,

Abfahrt nach Dortmund: Mittelfeldgespann muss erneut zuhause bleiben


Der 1. FC Köln ist bereits am Donnerstagnachmittag mit dem Bus nach Dortmund gereist. Nach vier Siegen in Folge konnten die Geißböcke zuletzt einiges an Selbstvertrauen tanken. Nun trifft der FC mit Borussia Dortmund am Freitagabend aber auf nochmal auf anderes Kaliber. Vier Spieler müssen dabei erneut von zuhause aus zugucken. 

Köln – Obwohl der Weg nach Dortmund nur knapp 100 Kilometer weit ist, kann sich die Fahrt ins Ruhrgebiet aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens zu Zeiten der Rush-Hour schon mal mehrere Stunden ziehen. Daher hat sich der FC-Tross bereits am Donnerstagnachmittag auf den Weg gemacht, um sich am Freitag in aller Ruhe auf das Abendspiel gegen den BVB vorbereiten zu können.

Keine Veränderungen im Kader

Dabei konnte Markus Gisdol bei seiner Kader-Auswahl beinahe aus dem Vollen schöpfen. Einzig Christian Clemens und der angeschlagene Lasse Sobiech stehen dem Trainer morgen nicht zur Verfügung. „Wir haben keine größeren neuen Blessuren. Marco Höger ist jetzt wieder im Einsatz gewesen, sodass wir mehr Möglichkeiten haben“, hatte Gisdol am Mittwoch auf der Pressekonferenz erklärt. Nach vier Siegen in Folge besteht für den Trainer morgen allerdings wenig Grund, an seiner Startelf etwas zu verändern. Ob es dennoch zu Rotationen kommt, wird sich erst knapp eine Stunde vor Spielbeginn zeigen. Am 20 Mann großen Kader hat sich jedenfalls im Vergleich zum Wolfsburg-Spiel nichts verändert. Damit muss das Mittelfeld-Duo um Birger Verstraete und Marco Höger erneut zuschauen. Nachdem Höger letzte Woche noch aufgrund muskulärer Probleme ausgefallen war, dürften nun alleine Leistungsgründe den Ausschlag gegeben haben, den Routinier nicht mit nach Dortmund zu nehmen. Darüber hinaus muss auch Kingsley Schindler zum zweiten Mal in Folge zuhause bleiben.

Der FC-Kader für das Spiel gegen Borussia Dortmund

Tor: Timo Horn, Thomas Kessler

Abwehr: Kingsley Ehizibue, Sebastiaan Bornauw, Rafael Czichos, Jorge Meré, Noah Katterbach, Ismail Jakobs, Benno Schmitz

Mittelfeld: Mark Uth, Jonas Hector, Elvis Rexhbecaj, Marcel Risse, Jan Thielmann, Florian Kainz, Ellyes Skhiri, Dominick Drexler

Angriff: Anthony Modeste, Simon Terodde, Jhon Cordoba

Nicht berücksichtigt: Marco Höger, Kingsley Schindler, Birger Verstraete

Krank/Verletzt: Lasse Sobiech

Im Aufbautraining: Christian Clemens

22 Kommentare
      • Harald Schulz says:

        Jemand, der für uns in etlichen Spielen seine Knochen hingehalten hat. Warum müssen so viele in den Foren mit unseren Jungs so respektlos und herabwürdigend umgehen? Die Jungs sind im Moment keine Stammspieler und haben vielleicht ein Leistungsloch, bzw. andere sind im Moment einfach besser. Man denke einmal 2 Jahre zurück, in welcher Form damals Jhon Cordoba war und was er jetzt für uns bedeutet. Ebenso hat uns zum Beispiel ein Antony Modeste in einer fantastischen Saison maßgeblich nach Europa geschossen und nun wird in einer Respektlosigkeit mit ihm umgegangen die kaum ein Mensch verdient hat. Damit wir uns nicht mißverstehen: Ich finde die Rückholaktion von ihm auch nicht gut, allerdings verdient er wie jeder Mensch und nicht zuletzt als ein verdienter Spieler unseres Klubs ein Mindestmaß an Respekt.

        Für solche Kommentare wie von Stefan ist einfach nur frendschämen angesagt.

        Oder seit ihr so simpel gestrickt das ihr das Motto habt : Alles Schlampen außer Poldi

        • Bob Brown says:

          Du übertreibst etwas wie ich finde. Was er schrieb ist nun wirklich nichts wildes.
          Höger hat sich selbst ins aus geschossen, Ü30 und sieht es nicht mehr ein sich voll rein zu hängen. Er hat einen gut dotierten Vertrag, keine Aussicht auf einen Wechsel zu vergleichbaren Bezügen. Er hat teilweise eine erschreckende Zweikampfquote von 12% und das als defensiver Mittelfeldspieler, laufleistung ist ebenfalls grauenhaft. Das sind keine Dinge die mit Unvermögen zu tun haben. So etwas hat mit Wille zu tun alles zu geben und das sieht er gar nicht ein, warum auch er hat ja ausgesorgt.

        • DeKa says:

          Seit wann hält Höger seine Knochen hin? Der geht doch jedem Zweikampf nach Möglichkeit aus dem Weg und wenn das nicht mehr geht, spielt er Foul. Ansonsten versteckt er sich, so gut er kann. Einen besser dotierten Alibi-Fußballer kann man sich kaum wünschen. :-)))

        • Stephan says:

          1. Du solltest dich schämen. Mit „ph“ bitte ;-)

          2.Ich schrieb den Kommentar garnicht!
          „Bin nicht traurig darüber das Höger wieder nicht im Kader steht“. Das schrieb kluettenwurm.

          3. Ich schließ mich nur an das ich nicht traurig bin. Aber auch nicht glücklich. Neutral eben.
          4. Du schreibst über Modeste, es ging um Höger.
          5. Alkohol nichts gut für dich?!?! ;-)

        • NICK says:

          Also Höger zieht eher die Knochen weg, als das er sie hinhält. Der war schon Halb-Invalide als er von S05 zu uns kam. Deswegen hat er dann ja auch den üblichen Invaliden-5-Jahres-Vertrag erhalten, weil wir so nett sind oder hoffentlich waren…

  1. Immerfc says:

    Ich erinnere nochmal an einen Artikel aus dem Dezember…

    „Sein Problem sind die kurzen Strecken, die Antritte, die Spritzigkeit, das Tempo – nicht nur gegen, sondern auch mit dem Ball.

    Tempo-Defizite defensiv wie offensiv

    In der Rückwärtsbewegung kann Höger entstehende Löcher nicht mehr zulaufen, kommt häufig in Zweikämpfen zu spät, die Abstände zwischen ihm und seinen Mitspielern stimmen nicht mehr. Die Bundesliga, in den letzten Jahren noch schneller und physischer geworden, hat Höger in Sachen Tempo abgehängt. Und das nicht nur in der Defensivarbeit. Auch im Spiel nach vorne fehlt dem Sechser inzwischen die Spritzigkeit, um sich vom Gegner zu lösen, um sich mit Tempo in freie Räume zu bewegen, um dort genügend Platz zu haben für öffnende Pässe oder einen geordneten Spielaufbau. Höger gerät im Ballbesitz inzwischen sofort unter Druck und verliert so immer wieder die Bälle schon in der eigenen Hälfte. 

  2. Holger says:

    Es ist ein Traum, wie einige Nostalgiker hier die Fahne für altgediente hochhalten :-)
    Wenn uns das Punkte gegen den Abstieg bringen würde, wäre ich dabei.
    Leider bringen uns aber gerade diese altgedienten nicht weiter, eher im Gegenteil.
    Also bitte liebe Nostalgiker, geht zum Veteranentreffen…..unterhaltet Euch über die gute alte Zeit und was die einzelnen Spieler alles sooo tolles geleistet haben, in EUREN Augen :-)
    Aber für das jetzt und hier brauchen wir Spieler, die KÖNNEN und WOLLEN und die Anderen bleiben halt zuhause :-)

  3. Klaus Höhner says:

    Bla,Bla,Bla.Hauptsache ich habe mal wieder etwas ins Forum geschmiert. Hier geht es nicht um Nostalgie, sondern um Spieler die noch einen Vertrag haben und so muss man sie behandeln mit Respekt und nicht nur dummen Mist verzapfen.

    • Boom77 says:

      Die Bewertung der Leistungen von Höger als das, was sie sind, nämlich schlecht, hat nichts mit Respektlosigkeit zu tun. Und um es dann mal ganz sachlich zu sagen, keiner, aber auch wirklich keiner ist traurig darüber, wenn ein Spieler, der schlechte Leistungen bringt, zu Hause bleiben muss. Von daher ist nichts respektlos oder falsch an der Aussage von Stephan mit PH

    • Holger says:

      Klaus, komm mal runter!
      Wir reden hier nicht von Schuljungen, wir reden von gestandenen Profis die verdammt gutes Geld bekommen, dass im übrigen hauptsächlich von den Fans und Mitgliedern erwirtschaftet wird und dann ist es verdammt nochmal eines jeden Recht seine Meinung dazu zu äußern!
      Hier wird keiner ausfallend aber die Realität wird man spiegeln dürfen und müssen!
      Lebe Du schön in der Vergangenheit :-)

  4. Joe Thom says:

    Respekt! Ja, der sollte generell vorhanden sein, in der heutigen Gesellschaft erlebe ich täglich mangelnden Respekt in unserem Alltag…. davon aber mal abgesehen haben Profifußballer sich diesen Beruf freiwillig ausgesucht, im Gegensatz zu Leuten die irgendeinen Job machen um über die Runden zu kommen….bringt man im Beruf keine Leistung wird man über kurz oder lang
    entlassen und fällt dann nicht auf ein Millionen schweres Polster oder erhält noch eine dicke Abfindung….also wenn man auf der Sonnenseite des Lebens steht und das Können und auch Glück hat sein Hobby zum Beruf zu machen und dafür im Verhältnis übermäßig entlohnt wird dann muss man sich auch Kritik, vielleicht auch Häme gefallen lassen oder Herr Höger hören Sie doch einfach auf mit Fußball und gehen an der Tanke Autos waschen vielleicht gibt es da Lob und sogar noch Tipp…..

  5. Jose Mourinho says:

    Das ist schon fast ein Hohn, zu behaupten, Höger hätte mehr Respekt verdient, weil er seine Knochen für den FC hingehalten hat. Erstens macht er das ja kaum, sondern vermeidet Zweikämpfe. Zweitens wäre es keine besondere, respekteinflößende Tätigkeit, sondern sein extrem gut bezahlter Job als def. Mittelfeldspieler. Drittens sind es für mich Leute wie Feuerwehrmänner oder die Kehrmännchen mit 12 Stundenschichten zu übelsten Zeiten bei Karneval o.ä., die für die Allgemeinheit ihre Knochen hinhalten und da ist es ein Witz, einen Profifussballer (mit 2 Stunden Training am Tag bei Millionenverdienst) als Knochenjob zu verkaufen. Und viertens ist es kein Stück respektlos, sich darüber zu freuen, dass der Kader nicht mehr nach Standig im Mannschaftsrat oder Lautsprecherei wie bei Herrn Beierlortzer aufgestellt wird, sondern bei Gisdol die Leistung zählt. Höger wird krititsiert, weil er weder brennenden Einsatz noch anderweitig gute Leistung zeigt. Das ist absolut legitim.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar