,

„Und alle so: Yeah!“ Freut sich Podolski über das Veh-Aus?


Der 1. FC Köln und Armin Veh werden spätestens ab Juni 2020 getrennte Wege gehen. Das gab der Klub am Donnerstag bekannt. Wenige Minuten nach der Mitteilung sorgte ein Tweet von Lukas Podolski für Aufregung. Ohne den direkten Bezug zum Effzeh zu nennen, erklärte der Ex-Kölner: „Und alle so: Yeah!“

Köln – Beim 1. FC Köln hat man für Klarheit gesorgt. Was spätestens seit seinem Sky-Interview vor zehn Tagen deutlich wurde, ist nun gewiss: Armin Veh hört bei den Geissböcken spätestens zum Saisonende auf. Der Geschäftsführer Sport nannte persönliche Gründe, kann sich eine Pause vom täglichen Fußball-Geschäft vorstellen.

Einer, der darüber offenbar nicht böse zu sein scheint, ist Lukas Podolski. Der 34-Jährige twitterte 23 Minuten nach der Bekanntgabe der Veh-Trennung ohne einen weiteren Kommentar ein GIF aus dem Film „Voll normaaal“ mit Tom Gerhardt und Hilmi Sözer. Die Unterzeile lautete: „Und alle so: Yeah!“

Der Hintergrund dürfte nicht allzu schwer zu erraten sein. Podolski hatte zuletzt erklärt, er träume noch immer von einer Rückkehr als Spieler zum FC. Darüber hinaus wolle er nach seiner Karriere als Fußballer in einer aktiven Rolle im Verein arbeiten und Verantwortung übernehmen. Veh hatte diesen Vorstoß bei Sky mit den Worten kommentiert, er habe nichts dagegen, dass ehemalige Spieler in den Klub eingebunden würden. „Auch gegen Lukas persönlich habe ich nichts. Aber für mich kann das kein Thema sein. Er weiß ja selber nicht, ob er noch irgendwo spielen wird. Er muss wissen, was er will“, sagte Veh. „Wenn er nicht weitermacht und hierher will, muss sich der Vorstand damit beschäftigen. Der Vorstand hat gesagt, dass er Lukas einbinden möchte. Also muss er das auch mit Leben füllen. Ich dagegen muss sehen, dass wir die Klasse halten. Wieso soll ich mich mit dem Thema beschäftigen?“

Der Vorstand um Präsident Werner Wolf hatte im Sommer den Kontakt zu Podolski gesucht, dessen Vertrag bei Vissel Kobe zum Jahresende ausläuft. Podolski stünden beim FC alle Türen offen für eine Rolle nach der aktiven Karriere. Darüber hinaus werde der FC dem verdienten Spieler zu einem Abschiedsspiel im RheinEnergieStadion verhelfen. Um eine Rückkehr zur aktiven Zeit ging es zu diesem Zeitpunkt nicht. Vielmehr halten sich schon länger die Gerüchte, dass Podolski aus Japan noch einmal in die USA wechseln könnte, ähnlich wie sein guter Freund Bastian Schweinsteiger. Im Anschluss wäre dann eine Rückkehr zum FC denkbar. Unter Veh wäre dies nicht als Spieler denkbar gewesen. Ob dies der künftige Sportchef anders sehen wird, bleibt abzuwarten.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar