,

Schulterschluss? „Wir waren eins mit dem Publikum“

Der 1. FC Köln feiert den späten Ausgleichstreffer von Jhon Cordoba gegen den FC Augsburg (1:1) wie einen Sieg. Die Geissböcke beendeten damit eine Serie von vier Bundesliga- und einer Pokal-Niederlage. Unter Markus Gisdol gelang damit der erste Punkt. In der zweiten Halbzeit peitschten zudem die Fans in Müngersdorf die Mannschaft nach vorne und erfüllten damit den Wunsch der FC-Verantwortlichen. Diese lobten die Anhänger hinterher überschwänglich.

Aus Müngersdorf berichtet Marc L. Merten

Horst Heldt: „Es gab elf Gelbe Karten, ziemlich viele Spielunterbrechungen. Die Mannschaft hat sehr engagiert gespielt. Es war mehr Kampf, spielerische Akzente hat es heute wenige gegeben. Aber gegen Augsburg muss man eben den Kampf annehmen, und das hat die Mannschaft gemacht, nicht aufgegeben, obwohl es viele Rückschläge gegeben hat. Timo hat herausragend gehalten und uns am Leben gehalten. Am Ende war der Punkt verdient, und dass so hektisch war, war typisch für den Abstiegskampf. Ein Dreier wäre schöner gewesen, aber ich denke, dass es sehr wichtig war, dass wir nicht eingebrochen sind, sondern bis zum Schluss daran geglaubt haben. Das Publikum war grandios, es war eine wichtige Unterstützung für uns. Auch wenn es manchmal von der Tribüne vogelwild aussehen mag, es hilft jetzt alles nichts. Deswegen muss man sagen, dass das Publikum, vor allem die Kurve, uns heute viel gegeben hat. Beim Tor habe ich aus der Emotion keinen langsamen Sprint abgeliefert (lacht).“

Dominick Drexler: „Es war ein Punkt der Moral. Wir wollten gegen den direkten Konkurrenten gewinnen, es war deshalb auch über weite Strecken mehr Kampf als Spiel. Dass wir am Ende noch den Ausgleich machen, war sehr wichtig. Wir müssen lernen, uns von Rückschlägen nicht beeinflussen zu lassen. Wir haben in der zweiten Hälfte die Fans sehr mitgenommen, haben uns dann unheimlich gepusht. Jetzt wissen wir, dass wir in einem Spiel zurückkommen können und müssen uns in die Liga reinbeißen. Wir wollten zwar drei Punkte, bauen uns jetzt aber erst einmal auf, um aus der Krise Schritt für Schritt herauszukommen.“

Seit Jhon hier im Verein ist, ist es ein ständiges Auf und Ab

Timo Horn: „Wir sind eigentlich gut in die Partie gekommen. Gott sei Dank konnte ich den Elfmeter abwehren, aber wir sind dann etwas aus dem Tritt gekommen. In der Halbzeit haben wir uns vorgenommen, anzurennen. Mehr kann man von uns in der jetzigen Situation nicht verlangen. Am Ende war es zwar nur ein Punkt, aber es war extrem wichtig, dass wir den Ausgleich noch gemacht haben. Gegen Hoffenheim haben wir ein gutes Spiel gemacht, standen aber am Ende mit leeren Händen da. Heute haben die Fans honoriert, dass wir alles gegeben haben, auch wenn wir nicht den schönsten Fußball gezeigt haben. Jhon hatte eine schwere Zeit in den letzten Wochen. Seit er hier im Verein ist, ist es ein ständiges Auf und Ab. Aber wie er das Tor macht, war ein Kraftakt, ein Willensakt, und es war enorm wichtig für uns.“

Markus Gisdol: „Wir wollten alles reinlegen, mit vollem Herz spielen. Meistens ist es aber so, wenn man mit dem Rücken zur Wand steht. Beim Elfmeter hat man gesehen, dass der eine oder andere angefangen hat nachzudenken. Wir haben unsere Linie nicht halten können, das 0:1 bekommen, aber in der Halbzeit einiges besprochen und zwei Gelb vorbelastete Spieler ausgewechselt. Mit zunehmender Spieldauer haben wir es geschafft den Spieß umzudrehen. In Halbzeit zwei haben wir eine stabile Leistung hinbekommen. Natürlich hätte ich mir gewünscht das Tor früher zu machen, aber wir haben die Konter recht gut kontrolliert. Unserer Mannschaft wurde nachgesagt, in der zweiten Hälfte nicht nachlegen zu können. Aber heute haben wir mit Energie und Wille geschafft, das Publikum volle Kanne hinter uns zu ziehen. Alle zusammen haben wir es am Ende hinbekommen. Wir müssen auch die kleinen Schritte akzeptieren, und so tut der eine Punkt gut. Es schien, als ob alles gegen uns laufen würde. Deswegen war es so wichtig, dass wir gegen halten und Stabilität entwickeln. Wir wollten uns unbedingt befreien, das hat hier jeder gespürt. Wir waren eins mit dem Publikum. Das war schön zu sehen.“

Zählen wir alles auf, was heute speziell war?

Martin Schmidt: „Was machen wir mit diesem Spiel? Zählen wir alles auf, was heute speziell war? Das Spiel gibt unglaublich viele Geschichten her. Unsere Geschichte war, dass wir einen Elfmeter verschießen und der Spieler (André Hahn, Anm. d. Red.) danach etwas durch den Wind war. Wir dachten, wir reden in der Halbzeit mit ihm, aber leider hat er dann wieder Gleichzahl hergestellt, sodass wir Zehn gegen Zehn weitergespielt haben. Es war das erwartet intensive Spiel, so fühlt sich der Kampf um die Liga eben an. Wir konnte in Führung gehen, aber in der zweiten Halbzeit hatte Köln nichts mehr zu verlieren, wir hingegen schon. Die Statik fiel so irgendwann auf die Kölner Seite, weshalb man den Ausgleich zwar nicht gerne hinnimmt, er aber gerecht war. Am Ende war es trotzdem ein wichtiger Punkt gegen einen direkten Konkurrenten. Diese Spiele darf man zwar gewinnen, aber man darf sie nicht verlieren. Der Abstand ist gleich geblieben. Wir haben nicht klein beigegeben und wollen uns da irgendwann rausbuddeln.“

16 Kommentare
  1. Hennes48 says:

    Ich bin froh, dass es heute zumindest noch den Ausgleich gab.
    Insgesamt hat mir die Mannschaft besser gefallen, als in den letzten Wochen…was natürlich nicht wahnsinnig schwer war.
    Aber etwas war schon zu erkennen und zu spüren, was Gisdol anders machen möchte.
    Wird -wenn überhaupt- wohl nur mit kleinen Schritten gehen…von daher Hauptsache nicht verloren!!!

  2. Harley says:

    Vor und nach dem Spiel habe ich Fans getroffen die schon mit der 1. Liga abgeschlossen haben. Was ich heute mit meinen Gästen aus Brasilien gesehen habe kann ich dieses nachvollziehen. Erbärmlichkeit ist nichts dagegen. Falsche Aufstellung, kein System erkennbar und Spieler die nich Liga tauglich sind. Zuviels Mitläufer in der Mannschaft. Ein Trainer ohne Eier und schönredend.

  3. Harul Lulo says:

    Ich denke, alle Verantwortlichen werden ganz genau wissen, dass das heute vor eigenem Publikum viel zu wenig war. Das „Pünktchen“ muss jetzt gut geredet werden, das nehme ich denen auch gar nicht übel. Was bleibt auch anderes übrig, außer zu hoffen, schnellstmöglich den Turn around zu schaffen. Es bleibt die berechtigte Hoffnung, das es definitiv 3 schlechtere Mannschaften in diesem Jahr in dieser Liga GIBT …

    • Max Moor says:

      Lula ? Welche 3 Teams sollen das sein ? Bayern , Gladbach & Schalke? :-) Köln spielt doch den schlechtesten Fußball der Liga ! Selbst Paderborn reißt sich mehr den Arsch auf und spielt nach o : 3 noch 2 : 3 gegen Leipzig ! Letzte Woche ein 3 : 3 gegen Dortmund das is im ganzen für sone kleinen Verein mehr als gut . Union und Mainz zeigen auch Moral und unsere Kölner … bis auf Cordoba , Horn hab ich keinen Spieler gesehen der wirklich gewinnen wollte !!! Z.B. Hector wie der bei Trainer Gisdol stand .. ob der überhaupt begriffen hat worum es geht !? Die kapieren diesen Abstiwgskampf einfach nicht …. Scheiße

      • Boom77 says:

        Es zeugt schon von deinem äußerst mangelhaften Fußballsachverstand, dass du andauernd behauptest, der einzige aktuelle deutsche Nationalspieler, den wir haben, sei ständig der schlechtestes Mann auf dem Feld.

