,

Falette für die Abwehr? „Einen Klub finden, der mir vertraut“


Der 1. FC Köln sucht vor dem Start in die Vorbereitung (3. Januar) nach den zwei bis drei Verstärkungen, die im Winter den Kader der Geissböcke für den Kampf um den Klassenerhalt aufbessern sollen. Neben Mark Uth fällt nun der Name Amin Younes erneut. In der Defensive soll der FC an Innenverteidiger Simon Falette interessiert sein. Dieser hat von Eintracht Frankfurt bereits das Signal zu einem Wechsel erhalten.

Köln – Wenn der 1. FC Köln am Freitag erstmals im neuen Jahr zusammenkommt, wird wohl noch kein Neuzugang mit dabei sein. Doch Sportchef Horst Heldt hatte zwischen den Jahren erklärt, man arbeite daran, dass im Trainingslager in Spanien (ab Samstag) zumindest ein neuer Spieler hinzustoßen wird.

Während ein Transfer von Mark Uth für die Offensive zwar erwünscht, aber schwer zu realisieren sein wird, könnte es in der Defensive schneller gehen. Laut RMC Sport befinden sich die Köln „in fortgeschrittenen Gesprächen“ mit Eintracht Frankfurt über eine Ausleihe des Innenverteidigers Simon Falette. Der in Frankreich geborene Nationalspieler Guineas war in der erfolgreichen Saison 2017/18 unter Ex-Coach Niko Kovac Stammspieler. Anschließend verlor er unter Adi Hütter aber seinen Platz und konnte ihn sich bis zuletzt nicht mehr zurückerobern.

Wenn er einen Verein findet, werden wir das machen

Der 27-Jährige bringt mit 1,85 Metern zwar kein Gardemaß als Innenverteidiger mit, gilt dafür aber als Arbeiter und harter Zweikämpfer. Der Linksfuß hat Eintracht Frankfurt bereits mitgeteilt, im Winter wechseln zu wollen. Trainer Hütter erklärte, dem in der Mannschaft beliebten Verteidiger keine Steine in den Weg zu legen. „Ich habe gezeigt, dass ich in der Ligue 1 oder der Bundesliga mithalten kann“, sagte Falette kürzlich dem Portal foot24.net. „Es gibt keinen Grund, weshalb ich keinen Klub finden sollte, der mir vertraut. Ich weiß, dass ich ganz gut ankomme, ich bin ein Typ, der zu Scherzen aufgelegt ist.“

Falette weist zwar im Spielaufbau Mängel auf, wird bei der Eintracht aber geschätzt. In der vergangenen Saison spielte der 27-Jährige unter anderem im Halbfinale der Europa League im Hin- und Rückspiel gegen den FC Chelsea über 90 bzw. 120 Minuten durch. „Bei seiner Qualität muss er versuchen zu spielen. Wenn er einen Verein findet, bei dem es für alle Beteiligten passt, dann werden wir das machen“, erklärte Hütter der Frankfurter Rundschau. „Er ist für die Mannschaft da. Er ist ein Spieler, auf den man sich immer verlassen kann.“ Sollte sich das Kölner Interesse bestätigen, käme bei Falette (Vertrag bis 2021) eine Leihe in Frage, eine Kaufoption im Sommer wäre möglich.

Younes laut kicker eine Option für die Offensive

Derweil nennt der kicker am Donnerstag für die Offensive erneut Amin Younes als Kandidaten. Der variable Offensivspieler, der eher über die Außen als über die Zentrale kommt, gilt beim SSC Neapel als Kandidat für einen Wechsel. Nur ein Einsatz von Beginn an, dazu fünf Einwechslungen unter Carlo Ancelotti. Doch seit der SSC-Trainer Gennaro Gattuso heißt, saß Younes zweimal nur auf der Bank. Ob der 26-Jährige im Winter noch einmal einen neuen Anlauf bei Neapel nehmen oder versuchen will, sich trotz Vertrags bis 2023 anderswo zu empfehlen, ist nicht bekannt. Mehr als eine halbjährige Leihe wäre bei Kölner Interesse für den FC aber nicht möglich sein, wobei Mark Uth – eine Wiedergenesung nach Adduktorenverletzung vorausgesetzt – weiterhin Wunschkandidat Nummer eins für die Offensive sein soll.

Liebe GBK-User,

die GEISSBLOG-Redaktion hat sich dazu entschlossen, den Kommentarbereich vorübergehend zu deaktivieren.

Wir arbeiten an einer neuen Form dieser Funktion, in der sich unsere User weiterhin offen und intensiv austauschen können. So emotional dies mitunter zugehen kann, wollen wir jedoch Beleidigungen künftig von vorne herein einen klaren Riegel vorschieben.

Wann und in welcher Form diese Funktion wieder zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht entschieden. Wir halten Euch auf dem Laufenden und bitten bis dahin um Verständnis, dass in dieser Zeit keine Kommentare beim GEISSBLOG.KOELN veröffentlicht werden können.

Beste Grüße

Eure GBK-Redaktion