, ,

FC macht die Schotten dicht: Geheim-Tests gegen die U21


Der 1. FC Köln schaltet in den Krisenmodus: Die Geissböcke werden in dieser Woche vor dem Derby gegen Bayer Leverkusen nur noch unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainieren. Dass nicht nur die Trainingseinheiten am Donnerstag und Freitag hinter verschlossenen Türen stattfinden werden, haben einen guten Grund: Die Mannschaft von Markus Gisdol testet am Mittwoch gleich zweimal gegen die U21.

Köln – Am Dienstag kamen die FC-Profis am Geißbockheim zusammen, nachdem der ursprünglich angesetzte freie Tag gestrichen worden war. Echtes Straftraining hätte aber anders ausgesehen. Die Spieler drehten eine 35-minütige Laufrunde am Decksteiner Weiher, arbeiteten danach noch etwas im Kraftraum. Mehr als ein Durchbrechen der Routine des ansonsten freien Tages war es also nicht.

Anders wird es dagegen am Mittwoch aussehen. Dann wird Markus Gisdol seine Mannschaft zweimal 90 Minuten rannehmen – in Form zweier Testspiele. Im dann von der Außenwelt abgeschotteten Franz-Kremer-Stadion werden die Profis, eingeteilt in zwei Mannschaften, gegen die U21 von Trainer Mark Zimmermann antreten. Vorgesehen ist, dass keine Zuschauer und keine Medienvertreter die Spiele miterleben sollen. Gisdol will seinen Spielern in zweimal 90 Minuten auf den Zahn fühlen, ohne dass jemand von außen zusehen kann.

Eigentlich hätte der FC diese beiden Tests komplett geheim halten wollen. Der Deutsche Fußball-Bund machte dem aber einen Strich durch die Rechnung. Weil die Geissböcke offizielle Schiedsrichter für die Partien anfragte, tauchten die beiden Termine schließlich beim DFB-betriebenen Portal FUSSBALL.DE auf. Dennoch wird der Effzeh keine Informationen über die Spiele herausgeben, zumindest ist dies Stand Dienstagnachmittag nicht geplant. Weder die Ergebnisse und schon gar keine taktischen oder personellen Entscheidungen sollen bekannt werden. Geheimstufe Rot also bei der Roten Laterne – der Tabellenletzte will am Samstag mit einem Derbysieg die Wende schaffen. Dafür sind alle Mittel Recht.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar