,

Heldt-Gerüchte halten an – aber wird es Stoffelshaus?

Der 1. FC Köln intensiviert seine Suche nach einem neuen Geschäftsführer Sport. Im Lichte der kontroversen Diskussion um Trainer Achim Beierlorzer bemüht sich der neue FC-Vorstand nun offenbar um eine schnellere Lösung als zunächst geplant. Der Name Horst Heldt fällt dabei immer wieder, dabei sind andere Varianten wahrscheinlicher. Wird es ein Bekannter von Chefscout Willi Kronhardt?

Köln – Horst Heldt wäre frei. Der ehemalige Sportchef des FC Schalke 04 und Hannover 06 sowie einstiger Profi der Geissböcke ist aktuell ohne Job und stünde wohl sofort für ein Engagement beim FC zur Verfügung. Alexander Wehrle wünscht sich Heldt als Nachfolger für Armin Veh, das ist kein Geheimnis. Der einstige Mittelfeldspieler des Effzeh wäre also eigentlich die naheliegende und wohl auch einfache Lösung, um schnell einen Nachfolger für den scheidenden Armin Veh zu finden.

Doch das neue Präsidium um Werner Wolf will offenbar einen anderen Weg gehen. Gemeinsam mit den Beratern Jörg Jakobs und Erich Rutemöller hat der Vorstand ein Anforderungsprofil und in Abstimmung mit einer Agentur für Personalberatung eine Liste möglicher Kandidaten erstellt. Das bestätigte der Vorstand am Dienstag in seinem offenen Brief an Mitglieder und Fans. Über die Personalberatung sollen nun Gespräche mit den potentiellen Sportchefs geführt werden, ehe eine Entscheidung fällt. Hätte man Heldt holen wollen, hätte es dafür diesen Weg nicht gebraucht.

Erik Stoffelshaus ist mit FC-Chefscout bestens bekannt

Wer also steht auf der Liste der Kandidaten? Neben Heldt wurden zuletzt die namhaften Christian Heidel (Ex-Mainz und Ex-Schalke), Rouven Schröder (Mainz), Alexander Rosen (Hoffenheim) sowie Spielerberater Volker Struth genannt. Letzterer erklärte umgehend, er stünde nicht zur Verfügung, war aber auch nicht offiziell gefragt worden. Heidel wäre wie Heldt frei, erlitt jedoch im Sommer einen Schlaganfall. Bei Schröder (Vertrag bis 2022) und Rosen (bis 2023) müsste der FC finanziell in die Vollen gehen, um sie abwerben zu können. Doch weil die Kölner Kassen praktisch leer sind, gilt dies als unrealistisch.

Und so muss sich der FC wohl nach kreativeren Lösungen umsehen. Der HSV mit Jonas Boldt und der VfB Stuttgart mit Sven Mislintat machten es zuletzt vor. Und so dürften sich die Geissböcke eher auf die Suche gemacht haben nach Experten, die bisher in der zweiten Reihe aktiv waren, nun aber den Schritt an die Front wagen wollen. Der Express nennt Erik Stoffelshaus als einen Kandidaten. Der 48-jährige Sportmanager arbeitete zwischen 2000 und 2009 beim FC Schalke 04 für die sportliche Leitung, zuletzt als Assistent von Andreas Müller. Anschließend war er Technischer Direktor des West Ottawa Soccer Clubs, ehe er als Sportdirektor zu Lokomotive Moskau wechselte, wo er zwei Jahre die Geschicke leitete. Stoffelshaus ist aus seiner Zeit in Moskau bestens bekannt mit FC-Chefscout Willi Kronhardt, der unter Stoffelshaus in gleicher Position bei Lok Moskau arbeitete. Stoffelshaus wird ein gutes Netzwerk nachgesagt, durch sein Studium in Spanien und seinen Aufenthalt in Kanada ist er mehrsprachig. Und schließlich wäre er praktisch sofort verfügbar.

Auch Ex-RB-Scout in der Verlosung?

Sofort verfügbar wäre auch Johannes Spors. Mit 37 Jahren ist der ehemalige Chefscout von 1899 Hoffenheim, RB Leipzig und dem Hamburger SV so alt wie Alexander Wehrle bei seinem damaligen Einstieg als Finanzboss beim FC. Spors arbeitete bislang stets in der zweiten Reihe, ehe er im Februar 2019 erstmals für einen Führungsposten in Erwägung gezogen wurde. Der 1. FC Nürnberg interessierte sich für den Kaderplaner als Nachfolger für Sportvorstand Andreas Bornemann. Letztlich entschied man sich beim Club aber für Robert Palikuca. Bei Hoffenheim und Leipzig wurde Spors geschätzt und jeweils vom nachfolgenden Klub abgeworben. Beim HSV ging seine Zeit dann zu Ende, als Jonas Boldt das Ruder übernahm und seinen Chefscout aus Leverkusen mitbrachte. Seit diesem Sommer ist Spors vereinslos. Nach GBK-Informationen hat sich der FC nach ihm erkundigt.

74 Kommentare
  1. Hennes48 says:

    Dieser Artikel beruhigt mich gar nicht. Ich vermag fachlich da über niemanden groß zu urteilen,aber dass der FC nun wirklich kein Experiment mehr braucht,dass sollte doch jedem nun klar sein…es braucht aktuell eine starke Persönlichkeit auf der GF Sport Position,genau wie auf der Trainerbank… dstu brauche ich kein Casting…meine Güte, die dramatische Situation wird hoffentlich erkannt…der Glaube stirbt zuletzt…

    • kalla lux says:

      Nur eine Frage?
      Ein Neuanfang fändest du so schlecht?
      Wieder irgendwie was rumschustern um die Klasse zu halten,was dann doch nicht klappt .Also ich persönlich fände Mut gar nicht so schlecht.Immer nur Abgehalfterte
      und Gescheiterte holen bringt in meinen Augen auch nichts.
      Den von dem was jetzt auf dem Markt ist, kann man eigentlich nicht viel erwarten!

      • Hennes48 says:

        Das klingt so schön romantisch…ich bin der Überzeugung,dass der FC mit MA und AB nun zweimal „mutig“ genug war…ist krachend gescheitert. Dieser Zeitgeist ärgert mich manchmal…als sei Erfahrung heute fast schon ein Makel…dieser hype um Erneuerung…für mich geht es noch darum, die Klasse zu halten…ist auch alternativlos…2017 hat der FC im Dezember aufgegeben…jetzt schon im November?? Und dann würde alles gut? Tut mir leid…nicht nochmal…das ist für mich kein Ansatz mehr…

          • Hennes48 says:

            Nein-natürlich nicht!
            Aber im Umkehrschluss bin ich mir sicher, dass diese statische und lethargische Truppe eine starke Führung braucht.
            Den dafür notwendigen Respekt haben aber tendenziell eher erfahrene Trainer, die schon vergleichbare Situationen gemeistert haben.
            Ein 2017 reloaded brauche ich zu 0,0%!!!

  2. Uli E. says:

    Schreibt doch einfach mal alle möglichen Kandidaten hier auf, dann können sie gleich verrissen werden bevor sie überhaupt wissen das sie in der näheren Auswahl stehen. Mann o Mann ich kann ja verstehen das die Presse was zu schreiben hat, aber vielleicht ist das auch eines der Probleme bei uns, über alles und jeden wird spekuliert.
    ich fand es toll wie unser neuer Vorstand gestern geschrieben hat das hinter den Kulissen gearbeitet wird aber nicht täglich neue Wasserstandsmeldungen abgegeben werden. Das ist professionell

    • FC-1948 says:

      Professionell wäre es gewesen, wenn der neue Vorstand sofort nach Antritt die Personalsuche für einen neuen GF Sport gestartet hätte. Professionell wäre es gewesen, hätte der Vorstand schon nach den Erkenntnissen der ersten 6 Spieltage (in meinen Augen: fehlende Laufbereitschaft aufgrund fehlender Fitness der Mannschaft, permanente Suche nach neuen Spielauf- und einstellungen, Nichterkennen von Stärken und Schwächen einzelner Spieler, keine variablen, einstudierten Standards bei Freistößen und Eckbällen, keinerlei Einstellung auf gegenerische Mannschaften bei Eckbällen und Freistößen, Zweikampfschwäche aller Spieler, fehlende situative, antizipative Einstellung auf Spielidee des Gegners) reagiert. Professionell wäre es auch gewesen, einen Plan B parat zu haben, d.h. sich niemals abhängig von handelnden Personen zu machen (was ist wenn ein Mitarbeiter von der Wochenendheimfahrt nicht mehr zurückkommt, ich nannte das immer die „Baumfahrttheorie“, bleibt dann das Unternehmen oder der Verein stehen, nein es geht weiter!). Zaudern und zögern ist nicht professionell!

      • Boom77 says:

        Ich denke, die „Baumfahrttheorie“ wäre geregelt oder zumindest zu regeln, da eine andere Situation. Trifft es den GF Sport, würde wahrscheinlich der Leiter der Lizenzspielerbateilung (derzeit Aehlig) in so einem Fall interimsweise übernehmen. Beim Trainer würden interimsweise die Co-Trainer aufrücken.

      • Holger says:

        Aha, Du meinst also auch, dass wir zur Zeit keine anderen Probleme haben und uns gemeinsam auf die 5. Jahreszeit einstimmen sollten?
        Hast recht, der Verein muss immer seine Prioritäten im Blick behalten und das macht er ja gerade :-)

        • OlliW says:

          Nein, das meine ich nicht. Soll jetzt Karneval ausfallen, weil der FC einen neuen Trainer und Sportchef sucht? Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun!
          Das Ding mit den Karnevalstrikots ist erstens lange eingestielt, eine feste Sache im Kalender und folgt dem Plan auch. Glaubst Du allen Ernstes, man sollte es extra nicht herstellen oder anbieten, weil es momentan andere Baustellen gibt? Soll man das einstampfen und in Sack und Asche rumlaufen? Und woran machst Du Deinen Vorwurf fest, das verdammte Teil sei nun „wichtiger“ oder „die Hauptsache“, bloß weil es heute vorgestellt wird?
          Muss man das Ding kaufen? Nein. Muss man es gut finden? Auch nicht. Also.

          • Holger says:

            Sorry, dass ich nicht Deine Ansicht teile!
            Es ist nicht die Zeit für so eine Nebensächlichkeiten !!!
            Allein die Zeit, die für die Fotos draufging hätte man trainieren sollen!
            Unzeit für den Kram

        • Boom77 says:

          Ich kann die anderen hier schon verstehen. Was soll der Aufriss wegen diesem Trikot? Das ist ein Laiberl, was die Jungs anziehen und mehr nicht. Oder meinst Du, denen macht es mehr Mühe das Karnevalstrikot überzuziehen als das reguläre Trikot? Und erwartest Du, dass in Köln jetzt Karneval abgesagt wird, weil wir auf Tabellenplatz 17 stehen?

        • Boom77 says:

          Sorry, dass Deine ansicht schlicht Käse ist! Wie OlliW schrieb, ist das mit dem Karnevalstrikot schon lange und vor der Saison unter „Dach und Fach“ gebracht worden. Dem FC macht dies auch keine zusätzlichen Mühen. Ist ja nicht so, als müssten diese Trikots von unseren spielern während der eigentliche Trainingszeit von Hand genäht werden. Alles, was die Herstellung und den Verteib angeht, machen Uhlsport und die Marketinabteilung. Damit haben weder die Mannschaft noch das Trainerteam oder die Geschäfstführung irgendwas zu tun und irgendeinen nennenswerten Mehraufwand. Das einzige, was sein könnte, ist, dass irgendein Spieler oder vielleicht auch zwei oder drei eine Stunde zu einem öffentlichen Termin müssen, um das lächelnd in die Kamera zu halten (die Fotos für die Homepage sind sicherlich auch längstens gemacht). Das ist aber auch kein nennenswerter Aufwan der die groß stört.

          • Holger says:

            Wisst Ihr was, bejubelt doch das tolle Trikot, kauft es euch und gut ist :-)
            Ich finde diese Aktion lächerlich in der aktuellen Situation und bestätigt meine Meinung, dass dieser Verein die Situation nicht ernst nimmt!
            Der Fokus dürfte aktuell nur auf eins gerichtet werden und das sehe ich nicht.

          • Boom77 says:

            Keiner hat gesagt, dass wir es bejubeln und wir es uns kaufen. Manche werden es vermutlich tun, so what? Was ist verwerfliches daran, sich dieses Trikot zu kaufen, wenn es einem gefällt? Darf man nur eines der regulären Trikots erwerben, um damit seinen Verein auch finanziell zu unterstützen?

            Du bist aber der einzige, der sich hier an so einer Nebensächlichkeit, die mit dem derzeitigen sportlichen Misserfolg mal überhaupt nichts zu tun hat, (negativ) aufgeilt. Hast keine besseren Tehmen dafür?

            Im übrigen bejubel ich die Mannschaft, wenn es was zum Jubeln gibt, und feuere auch die Mannschaft an (dies immer)… und kein Trikot.

        • NICK says:

          Hallo „Holger“ aus „Max Moor Holger“ – der Verein und der Ausrüster verdienen damit Geld. Die Aktion des Tragens eines abweichenden Trikots muss vorab vom DFB genehmigt werden. Es macht richtig Sinn das jetzt nicht zu machen. Generell sollte man alle Fanshops schließen, die Stiftung abmelden, Tischtennis und Handball sowieso, Wehrle beurlauben bis man wenigstens mal wie 2 Spiele am Stück gewonnen hat…

          • Holger says:

            Wie gesagt, macht Ihr mal :-)
            Der FC macht sich bereits mit seiner Art und Weise des Umgangs mit der aktuellen Situation lächerlich!
            Dieses Trikot ist der i Punkt und wenn Ihr Alfa Fans wirklich meint, ich wäre der alleinige Inhaber dieser Meinung, dann habt Ihr auf Sand gepfurzt:-)
            Viele sagen hier schon nicht mehr ihre Meinung weil sie sich Eure mit alleinigem Durchblick getränkten Antworten sparen wollen.

          • Boom77 says:

            Da du der einzige bist, der dieses Lapalie hier ständig thematisiert, bist Du offensichtlich der einzige mit dieser Meinung. Ist ähnlich wie mit der Diskussion, ob eurem Köter der Hintern rasiert werden soll, die du täglich mit Deiner Frau zu Hause führst. Damit gehst Du ihr sicherlich auch schon gehörig auf die Ketten ;)

          • FC-Freund says:

            Schon mal daran gedacht, dass Abseits von aller Folklore mit dem Karnevalstrikot ach richtig Geld verdient wird. Geld, dass der Verein dringender denn je jetzt braucht!

  3. OlliW says:

    Tja, vielleicht machen wir uns da alle was vor und am GBH wird auch nur mit Wasser gekocht, und zwar mit lauwarmem. Die in der Presse sofort genannten Namen würden ja jedem einfallen, der mal fünf Minuten Sky oder Sport1 geschaut hat. Dafür braucht man keine Agentur. Wenn man allerdings „was anderes“ vor hat, als die bekannten, offensichtlichen Verdächtigen zu holen, vielleicht schon.

  4. FC-1948 says:

    Ich war der, der gesagt hat: Unternehmen muss man führen wie eine Fußballmannschaft. Gemeinsame Zielsetzung den Gegener (Wettbewerber) zu übertreffen, Team so zu trainieren und aufzustellen, dass das Ziel erreicht werden kann. Und auch: wer zu langsam ist und nicht mithalten kann die Mittel aufzuzeigen sich zu verbessern oder aber auszuwechseln. (Anmerkung: Bayern hat dann immer wieder bei den aufkommenden Wettbewerbern, die Schlüsselpositionen gekauft, sich damit nicht unbedingt stärker gemacht, aber den Wettbewerber schwächer). Jetzt scheint es so, dass die Vereine sich Strukturen von Großkonzernen schaffen, dadurch Entscheidungswege unendlich lang werden oder nur auf die lange Bank geschoben werden. Und wer gar eine Entscheidung von einem Rechtsanwalt oder Berater erwartet, erwartet auch, daß ein Zitronenfalter Zitronen faltet. Ein Verein braucht in der Führung Emotionalität und in der Sache Kompetenz.

        • Holger says:

          Die Bild schreibt viel Scheiss….aber in dem Fall??Dem Präsidiums-Trio, das ohnehin bereits durch ein bezahltes Sport-Kompetenzteam beraten wird, soll jetzt also auch noch ein Personalberater bei der Sportchef-Suche helfen. Klingt mehr nach der Wirtschafts-Welt, aus der Kölns Klub-Bosse kommen, als nach Bundesliga-Alltag. Und die Fans fragen sich, wofür das gut sein soll?

  5. Karl Heinz Lenz says:

    Ich habe da auch noch drei oder vier Bekannte, die den Job Vehs übernehmen könnten. Da ist P., der als Sozialarbeiter sehr viel Erfahrung mit Problemfällen hat. A. führt in Köln einen Kiosk und ist bestens vernetzt. Mein Freund G. reist leidenschaftlich gern und kennt Ost- und Südosteuropa bestens. Der könnte jede Menge günstiger, talentierter und motivierter Spieler aus diesem Teil Europas für den FC holen. Wenn ich noch länger überlege, dann fallen mir bestimmt noch andere geeignete Kandidaten ein. Wer hat Kontakt zu Dr. Wolf und bringt die Genannten dort ins Spiel?

    • Uli E. says:

      Ich habe Ihre Kommentare immer gerne gelesen…. vergangenheit…. in den letzten Tagen lassen sie sich anstecken von den Schwarzsehern hier die immer noch glauben der FC gehört in die CL oder mindests EL und beim FC arbeiten nur Penner. Schade

      • Jose Mourinho says:

        Du solltest Dir vielleicht auch mal überlegen, ob das Akzeptieren von Meinungen, die jenseits Deiner eigenen liegen, nicht doch eine Tugend wäre. Deine ständige Schönfärberei kann man mit guten Gründen nämlich genauso ablehnen wie Du die Schwarzseherei. Es gibt übrigens einen himmelweiten Unterschied ob man CL oder EL sehen möchte oder – wie Herr Lenz und auch ich – keinen weiteren Abstieg in die Zweitklassigkeit erleben möchte. Und was das angeht waren die Auftritte der letzten Wochen – ob Team oder Verantwortliche – Dich eher besorgniserregend als das sie Grund für Zuversicht geben würden.

        • Uli E. says:

          Man kann mir vieles unterstellen, aber das ich keine anderen Meinungen gelten lasse nun wirklich nicht.
          ich teile ja auch nur meine Ansichten mit und hoffe wenigstens ein paar zu finden die so ähnlich denken wie ich. Was ich allerdings wirklich verurteile ist wenn unter der Gürtellinie argumentiert wird und Menschen ohne Respekt behandelt werden. Das passiert hier leider zu oft

          • Gerd Mrosk says:

            Jose hat dir gerade nicht unterstellt ,dass Du andere Meinungen nicht akzeptierst Uli.Allerdings gebe ich dir Recht ,dass der hier zu Recht geschätzte Karl Heinz auch nur ein Mensch ist und dementsprechend sich Sorgen macht um unseren Verein. Er fragt auch oft nach ,ob er sich irrt,weil er genauso weiss,dass das von uns alles grösstenteils nur Mutmassungen sind.Ich bin also diesmal nicht auf deiner Seite,aber Ausnahmen bestätigen nun mal die Regel :-),denn ich schätze deine Sicht auf die Dinge meist sehr.

        • Joss says:

          Moment mal: Ständig die Kommentare anderer zu verbessern (in Form von Besserwisserei) ist auch keine Tugend. Gut jeder Dritte möchte es besser als ein anderer wissen.

          Das ist wie im Kindergarten. Davon bekommt man nur Augenkrebs – mehr nicht.

          • Jose Mourinho says:

            Na zum Glück trägst Du mit Vergleichen zum Kindergarten oder pseudolustigen Wortkreationen wie Augenkrebs schnell zur Verbesserung des Forenklimas und natürlich zu großer Sachlichkeit bei.

          • Karl Heinz Lenz says:

            Zugegeben, ich wollte einen Scherz machen. Ich kam drauf, weil ich in dem Artikel von Herrn Merten gelesen hatte, dass Herr Kronhardt, der Chef-Scout des FC einen Bekannten hat, der auch der Nachfolger von Veh werden könnte. Und da habe ich gedacht, ich habe doch auch Bekannte…
            Wobei die Sache mit den Spielern aus Ost- und Südosteuropa ernst zu nehmen ist. Es ist kein Zufall, dass der Höhenflug der Eintracht mit solchen Spielern zu tun hat. Fredi Bobic und Nico Kovac haben ja auch entsprechende Wurzeln. Diese Spieler haben oft mehr Biss und mehr Klasse als die sensiblen Jungs, die bei uns kicken. Siehe auch die WM in Russland.

        • Boom77 says:

          Ganz ehrlich… wir beide haben uns hier schon eine ganze Weile nicht mehr gekabbelt und ich möchte damit auch nicht anfangen. Aber wer den „Alphaarmin“ etabliert hat und auf den Zug des „Beierlosser“ aufgesprungen ist, sollte im Hinblick auf „zum Kindergarten oder pseudolustige Wortkreationen“ nicht mit dem Finger auf andere zeigen ;)

    • Horst Simon says:

      An Spielern aus Südosteuropa habe ich auch schon länger gedacht. Die bringen eine ganz andere Mentalität mit und sind in der Regel auch Kämpfer. Frankfurt hat mit diesen Spielern beste Erfahrungen gemacht, auch wenn sie zum Teil nur geliehen waren. Wir werden uns aufgrund der langfristigen Verträge, welche man den Spielern ohne Not gegeben hat (Schmadtke!) , ohnehin nur Spieler auf Leihbasis leisten können.

      • Boom77 says:

        Naja, so einfach ist das bei den Südosteuropäern ja auch nicht. Wir hatten in der jüngeren Vergangenheit auch einen daher (okay, er war vorher schon in der BuLi dennoch). jojic hieß der… war voll der Kracher! Dessen Bild hängt zu seinen Ehren neben dem Spielerbild vom Overath im Stadion.

      • kalla lux says:

        Südosteuropa ist eigentlich eine leergegraste Wiese für kleine Vereine.
        Das Beispiel Eintracht zieht null, Kostic kam vom HSV, Jovic von Benfica.
        Alle veranlagten jungen Spieler. sind schon lange bei nicht schlafenden Vereinen unter Vertrag. Das ist das selbe,wie AV jetzt versucht hat in Belgien oder NL was zu angeln. Da bekommste nur noch 08/15 Spieler,der Rest ist schon lange in Spanien oder auf der Insel!

        • Boom77 says:

          Naja, die wahre Kunst wäre, diese Spieler zu sichten und zu verpflichten, bevor sie einen Vertrag in Belgien, Portugal oder sonst wo unterschreiben. Eigentlich dachte ich, dieses Scouting-Thema wäre von Veh angegangen worden (früher hatte ich ja den Eindruck, unsere Scouting-Abteilung fährt nur so weit, wie die S-Bahn vom Hauptbahnhof Köln aus fährt). Es scheint aber, dass sich auch an dieser Front leider durch Veh nichts gebessert hat.