        Nur mal zur Einordnung. Der ach immer so schlechte Hector hat als linker Verteidiger/defensiver Mittelfeldspieler in dieser Bundesligasaison schon halb so viele Tore geschossen, wie der Cordoba, den du immer so abfeierst. Was die Scorerpunkte (Tore und Vorlagen) angeht, ist Hector sogar gleichauf mit Cordoba. Cordoba ist im Übrigen kein aktueller Nationalspieler in Kolumbien, was mich auch nicht wundert. Klar, finde ich es toll, dass Cordoba gestern den Ausgleich gemacht hat. Er kann auch gerne mehr Tore machen von mir aus. Als Stürmer muss er das sogar. Fakt ist aber auch, dass das Ding von ihm gestern auch noch hätte abgeblockt werden können, weil er es dann doch wieder etwas kompliziert gemacht hat. Der direkte Zug zum Tor fehlt ihm derzeit einfach.

        Und noch etwas zur Einordnung des „miesen“ Hectors. Im Vergleich zu deinem zweiten Held in der Mannschaft, der auch Stürmer ist, hat der Hector genau so viele Tore geschossen und dafür sogar eine Torvorlage schon auf seinem Konto. Letzteres kann dein „Übertony“ nicht von sich behaupten.

  4. Ostfriesenhennes says:

    die drei schlechteren Mannschaften sehe ich nicht! Ggf noch Düsseldorf, wenn der Hennings da nicht mehr trifft, ist auch Ebbe! Union schon 9 weg, für mich nächste Woche bereits ein Endspiel, ansonsten holt man die auch nicht mehr! Der Rest da unten (Werder, Hertha etc.) wird nach meiner Meinung nichts mit dem Abstieg zu tun haben! Ich würde Platz 16 blind nehmen, zu mehr ist die Mannschaft auch nicht in der Lage, leider

  5. Harul Lulo says:

    Meine Hoffnung, 3 schlechtere Mannschaften zu finden, basiert aktuell auf keiner sportlichen Basis (das ist mir auch bewusst). ABER, ich bin sicher, bei uns ist noch Luft nach oben(durch Umstellungen/bessere Fitness usw.) Und sollten wir unsere Leistungssteigerung hin bekommen, sind wir NIEMALS schlechter als die üblich verdächtigen da unten. Kriegen wir das nicht hin, steigen wir logischerweise sowieso sang und klanglos ab.
    Die üblichen Verdächtigen brauchen auch am Ende ca. 35 Punkte… – die müssen dann auch erstmal noch geholt werden … ob ich aktuell 8, 10 oder 17 habe, fehlen immer noch welche. In der Rückrunde sind schon sooo viele Mannschaften noch furchtbar eingebrochen…

  6. Ashley Anderson AshleyAnderson says:

    Herpes-Heilung mit Doktor Ahmed Usman Herbs
    Ich war einmal ein Opfer des Herpes-Virus mit vielen Ausbrüchen in meinem Körper und wurde durch die Hilfe von Arzt Ahmed Usman mit seiner Kräutermedizin von dem Virus geheilt. Die meisten Aussagen seines Patienten stießen auf Blogs und Social-Media-Seiten, die von verschiedenen Krankheiten geheilt wurden. Ich kontaktierte ihn mit seiner E-Mail-Adresse, die er beantwortete und mir einige Fragen und Zubereitungsmethoden stellte, die ich bezahlte, er schickte mir die Kräutermedizin und mit seinem Rezept trank ich die Kräutermedizin für 21 Tage und die Ausbrüche an meinem Körper waren Nachdem ich die Kräutermedizin abgeschlossen hatte, ging ich zum Test und mein Ergebnis war Negaive ohne eine Spur des Virus in meinem Blut. Sie können auch geheilt werden, indem Sie ihn über seine offizielle E-Mail kontaktieren. drahmedusman5104@gmail.com. Er hat Kräuterheilmittel für, Diabetes, Krebs, HIV, Myom, Gelenkschmerzen, Hepatitis, Herzkrankheiten und Lebererkrankungen.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar