, ,

Irritationen um VAR bei deutlicher FC-Pleite beim BVB

Sebastiaan Bornauw foult Achraf Hakimi - aber klar außerhalb des Strafraums. Der VAR bestätigt dies. Harm Osmers muss seinen Elfmeterpfiff korrigieren. (Foto: Mika Volkmann)

Schiedsrichter Harm Osmers war keineswegs eine Mitschuld am 1:5 (0:2) des 1. FC Köln bei Borussia Dortmund zu geben. Dennoch sorgten mehrere Entscheidungen für Unmut beim FC. Ein gegebener Elfmeter, den der VAR korrigieren musste. Eine Gelbe Karte für Sebastiaan Bornauw, die keine war, weil er den Ball gespielt hatte. Uneinheitliches Verhalten des Assistenten bei knappen Abseitsentscheidungen vor Großchancen. Am Ende spielten diese Nebenschauplätze keine Rolle im Ergebnis. Doch viele Szenen hinterließen erinnerungswürdige Bilder aus Dortmund.

13 Kommentare
  1. hilmo bender says:

    Diese Art von VAR ist lächerlich. Abschaffen oder besser machen. Eine Mischung aus Willkür, Dummheit und Unvermögen braucht niemand. Ich glaube nicht mal, dass die sich Montags auf dem Nachbereitungsmeeting einen drauf runterholen. So what?

  2. Stephan says:

    Für mich klar Ball gespielt und kein Foul. Außerdem klar ausserhalb. Mehr als weiterspielen hätte der Schiri nicht entscheiden dürfen.
    Aber war doch H. Osmars. Der hat doch letzte Saison und die davor immer gegen den FC gepfiffen. War mir schon vorher klar das er es verbockt.

  3. Ostfriesenhennes says:

    Ein Witz, dass der Schiri bei seinem Gehalt, was er für dieses Spiel bekommt, nicht erkennt, dass klar der Ball gespielt wird und der Linienrichter scheint genau so eine blinde Nuß gewesen zu sein, stand genau auf Höhe!

    • Gerd Mrosk says:

      Dat is doch einfach Kappes.Ich hab das Spiel live nicht gesehen.Soviel vorab.Allerdings kann ich mir vorstellen,wie das wieder vonstatten ging. Der geht raus nach der Intervention und “ lässt sich dazu herab“ sich nen ( einen ) Fehler einzugestehen ,in dem er die Abwehraktion nach ausserhalb verlegt.Der VAR muss doch gar nicht bei gelben Karten eingreifen können.Das geht ja auch insgesamt niemals dann.Dann wär dad Spiel mausetot,aber der Hosenscheisser soll 2 x mehr hinschauen meinetwegen auch ne Minute insgesamt länger.Dann sieht aber selbst er , dass es eine faire Abwehraktion ist. Die haben Angst,weil es mittlerweile richtig Kohle ist die sie verlieren wenn sie aussetzen müssen.

      • Frank Buschmann says:

        Herr Osmers ist bei den drei Entscheidungen nicht mal nach draussen gegangen um sich das selbst anzusehen.
        das war ja schon das komisch.
        Er hat immer Finger am Ohr und dann das gemacht, was geflüstert wurde. Nur noch seltsam

  4. Bob Brown says:

    Schaut euch noch mal das Spiel gegen VW an, selbe Situation. Cordoba rennt aufs Tor zu Roussulion kommt von der Seite und räumt Ball und Cordoba ab. Der Spruch vom Kommentator „Ein Blitzdauberes Mega Tackling“. Und bei uns gibts fast Elfmeter dafür. Das war von Bornouw astrein abgeräumt

  5. Christ Walker says:

    Das VAR-Protokoll der FIFA sieht bei einem Elfmeter vor, dass im ersten Schritt überprüft wird, wo das Vergehen statt gefunden hat. Stieler kam hier zum Ergebnis außerhalb. Weiter wird dann nicht geprüft und so bleibt dann der Freistoß stehen. Der Grund ist, dass die Frage Freistoß ja/nein ja keine relevante Szene für den VAR ist und das Spiel somit nicht länger als nötig unterbrochen bleibt. Wie gesagt die Handhabe ist keine vom DFB sondern von der FIFA.

    Das Problem für mich hier ist aber, dass Bornauw ja in der Tat Hakimi zu Fall bringt. Allerdings erst nachdem er den Ball spielt und das war deutlich innerhalb. D.h. eigentlich hätte der VAR hier bestätigt müssen, dass das Vergehen innerhalb war und dann hätte man das Foul untersuchen müssen. Mit dem Ergebnis kein Foul.

  6. Geisbock Renner says:

    Einige SR werden es gegen den FC nicht ändern. Dazu gehört sowohl Osmers alsvauch Stieler und noch einige andere. Hier muss der Sportvorstand eingreifen und intervenieren. Wieso haben wir vor solchen Heinis des DFB Angst?

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar