, ,

„Als Trainer kritisiere ich gerne mit drei Punkten im Rücken“

Der 1. FC Köln schlägt den VfL Wolfsburg mit 3:1 (2:0). Wölfe-Coach Oliver Glasner haderte mit den nicht genutzten Chancen zu Beginn des Spiels. Markus Gisdol freute sich über die Standard-Stärke des FC, defensiv wie offensiv. Darüber hinaus lobte der FC-Coach sein Sturm-Duo und die Nachwuchsspieler, die erneut in der Startformation gestanden hatten. Die Pressekonferenz nach dem Spiel mit beiden Trainern in voller Länge.

28 Kommentare
  1. Dieter Müller says:

    Hut ab vor den Maßnahmen von Gisdol, das hat alles Hand unddd Fuß, jetzt wird es spannend wie das ganze gegen starke Gegner wird. Wolfsburg war 10 Minuten gut, danach doch sehr Blutleer und ohne jeden Willen zum Sieg. Vor allem Defensiv wär ich noch Vorsichtiog mit Euphorie, auch gestern wieder schlechter Defensivaufbau, und wenn der Gegner Druck mahct schwimmen wir gewaltig. Interessant war so in der 60-65. Minute ein gestenreicher Kontakt zwischen Uth und Czichos nach seinem gefühlt 20. planlosen langen Ball von hinten lang raus , Uth fragend und Czichos Schulterzuckend !

    • FC Neukoelln says:

      Ich bin mir jetzt fast sicher. Wir schauen einfach nicht dasselbe Spiel, Dieter.
      Bei meinem Spiel gestern war in der 62. Minute das 3:0 für uns (zur Erinnerung: Aufsteiger) gegen eine Mannschaft mit internationalen Ambitionen gefallen. Eine Mannschaft, die über 50 Minuten (16.-66.) völlig abgemelfdet war. Deren Anschlusstreffer fiel dann wie aus dem nichts in der 66. Minute. Danach wendete sich das Momentum, man könnte auch sagen die Dynamik, was für die Sportart – zumindest, wie sie auf meiner Glotze ankommt – nicht unüblich ist, siehe gestern Leipzig und Dortmund, die nach Rückstand das Spiel noch drehten. Ich hatte das gestern schon so geschrieben: Der Gegner taktiert und variiert ja auch die ganze Zeit. Manchmal hat man dabei die Oberhand – und manchmal eben nicht. Entscheidend ist, dass man pro Spiel öfter und länger die Oberhand hat als der Gegner. Und das haben wir seit 4 Spielen. Gegen Gegner die u.a. Leverkusen, Frankfurt und eben Wolfsburg heissen.
      Tut mir natürlich leid, dass das auf Deiner Glotze immer noch kein 90-Minuten-Powerplay auf ein Tor ist.

      • Dieter Müller says:

        Tut mir leid das bei dir die Sachen auf der Glotze so ankommen, bei mir nehme ich die Live im Stadion war, auch wenn man 3:1 gewinnt kann man versuchen die Schächen zu identifizieren , beim Namen zu nennen denn der nächste Gegener wird stärker sein. Aber mit ner Tüte Chips auf dem Sofa bekommt man leider auch nicht mit was auf dem Platz so wirklich passiert, die Kamera folgt meist dem Ball, aber 11 Spieler bewegen sich auf dem ganzen Platz. Ich find es Klasse von Uth das er den Herrn dahinten auch mal anfragt wieso er die Bälle immer einfach nur nach vorne drischt, oft ziellos. Das muss abgestellt werden. Man kann natürlich einfach sagen toll gewonnen, ohne das einen interessiert was auf dem Platz so passiert.

      • Dieter Müller says:

        Ach und 4 einfach rausgespielte Torchancen des Gegeners in 10 Minuten findest du wohl normal ? Nein, auch in der 2. Halbzeit nach dem 3:0 waren wir hinten oft nicht Herr der Dinge, hätten uns über einen Elfer nicht beschweren können und ein Spiel kann schnell kippen, aber dafür waren die Wolfsburger nicht Torgeil genug !

      • FC Neukoelln says:

        Marktwert Bundesliga 19/20:
        8. Platz Wolfburg, 231,95 Mio (pro Spieler durchschnittlich 8,92 Mio)
        15. Platz 1. FC Köln, 93,95 Mio (pro Spieler durchschnittlich 3,13 Mio)
        Das ist bei beiden Werten jeweils in etwa das 2,5fache.
        https://www.transfermarkt.de/1-bundesliga/startseite/wettbewerb/L1

        Warst Du nicht ein Mann der Zahlen? Und jetzt doch nicht mehr so? Du findest, es sollte im Leben einfach weniger häufig einfach nur ums Geld gehen? Unter dem Pflaster liegt der Strand! Das wären ja erfreuliche Nachrichten :-)

        • Dieter Müller says:

          Was legst du mir wieder in den Mund, natürlich ist Wolfsburg ein Mittelfeldclub und wir kämpfen gegen den Abstieg, hab nie was anderes gesagt. Nur die Heiopais in der Süd waren wieder der Meinung ‚Europapokal……‘

          • Gerd Mrosk says:

            Ja das war sogar mit Abstand das beste Spiel von Katterbach.Jakobs ist einfach konstant toll ,lediglich Thielmann ist m.E.noch nicht soweit,aber nah dran. Halt allerdings keiner wirklich besser. Wohl weder Risse,Schindler und eher auch nicht Clemens Deswegen kann er weiter rein geworfen werden wenns mit ABI kompatibel ist.

          • Dieter Müller says:

            Den Aufschwung an Uth und Cordobal alleine fest zu machen ist sicher auch zu kurz gegriffen, die Jungen haben großen Anteil, gute Mischung aus alt und Jung. Ich glaube Gisdol hat auch die Konditionsproblem Drexlers erkannt, der ist halt nicht der Konditionsbolzer vor dem Herrn , aber ein ganz ausgebuffter Profi halt ! Da sucht er Thielmann als Starter für Drexler.

        • FC Neukoelln says:

          Vor dem Hintergrund war das gestern übrigens ein sehr aufschlussreiches Lehrstück, sollte es demnächst mal wieder um das leidige Thema Investoren gehen. Und wir beide uns wieder in die Haare kriegen werden :-)
          94 Mios haben gestern verdient gg 232 Mios gewonnen. Ein Mehr an Kohle bedeutet nämlich eben nicht automatisch auch ein Mehr an Erfolg. Es bedeutet aber unter Garantie, die eigene Seele zu verlieren.

          • Dieter Müller says:

            Nein, bedeutet nicht automatisch , aber mittelfrtistig zwangsläufig schon. Man spricht immer Geld schießt keine Tore, aber irgendwie schon. Die Abschlusstabelle der Bundesliga spricht dabei Bände. Die Abweichungen der Abschlusstabelle und die Tabelle der Martwerte weisen selten gravierende Abweichungen voneinander auf, da kannst du dich auf den Kopf stellen, einzelne Spiele zu betrachten sind albern dabei. Die Seele, so ein Quatsch, haben Dortmunder keine Seele mehr, das ist eine AG ? Oder Leipziger, Leverkusener oder Bayern Fans ? Das ist albernes Geschwafel und teilweise sehr ideologisch geprägt, sonst nix ! Und diese 50+1 ist doch sowas von durchlöchert , die kann man auch ganz sein lassen. Was ist denn mit Augsburg, Hoffenheim, Hannover, Leipzig usw. ?

          • FC Neukoelln says:

            Haha! Es geht schon wieder los – Dollar-Didi läuft sich warm.
            Alles zu seiner Zeit. Bis dahin kannst Du Dir ja schon mal überlegen, was Deiner Meinung nach verkehrt daran ist, eine Weltanschauung (=Ideologie) zu haben, bzw. seiner Weltanschauung gemäß zu argumentieren.
            Darüber hinaus wird mich dann bestimmt nochmal interessieren, wie Du die Hoffenheimer oder Leipziger „Seele“ beschreiben würdest.

  2. FC Neukoelln says:

    Viel interessanter ist doch, wenn man sich mal anschaut, wie man sich mit 4 Aktionen aus der Übermacht eines zu Beginn imposant stark aufspielenden Gegners befreit. Ihm den oft zitierten Schneid abkauft. Die Butter vom Brot nimmt. 4 Aktionen, die offenbar auf den Gegner Eindruck gemacht haben.
    16. Minute – Katterbach setzt auf Höhe der Mittellinie zum Solo an und vernascht gleich eine ganze Reihe Dwayne „The Rock“ Johnsons, spielt einen Doppelpass mit Jakobs und holt einen Einwurf an der Eckfahne.
    19. Minute – Cordoba bricht auf rechts durch und ist von Dwayne „The Rock“ Johnson nur noch durch ein taktisches Foul zu halten, wofür er früh die gelbe Karte kassiert.
    21. Minute – Jakobs verliert den Ball gegen Mbabu und ergrätscht ihn sich – wie in den Spielen zuvor auch bereits – spektakulär zurück. Daraufhin wird Katterbach gefoult und es gibt Freistoß…
    22. Minute – …bei dem sich Cordoba dann wuchtig gegen Dwayne „The Rock“ Johnson, Chuck Norris, Dolph Lundgren und Brigitte Nielsen durchsetzt.

    • Gerd Mrosk says:

      Stimmt,das waren die Szenen die uns in die Rückrunde brachten. Natürlich,praktisch ausgekontert zu werden beim Anschlusstor…ist nicht clever aber man sieht einfach sehr deutlich auf welch gutem richtigem Weg wir sind. Nur dieser Weg ist lang und weit macht aber nichts.Die 4 letzten Gegner waren nicht nur schlecht. Von daher hat FC N. Recht mit Momentum im Spiel selbst,was nicht immer in eine Richtung gehen muss. Man will schliesslich auch die Kräfte sich einteilen.

      • Dieter Müller says:

        Die richtige Richtung , natürlich. Das waren 3 ganz wichtige Punkte gegen den Abstieg, mal sehen ob wir die nächsten Wochen auch noch den ein oder anderen Punkt holen könnten, wenn wir 3 Punkte aus den nächsten 4 Spielen holen könnten wäre das auch ein Erfolg ! 6 Sensationell !

        • Gerd Mrosk says:

          Gut,aber was nutzt es viele gute Spieler zu haben,die nicht harmonieren,die nicht die richtige Einstellung bei dem kleineren FC an den Tag legen,ihn nur als Zwischenststion erachten ?Was nützt es wenn der Trainer limitiert ist und der Sportvorstand gut war? Alles auf Anfang ? Die Rädchen müssen greifen .Konstanz in der Führungsebene,keine Störfeuer von oben,egal wieviel Gremien man bekleidet. Erst muss das über Jahre passen,dann kommt das mit Steine statt Beine. Der FC braucht Stand jetzt keinen Stadionausbau,er braucht ne Lösung ,dass die Miete nicht zu hoch ist,er braucht mehr Trainingsplätze die zur Not nicht im Grüngürtel liegen.Er braucht Nachhaltigkeit von A bis Z. Es werden immer die Spieler schneller wechseln,solange man kein internationales Geschäft oder die ein- oder andere Million mehr Gehalt bieten kann aber das ist zweitrangig. Vllt kann sich der Otto Normalverbraucher es sich bald nicht mehr leisten ins Stadion zu gehen,siehe England. Was nutzt es gegen 50 + 1 zu sein ,wenn andere dann eben grössere und andere Investoren haben? Einen Schritt nach dem anderen. Erst Konsolidierung mit kleinen Schritten,dann darauf aufbauen . Ein Fundament,eben wie Kackbach es leider vormacht.

        • Gerd Mrosk says:

          Erfolg ist nicht nur an Punkten messbar. Eben wie,der Marktwert nicht gleichzusetzen ist mit daerhaftem Erfolg. Ein Gradmesser ist z. B. das Fernsehgeld,weil es ein Indikator ist für einen geraumes Zeitfenster. Auf das was du schreibst bezogen ist,welche Form man im März und April hat,wenns diese sogenannten 6 Punkte Spiele gibt,die sicher in die eine wie andere Richtung noch viel verändern können.Dieser Sieg gegen Leverkusen hätte doch keinen Wert gehabt,hätte man nur 7 Tage später gegen Bremen verloren. Deswegen,insgesamt nicht entscheidend etwa gegen Dortmund,Bayern und Gladbach wohlmöglich zu verlieren. Wir hatten jetzt lange lange nicht den erforderlichen Teamspirit,nicht mal in der Aufstiegssaison,also grösstenteils im Erfolg. Das hat man sich jetzt ziemlich schnell erarbeitet mit Erfolgen. Der nächste Schritt wird sein etwaige Rückschläge richtig einzuordnen. Bin da aber jetzt schon guter Dinge. Wie ja viele wissen hier,bin ich fast immer positiv ,um nicht zu sagen ,ab und an fanatisch,oder subjektiv.

    • FC Neukoelln says:

      Ich bin mal so frei und halte es für möglich, sogar in Dortmund was mitzunehmen. Das Haaland-Monster ist jetzt als solches identifiziert… und muss getrippelt werden. Darüber hinaus ist die Defensive anfällig. Der BVB hat in dieser Saison einfach schon zu häufig gepatzt. Wenn wir da physisch richtig fett gegenhalten… und viel Glück haben… könnte da was gehen.

  3. Immerfc says:

    Ich genieße das momentum, die Jungs bilden eine Einheit auf dem Platz und kämpfen bis der Akku leer ist, dazu Spielen wir auch noch Fussball… da kann ich nur sagen , Ohh wie ist das schön , Ohh wie ist das schön… da ist auch das Endergebnis für mich zweitrangig, die Ergebnisse mit dieser Einstellung kommen dann wie man sieht von alleine… hut ab vor gisdol und Held… Danke an die Jungs die jetzt den fc verkörpern den wir alle sehen wollen… mit Wille und Einsatz schlägt man auch mal qualitativ bessere Teams… ohne Wille und Einsatz siehe letzte stöger Saison… allen einen schönen Sonntag

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar