,

Uth wieder ein Kandidat: zwei Probleme, eine Hoffnung

Kehrt Mark Uth doch noch zum 1. FC Köln zurück? Nach einem erfolglosen Werben um den Angreifer im Sommer 2017 könnte der 28-Jährige nun vom FC Schalke 04 an die Geissböcke ausgeliehen werden. Allerdings sind finanzielle und medizinische Fragen offen. Ein Transfer erscheint möglich, hängt aber an mehreren Fragen.

Köln – Sechs Jahre spielte Mark Uth im Kölner Nachwuchs, erst als junger Teenager, später für die U19 und die U21. Bei den Profis schaffte der Stürmer den Durchbruch jedoch nicht. Erst ein Wechsel in die Niederlande gab dem gebürtigen Kölner den nötigen Karriereschub. Über Hoffenheim und Schalke könnte der inzwischen 28-Jährige im Januar wieder in Köln landen. Nachdem zunächst der Express darüber berichtet hatte, ist das Interesse der Geissböcke an dem flexiblen Angreifer am Geißbockheim inzwischen ein offenes Geheimnis. Dafür, dass es so kommt, müsste aber alles passen.

Zwei Probleme

Die Finanzen: Mit 29 Toren in 78 Spielen über drei Jahre hatte sich Uth zwischen 2015 und 2018 in Hoffenheim zu einem erfolgreichen Bundesliga-Stürmer entwickelt – verpflichtet damals im Übrigen von Markus Gisdol, dem heutigen FC-Trainer. Nachdem 2017 der Wechsel zum 1. FC Köln geplatzt war, ging Uth ein Jahr später nach 14 Saisontoren für die Kraichgauer ablösefrei nach Schalke. Ein Wechsel, der sich – als zu dem damaligen Zeitpunkt treffsicherster deutscher Stürmer in der Bundesliga und durch das Wegfallen einer Ablösesumme – üppig auf Uths Gehalt auf Schalke auswirkte. Hoffenheim wollte Uth eigentlich halten, musste sich dann aber dem Werben der Königsblauen, perspektivisch wie finanziell, beugen.

Dieses Millionen-Gehalt dürfte nur einer der beiden Knackpunkte werden, ob ein Transfer überhaupt möglich ist. Bei einer Leihe entstünden für den 1. FC Köln zwei Kostenfaktoren: die Leihgebühr und das Gehalt bis zum Sommer. Um den Deal zu stemmen, müsste Schalke wohl einen beachtlichen Teil des Gehalts weiterhin übernehmen und im Zweifel gar auf eine Leihgebühr verzichten. Selbst dann dürfte das Uth-Paket für ein halbes Jahr oberhalb von einer Million Euro liegen. Zur Erinnerung: Der FC will zwei bis drei Spieler auf Leihbasis verzichten, ohne Verkäufe anderer Spieler sind die finanziellen Spielräume aber überschaubar.

Die aktuelle Verletzung: Bereits im April hatte sich Uth schwer an den Adduktoren verletzt, inklusive eines Sehnenabrisses vom Knochen im rechten Oberschenkel. Nach einer OP war die vergangene Saison für Uth gelaufen. Doch so richtig wollten die Probleme nicht vergehen. Anfang Dezember dann der nächste Rückschlag: Nach anhaltenden Adduktorenproblemen nahm Schalke den Angreifer aus dem Training und beendete dessen Hinrunde vorzeitig. Nach mehrmonatigen Problemen an gleicher Stelle muss Uth also erst einmal wieder gesund und fit werden. Ein Vorgang, der Zeit brauchen könnte. Zeit, die der FC in der Rückrunde nicht hat.

Wie nun die Bild berichtete, soll am Montag ein MRT auf Schalke Klarheit geben über die Schwere der Verletzung und den weiteren Reha-Verlauf. Eigentlich würden die Königsblauen den Stürmer gerne verleihen, um ihm in der Rückrunde Spielpraxis zu geben, da Trainer David Wagner aktuell nicht auf Uth setzt. Die Verletzung lässt die interessierten Vereine, so auch den FC, nun zögern. Das MRT-Ergebnis wird zeigen, ob ein Transfer möglich wäre. Doch sofern Uth wieder gesund ist, dürften die Geissböcke Konkurrenz im Werben um den Stürmer bekommen, schließlich wäre er dann nicht nur für den FC ein interessanter Spieler.

Eine Hoffnung

Dass die Geissböcke Interesse haben, ist derweil gesichert. Markus Gisdol ist von Uths Qualitäten überzeugt, kennt er den Stürmer doch noch aus guten Hoffenheimer Zeiten. Bei der TSG spielte Uth zumeist als Rechtsaußen oder in der Sturmspitze, alleine oder als zweiter Angreifer. Seine beste Zeit bei den Kraichgauern hatte Uth zusammen mit Serge Gnabry und Andrej Kramaric, erzielte unter anderem gegen den 1. FC Köln im Frühjahr 2018 zwei Tore beim 6:0-Kantersieg im Kölner Abstiegsjahr. Dass Uth auf Schalke bislang nicht zurecht kam, ist überhaupt der einzige Grund, warum sich der Effzeh Hoffnungen auf eine Leihe des 1-fachen deutschen Nationalspieler (im Oktober 2018 gegen die Niederlande) machen kann.

In Köln suchen die Verantwortlichen um Sportchef Horst Heldt nach einem variablen Offensivspieler, vornehmlich für die zweite Reihe hinter einer Ein-Mann-Sturmspitze. Zuletzt hatte Gisdol in einem 4-2-3-1 drei Siege in Folge einfahren können. Uth könnte in dieser Formation als Rechtsaußen oder als hängende Spitze respektive auf der Zehn zum Einsatz kommen und aus der zweiten Reihe für Torgefahr sorgen. Etwas, woran es den Kölnern in der Hinrunde mangelte. Doch bis zu einem möglichen Transfer müssen noch einige Fragen geklärt werden.

42 Kommentare
  1. Fidan says:

    Auch wenn wir wenig Stürmertore erzielt haben ist das die Position wo wir meiner Meinung nach am wenigsten Handlungsbedarf haben. Drexler macht das ganz gut auf der 10, einen Schaub gibt es auch noch. An Cordoba in der Spitze kommt er nicht vorbei. Wir sollten uns tatsächlich eher auf richtige, dynamische und schnelle Flügelspieler konzentrieren. Davon würden uns noch 1-2 ganz tun. An einen halb invaliden Mark Uth mit Mega Gehalt kann ich im Moment keinen gefallen finden..

    • frankycologne says:

      Sehe ich anders. Sollte die Untersuchung ergeben, dass Uth gesund ist und die Vorbereitung absolvieren (und somit direkt ab Beginn der Rückrunde angreifen) kann, dann sollte man das machen. Selbst wenn es im Gesamtpaket 1 Mio. kostet, in der heutigen Zeit ist das für einen gestandenen Buli-Spieler ein Schnäppchen. Vor einem Jahr hatte der Junge noch 14 Bunden auf dem Konto und feierte sein Debut bei Jogi. Ist also kein Blinder. Außerdem kennt Gisdol seine Stärken und würde ihn entsprechend einsetzen können. Also wer einen fitten Uth in unserer Situation verschmäht, der glaubt auch CR7 würde nächste Saison zu Fuß zu uns kommen und noch Geld mitbringen ;)

      • Matt Hofmann says:

        Also einerseits findest du, dass wir Handlungsbedarf auf der Stürmerposition haben, anderseits argumentierst du, dass er vor einem Jahr 14 Buden auf dem Konto hatte, vor einem Jahr.

        Das er lange verletzt war ist dir nicht entgangen denke ich.
        Das Modeste vor einiger Zeit auch mal n paar Buden schießen konnte weißt du sicher auch.

        Also entweder haben wir jetzt Handlungsbedarf, dann sollte es jemand mit Spielpraxis UND gegenwärtig mit ein paar Buden aufm Konto sein ODER wir träumen von der Qualität der vergangenen Tage und haben keinen Handlungsbedarf.

    • Alex Jupp says:

      Uth wäre sicher eine Bereicherung, da wie derzeit nur 3 Mittelstürmer haben. Aber Gehalt u. (ggfls. Ablöse) muss passen. Und keinen „Rentenvertrag“ nur weil er mal 1 gutes Jahr in der Buli hatte.
      Abgesehen davon….der war jetzt rund 1 Jahr verletzt. Wie soll der in einer Vorbereitung von 3 Wochen fit werden???
      Und wenn er fit wird, nach so langer Pause, brauchste 0,5 bis 1 Jahr um wieder in Tritt zu kommen bzw. wieder in Form zukommen.

    • Boom77 says:

      Ich würde Uth nicht verpflichten. Er wird uns nach den schweren Verletzungen nicht helfen können. Man sollte hier nicht den Fehler begehen, einem kölner Jung dabei helfen zu wollen, wieder fit zu werden. Davon haben wir nichts. Wir brauchen selbst Hilfe und da bringen uns nur fitte Spieler etwas.

      Ich sehe es aber auch so, dass wir noch einen Stürmer brauchen. Wir haben nur drei und Treffsicher sind sie alle nicht. Auch nicht Cordoba. Er haut sich immer rein… keine Frage. An seinem Charakter und seinem Einsatzwillen für den Verein gibt es von meiner Seite aus keine Zweifel. Zweifel habe ich aber an seinen „Torjägerqualitäten“. Die Bundesliga ist mit ihren Abwehrspielern und Torhütern nunmal ein anderes Kaliber als Liga 2. Cordoba hat nach der Hinrunde erst 4 Tore geschossen und dazu keine Torvorlage geliefert. Das sind keine gute Zahlen. Auch wenn er ein „Kämpfer“ ist (das war Rudnevs im Übrigen auch, wenn auch nicht mit einem solch wuchtigen Körper gesegnet), könnten wir vorne noch einen Mann gebrauchen, der weiß, wo das Tor steht… nur, können wir uns so einen leisten? Da müssen wir schon auf einen „Glücksgriff“ von Heldt hoffen.

  2. Huey L. says:

    Mir sind das auch ein bisschen zu viele „wenns“. Dazu das Wahnsinns- Gehalt, das sinnvoller in Spieler investiert wäre, die unsere tatsächlichen Problemzonen besetzen können.
    Da Schalke durch den Nübel Wechsel zudem ein Auge auf unseren Julian Krahl geworfen zu haben scheint, wie heute mehrere Zeitungen berichten, warne ich davor, diesen bei einem Uth- Wechsel mit zu „verrechnen“.
    Julian Krahl können wir selbst gut gebrauchen, den sollten/müssen wir halten.

  3. Gerd Mrosk says:

    Mal abgesehen von allem…wer glaubt hier ernsthaft ,dass Krahl auch nur eine Minute Bundesliga bei uns spielt ? Von daher würde seine Ablöse auch nie in die Höhe schnellen. Was sicher ist,ist, dass Uth 1.nur das halbe Jahr ausgeliehen würde und 2. dass er mit Sicherheit auf kein Geld verzichtet bis dahin. Tendenz ,kein Interesse an ner kurzfristigen Leihe

  4. Boris Karis says:

    Ich fände diesen Transfer so mega sinnlos.
    Wir brauchen dringend einen Rechten Flügel.
    Medeiros von Nürnberg oder so, ist nur meine persönliche Meinung, finde ihn super für kleines Geld.
    Und Uth ist wieder so eine Rückholaktion im doppelten Sinne sogar. Und da Cordoba gesetzt ist reichen auch terodde und Modeste zum rein werfen.
    Lieber mal auf anderen Positionen nachbessern wie eben erwähnt auf dem rechten Flügel oder eben im zentral offensiven Mittelfeld.

  5. Frank Buschmann says:

    Uth würde ich nicht verpflichten. Bringt nichts. lange verletzt und teuer.
    Ich würde erstmal versuchen, vielleicht Spieler wie Bader, Höger, Koziello, Hauptmann , Schmitz loszuwerden. Diese scheinen ja alle keine Rolle mehr zu spielen.
    Und dann würde ich versuchen, junge Spieler aus dem eigenen Nachwuchs einzubauen . Ich persönlich habe die Schnauze voll von abgehalfterten Spielern wie zB Höger.

  6. willi wagner says:

    Zu viele????? Zu lange verletzt, zu hoher Träningsrückstand, zu teuer.
    Gibt es irgendwo ein junges Talent? Ist preiswerter. Wir müssen nicht 2021 championship spielen. Wir brauchen noch mind. 2weitere Spieler. Auch die Kosten. Aber abwarten bis nach der Winterpause.

  7. ingman says:

    Uth finde ich jetzt auch nicht die coole Lösung. Ich wundere mich eigentlich das Schaub scheinbar ausrangiert wird. Wenn die unbedingt an Krahl interessiert sind, dann kann man ihn doch für ein Jahr verleihen. Schafft er den Durchbruch auf Schalke gibts entweder gutes Geld oder man holt ihn zurück und erklärt Timo…schau mal…wie gut der ist, hier ist jetzt Konkurrenz angesagt. Ich glaub es aber eher nicht….

  8. erwin schaub says:

    viel Geld für null Leistung. Solche Spieler passen besser zu Schalke.
    Junge Spieler haben noch Hunger. Nur diese soll man einbauen. Die Alten springen schnell zum Bankinstitut und suchen ein ruhiges sicheres Plätzchen in den Vereinen. Finger weg von diesen Typen!

  9. Boris says:

    Ich bin auch nicht 100% überzeugt. Wenn er die gleiche Leistung wie in seiner besten Saison zeigt, lohnt es sich. Das halte ich aber für nahezu ausgeschlossen, weil er verletzt ist und wenig gespielt hat. Es gibt garantiert Spieler, die auf dem Markt und fit sind, die aber gerade nicht zum Zug kommen

  10. Holger Dierks says:

    Supertransfer! Aber nur wenn ein paar Dinge erfüllt werden: Keine Leihgebühr, Schlacke zahlt 50% Gehalt weiter und am Ende der Saison eine Kaufoption unter 5 Mio. inkl. gedeckeltem Gehalt. Ach ja, und dann maximal 2-Jahres-Vertrag. Und da die auf Schlacke zwar schön blöd sind, aber lange nicht so blöd wie wir in der Vergangenheit (vielleicht wirds ja mit HH besser), findet das nicht statt.
    Und wenn wir an diesen Bedingungen herumschrauben, haben wir offenbar nix gelernt.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar