,

Jeder Rückschlag kommt zur Unzeit – dieser kann aber helfen

Der 1. FC Köln wäre am 19. Spieltag gerne auch im fünften Spiel in Folge zumindest ungeschlagen geblieben. Die deftige 1:5-Pleite bei Borussia Dortmund tat daher durchaus weh. Die Ergebnisse am Samstag bestätigten zudem, dass sich die Geissböcke im Abstiegskampf keine Pause gönnen dürfen. Doch obwohl jeder Rückschlag unangenehm ist, kann die Niederlage beim BVB helfen. 

Ein Kommentar von Marc L. Merten

Über die Hälfte der Liga zittert und steckt im Abstiegskampf. Von Frankfurt auf Platz neun mit 24 Punkten bis ganz unten kann sich kein Team von der Gefahr frei machen, in den Zweitliga-Strudel zu geraten. Dass sich der 1. FC Köln in den letzten Wochen aus den gröbsten Sorgen um den Anschluss an das untere Mittelfeld hatte befreien können, ist auch nach dem 19. Spieltag die beste Nachricht aus Kölner Sicht. Denn die vier Siege in Folge sind auch jetzt noch Gold wert.

Das Spiel in Dortmund hat aber gezeigt: Der FC darf nicht nachlassen. Beim BVB ließ Köln jene Härte in den direkten Duellen vermissen, mit der man Leverkusen, Frankfurt, Bremen und Wolfsburg den Schneid abgekauft hatte. Dortmunds Freigeister durften schalten und walten, wie sie wollten. Auf die Füße bekamen sie kaum etwas. Der FC war zu lieb, die jüngsten Spieler vielleicht etwas zu beeindruckt von der Atmosphäre. Den Willen zeigten die Geissböcke zwar, die nötige Knochenarbeit ließen die Spieler von Trainer Markus Gisdol dagegen schleifen.

Mahnung für die verbliebenen 15 Spiele

Bei einem Team wie Borussia Dortmund darf man als 1. FC Köln in der jetzigen Situation verlieren. Das ist keine Schande. Auch ein 1:5 kann passieren, wie das Ergebnis der Schalker in München am Samstag zeigte. Insofern ist es womöglich weniger dramatisch, in einem solchen Spiel einen Warnschuss vor den Bug zu bekommen als ein Duell mit einem direkten Konkurrenten im Abstiegskampf zu zersägen. Der Auftritt im Westfalenstadion muss aber für alle Spieler eine Warnung bleiben, eine Erinnerung daran, welche Qualitäten es im Abstiegskampf braucht. 15 Spiele liegen noch vor dem FC, 15 bis 20 Punkte wird es noch brauchen, um in der Liga zu bleiben. Dafür dürfen sich die Geissböcke keine Pause mehr gönnen. Das 1:5 muss eine Mahnung sein und Ausnahme bleiben. Dann kann es mit dem Klassenerhalt gelingen.

24 Kommentare
  1. Huey L. says:

    Treffende und richtige Analyse/Bewertung des Spiels, Herr Merten, die Markus Gisdol ausdrucken und an die Kabinentür nageln sollte, um seine Worte nach dem Spiel -die wahrscheinlich in die gleiche Richtung liefen- zu untermauern und als Dauermahnung für die restlichen Spiele zu visualisieren.

  2. Max Moor says:

    Sportstudio nochmal die Tore angesehen und ich bin verärgert ! Kölns Tor von Uth war das Beste und die Dortmund Tore zu einfach eingeschoben ! Torwart Horn sah überhaupt nicht gut aus sowie die ganze Defensive . Die standen ja immer 6 Meter von den Dortmunder weg und das kann nicht sein !!! Und so gewinnst Du dann auch nichts . Note 6 fürs Kölner Team als Gesamt Bewertung ! ! !

  3. FC-Freund says:

    Na dann hoffen wir doch mal, dass zur Abwechslung mal aus einem Rückschlag gelernt wird. Denn der Lerneffekt aus den Rückschlägen der letzten Jahre ist doch recht überschaubar ( sonst müssten wir schon längst in der CL spielen).

  4. willi wagner says:

    Wir sind gerade ein paar Monate wieder in der 1 Liga. da darf gegen die ersten 3 /5 verloren werden, aber Trainer und Mannschaft müssen daraus lernen. Im 2.ligajahr sieht es anders aus. Dann müssen die Ergebnis anders sein. Gerade den jungen Talenten muss man die nötige Zeit geben und dem Trainer die Möglichkeit geben die Schwächen der einzelnen Spieler abzustellen oder neue Spieler einzusetzen und aus der Mannschaft eine gut funktionierende Einheit zu Formen nach dem Motto einer für alle und alle für einen. Um oben mitzuspielen braucht es Zeit. Geben wir dem Trainer und der Mannschaft die Zeit.

    • Gerd Mrosk says:

      Es geht aber um das Wie. Es geht immer drum wie Gegentore passieren.DAS als Kritikpunkt hat auch jeder verstanden. Dortmund hat ja jetzt nicht mit irgendwas sonderlich überrascht. Selbst die Räume,die Dortmund hinten anbietet waren für mich nicht überaschend.Nicht umsonst bekommen sie ,wie Bayern auch eine Zeit lang,zu viele Gegentore. Falls euch auffällt,dass bei mir oft Kommas fehlen….es liegt an meiner Handytastatur.Die Stelle möchte was stärkeren Fingerdruck erfahren und ich tippe sie zwar ein, achte aber nicht immer drauf,ob ers Komma genommen hat. Manchmal gibts auch be Leertaste anstatt des Kommas. Also seht es mir nach.Ich finds nämlich auch schöner,wenn man Kommis mit den dazugehörigen Satzzeichen liest.

  5. Gerd Mrosk says:

    Es geht aber um das Wie. Es geht immer drum wie Gegentore passieren.DAS als Kritikpunkt hat auch jeder verstanden. Dortmund hat ja jetzt nicht mit irgendwas sonderlich überrascht. Selbst die Räume,die Dortmund hinten anbietet waren für mich nicht überaschend.Nicht umsonst bekommen sie ,wie Bayern auch eine Zeit lang,zu viele Gegentore. Falls euch auffällt,dass bei mir oft Kommas fehlen….es liegt an meiner Handytastatur.Die Stelle möchte was stärkeren Fingerdruck erfahren und ich tippe sie zwar ein, achte aber nicht immer drauf,ob ers Komma genommen hat. Manchmal gibts auch be Leertaste anstatt des Kommas. Also seht es mir nach.Ich finds nämlich auch schöner,wenn man Kommis mit den dazugehörigen Satzzeichen liest.

  6. Max Moor says:

    Ihr habt Probleme mit euren Kommas . Auf was kam es denn an am Sa ? Die BVB Tore waren doch einfach und selbst wo Horn raus kam beim 1:4 war schon schwach und das 1:5 war Dämlich !!! Ich glaube der kann noch 10 mal so raus laufen und die Knallen uns die Dinger um die Ohren . Es ist zu einfach was Köln an Toren bekommt und dabei bleibe Ich .

    • Jose Mourinho says:

      Dortmund hat eine Spitzenmannschaft, zuhause gespielt und es gut gemacht. Daher verliert man dann. Das ist nichts Besonderes aber sowas wirst Du nie kapieren. Wir haben diese Spielerqualität wie Dortmund einfach nicht und können sie in der Regel auch nicht bekommen. Um dann dort auswärts was mitzunehmen, muss es optimal ablaufen und das hat es nicht. Kann auch nicht immer der Fall sein. Fehler analysieren und gegen Gegner auf Augenhöhe die Punkte einfachen. Punkte gegen die Top 6 der Liga sind Bonus aber kein Grund für Dein hohles Gejammer, wenn man sie nicht holt. Schalke hat als Überraschungsteam der Saison gestern auch von den Bayern 5 Stück bekommen. Passiert.

  7. Jose Mourinho says:

    Nur mal am Rande: hätte man vor 5 Spielen hier jemanden gefragt, was wir aus den nächsten 5 Spielen mitnehmen: wer hätte gesagt 12 Punkte? Und wer hätte nicht sofort unterschrieben, wenn jemand „12 Punkte – nur Auswärtsniederlage gegen Dortmund“ angeboten hätte? MaxMoor war ja schon – wie immer hatte er nicht Recht – davon überzeugt, es werden 0 Punkte.

  8. Gerd Mrosk says:

    Es geht immer um die Art und Weise wie man kritisiert,um den anständigen Ton,aber das ist so wohl nicht dein Steckenpferd.Meinst du wir haben nicht erkannt,dass die Gegentore persönliche Fehler oder schlicht“ zu einfach“ waren? Nur wenn das dann jemand als keinen Beinbruch empfindet weils eben nur um die Höhe der Niederlage geht springst du drauf an. Ich fand Horns Reaktion bei dem 0:1 okay Der kann niemals so schnell mit den Händen abtauchen aus kurzer Distanz. Beim 5. hat er klare Mitschuld.Das Antizipieren muss geübt werden er muss durchlaufen und trotzdem ne rote Karte vermeiden. 2 Gegentore gehen auf Czichos,vllt auch mal die Klappe mehr halten und sich verbessern. Für mich gings nur drum das Selbsbewusstsein aufrecht zu halten.

    • Max Moor says:

      Gerd , mich stört nur das 1 : 5 mehr nicht ! Der Horn humpelt da raus und wird ausgetanzt wie sone Amateur . Wenn er schon raus kommt muss er versuchen auch zum Ball aber sone Dinger bekommt er ständig . Das Tunnel Törchen sehe ich nicht so tragisch das passiert halt ..

  9. Max Moor says:

    Gerdchen , Ihr müsst mich nur besser Verstehen dann wäre es hier auch Alles freundlicher . Das man gegen Dortmund Verlieren kann habe ich nie anders geschrieben nur die Art & Weise ist erbärmlich . Oder wenn hier viele sone Dünnpfiff schreiben .. Alles unter 0:5 gegen Dortmund oder Bayern unterschreibe ich , ich nicht !

  10. Oliver Hartmann says:

    Dies ist ein toller Bericht von Herr Merten.
    Ich sehe ebenfalls das selbst sogar Bayern gegen Schalke 5:0 gewinnt. Das kann und wird nochmal passieren. Das vergisst Herr Moor sehr gerne. Gisdol und Heldt haben immer gesagt das Köln auch noch Rückschläge bekommen werden. Die Youngstars haben in Dortmund auch nur viel gelernt. Uth hat das 3:1 geschossen und es wäre fast das 3:2 gefallen. Und das zeigt das selbst beim 3:0 Köln nicht aufgegeben hat. Und das muss man auch lobend erwähnen. Gegen Freiburg wird Köln wieder anders auftreten. Daran glaube ich.

  11. Oliver Hartmann says:

    Dies ist ein toller Bericht von Herr Merten.
    Ich sehe ebenfalls das selbst sogar Bayern gegen Schalke 5:0 gewinnt. Das kann und wird nochmal passieren. Das vergisst Herr Moor sehr gerne. Gisdol und Heldt haben immer gesagt das Köln auch noch Rückschläge bekommen werden. Die Youngstars haben in Dortmund auch nur viel gelernt. Uth hat das 3:1 geschossen und es wäre fast das 3:2 gefallen. Und das zeigt das selbst beim 3:0 Köln nicht aufgegeben hat. Und das muss man auch lobend erwähnen. Gegen Freiburg wird Köln wieder anders auftreten. Daran glaube ich. Und Bremen hat gerade auch verloren. Zuhause.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar