an. Brauns ist als neue Vertreterin des Kölner Polizeipräsidenten Uwe Jacob erst seit einer Woche im Amt und sich bewusst, dass die Anspannung bereits seit Wochen im Fan-Umfeld stetig gestiegen ist. Ein Vorfall wie jener Ende August in Mönchengladbach war nach GBK-Information von der Polizei bereits erwartet worden, ohne ihn jedoch verhindern zu können. Auch mit Blick auf das Spiel am Samstag ist unklar, wie die beiden Fan-Lager agieren werden.

Was wird aus den geklauten Fahnen?

Klar ist nur: Zwei Ereignisse aus dem Frühjahr 2018 könnten nun wieder eine Rolle spielen. Das letzte Spiel zwischen beiden Klubs fand am 14. Januar 2018 in Müngersdorf statt. Der FC siegte damals mit 2:1. In der Halbzeitpause jedoch klauten zwei Kölner Anhänger eine Fahne der Gladbacher Fan-Gruppierung „Scenario Fanatico“. Zweieinhalb Monate später, am 31. März 2018, ging der FC in Hoffenheim mit 0:6 unter. Aus Sicht der Kölner „Boyz“ ein doppelt gebrauchter Tag, denn die FC-Ultra-Gruppe ließ sich ihre Zaunfahne von Gladbacher Anhängern klauen, die sich ins Hoffenheimer Stadion geschlichen an direkt neben den Gästeblock gesetzt hatten.

Beide geklauten Fahnen führten zur Auflösung der jeweiligen Ultra-Gruppe. Bis heute hat es jedoch noch keine öffentliche Reaktion auf die beiden Fahnenklaus gegeben, aber auch kein weiteres Spiel beider Klubs. Nach einem Bericht des WDR versucht die Kölner Ultra-Szene zu verhindern, dass die Gladbacher Anhänger die geklaute Kölner Zaunfahne am Samstag mit in den Gästeblock bringen können. Sollte dies gelingen, könnte es zu einem Verbrennen der Fahne während der Partie kommen, wie es bereits in der Vergangenheit der Rivalität beider Fan-Gruppierungen der Fall war. Offen ist auch, ob die Anhänger der Geissböcke noch einmal auf die Gladbacher Fahne Bezug nehmen werden. Klar ist nur: Die Polizei und der Sicherheitsdienst im Stadion bereiten sich darauf vor. Ob der Großeinsatz deeskalieren oder eher das Gegenteil bewirken wird, wird erst der Samstag zeigen.

20 Kommentare
  1. FC Neukoelln says:

    SKY hat angekündigt, aufgrund des weltweiten, immensen Interesses am Konflikt der beiden Ultra-Gruppierungen anstelle des Spiels am Samstag 2 x 45 Minuten Klopperei zu übertragen. Allein beim neuen Kooperationspartner in China werden knapp 500 Mio Chinesen beim Public Blaming erwartet.

  2. Gerd Mrosk says:

    Lass Nick daraus…ähm,halt ihn da raus
    Übrigens,ist ja direkt mal ne Kampfansage von Schwester Miriam.Ich bin ja immer für was weniger Präsenz.Präsenz reicht nämlich völlig im Hintergrund,in Bereitschaft.Wenn ich allerdings Hubschrauber stundenlang kreisen höre,ob hier oder in Flachbach,dann denk ich immer ich wär im falschen Film.Verschärfte Kontrollen ja,aber dieses“es sind Gegner,aber keine Feinde“ wird dadurch eher befeuert.

  3. Bernd Müller says:

    Die sollen sich vor oder nach dem Spiel verabreden und sich auf die Schnauzen hauen, bin mit meinem 9-jährigen Sohn im Stadion und hoffe, dass alle vernünftigen Fans der Gewalt entgegentreten. Kann kein normaler Mensch gebrauchen.
    Come On FC!

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar