,

Neuer Innenverteidiger im Visier – drei Abgänge bis Freitag?


Bis Freitag wird sich entscheiden, wie der Kader des 1. FC Köln für die restliche Rückrunde aussehen wird. Dann schließt am 31. Januar das Transferfenster. Sportchef Horst Heldt hat nach den Absagen für die Position des Innenverteidigers offenbar neue Abwehrspieler ins Visier genommen. Derweil deuten sich drei Abgänge bis Freitag an. Überraschend nicht dabei: Niklas Hauptmann. 

Köln – Simon Falette hätte zum 1. FC Köln wechseln können. Der guineische Nationalspieler von Eintracht Frankfurt war sich mit dem FC eigentlich einig. Dann grätschte Fenerbahçe Istanbul dazwischen und bot dem Innenverteidiger deutlich mehr Gehalt. Falette ging nach Istanbul – und muss nun bangen, ob sein Transfer tatsächlich zustande kommen wird. Sein neuer Klub muss bis Ende Januar finanzielle Auflagen erfüllen. Sonst wäre der Deal hinfällig.

Zum 1. FC Köln würde Falette aber selbst dann nicht mehr wechseln. Das hat Sportchef Horst Heldt auf GBK-Nachfrage bestätigt. Der Spieler habe sich letztlich gegen den FC entschieden, deshalb werde man am Geißbockheim nicht noch einmal über den 27-Jährigen nachdenken. Stattdessen hat sich Heldt offenbar anderweitig orientiert. Nach der Absage von Benedikt Höwedes soll weiterhin ein neuer Innenverteidiger kommen, im Idealfall mit der Qualifikation – wie Höwedes – auch rechts hinten in der Viererkette eingesetzt werden zu können. Nach GBK-Informationen hat der FC mehrere weitere Kandidaten aus dem In- und Ausland im Blick.

Sobiech spekuliert – muss Hauptmann bleiben?

Wie aber auch bei den Abgängen hängt die potentielle Neuverpflichtung an dem Verlauf der Domino-Wirkung auf dem Transfermarkt. Ein Beispiel: Lasse Sobiech wird den 1. FC Köln mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in den nächsten Tagen verlassen. Der Innenverteidiger soll mit dem VfL Bochum praktisch Einigkeit erzielt haben, Vereine aus Belgien und der englischen zweiten Liga sind nach GBK-Informationen aber noch nicht aus dem Rennen. Dass Sobiech wechseln wird, gilt als sicher. Derweil befinden sich Matthias Bader mit einem deutschen Zweitligisten und Vincent Koziello mit einem internationalen Klub noch in Gesprächen. Beide Spieler verhandeln jeweils über ein Leihgeschäft. Es gibt aber offenbar noch vertragliche Dinge zu klären.

Bei Niklas Hauptmann dagegen deutet sich an, dass der Mittelfeldspieler über den Januar hinaus beim FC bleibt. Zuletzt war Hannover 96 an Hauptmann interessiert gewesen, entschied sich letztlich aber gegen Kölns 23-Jährigen und für Dominik Kaiser von Brøndby IF. Der ehemalige Leipziger war der Wunschspieler von 96-Coach Kenan Kocak, und so erhielt der 31-Jährige den Vorzug vor Hauptmann. Auch andere Optionen haben sich zerschlagen. Die Geissböcke müssten im Falle eines Verbleibs des Mittelfeldspielers entscheiden, ob Hauptmann in der Rückrunde bei den Profis trainiert oder bei der U21. Für diese würde er wohl in jedem Fall spielen, da Einsätze bei den Profis aktuell unrealistisch sind.

Liebe GBK-User,

die GEISSBLOG-Redaktion hat sich dazu entschlossen, den Kommentarbereich vorübergehend zu deaktivieren.

Wir arbeiten an einer neuen Form dieser Funktion, in der sich unsere User weiterhin offen und intensiv austauschen können. So emotional dies mitunter zugehen kann, wollen wir jedoch Beleidigungen künftig von vorne herein einen klaren Riegel vorschieben.

Wann und in welcher Form diese Funktion wieder zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht entschieden. Wir halten Euch auf dem Laufenden und bitten bis dahin um Verständnis, dass in dieser Zeit keine Kommentare beim GEISSBLOG.KOELN veröffentlicht werden können.

Beste Grüße

Eure GBK-Redaktion