          • FC-Freund says:

            Nun ja machen wir uns nichts vor, wenn einer irgendwo gut kicken kann, dann hört nicht nur der Effzeh davon. Da klopfen auch noch ganz andere Vereine bei demjenigen an und da kann man mit dem
            Namen „Effzeh“ schon lange nix mehr reißen.Ä, insbesondere wenn die Premier League ins Spiel kommt.

          • Boom77 says:

            Wir reden nicht von der Premier League als Konkurrenten. Der Jovic ist seinerzeit von Benfica für die 2. Mannschaft verpflichtet worden. Und selbst, wenn man den zu diesem frühen Zeitpunkt nicht auf dem Radar hatte… Die Frankfurter hatten ihn später dann mal auf dem Radar als noch kein Real Madrid oder so wegen ihm angeklopft hat. Beim Rebic war es ähnlich. Das sind nur Beispiele.

  6. Norbert Neuheisel says:

    Das Anforderungsprofil für einen Geschäftsführer Sport beim FC knapp und pregnant: „Wir suchen die eierlegende Wollmilchsau“, denn wir wollen hoch hinaus zu den Sternen, die da RB Lepzig, Borussia Mönchengladbach, Schalke 04, Bayer Leverkusen, TSG Hoffenheim oder auch Bayern München heißen.
    Drunter geht nichts.

  7. Harul Lulo says:

    Warum nicht groß denken? Ralf Rangnick als Cheftrainer und Geschäftsführer in Personalunion.
    Einen Traditionsverein wieder auf Trapp bringen… unter die Top 8 in Deutschland führen, vielleicht wieder nach Europa …
    ..Talente haben wir ohne Ende ..
    Vielleicht kann man den kitzeln, motivieren, anstacheln für ne geile HERAUSFORDERUNG …
    Mit gewissen, wirtschaftlich gesunden Kompetenzen ausstatten…
    Um dauerhaft Erfolg zu haben, brauchen wir die „nachweislich“ besten Leute …
    Ich würde die Lösung sehr befürworten.

    • Boom77 says:

      Also grundsätzlich kann ich mir schon vorstellen, dass den Ragnick ein solcher Job als „starker Mann“ bei einem Traditionsverein reizen würde. Er würde es aber sicher bei uns nicht machen wollen. aus verschiedenen Gründen.

      Erstens wird er sehr gut wissen, wie die Strukturen beim FC sind, die Machtallüren, die hier viele, die meinem, im Verein was zu sagen zu haben (oder zu sagen haben wollen – Stichwort „Gremien“), sich darstellen und wie auch das Medien- und auch Fanumfeld tickt. Der Ragnick ist kein dummer. Der weiß genau, dass das beim FC nie fumktionieren wird… Allein hier im Forum wären bei so einem „starken Mann“ die „Alpharalf“-Posts schon vorprogrammiert.

      Zweitens weiß der Ragnick auch, dass er bei uns gar nicht die Mittel hat, um die Strukturen, die es benötigt zu schaffen. Sowohl finanziell als auch standortpolitisch. Ganz ehrlich. Die erste Idee, die der hat, wäre die Erweiterung des NLZ. Dafür ist weder Geld noch politischer Wille da, um das zu realisieren. In Leipzig ist der – überspitzt gesagt – zum Bürgermeister und hat gesagt: „Ich will eine grüne Wiese für ein neues Satdion in der Stadt und ein riesen Areal, wo wir unser Trainings- ind Nachwuchsleistungszentrum bauen können!“ Und er hat es – ebenfalls überspitzt gesagt – bekommen. Dann ist er in die Brausezentrale gefahren und hat gesagt: „Ich brauche jetzt erstmal € 200 Mio. um ein neues Stadion und Trainings- sowie Leistungszentrum in Leipzig zu bauen!“ Und hat es ebenfalls bekommen. Wie die Antworten aussehen, wenn der Ragnick das gleiche zur Reker und zum Wehrle sagt, können wir uns alle wohl denken.

      Das tut der Ragnick sich ganz sicher nicht an. Würde ich an seiner Stelle auch nicht.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar